Archiv

Artikel Tagged ‘i-MiEV’

Carabinieri setzen eAutos in umweltsensiblen Bereichen ein

3. September 2014 Juliane Keine Kommentare

Italien Reisende dürfen sich nicht wundern, wenn sie in Zukunft Carabinieri mit besonders leisen und umweltfreundlichen Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV) begegnen. Die dem Militär zugehörige Polizeieinheit hat jetzt vom italienischen Mitsubishi Importeur M. M. Automobili Italia Spa (MMAI) 23 Electric Vehicle erworben, die vorwiegend in kulturhistorisch wertvollen Orten eingesetzt werden. Hierzu zählen die antiken Zentren der großen Städte, geschützte Inseln sowie der Null-Emissions-Bereich bei der 2015 in Mailand stattfindenden Expo. Der kleine Elektroflitzer fährt auch in anderen Ländern im aktiven Polizeidienst. So in der japanischen Präfektur Kanagawa, in Hong Kong, in Spanien und in Großbritannien. Von Ende 2010 bis Juni 2014 wurden in Europa 5.590 Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV) verkauft.

Mitsubishi-Engagement im Smart-Community-Projekt in Lyon

23. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Elektrofahrzeuge sollten nicht isoliert betrachtet werden, sondern als Teil eines Gesamtsystems, in dem sie zu Energieeffizienz, Umweltschutz und einem ökologischen Lebensstil beitragen – so die Position von Mitsubishi Motors. Aus dieser Überzeugung heraus beteiligt sich das BEM-Mitgliedsunternehmen an dem Smart-Community-Projekt „Lyon Confluence“ in Frankreichs drittgrößter Stadt Lyon.

Die französisch-japanische Partnerschaft soll bis März 2016 zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung in der Region von „Lyon Confluence“ beitragen. Das gemeinsame Ziel aller Projektbeteiligten ist die Entwicklung einer Smart Community mit Effizienz steigernden „Smart-Grid“-Technologien. Dazu zählen die Entwicklung von Plus-Energie-Gebäuden, der Aufbau eines Carsharing-Systems mit Elektrofahrzeugen, die Installation von Energieverteilerstellen zur Unterstützung des Energiemanagements sowie die Einrichtung eines Community-Managementsystems für nachhaltige Stadtplanung. 15 Mitsubishi i-MiEV gehören dabei zu einer Carsharing-Flotte mit insgesamt 30 Elektrofahrzeugen, die vornehmlich über Photovoltaikanlagen betrieben werden und Unternehmen sowie Bewohnern des „Lyon Confluence“-Gebiets zur Verfügung stehen.

Mitsubishi MiEV Evolution II startet beim Pikes Peak Rennen 2013

17. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Mit zwei Elektrofahrzeugen vom Typ MiEV Evolution II startet das BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi Motors beim legendären Pikes Peak International Hill Climb Rennen in Colorado, das vom 25. bis 30. Juni 2013 statt findet. Erklärtes Ziel ist der Gesamtsieg in der Elektrowertung. Bereits im vergangenen Jahr beteiligte sich der Elektrofahrzeug-Pionier an der berühmten Motorsportveranstaltung und erreichte einen sensationellen 2. Platz. Die beiden MiEV Evolution II sind eine Weiterentwicklung der letztjährigen Renn-Prototypen und basieren auf dem in Großserie hergestellten i-MiEV.

Wie bereits im 2012 eingesetzten i-MiEV Evolution kommen auch im Mitsubishi MiEV Evolution II viele Serienteile aus Produktionsfahrzeugen zum Einsatz. Sie werden mit speziell entwickelten Hochleistungs-Elektromotoren und -Batterien sowie mit einer Kunststoff-Karbon Karosserie kombiniert. Der Elektro-Rennwagen ist 4,87 Meter lang, 1,9 Meter breit und nur 1,39 Meter hoch. Damit ist der MiEV Evolution II länger und flacher als das Vorjahresmodell. Wir drücken die Daumen..!

e-miglia 2012: Die Königsetappe in Bewegtbildern

15. August 2012 Juliane Keine Kommentare

Tag 3 bei der diesjährigen e-miglia. Die Königsetappe auf den Großglockner bei Kaiserwetter. Das kurze Video zeigt Ihnen einen kleinen Einblick in die gestrige Etappe. Und dazu das ein oder andere interessante Statement unseres BEM-Presseteams und einiger BEM-Mitgliedsunternehmen zur aktuellen Lage im Fahrerlager. Reinschauen lohnt sich..!

Tag 3: Die Königsetappe über den Großglockner

15. August 2012 Juliane Keine Kommentare

DSC_0043_2

Das BEM-Presseteam gemeinsam mit Emilia Elettrica auf dem Großglockner

In aller Frühe startete das Feld gestern im österreichischem Bruck – leider nicht ganz vollständig: Eines der Fahrzeuge hatte während der Nacht nicht geladen und fiel damit aus. Gleich zu Beginn wartete die wohl größte Herausforderung der gesamten Rallye: der Großglockner. Die 14,4 Kilometer lange Passauffahrt galt es im Rahmen einer Sonperprüfung in 12 Minuten zu absolvieren. Zielpunkt war die Edelweißspitze, der höchste befahrbare Ort Österreichs auf einer Höhe von knapp 2.600 Metern. Zur Belohnung gab es ein spektakuläres Bergpanorama.

Dieser schwierige Auftakt verlangte den Teilnehmern und ihren Fahrzeugen einiges ab, da neben der Straße auch der Ladestand der Batterien höchste Aufmerksamkeit forderte. Auf die Überquerung des Großglocknerpasses folgten noch weitere 70 Kilometer bis zum heißersehnten nächsten Energieschub. Ein Ziel, das nicht von allen Fahrzeugen erreicht werden konnte. Darunter auch das BEM-Presseteam im i-MiEV, das knapp 5 Kilometer vor dem Ziel auf die Hilfsbereitschaft der Einheimischen angewiesen war. “Glücklicherweise war es nicht schwierig, eine Steckdose zu finden. Endlich im Ziel erfuhren wir, dass wir mit diesem Schicksal nicht alleine waren. Auch andere Teilnehmer fielen der anspruchsvollen Streckenführung zum Opfer”, erklärte BEM-Vorstandsassistent Benjamin Franke. Anschließend ging es ins 120 Kilometer entfernte Bozen – auch hier galt es, den Ladestand der Batterie im Auge zu behalten, da die Mittagspause für eine vollständige Ladung zu kurz war.

Heute geht es nicht minder anspruchsvoll weiter. Die Rallye führt die Teilnehmer von Bozen nach St. Moritz im Engadin. Auf dem Weg dorthin sind wieder etliche Höhenmeter zu bewältigen. Wir sind gespannt..!

eFahrzeug-Flotte für Ableser der STAWAG

Emissionsfrei und extrem leise – so sind künftig die Zählerableser im Dienste der STAWAG auf den Aachener Straßen unterwegs. Möglich macht dies eine Flotte von zehn Elektrofahrzeugen, die die Stadtwerke im Rahmen eines Forschungsprojekts für Elektromobilität angeschafft haben. „Wir haben schon früh auf das Thema Elektromobilität gesetzt und bereits 2009 die ersten eFahrzeuge für unseren Fuhrpark angeschafft. Damals waren es allerdings erst einmal Elektro-Roller, da es noch keine Autos gab“, blickt Technik-Vorstand Dr. Peter Asmuth zurück auf die Anfänge des Engagements für die alternative Antriebsart. Als innovatives Stadtwerk müsse sich die STAWAG an die Spitze der neuen Entwicklung setzen, darüber waren sich er und sein Kollege damals sofort einig. So ergänzten den betriebseigenen Fuhrpark nach und nach zwei von der FEV Motorentechnik zu eAutos umgebaute Fiat 500 sowie drei i-MiEV von Mitsubishi und eine elektrifizierte A-Klasse von Mercedes. Nun folgen im Rahmen des neuen Bundesforschungsprojekts „econnect Germany“, an dem die Aachener Stadtwerke beteiligt sind, zehn kleine Flitzer der Marke Citroën und ein Opel Ampera. In Kürze folgen weitere Fahrzeuge, sodass demnächst insgesamt zusätzlich 20 neue eAutos bei der STAWAG fahren.

Guido Riemann – Michael Hadad Autohandel GmbH

19. November 2011 Juliane Keine Kommentare

Guido Riemann

“Unsere Hauptstadt Berlin ist ein Paradebeispiel für die Zukunftsaufgabe „urbane Mobilität“. Wir alle wollen schnell, einfach, sicher und bequem von A nach B kommen – dabei nachhaltig die Ressourcen schonen und die Umwelt nicht mit Lärm, Abgasen und CO2 verschmutzen. Die Lösung dafür lautet: eMobilität. Zum Beispiel mit dem dem i-MiEV von Mitsubishi”, so Guido Riemann vom BEM-Mitgliedsunternehmen Michael Hadad Autohandel GmbH.

“Natürlich sind wir ein modernes geschäftsorientiertes Unternehmen, bei dem Verkauf im Fokus steht. Doch wissen wir, dass unser Verhalten heute entscheidende Auswirkungen auf die Lebensqualität von morgen hat. Unser Unternehmen und auch ich persönlich stellen uns daher der Verantwortung kommender Generationen. Einerseits durch das Angebot von Neufahrzeugen mit konventionellem Antrieb, die konsequent ökologisch optimiert sind (z.B. durch ClearTec-Technologie) und vor allem durch Elektroautomobile. Denn diesen gehört die Zukunft. Um dies auch der breiten Bevölkerung zu präsentieren, fand im Herbst 2011 bei uns im Autohaus der 1. Tag der Elektromobilität statt. Dort konnten unterschiedlichste Elektromobile auf zwei und vier Rädern selbst gefahren und auf ihre Praxistauglichkeit überprüft werden”.

Green City Energy liefert Ökostrom für Deutschlands erstes Elektro-Taxi

9. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Taxizentrale IsarFunk hat mit Unterstützung durch den Münchner Energiedienstleister Green City Energy einen Mitsubishi i-MiEV in Betrieb genommen. Das erste in Serie hergestellte, 100-prozentige Elektrofahrzeug von Mitsubishi ist mit seinen vier Türen das einzige auf dem Markt verfügbare Elektrofahrzeug, das für den Einsatz als Taxi geeignet ist. Das Öko-Taxi wird mit Strom aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien betrieben, dafür wurde das ADAC-Zertifikat verliehen. Damit wird im Praxistest eindrucksvoll gezeigt, wie Ökostrom aus Sonnen-, Wind-, Wasser-, und Biogasanlagen zukünftig klimafreundliche Energie für die Elektromobilität liefern kann. “Es ist uns wichtig, in diesem Bereich einen Anfang zu machen. Wir möchten mit unserem Elektro-Taxi einen Grundstein legen für die Nutzung von Elektromobilität in Münchner Taxiunternehmen”, so Christian Hess, Geschäftsführer von IsarFunk. Green City Energy unterstützt die Initiative für das Öko-Taxi als Partner. “Die Elektro-Mobilität ist nur in Verbindung mit Erneuerbaren Energien eine echte Zukunftsperspektive. Mit dem Öko-Taxi wollen wir deutlich machen, dass diese Kombination bereits heute problemlos funktioniert”, so Martin Betzold, Marketing-Leiter von Green City Energy.

Zwei neue Versionen des i-MiEVs

8. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Am Mittwoch hat der japanische Autohersteller Mitsubishi zwei neue Versionen seines eAutos i-MiEV vorgestellt, die in Kürze auf den Markt kommen sollen. Bei dem einen Modell wird die Reichweite deutlich verlängert, bei dem anderen der Preis. Damit will man künftig noch mehr Kunden zum Umstieg auf ein Elektroauto ermutigen. Die Version M wird künftig für rund 22.400 Euro, anstatt ca. 34.200 Euro in der jetzigen Version, zu haben sein. Neben dem Preis schrumpft bei der Einstiegsvariante aber auch die Reichweite: die M-Version kommt nur noch 120 anstatt 160 Kilometer weit. Daneben bietet die neue G-Version eine vergrößerte Reichweite von 180 Kilometern – und das zu einem Preis von rund 32.700 Euro. Mitsubishi plant im aktuellen Geschäftsjahr 6.000 Elektroautos in Japan und 25.000 weltweit zu verkaufen.

Elektro-Taxi für München

5. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Heute, am 5. Juli 2011, startet in München das erste Elektro-Taxi. Der Mitsubishi i-MiEV fährt als Leihtaxi für Isar-Funk und kann von Firmen für halbe Tage gemietet werden. Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages für einen Mitsubishi i-MiEV des Autohauses Soucek setzt die Münchner Taxizentrale IsarFunk ein deutliches Zeichen für umweltbewusstes Taxifahren und bringt das erste Elektrotaxi Deutschlands an den Start. Der iMiEV ist das erste in Serie hergestellte, 100-prozentige Elektrofahrzeug von Mitsubishi. Mit seinen vier Türen gilt er zudem als einzig mögliches Taxifahrzeug, das aktuell auf dem Markt verfügbar ist. Darüber hinaus wurde der i-MiEV vom ADAC bereits einem Crashtest unterzogen, den er mit Bravour bestanden hat.

Für Pressevertreter ist für die Inbetriebnahme des ersten Elektrotaxis Deutschlands ein separates Launch-Event geplant.