Archiv

Artikel Tagged ‘Hubject’

Kundenfreundliches Bezahlen an Ladestationen dank QR-Code

13. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Besitzer von Elektrofahrzeugen haben einen Wunsch: sie möchten überall und einfach Strom laden können, unabhängig vom Ladestationsbetreiber. Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject hat nun eine einfache, sichere und kundenfreundliche Lösung zum Bezahlen an Stromladestationen entwickelt. Mit „intercharge direct“ kann direkt an den Ladepunkten bezahlt werden. Ein QR-Code macht es möglich: Elektroautofahrer können an intercharge direct-Ladestationen durch scannen des QR-Codes im intercharge-Logo die mobile Website des Ladestationsbetreibers aufrufen und ihr gewünschtes Ladeprodukt kaufen. Dabei kann zwischen verschiedenen Ladeprodukten gewählt werden. Die Bezahlung erfolgt einfach und direkt über das Smartphone und wird über ein PayPal-Konto oder die Kreditkarte abgewickelt. Eventuelle Verträge mit Mobilitäts- oder Ladestromanbietern werden für die spontane Nutzung nicht benötigt.

Der Vorarlberger Energiedienstleister Vorarlberger Kraftwerke AG hat in der Produktgruppe VKW Mobilität als erster begeisterter Kunde mit einer Teststellung gestartet. Mittlerweile werden laufend KEBA KeContact P20 Ladestationen im Zuge des erfolgreichen Hotel- und Gastronomieprojekts „VKW VLOTTE Meet&Charge“ in Betrieb genommen, um sowohl vertragsbasiertes Laden z.B. über die BMW ChargeNow-Karte als auch das spontane Laden und Bezahlen am Ladepunkt zu ermöglichen.

Bargeldlos Strom laden

15. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Kunden von DKV und NOVOFLEET können ihre Elektrofahrzeuge ab sofort einfach und kundenfreundlich an allen intercharge-fähigen Ladepunkten in Deutschland laden. Zum Tag der Elektromobilität präsentierten DKV Euro Service und NOVOFLEET am 14. April 2015 jeweils ihre neue +CHARGE CARD sowie die +CHARGE App. Die Lösungen bieten neben der bekannten Funktionalität des bargeldlosen Tankens nun auch die Möglichkeit Strom zu laden. Mit ihrer Zusammenarbeit setzen der DKV Euro Service, NOVOFLEET und das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject ein Zeichen für innovative und kundenfreundliche Lösungen in der Elektromobilität. „Die Möglichkeit mit nur einer Karte tanken, laden und einfach bezahlen zu können wird maßgeblich zur Kundenzufriedenheit beitragen. Wir freuen uns, dass die Ladestationen im intercharge-Netzwerk für diesen neuen Service genutzt werden“, bekräftigt Christian Hahn, Geschäftsführer der Hubject GmbH.

Der DKV Euro Service, Anbieter der meistverbreiteten Tank- und Servicekarte in Europa, steigt mit der DKV CARD +CHARGE nun aktiv in den Elektromobilitätsmarkt ein. „Bisher beschränkte sich die Lademöglichkeit häufig auf die am Firmensitz installierten Ladesäulen oder das Netz des örtlich oder regional tätigen Energieanbieters“, sagt DKV Geschäftsführer Dr. Alexander Hufnagl. „Mit der DKV CARD +CHARGE und der damit verbundenen Integration von intercharge bündeln wir das heterogene Angebot zu einem flächendeckenden Versorgungsnetz.“

Führungswechsel bei Hubject

5. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Seit Beginn des neuen Jahres übernehmen Thomas Daiber und Christian Hahn gemeinsam die Geschäftsführung des BEM-Mitgliedsunternehmens Hubject. Das hat die Gesellschafterversammlung der Hubject GmbH (BMW, Bosch, Daimler, EnBW, RWE und Siemens) beschlossen, um mit dieser Neuausrichtung den aktuellen Veränderungen im Elektromobilitätsmarkt Rechnung zu tragen. Zusätzlich soll das Tätigkeitsfeld in Europa deutlich ausgeweitet werden. Weitere Informationen rund um den Führungswechsel finden Sie hier.

ENIO bringt Ladestationen ins intercharge-Netzwerk ein

19. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen der URBAN FUTURE global conference in Graz haben die österreichische ENIO GmbH und das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject ihre Partnerschaft begannt gegeben. Ab sofort ermöglicht ENIO mit dem offenen Ladestationsmanagementsystem „ETSweb“ die Vernetzung von Ladestationen in Deutschland und Österreich über das intercharge-Netzwerk. „Im ersten Schritt sind es Ladestationen in Wien, Wolfsburg, Köln und Bonn, die in das intercharge-Netzwerk eingebracht werden. Weitere europäische Städte folgen in 2015“, so Friedrich Vogel, Miteigentümer und Geschäftsführer der ENIO GmbH.

„Mit ENIO gewinnt die intercharge family einen versierten und starken Partner. Wir freuen uns, dass das Leistungsangebot von ENIO durch intercharge ergänzt wird und so das anbieterübergreifende Laden für Elektroautofahrer an zahlreichen weiteren Ladestationen in Europa möglich wird“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH. ENIO ermöglicht bereits heute mit ETSweb die Einbindung zahlreicher intelligenter Ladestationen unterschiedlicher Hersteller: Von smarten Wallboxen bis hin zu Schnellladestationen. Mittlerweile sind über zehn verschiedene Ladestationshersteller in das Portal integriert. ENIO bleibt dabei im Auftrag seiner internationalen Kunden und Partner, wie z.B. der Deutschen Telekom, T-Systems und E.ON, meist im Hintergrund. Zahlreiche Betreiber, von Dänemark bis in die Slowakei, nutzen bereits das leistungsfähige Werkzeug des Wiener Unternehmens, das auch Last- und Energiemanagement für die intelligente Steuerung von Ladestationen vorsieht. „Wir liefern mit ETSweb eine professionelle Elektromobilitätsplattform und setzen auf offene Protokolle, wie das ‚OCPP‘ und durch den Anschluss an das intercharge-Netzwerk nun auch das OICP“, so Friedrich Vogel. Das Open InterCharge Protocol (OICP) von Hubject ermöglicht dabei eine zuverlässige und sichere Verbindung zwischen den beteiligten Elektromobilitätssystemen.

intercharge erhält Bayrischen Staatspreis für eMobilität

30. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject gehörte bei der diesjährigen Verleihung der eCarTec Awards zu den glücklichen Gewinnern. Das Unternehmen setzte sich in der Kategorie “Sustainable Mobility Concepts” mit seiner eRoaming-Lösung „intercharge – charge wherever you like“ gegen zahlreiche Mitbewerber durch und wurde mit dem eCarTec Special Award ausgezeichnet.

Die Jury des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität überzeugte vor allem der kundenfreundliche und offene Ansatz den Hubject mit intercharge verfolgt. Elektroautofahrer können mittels der intercharge-Kompatibilität, unabhängig vom Betreiber der Ladestation, alle Dienstleistungen rund um das Laden von Elektrofahrzeugen im (privat-)öffentlichen Raum nutzen. Damit fördert das intercharge-Netzwerk Interoperabilität und macht kundenfreundliches Laden in Europa möglich. Wir gratulieren von Herzen..!

Schaufensterregionen setzen auf Hubject

21. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen der diesjährigen eCarTec demonstrieren die Schaufenster Elektromobilität am 23. Oktober 2014 in einem gemeinsamen „eRoaming-Showcase“ die Umsetzung einer anbieterübergreifenden Nutzung öffentlicher Ladeinfrastruktur in Deutschland. Elektroautofahrern wird damit der Zugang zu Ladestationen, über regionale Grenzen hinaus, erleichtert.

Die bereits bestehende Vernetzung von drei Schaufensterregionen über die eRoaming-Plattform des BEM-Mitgliedsunternehmens Hubject machte in diesen Sommer die Anbindung des Schaufensters Niedersachsen und damit eine vollständige und übergreifende Nutzung der Ladeinfrastruktur in den vier deutschen Schaufenstern möglich. Die erzielten Fortschritte werden am Gemeinschaftsstand der Schaufenster Elektromobilität, mit unterschiedlichen technischen Ansätzen an verschiedenen Ladestationen, live demonstriert. Partner der technischen Umsetzung des Showcases sind neben Hubject Bosch, das DAI Labor, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), ebee Smart Technologies, EnBW, Komola, die Stadtwerke Leipzig, T-Systems und die Volkswagen AG.

The New Motion und Hubject kooperieren

8. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Kooperation zwischen den beiden BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject und The New Motion ermöglicht Elektroautofahrern, die Kunde von The New Motion sind, zukünftig an intercharge-fähigen Ladepunkten in ganz Europa zu laden. Die Ladepunkte sind Teil des stetig wachsenden europäischen intercharge-Netzwerks und ab sofort mit der Ladekarte von The New Motion nutzbar.

“The New Motion konzentriert sich auf die Bedürfnisse der Fahrer. Die Möglichkeit, überall in Europa zu laden, ist genau das was Elektroautofahrer wollen. Durch diese kundenorientierte Ausrichtung ist The New Motion an zahlreichen Anstrengungen zur Schaffung von Interoperabilität in Deutschland und ganz Europa beteiligt“, so Sander Ouwerkerk, Geschäftsführer von The New Motion. “Dank der Kooperation mit Hubject können unsere Kunden zukünftig fast überall in Deutschland und Österreich laden.“

„Wir sind davon überzeugt, dass der Fokus auf die Bedürfnisse der Elektroautofahrer und die Zusammenarbeit aller Marktteilnehmer der Schlüssel zum Erfolg für Elektromobilität in Europa ist. The New Motion stellt mit seinen innovativen Ladeservices sicher, dass Elektroautofahrer, die nach einem „Rundum-sorglos-Paket“ suchen, eine komfortable und kundenfreundliche Lösung finden. Hubject bietet für diesen Kundenwunsch die notwendige Schlüsseltechnologie. Wir freuen uns, The New Motion als neues Mitglied in der wachsenden intercharge family willkommen zu heißen“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH.

Einfaches Laden und Bezahlen per PayPal

7. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject hat am 06. Oktober 2014 den Start der Direktbezahllösung „intercharge direct“ bekannt gegeben. Mit intercharge direct können Ladevorgänge von Elektroautos mit jedem Smartphone direkt beim Ladestationsbetreiber bezahlt werden. Kunden ohne festen Vertrag können ihr Fahrzeug so komfortabel und sicher laden. „Wir sind davon überzeugt, dass intercharge direct eine nutzerorientierte Lösung ist, die zur Weiterentwicklung des europäischen Elektromobilitätsmarktes beitragen wird. Die Integration in unsere eRoaming-Lösung intercharge macht den kundenfreundlichen Zugang zu Ladestationen für alle unsere Partner zum Erfolg. Durch solche Lösungen wächst das Vertrauen von Kunden in Lade- und Bezahlprozesse in der Elektromobilität“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH.

Ladestationsbetreiber im europäischen intercharge-Netzwerk können ohne technischen Mehraufwand die intercharge direct-Lösung als optionale Zusatzfunktion freischalten. An intercharge direct-fähigen Ladestationen gelangen Elektroautofahrer durch Scannen des QR-Codes oder die Eingabe der Ladepunktnummer unter m.intercharge.eu auf die mobile intercharge-Website des Ladestationsbetreibers. Diese ermöglicht Kunden die Wahl zwischen verschiedenen Ladeprodukten des Betreibers, die Steuerung des Ladevorgangs sowie die direkte Bezahlung per PayPal. Ladestationsbetreiber, die sich für die Zusatzoption intercharge direct entscheiden, können damit neben Kunden anderer Anbieter aus der intercharge family, auch Laufkundschaft ohne bestehenden Fahrstromvertrag bedienen. So wird die Auslastung der Ladestationen optimiert und Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge noch kundenfreundlicher.

Mit dem eAuto unterwegs von Nord nach Süd

3. September 2014 Juliane Keine Kommentare

Bereits im Mai 2014 wurden die Schnellladestationen entlang der Autobahn A9 im Rahmen des Schaufensters Bayern-Sachsen von Siemens, E.ON und BMW in Betrieb genommen. Durch die Einbindung der acht 50 kW Gleichstrom-Schnellladestationen in das intercharge-Netzwerk konnte der Vollbetrieb des gesamten Ladesystems gestartet werden. Damit stehen die Ladestationen an der A9 allen intercharge-Kunden über europaweit zugängliches eRoaming zur Verfügung. Elektromobilitätsnutzer können ihre Fahrzeuge nun beispielsweise über das ChargeNow-Produkt von BMW oder über die App des Berliner Startup PlugSurfing laden. Mit der zusätzlichen Möglichkeit einer Bezahlung per SMS sichert E.ON als Betreiber den barrierefreien Zugang zu den Ladesäulen.

„Die Schaufenster Elektromobilität sind für uns eine gute Gelegenheit, Leitanbietertechnologie in der Praxis zu zeigen. Wir freuen uns, mit unserer eRoaming-Lösung intercharge dazu beizutragen, dass Elektroautos nun entlang einer der wichtigsten Nord-Süd-Achsen des Landes schnell und sicher mit echten Kundenangeboten geladen werden können. Die Umsetzung in diesem Projekt zeigt sehr gut, dass sich die europäische Elektromobilität immer mehr von der Forschung zum praxistauglichen Produkt entwickelt,“ so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens Hubject, zu der nationalen und europäischen Bedeutung des A9-Projektes.

Kommunale Vernetzung von Ladeinfrastruktur

26. August 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Stadtwerke Leipzig haben sich erfolgreich an die eRoaming-Plattform des BEM-Mitgliedsunternehmens Hubject angeschlossen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um auf kommunaler Ebene die Vernetzung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge weiter auszubauen. Die Stadtwerke Leipzig gehören zu den größten kommunalen Energieversorgungsunternehmen Deutschlands und sind damit ein weiterer starker Partner im intercharge-Netzwerk.

Raimund Otto, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH, erklärt, was das Unternehmen dazu bewogen hat, die eigene Ladeinfrastruktur für die Kunden von Fremdanbietern zu öffnen: „Durch die Anbindung an intercharge erwarten wir eine Steigerung der Auslastung unserer Ladestationen. Diese Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells bringt uns wirtschaftliche Vorteile und optimiert die Betriebskosten. Außerdem wollen wir den Elektroautofahrern den größtmöglichen Komfort beim Laden ihrer Fahrzeuge bieten.“ Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH, begrüßt die Anbindung der Stadtwerke Leipzig an intercharge: „Leipzig ist eine Pionierregion der Elektromobilität, zudem wird hier der BMW i3 als erstes elektromobiles Serienfahrzeug produziert. Mit den Stadtwerken Leipzig gewinnen wir einen kompetenten Energieversorger für intercharge, das ist ein wichtiger Schritt bei der Vernetzung von Ladeinfrastruktur.“ Gemeinsames Ziel aller Partner im intercharge-Ladenetz ist der flächendeckende und barrierefreie Kundenzugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Europa.