Archiv

Artikel Tagged ‘IAA’

Höhere Reichweiten von Elektroautos

3. September 2015 Juliane Keine Kommentare

250, 350, 400 Kilometer – die deutlich höheren Reichweiten kommender Fahrzeuggenerationen verleihen der Elektromobilität einen wichtigen Impuls. Mussten die Vorgänger in der Regel nach 150 Kilometern an die Ladesäule, bieten die neuen Stromer deutlich alltagstauglichere Reichweiten, im Premium-Segment mit über 400 km sogar schon konkurrenzfähig zu den Verbrennern. Dazu Volker Blandow, Global Head of E-Mobility bei TÜV SÜD: „Die aktuellen Elektroautos waren nie für den Massenmarkt gedacht. Kaufgründe waren bisher eher Technikbegeisterung und bei vielen Kunden auch der Klimaschutzgedanke. Preis und Praxistauglichkeit standen in keinem günstigen Verhältnis, während sich die Autos der kommenden Generation in vielen Anwendungen erstmals rechnen.“ Zusammen mit der wachsenden Schnellladeinfrastruktur sind diese Fahrzeuge mit Zwischenladung dann für Tagesfahrleistungen von 500 Kilometern bereits gut geeignet. „Genau richtig für die Mobilitätsanforderungen vieler Flottenbetreiber und zunehmend auch für den Privatkunden“, unterstreicht Blandow.

Grundlage für die höheren Reichweiten ist der enorme technologische Fortschritt der Batteriesysteme. Mit seinem globalen Netzwerk an Batterietestzentren ist das BEM-Mitgliedsunternehmen TÜV SÜD maßgeblich an der Entwicklung der neuen Batterien beteiligt. Elektromobilität ist eines von vielen TÜV SÜD-Themen auf der diesjährigen IAA vom 17. bis 27. September in Frankfurt am Main. Ein Besuch in Halle 8 lohnt sich vor dem Hintergrund auf jeden Fall..!

Neue Generation des Mitsubishi Outlander PHEV

1. September 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi stellt auf der IAA in Frankfurt die neue Generation des Plug-in Hybrid Outlander vor. Neu sind großformatige 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, hochwertigere Materialien im Innenraum, neue Sitze, zusätzliche Ausstattungsdetails und umfassende Maßnahmen zur Geräusch- und Vibrationsreduzierung. Außerdem wurde der CO2-Ausstoß auf 42 Gramm pro Kilometer reduziert. Ihre Publikumspremiere gibt auf der diesjährigen IAA auch eine Rallyeversion des Plug-in Hybrid Outlander, den Mitsubishi im Oktober auf der spektakulären Cross -Country-Rallye „Baja Portalegre 500“ in Portugal einsetzt.

Mit einem sogenannten Vehicle-to-Home-System präsentiert Mitsubishi eine Methode, mit dem sich Elektrofahrzeuge als mobiler Pufferspeicher in intelligente Stromnetze einbinden lassen. Erfolgt dabei die stationäre Hausstromversorgung über Solartechnik oder andere Erneuerbare Energien, ergibt sich daraus ein besonders effizientes und umweltschonendes Energiemanagement. Ein Besuch beim Stand von Mitsubishi lohnt sich also auf alle Fälle..!

Deutsche Elektroautos holen auf

25. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Die deutsche Autobranche holt in Sachen Elektromobilität auf. Im Jahr 2018 wird Deutschland mit 370.000 produzierten Fahrzeugen pro Jahr der weltweit zweitgrößte Produzent elektrisch angetriebener Autos sein, prognostiziert eine Studie der Beratungsagentur McKinsey. Lediglich in Japan werden mit 950.000 Einheiten noch mehr Elektroautos gebaut. Die USA, bislang globale Nummer zwei, rutscht der Studie zufolge mit 286.000 Fahrzeugen pro Jahr auf Rang drei. Frankreich bleibt mit 74.000 Autos in deutlicher Distanz auf dem vierten Rang. Vorboten der Entwicklung waren den Experten zufolge bereits auf der gerade abgeschlossenen IAA zu sehen: Dort feierten unter anderem die eAutos BMW i3 und VW E-Golf Premiere. Wir sind gespannt..!

Elektro-Transporter von Renault erfolgreich

15. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Renault hat europaweit bereits 10.000 batteriebetriebene Elektrotransporter Kangoo Z.E. verkauft. Im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt über­gab das BEM-Mitgliedsunternehmen das Jubiläums­fahrzeug an die Deutsche Bahn. Die neuen Kangoo Z.E. werden als Funktions­fahrzeuge innerhalb der Bahnorganisation mit Schwerpunkt DB Dienstleistungen eingesetzt. Der Renault Kangoo Z.E. ist der meistverkaufte Elektrotransporter in Europa und mit 6.000 verkauften Einheiten das meistgefragte Elektrofahrzeug in Frankreich. Schon heute ist jeder zehnte von Renault ausgelieferte Kangoo mit elektrischem Antrieb ausge­stattet. In Deutschland wechselten seit der Markteinführung 2011 bereits 2.000 Kangoo Z.E. in Kundenhand.

Renault verzeichnet neben guten Verkaufszahlen auch eine positive Kundenresonanz: 95 Prozent der Kangoo Z.E. Käufer sind äußerst zufrieden und nennen den hohen Fahrkomfort, das geringe Geräuschniveau und die Ladekapazität des Elektro-Trans­porters als große Vorteile. Die Auszeichnung zum „International Van of the Year 2012“ unterstreicht ebenfalls die Vorreiterrolle des batteriebetriebenen Transporters.

Renault Zoe wurde zum besten Elektroauto der IAA 2013 gewählt

12. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Die Elektromobilitätsgemeinschaft und die Expertenjury haben abgestimmt: der Renault Zoe ist das beste Elektro- bzw. Plug-In-Hybridauto der IAA 2013. Bei der Online-Abstimmung, die vom BEM-Mitgliedsunternehmen The New Motion ins Leben gerufen wurde, wählten über 500 Menschen aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden ihr persönliches elektrisches Lieblingsauto. Ziel der Wahl war es, die Einführung der vielen neuen Elektro- bzw. Plug-In-Hybridautos auf der IAA zu feiern. Am 10. September 2013 konnte auf der Webseite von The New Motion abgestimmt werden. Gewählt wurde durch eine öffentliche Jury sowie die vorher einberufene Expertenjury. Mehr Informationen rund um die Wahl finden Sie hier.

BMW bringt Motorroller mit eMotor

11. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Pünktlich zur Premiere des Elektroautos i3 hat BMW auch den elektrisch angetriebenen Motorroller C evolution zur Marktreife gebracht. Ab nächstem Jahr wird der 120 km/h schnelle Scooter erhältlich sein, verkündete die Motorradabteilung des Münchener Autobauers auf der IAA. Preise gibt es noch nicht.

Der C evolution ist mit einem flüssigkeitsgekühlten eMotor bestückt, der auf eine Nennleistung von 11 kW/15 PS und eine Spitzenleistung von 35 kW/48 PS kommt. Trotz seines hohen Gewichts von 265 Kilogramm sprintet der 2,19 Meter lange Roller laut BMW in 6,2 Sekunden auf Tempo 100. Das Rangieren mit Schrittgeschwindigkeit erleichtert eine Rückfahrhilfe. Der Akku liefert Strom für bis zu 100 Kilometer Reichweite und lässt sich in rund vier Stunden an einer Haushaltssteckdose wieder aufladen. Während der Fahrt speist ein Rekuperationssystem Energie, die beim Gaswegnehmen und Bremsen zurückgewonnen wird, in den Akku ein.

IAA: Volkswagen proklamiert eZeitalter

10. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Der Volkswagen Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, weltweiter Marktführer im Bereich Elektromobilität zu werden – so zumindest die Aussagen zum Auftakt der 65. Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main. “Wir starten zum genau richtigen Zeitpunkt. Wir elektrifizieren alle Fahrzeugklassen und haben damit alle Voraussetzungen, um den Volkswagen Konzern bis 2018 auch in Sachen ‘Elektro’ zur Nummer Eins zu machen”, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Aktiengesellschaft, Prof. Dr. Martin Winterkorn.

Volkswagen sei schlagkräftig aufgestellt, sagte Winterkorn: “Wir haben den umfassendsten Ansatz für die Mobilität der Zukunft. Von hocheffizienten, umweltfreundlichen Diesel-, Benzin- und Erdgasmotoren bis hin zu klassischen Hybriden, reinen Batteriefahrzeugen und Plug-In-Hybriden – ein so breites Spektrum beherrscht kein anderer Autobauer.” Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb seien ein wesentlicher Baustein für das Erreichen der ehrgeizigen Klimaschutz-Ziele. Das größte Marktpotenzial habe laut Winterkorn der Plug-In-Hybrid. Das Unternehmen stellt auf der IAA unter anderem die rein batteriegetriebenen e-up! und e-Golf sowie die Plug-In-Hybriden Audi A3 e-tron und Porsche Panamera S E-Hybrid vor.

AKASOL stattet eRUF mit Li-Ionen-Batteriesystem aus

9. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen AKASOL zeigt in Kooperation mit der zentralen Forschungsabteilung der Siemens AG auf der diesjährigen IAA in Frankfurt einen eRUF Elektro-Sportwagen. Bei diesem gemeinsamen Entwicklungsprojekt lieferte Siemens den Antriebsstrang und AKASOL das Lithium-Ionen-Batteriesystem. Das Besondere an diesem eRUF, der auf einem Porsche 911 basiert: Das Batteriesystem des Fahrzeugs wird über den Inverter aufgeladen. Dank dieses Verfahrens kann der Antriebsumrichter Strom direkt aus dem 400-Volt-Stromnetz laden, ohne dass ein Ladegerät zwischengeschaltet wird. Eine weitere Besonderheit ist die Bidirektionalität des Systems, die es dem Fahrzeug ermöglicht, auch Strom ins Netz abzugeben. Damit kann der Elektro-Sportwagen mit einer Anschlussleistung von 22 Kilowatt optimal in ein Smart Grid integriert werden.

Gesucht: Das beste Elektro- oder Plug-In-Hybridauto auf der IAA

9. September 2013 Juliane Keine Kommentare

The New Motion, Infrastrukturanbieter von fortschrittlichen Ladedienstleistungen für Elektroautofahrer und Mitglied im Bundesverband eMobilität hat eine Online-Wahl anlässlich der IAA in Frankfurt ins Leben gerufen. Bei dieser Wahl können Sie aus den 13 neuen Modellen, die auf der IAA vorgestellt werden, für ihr persönliches Lieblingselektro- bzw. Plug-In-Hybridauto abstimmen. Mit der Kampagne während der IAA-Pressetage feiert The New Motion zusammen mit dem BEM-Mitglied eMobilitätOnline die Einführung der neuen, elektrisch betriebenen Fahrzeuge. Am 10. September 2013 können Sie auf der Homepage von The New Motion live einen Blick auf die IAA werfen. In Kurzfilmen und Interviews berichten die Automobilhersteller Einzelheiten zu ihren neuen Modellen. Von 9.00 Uhr morgens bis Mitternacht können Sie an diesem Tag an der Online-Abstimmung teilnehmen. Am 11. September 2013 werden die Stimmen ausgezählt und das Gewinnerauto bekannt gegeben. Viel Spaß beim Mitmachen..!

IAA 2013: Volkswagen präsentiert zwei eAutos

7. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Volkswagen wird in einer Doppelweltpremiere auf der IAA in Frankfurt vom 10. bis 22. September 2013 zwei Elektroautos vorstellen: den E-Up und E-Golf. Der Automobilhersteller transferiert damit zwei Großserienmodelle in das Zeitalter der Elektromobilität. Der E-Up verbraucht lediglich 11,7 kWh Strom auf 100 Kilometern – der E-Golf kommt auf einen exzellenten Wert von 12,7 kWh. Bei einem Strompreis von 0,258 Euro je Kilowattstunde kosten 100 Kilometer mit dem E-Up so lediglich 3,02 Euro, mit dem e-Golf sind es rund 3,30 Euro. Der ab Mitte September bestellbare E-Up wird laut Volkswagen 26.900 Euro kosten. Zum Vergleich: Das Basismodell des Kleinwagens kostet 9.975 Euro. Preise für den E-Golf, der Mitte 2014 startet, teilte VW noch nicht mit. Weitere Informationen rund um die zwei vorgestellten Modelle finden Sie hier.