Archiv

Artikel Tagged ‘Infrastruktur’

4. Symposium Elektromobilität

21. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Mitten in der Automobilregion Stuttgart veranstaltet die Technische Akademie Esslingen gemeinsam mit Mobility 4.0 in Kooperation mit e-mobil BW und anderen namhaften Partnern am 23. Juni 2015 das 4. Symposium Elektromobilität. Diesjährige Schwerpunkte sind Antrieb, Batterie, Brennstoffzelle und Infrastruktur sowie Geschäftsmodelle.

Freuen Sie sich auf 40 spannende Vorträge u.a. von Toyota, KIT, DLR, FKFS, Bosch Software Innovations und vielen mehr. Das Symposium bietet ein Forum für Diskussion und fachlichen Austausch über Lösungen, Strategien und Geschäftsmodelle. Aus der Praxis für die Praxis. Auf der begleitenden Ausstellung können Sie bei einer Probefahrt den aktuellen Stand der Fahrzeugtechnik hautnah erleben. Weitere Informationen und das komplette Programm des Symposiums finden Sie hier.

2. Deutscher Mobilitätskongress

4. September 2014 Juliane Keine Kommentare

Am 12. und 13. November 2014 werden im Rahmen des Deutschen Mobilitätskongresses im neuen Kongresszentrum der Frankfurter Messe zwei informative und fachlich ansprechende Kongresstage mit einer begleitenden Aussteller- und Sponsorenpräsentation stattfinden. Namhafte Experten und Wissenschaftler werden sich gemeinsam mit den Teilnehmern in Workshops, Diskussionen und Fachsequenzen darüber austauschen, wie unsere Mobilität mit Hilfe des gewaltigen Datenvolumens unserer Gegenwart komfortabler und nachhaltiger gestaltet werden kann. Neben zahlreichen weiteren prominenten Vertretern aus Politik und Wirtschaft werden Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann am Kongress teilnehmen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird am Nachmittag des ersten Kongresstages die „Initiative für eine zukunftsfähige Infrastruktur“ ihre Länderkonferenz Hessen ausrichten. Bestandteile des umfangreichen Veranstaltungsprogramms sind außerdem ein Begrüßungsempfang durch die Stadt Frankfurt am 11. November 2014 im Römer und eine festliche Abendveranstaltung am 12. November 2014 im neuen Gebäude des House of Logistics und Mobility (HOLM) in Gateway Gardens. Auf der Internetseite www.deutscher-mobilitaetskongress.de finden Sie das detaillierte Programm, das laufend aktualisiert wird, ausführliche Informationen zu Preisen und Übernachtungsangeboten sowie umfangreiche Sponsoren- und Ausstellerangebote.

ladenetz.de erweitert Infrastruktur in Nordwestdeutschland

25. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Durch die Roaming-Kooperation zwischen dem BEM-Mitgliedsunternehmen smartlab und dem Energieversorger EWE wird das Ladestationsnetz von ladenetz.de in der Metropolregion Bremen-Oldenburg weiter ausgebaut. Die Kooperationspartner haben das gemeinsame Ziel, Elektromobilität alltagstauglich zu machen, indem sie ihren Kunden die gegenseitige Nutzung ihrer öffentlichen Ladeinfrastruktur ermöglichen. „ladenetz.de-Kunden können nun an 56 zusätzlichen Ladestationen von EWE und swb laden. Wir decken damit im norddeutschen Raum eine weitere wichtige Region ab“, freut sich Dr. Mark Steffen Walcher, Geschäftsführer der smartlab. Nicht nur dadurch, dass die Partnerstadtwerke von ladenetz.de immer mehr Ladestationen aufbauen, sondern zusätzlich durch Roaming-Kooperationen mit anderen Ladeinfrastrukturanbietern erweitert ladenetz.de kontinuierlich die Anzahl von Lademöglichkeiten. „Uns ist es wichtig, dass Kunden mit einer Karte an möglichst vielen Ladestationen laden können. Das bedeutet für mich grenzenlose Elektromobilität“, betont Walcher.

Über seine Roaming-Kooperationen erschließt ladenetz.de fast 4.000 Ladestationen mit über 7.000 Ladepunkten in Deutschland und dem benachbarten Ausland. Diese Lademöglichkeiten können alle Inhaber einer ladekarte oder eines ladetickets nutzen. ladekarten geben die Partner-Stadtwerke von ladenetz.de an ihre Stromkunden vor Ort aus. ladetickets sind für Fremdkunden auch online direkt bei ladenetz.de erhältlich. Auf der Startseite von ladenetz.de werden ab dieser Woche in der Karte auch die Ladestationen der Roaming-Partner angezeigt.

Online-Umfrage: Jetzt mitmachen

29. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Vision des Forschungsprojektes CROME ist es, grenzüberschreitende, sichere, benutzerfreundliche und zuverlässige Elektromobilität zwischen Frankreich und Deutschland zu gestalten, zu ermöglichen und zu analysieren, um Antworten auf Fragestellungen zum europäischen Standardisierungsprozess der Elektromobilitätsinfrastruktur (Netzanschluss, Kabelanschluss etc.) sowie zu Elektromobilitätsdienstleistungen (Authentifizierung, Billing, Roaming, Reservierung, etc.) geben zu können.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten untersucht das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) das Nutzungsverhalten privater Anwender von intermodalen Mobilitätsdienstleistungen und deren Umgang mit grundlegenden Elektromobilitätdiensten (z.B. als Webseite oder Smartphone-App). Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nimmt. Mit der Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen Sie die Forschungsaktivitäten maßgeblich und helfen dabei, die Elektromobilität ein Stück voran zu treiben, hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit. Hier können Sie teilnehmen.

Tesla öffnet Supercharger für andere Hersteller

10. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Das Supercharger-Netzwerk des BEM-Mitgliedsunternehmens Tesla basiert für den Besitzer eines Tesla Model S darauf, dass er an jeder Ladestation gratis aufladen kann. Die Kosten für den Unterhalt der Stromtankstellen und die nötige Energie sind bereits im Verkaufspreis des Autos inbegriffen. Um Elektromobilität weiter innerhalb der Gesellschaft zu verankern, geht Tesla-Chef Elon Musk nun ungewöhnliche Wege: Zum Verkaufsstart seiner Limousine Model S in Großbritannien kündigte er an, dass er die Ladestationen für andere Auto-Hersteller öffnen wolle. Mehr dazu können Sie hier bei den Kollegen der Süddeutschen Zeitung nachlesen.

RWE bietet offenes Datenprotokoll für Ladestationen

12. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Ab sofort kann jeder Hardware-Hersteller seine Stromtankstellen über ein offenes Datenprotokoll sicher und einfach in die IT-Steuerung des Ladestationsnetzes von RWE einbinden. Die Einbindung jeder derzeit im Markt verfügbaren Technik – Wechselstrom oder Gleichstrom – ist möglich. Dadurch bieten sich Fahrern von Elektroautos künftig schrittweise immer mehr Lademöglichkeiten. „Komfort steht beim Fahren an erster Stelle. Schon heute können alle Typen von eAutos an unseren Säulen laden. Wir bieten hierfür eine Leistung von bis zu 22 Kilowatt für schnelles Laden an“, sagt Dr. Marcus Groll, Vertriebsleiter Elektromobilität bei RWE Effizienz. „Die Öffnung unseres Systems für andere Hersteller ist ein weiterer Schritt. Wir bieten nun die Möglichkeit, fremde Ladeinfrastruktur an das unser System anzubinden, um so das Ladestationsnetz für eAutos künftig zu erweitern.“

Schon heute bietet RWE gemeinsam mit rund 50 Energieversorgern das Roaming in ganz Deutschland an. Die europaweit 2.700 Ladepunkte von RWE und Partnern sind bereits über das IT-System von RWE miteinander vernetzt und können gesteuert werden. Autostromkunden anderer Anbieter zahlen unkompliziert und ohne jede Vertragsbindung per SMS im RWE-Netz. An seinen eigenen Ladepunkten bietet RWE 100 % Ökostrom an.

Berlin: Praxisforum Verkehrsforschung

10. April 2013 Juliane Keine Kommentare

Wohl kaum ein Bereich erlebt einen so deutlichen Wandel wie die Mobilität. Neue Verkehrskonzepte, eFahrzeuge, Carsharing und Intermodalität werden der mobilen Welt ein neues Gesicht geben. Automobilkonzerne, Anbieter im Öffentlichen Verkehr, Infrastrukturplaner und Politik müssen sich gleichermaßen umstellen. Auf dem Praxisforum Verkehrsforschung am 23. und 24. Mai 2013 in Berlin, durchgeführt von InnoZ und infas, diskutieren namhafte Mobilitätsexperten über Trends, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven. Auf Basis empirischer Daten zeigen sie den Wandel der Mobilität und die Konsequenzen für Anbieter auf und zeichnen ein Bild von der Zukunft des Personenverkehrs in Deutschland und weltweit.

Während der erste Tag Expertenvorträgen gewidmet ist, stehen am zweiten Tag Workshops im Mittelpunkt. Diskutieren Sie gemeinsam mit Experten, wie im Bereich Personenverkehr Verhalten, Einstellungen und Meinungen gemessen und interpretiert werden. Neben Best-Practice-Beispielen sollen auch Herausforderungen valider Forschung, Wissenslücken und Anforderungen an die Mobilitätsforschung der Zukunft diskutiert werden. Anmelden können Sie sich hier.

Studie zur Wasserstoff-Infrastruktur vorgestellt

27. März 2013 Juliane Keine Kommentare

„Wasserstoff kann als Kraftstoff in Brennstoffzellen-Fahrzeugen eine hervorragende Ergänzung zu batteriebetriebenen Antrieben darstellen und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Entwicklung der nachhaltigen Mobilität leisten“, sagte der Amtschef des Umweltministeriums, Ministerialdirektor Helmfried Meinel am 26. März 2013 in Stuttgart bei der Vorstellung der Studie „Wasserstoff-Infrastruktur als Voraussetzung für eine nachhaltige Mobilität – Entwicklungsstand und Forschungsbedarf“.

Die Studie zeigt den Handlungsbedarf zum Aufbau einer flächendeckenden Wasserstoff-Infrastruktur auf. Die vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft erstellte Studie steht hier kostenfrei als Download zur Verfügung.

Erleben Sie die Stadt der Zukunft

21. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Auf der Metropolitan Solutions werden Zukunftsmodelle für urbane Infrastrukturen nicht nur diskutiert, sondern auch erlebbar gestaltet. Vom 8. bis 12. April 2013 bekommt das Thema in Halle 1 mehr Platz und ein innovatives Konzept, bei dem die Messe als „Stadt der Zukunft“ erlebbar wird. Die üblichen Messegänge erscheinen beispielsweise als Straßen, die von Straßenlaternen beleuchtet werden. An den Wänden zeigen Panorama-Bilder zukunftsweisende Produkte und städtebauliche Detaillösungen. Besucher werden mit Elektroautos in die Halle 1 geshuttelt.

Das bisherige Themenspektrum rund um Energieinfrastrukturen, Wasser/Abwasser, Mobilität und Logistik, Gebäudetechnik, Urbane Sicherheit und Abfallmanagement wird um neue Themen wie Urban Management, Städtische Informationssysteme und Stadtmöblierung, Kommunalfinanzierung, Green Buildings/GreenCities, Klimafolgen-Management sowie Wasserbau erweitert. Weiterführende Konferenzen, Seminare und Workshops ergänzen die Ausstellungsschwerpunkte.

Das Forum Metropolitan Solutions bietet ganztägig Keynotes, Fachvorträge und Paneldiskussionen. Internationale Experten diskutieren an allen fünf Messetagen und präsentieren Referenzprojekte. Themenschwerpunkte sind unter anderem EU Konzepte und Finanzierungsmöglichkeiten für Smart Cities, Energieversorgung von Städten, Metropolen und das Klimafolgenmanagement, innovative Verkehrsmanagementkonzepte sowie Lösungen für die urbane Wasserversorgung. Darüber hinaus präsentiert sich das Partnerland Russland im Forum. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Bruchsal: Gemeinsamer Forschungs- und Arbeitscampus

31. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

Auf dem Gelände der ehemaligen International University in Bruchsal wollen das BEM-Mitgliedsunternehmen SEW-EURODRIVE und die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft einen gemeinsamen Forschungs-und Arbeitscampus im Bereich der energieeffizienten Mobilität gründen. Ziel ist es, Forschung und Anwendung auf dem Campus eng miteinander zu verknüpfen und die vorhandenen Kompetenzen beider Partner zu bündeln, um in einer sich schnell entwickelnden Zukunftsbranche den Innovationsvorsprung auszubauen. Beide Parteien sind überzeugt, dass mit dem damit verbundenen intensiven Know-how-Austausch, der Ausbau der zukunftsweisenden Forschungsgebiete „Elektromobilität“, „Mobile Intralogistiksysteme“, „Energieeffizienz und Infrastruktur“ schnell und effizient vorangetrieben werden kann.

SEW-EURODRIVE siedelte dafür bereits einen Teil der Entwicklungsabteilung und einige Labore in den Konversionsgebäuden der ehemaligen Dragonerkaserne an. Zudem hat das von den Firmen SEW-EURODRIVE und Brose ins Leben gerufene Joint-Venture-Unternehmen für Elektromobilität ebenfalls eine Heimat auf dem Campus gefunden. Die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft wird auf dem Gelände ein „Institut für Energieeffiziente Mobilität“ gründen.