Archiv

Artikel Tagged ‘Hessen’

31. BEM eMobile Runde in Hessen

16. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Am Dienstag, den 21. Juli 2015 um 15.30 Uhr findet die 31. BEM eMobilen Runde in Hessen im und am Rathaus der Stadt Oberursel, Rathausplatz 1, 61440 Oberursel (Taunus), statt. Mit einer interessanten Mischung aus Fachvorträgen, Diskussion und offenem Austausch rund um die Themen:

  • Chancen und Herausforderungen der eMobilität im Fuhrparkmanagement – aus dem Blickwinkel von Birgit Meisel, einer langjährig erfahrenen Fuhrparkmanagerin
  • Best Practice „Schneller Strom tanken“ – der genossenschaftliche Beitrag zur Elektromobilität, am Beispiel der Raiffeisenbank Oberursel
  • Alternative Energien & Stromwende – im Fokus der Stadtwerke Oberursel
  • Aktuelle Fördermöglichkeiten Elektromobilität – aus dem Blick des Landes Hessen

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Es wird aber um eine vorherige Anmeldung via eMail an klaus.bergerfurth@bem-ev.de gebeten. Detaillierter Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

Hessische Unternehmen fahren elektrisch

6. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Kleine und mittlere hessische Unternehmen können demnächst kostenfrei die Vorteile eines elektrischen Fuhrparks im Arbeitsalltag testen. Das Projekt „eFlotte – elektromobil unterwegs“ stellt für jeweils bis zu zwei Wochen Personenwagen und Kleintransporter mit Elektroantrieb zur Verfügung. „eFahrzeuge sind sehr effizient, sauber, antriebsstark und vor allem alltagstauglich. Viele, die dies einmal – im wahrsten Sinne des Wortes – erfahren haben, wollen darauf nur noch ungern verzichten“, erklärte der Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson. „Die Landesregierung setzt mit dem bundesweit ersten Projekt dieser Art auch ein Zeichen für nachhaltige und moderne Mobilität.“

An dem Projekt beteiligen sich mehrere Autohersteller mit aktuellen Modellen. Bewerben können sich hessische Unternehmen sowie deren Mitarbeiter ab dem 22. Mai 2015 unter www.eflotte-hessen.de. Die Bewerbungsfrist endet am 16. Juni, die Testphase beginnt am 10. Juli. Voraussichtlich stehen mehr als 30 Fahrzeuge zur Verfügung. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Elektrofahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen dazu bewegen, ihr Flottenmanagement neu auszurichten. Besonders das typische Fahrprofil kleiner und mittlerer Unternehmen ist häufig ideal geeignet für Elektrofahrzeuge“, sagte Samson. „Wir werden weiter daran mitwirken, die Rahmenbedingungen für die Elektromobilität zu verbessern“, erklärte der Staatssekretär. Als Beispiel nannte er die am 8. Mai 2015 von Hessen eingebrachte Bundesratsinitiative für bessere steuerliche Anreize für Elektroautos. Damit könnten Unternehmen, die Elektrofahrzeuge nutzen, die Kosten steuerlich deutlich besser berücksichtigen lassen.

Einladung zur 30. eMobilen Runde in Hessen

25. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesverband eMobilität lädt am 29. Juni 2015 ab 17.30 Uhr zur 30. BEM eMobilen Runde in Hessen ein. Nach 29 erfolgreichen eMobilen Runden seit 2011 werden der BEM und das Land Hessen, vertreten durch seine Initiative “Strom bewegt“, die 30. eMobile Runde erstmals gemeinsam als offizielle Kooperationspartner ausrichten, zusammen mit Gastgeber MMD Automobile und ihrer Partnerbank MKG Bank. Zum Kooperationsstart wird auch BEM-Präsident Kurt Sigl vor Ort sein und in einer kurzen Rede einen umfassenden Überblick zum aktuellen Status Quo der Neuen Mobilität in Deutschland geben. Informationen zu den anderen interessanten Referenten finden Sie hier. Die Teilnahme ist kostenfrei. Es wird jedoch um eine vorherige Anmeldung bei Klaus Bergerfurth in der BEM-Hauptgeschäftsstelle gebeten. Wir freuen uns auf Sie..!

eFlotte Hessen

7. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Kleine und mittlere hessische Unternehmen können demnächst kostenfrei die Vorteile eines elektrischen Fuhrparks im Arbeitsalltag testen. Das Projekt „eFlotte – elektromobil unterwegs“ stellt für jeweils bis zu zwei Wochen Personenwagen und Kleintransporter mit Elektroantrieb zur Verfügung. „eFahrzeuge sind sehr effizient, sauber, antriebsstark und vor allem alltagstauglich. Viele, die dies einmal – im wahrsten Sinne des Wortes – erfahren haben, wollen darauf nur noch ungern verzichten“, erklärte der Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson. „Die Landesregierung setzt mit dem bundesweit ersten Projekt dieser Art auch ein Zeichen für nachhaltige und moderne Mobilität.“

An dem Projekt beteiligen sich mehrere Autohersteller mit aktuellen Modellen. Bewerben können sich hessische Unternehmen sowie deren Mitarbeiter ab dem 22. Mai 2015 unter www.eflotte-hessen.de. Die Bewerbungsfrist endet am 16. Juni, die Testphase beginnt am 10. Juli. Voraussichtlich stehen mehr als 30 Fahrzeuge zur Verfügung. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Elektrofahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen dazu bewegen, ihr Flottenmanagement neu auszurichten. Besonders das typische Fahrprofil kleiner und mittlerer Unternehmen ist häufig ideal geeignet für Elektrofahrzeuge“, sagte Samson. „Wir werden weiter daran mitwirken, die Rahmenbedingungen für die Elektromobilität zu verbessern“, erklärte der Staatssekretär. Als Beispiel nannte er die am 8. Mai 2015 von Hessen eingebrachte Bundesratsinitiative für bessere steuerliche Anreize für Elektroautos. Damit könnten Unternehmen, die Elektrofahrzeuge nutzen, die Kosten steuerlich deutlich besser berücksichtigen lassen.

Hessen: eAutos im Betriebsalltag testen

21. Mai 2015 Juliane Keine Kommentare

Kleine und mittlere hessische Unternehmen können demnächst kostenfrei die Vorteile eines elektrischen Fuhrparks im Arbeitsalltag testen. Das Projekt „eFlotte – elektromobil unterwegs“ stellt für jeweils bis zu zwei Wochen Personenwagen und Kleintransporter mit Elektroantrieb zur Verfügung. „eFahrzeuge sind sehr effizient, sauber, antriebsstark und vor allem alltagstauglich. Viele, die dies einmal – im wahrsten Sinne des Wortes – erfahren haben, wollen darauf nur noch ungern verzichten“, erklärte der Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson. „Die Landesregierung setzt mit dem bundesweit ersten Projekt dieser Art auch ein Zeichen für nachhaltige und moderne Mobilität.“

An dem Projekt beteiligen sich mehrere Autohersteller mit aktuellen Modellen. Bewerben können sich hessische Unternehmen sowie deren Mitarbeiter ab dem 22. Mai 2015 unter www.eflotte-hessen.de. Die Bewerbungsfrist endet am 16. Juni, die Testphase beginnt am 10. Juli. Voraussichtlich stehen mehr als 30 Fahrzeuge zur Verfügung. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Elektrofahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen dazu bewegen, ihr Flottenmanagement neu auszurichten. Besonders das typische Fahrprofil kleiner und mittlerer Unternehmen ist häufig ideal geeignet für Elektrofahrzeuge“, sagte Samson. „Wir werden weiter daran mitwirken, die Rahmenbedingungen für die Elektromobilität zu verbessern“, erklärte der Staatssekretär. Als Beispiel nannte er die am 8. Mai 2015 von Hessen eingebrachte Bundesratsinitiative für bessere steuerliche Anreize für Elektroautos. Damit könnten Unternehmen, die Elektrofahrzeuge nutzen, die Kosten steuerlich deutlich besser berücksichtigen lassen.

Hessische Bundesratsinitiative zur steuerlichen Förderung der eMobilität

13. März 2015 Juliane Keine Kommentare

„Der weitere Abbau von steuerlichen Hemmnissen ist ein wichtiger und notwendiger Schritt, um die Verkaufszahlen und damit die Nutzung von Elektroautos weiter anzukurbeln. Eine steigende Anzahl von Elektroautos ist ein wichtiger Beitrag für den Umweltschutz“, so die Staatsminister Al-Wazir, Schäfer und Rhein. „Unser Ziel muss es sein, dass weitaus mehr Elektroautos als bisher in Deutschland zugelassen werden. Mittel- und langfristig hat Deutschland die einmalige Chance, sich zum Leitmarkt für Elektromobilität zu entwickeln“, erklärte Wissenschaftsminister Boris Rhein. „Bislang sind Elektroautos im Vergleich zu anderen Pkw hinsichtlich der Anschaffungskosten, Reichweite und Ladedauer im Nachteil. Hier gibt es noch Nachholbedarf“, so der Wissenschaftsminister.

In Deutschland gebe es gegenwärtig rund 4.500 Ladestationen, im Vergleich dazu über 14.000 Tankstellen. „Insbesondere mit der Ladeinfrastruktur steht und fällt der Erfolg der Elektromobilität auf vier Rädern. Die Landesregierung hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, gezielt finanzielle Anreize zu schaffen, um möglichst viele Menschen für die Elektromobilität zu gewinnen“, erklärte Wissenschaftsminister Boris Rhein. „Durch neue steuerliche Anreize können wir einen Dominoeffekt erzielen, der gleich eine ganze Reihe von Nachteilen beseitigt“, sagte Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. „Elektroautos sind nur dort gut zu laden, wo sie möglichst lange stehen. Dafür kommt nicht nur etwa die eigene Garage in Betracht, sondern auch die Arbeitsstätte. Lädt heute ein Arbeitnehmer nach der morgendlichen Fahrt zur Arbeit sein privates eAuto im Betrieb des Arbeitgebers kostenlos oder verbilligt auf, um abends wieder nach Hause fahren zu können, muss der Wert dieses Sachbezugs ermittelt und der Lohnsteuer unterworfen werden“, erklärte der Finanzminister. Für den Arbeitgeber bedeute dies einen bürokratischen Aufwand und für den Arbeitnehmer nicht selten eine Steuerbelastung. „Deshalb setzt sich die Hessische Landesregierung für eine auf die Jahre 2015 bis 2019 befristete Steuerbefreiung des geldwerten Vorteils, für das von Arbeitgebern gewährte kostenfreie oder verbilligte Aufladen privater Elektroautos und Hybridelektroautos, ein. Das spart Bürokratie, reduziert die Steuerbelastung und setzt Anreize für eine weitere Verbreitung der Elektromobilität“, so Dr. Thomas Schäfer. Die vollständige Initiative aus Hessen finden Sie hier zum Nachlesen.

Bad Homburg startet eMobiliäts-Projekt

12. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein gab am 10. Dezember 2014 den Startschuss für das neue Elektromobilitätskonzept der Stadt Bad Homburg. Künftig nutzt die Stadt zwölf Elektrofahrzeuge für die städtischen Betriebe und nimmt ab Januar 2015 ein öffentliches Carsharing in Betrieb. „Das Land Hessen sieht in der Elektromobilität die Mobilität der Zukunft und hat deshalb diese innovative Technologie zu einem der Schwerpunkte ihrer Arbeit gemacht. Wir unterstützten die Stadt Bad Homburg bei den Kosten für die Elektroflotte, das Carsharing und die Errichtung der Ladeinfrastruktur mit einer Förderung in Höhe von 100.000 Euro“, so der  Wissenschaftsminister.

Hessen gilt bundesweit als einer der Vorreiter in der Elektromobilität, das betrifft sowohl den Stand der Umsetzung, als auch die Qualität der Projekte. Unter dem Motto „Strom bewegt“ sind alle entsprechenden Aktivitäten in Hessen miteinander verknüpft. Dazu zählt auch das Projekt „Elektromobilität in Hessischen Kommunen“, das in der Laufzeit von 2013 bis 2015 die hessischen Kommunen bei den Kosten für 30 Elektrofahrzeuge und 33 Ladepunkte unterstützt. “Wir vom Bundesverband eMobilität kooperieren bereits seit einiger Zeit mit der engagierten Hessischen Landesregierung und begrüßen das aktuelle eMobilitäts-Projekt als Beispiel für ein integratives Gesamtprojekt sehr. Hier werden die unterschiedlichen Aspekte der Neuen Mobilität zu einem Gesamtpaket verknüpft: Die Stadt erzeugt umweltfreundlichen Strom mit der Photovoltaikanlage, stellt eine Ladeinfrastruktur von Stromtankstellen zur Verfügung, bietet ein Carsharing-System als Anschlussmobilität an den ÖPNV an und setzt zudem selbst auf Elektro- und Gewerbefahrzeuge”, betont die hessische BEM-Landesvertreterin Susanne Weiß im Rahmen der Kick-Off-Veranstaltung.

Frankfurter Handwerker nutzen erfolgreich eFahrzeuge

25. August 2014 Juliane Keine Kommentare

Wissenschaftsminister Boris Rhein hat am 22. August 2014 gemeinsam mit dem Frankfurter Wirtschaftsdezernenten, Stadtrat Markus Frank, und dem Präsidenten der Handwerkskammer Frankfurt Rhein-Main, Bernd Ehinger, auf dem Frankfurter Römerberg das Projekt „erster! Das Handwerk fährt emobil“ vorgestellt und eine kurze Zwischenbilanz gezogen. Seit Sommer 2013 besteht die Möglichkeit für Frankfurter Handwerksbetriebe eine staatliche Förderung zu bekommen, wenn sie Elektrofahrzeuge für den täglichen Betrieb nutzen. Vom Bauunternehmer, Orthopädie-Techniker, Auto-Servicebetrieb bis zum Optiker – die unterschiedlichsten Gewerke sind bei dem über drei Jahre laufenden Pilotprojekt mit dabei. Insgesamt haben 52 Frankfurter und Wiesbadener Handwerksbetriebe ihr Interesse bekundet, knapp die Hälfte der Fahrzeuge ist ausgeliefert. Wissenschaftlich begleitet die Frankfurt University of Applied Sciences das Pilotprojekt. Das Wissenschaftsministerium fördert die Anschaffung jedes neuen Elektroautos mit Zuwendungen zwischen 4.000 und 6.000 Euro pro zugelassenem Elektrofahrzeug.

„Mit dieser finanziellen Unterstützung wollen wir den Handwerksbetrieben die Entscheidung erleichtern, die Mehrkosten des Elektrofahrzeuges auf sich zu nehmen. Die Landesregierung hat deshalb für das Pilotprojekt in Wiesbaden und Frankfurt insgesamt 900.000 Euro zur Verfügung gestellt. Ich hoffe, dass dieses Pilotprojekt in Hessen weitere wichtige Impulse für die Elektromobilität setzt. Unser Ziel ist es, die derzeit umweltfreundlichste Art der motorisierten Fortbewegung nachhaltig zu fördern. Elektromobilität passt überall“, erklärt Wissenschaftsminister Boris Rhein. Weitere Informationen rund um das Projekt finden Sie hier.

Frankfurts Handwerker fahren elektrisch

20. August 2014 Juliane Keine Kommentare

Ob Bauunternehmen, Orthopädie-Techniker, Kfz-Werkstatt oder Augenoptiker – Wissenschaftsminister Boris Rhein und Stadtrat Markus Frank präsentieren am 22. August um 11.00 Uhr auf dem Frankfurter Römerberg eine Auswahl von 15 Handwerksbetrieben, die Elektrofahrzeuge im Tagesgeschäft in ihren Betrieben einsetzen. Durch das gemeinsame Projekt „erster“ des Landes Hessen und der Stadt Frankfurt am Main erhalten die teilnehmenden Betriebe eine Förderung von bis zu 6.000 Euro je eingesetzten Elektrofahrzeug.

Das Land Hessen, die Städte Frankfurt am Main und Wiesbaden haben gemeinsam mit den Partnern Fachhochschule Frankfurt am Main, der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und Wiesbaden das Projekt „erster! Das Handwerk fährt emobil“ entwickelt, um den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Handwerksbetrieben zu fördern. Für dieses Vorhaben stellen das Land und die beiden Städte über eine Million Euro bereit, um die Nutzung von eFahrzeugen im alltäglichen Gebrauch zu unterstützen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert „erster“ über das von der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH initiierte Bundes- und EU-Forschungsprojekt E-FACTS (Electric Vehicles For Alternative City Transport Systems). Hierbei werden Nutzerverhalten und –Akzeptanz durch die Fachhochschule Frankfurt wissenschaftlich ausgewertet. Pressevertreter sind herzlich eingeladen..!

eMobil durch die Stadt

27. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Der Bundesverband eMobilität lädt herzlich zur 26. eMobilen Runde in Hessen ein. Diese findet am 30. Juni 2014 ab 18.00 Uhr in der Zentrale von Kia Motors Deutschland GmbH in der Theodor-Heuss-Allee 11 in 60486 Frankfurt am Main statt. Im Fokus der regelmäßig stattfindenden Abendveranstaltung steht das Thema „eMobil durch die Stadt“. Im Rahmen eines Expertentalks werden u.a. folgende Fragen beleuchtet: Welchen Stellenwert hat die Elektromobilität in einer großen beziehungsweise einer kleinen Stadt? Wie sehen die Pläne – auch bei der eigenen Beschaffung von Elektrofahrzeugen – für 2014/ 2015 aus? Und wie wird das Thema Infrastruktur und mögliche Vorrechte für Fahrer von Elektrofahrzeugen angegangen, auch vor dem Hintergrund der Pläne der Bundesregierung? Was sind die Herausforderungen, was ist Stand der Umsetzung von öffentlicher Ladeinfrastruktur jenseits von Kommunen im überregionalen Straßenverkehrsnetz?

Kurz nach der Deutschlandpremiere auf der AMI in Leipzig und noch vor der offiziellen Markteinführung im September haben alle Teilnehmer die Gelegenheit, den brandneuen Kia Soul EV – das erste weltweit verkaufte Elektrofahrzeug von Kia – zu erleben und auch selbst Probe zu fahren. In einem Kurzimpuls erfahren Sie außerdem mehr über Fahrzeugkonzept, Polymer-Batterietechnologie und die Reichweite von rund 200 km. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Kia Motors Deutschland übernimmt als Co-Gastgeber freundlicherweise die Kosten für alkoholfreie Getränke und einen kleinen Snack für die Teilnehmer. Es wird um eine verbindliche Anmeldung via eMail an klaus.bergerfurth@bem-ev.de gebeten. Weitere Informationen rund um die eMobile Runde in Frankfurt finden Sie hier.