Archiv

Artikel Tagged ‘Initiative’

InitiativE bringt Elektroautos auf die Straße

12. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Mehr Elektrofahrzeuge in Berlin und Brandenburg auf die Straße bringen – das ist das Ziel des Projekts InitiativE – Elektrische Flottenfahrzeuge für die Hauptstadtregion. Die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO führt das vom Bundesumweltministerium (BMUB) geförderte Projekt mit Partnern seit Anfang 2014 durch. Dabei wird ein Teil der Mehrkosten eines gewerblichen Elektrofahrzeugs im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor gefördert. Außerdem kann Ladeinfrastruktur finanziell unterstützt werden. Seit 10. Juni 2015 ist ein weiterer Leasingpartner mit an Bord: der Business Mobility-Anbieter Alphabet mit Sitz in München. Durch den Einstieg von Alphabet kann nun auch neben dem bisherigen Restwertleasing ein Kilometer basiertes Leasing von den Kunden in Anspruch genommen werden.

Zielgruppen des Projektes sind Unternehmen, Institutionen und öffentliche Einrichtungen, die ihre Flotten mit Elektrofahrzeugen ausrüsten wollen. Firmenfahrzeuge haben einen Anteil von rund 60% bei den Erstzulassungen und spielen daher bei der Markteinführung von Elektrofahrzeugen eine entscheidende Rolle. Insgesamt sollen so 500 gewerbliche Elektrofahrzeuge durch das Projekt auf die Straße kommen. Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO erklärt, welche Vorteile die Unternehmen und Institutionen erhalten: „Die Elektrofahrzeuge werden nicht nur erschwinglicher. Die Unternehmen erhalten außerdem Aussagen zur Profitabilität des Fahrzeugeinsatzes und erzielen eine hohe Sichtbarkeit durch ein einheitliches attraktives Logo mit Wiedererkennungseffekt.“ Zusätzlich seien sie an Synergieeffekten mit dem von der eMO koordinierten Internationalen Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg beteiligt, so Lobenberg.

EVTown Initiative in Illinois

18. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

“You know, you can put 1.000 cars in the streets of Los Angeles and no one will notice. But if you put 1.000 cars in the streets of Normal, Illinois now you’ve got a story to tell.” Eine Kleinstadt in Illinois setzt als eMobilitätsstadt ein Zeichen. Alles rund um die EVTown können Sie sich in einem kurzen Video anschauen. Sehenswert..!

100 gute Gründe fürs eBike fahren

26. März 2012 Juliane Keine Kommentare

Neue Initiative gegen eBike-Zweifler: Die Idee dazu kam den Machern am Wochenende auf der VELOBerlin. 100 Gründe für ein Pedelec sollen auf der neuen Webseite ich-fahre-pedelec.de gesammelt werden. Mit der Aktion wollen die Macher der Seite die Vorurteile gegen eBikes abbauen. Mitmachen..!

Sachsen-Anhalt: Landesinitiative Elektromobilität und Leichtbau

24. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff wird am Mittwoch den 25. Januar 2012 in Magdeburg die Landesinitiative „Elektromobilität und Leichtbau“ eröffnen. Auch Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin Prof. Dr. Birgitta Wolff sowie Dr. Klaus Klang, Staatssekretär im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr, werden ein Statement abgeben. Offiziell heißt die Landesinitiative “Elektromobil, Leicht und Intelligent – eine Initiative für Sachsen-Anhalt – ELISA”. Mit der Initiative wollen Landesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft die bestehenden Aktivitäten im Bereich Elektromobilität bündeln und forcieren sowie neue anregen. Binnen fünf Jahren soll Sachsen-Anhalt zu einem führenden Produktions- und Forschungsstandort für Antriebstechnologien und Energieträger entwickelt werden.

Baden-Württemberg fördert Leichtbau-Forschung

5. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Baden-Württemberg fördert die Forschung für leichte Autos mit 9,2 Millionen Euro. Die Wirtschaft werde weitere 7,2 Millionen Euro beisteuern, teilte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) gestern in Stuttgart mit. Ein neu geschaffener Technologiecluster Composite (TC²) soll vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert werden. Mit im Boot sind etwa die Universität Stuttgart, die Hochschulen Esslingen, Konstanz und Weingarten (Maschinenbau) sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und mehrere Fraunhofer-Institute. Das Projekt finanziert das Land mit Mitteln aus seiner Initiative Elektromobilität sowie Geldern des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Als Partner aus der Wirtschaft stehen unter anderem die im Ländle ansässigen Autobauer Daimler und Porsche bereit sowie BASF, DSM Resins, Menzolit und Dieffenbacher.

TÜV NORD Know-how für europäisches eMobilitäts-Projekt

4. April 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Europäische Kommission hat eine länderübergreifende Initiative zur Förderung der Elektromobilität ins Leben gerufen. In ausgewählten europäischen Modellregionen sollen die 42 beteiligten Industrie- und Automobilunternehmen, Stromversorger, Stadtverwaltungen und Universitäten sowie Prüf- und Forschungseinrichtungen ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen, austauschen und erweitern. “Elektromobilität leistet einen wichtiger Beitrag auf dem Weg zu einer Verringerung der CO2-Emissionen. Green eMotion soll für einen schnellen Erfolg von Elektrofahrzeugen sorgen“, sagte Siim Kallas, Vizepräsident der Europäischen Kommission sowie Kommissar für Verkehr. Das Projektvolumen ist auf 42 Mio. EUR aufgelegt, von denen die EU bis zu 24 Mio. EUR beisteuert.

In bestehenden und neu einzurichtenden Modellregionen innerhalb Europas sollen die Partner der Initiative Green eMotion Erfahrungen mit der Elektromobilität sammeln und die Technik weiterentwickeln. Die Initiative hat vor allem die Entwicklung europaweit einheitlicher Prozesse, Standards und IT-Lösungen als Ziel. Axel Richter, bei TÜV NORD verantwortlich für Elektromobilität, erläutert: “TÜV NORD Mobilität ist ein akkreditierter und unabhängiger Anbieter von Ingenieur-Dienstleistungen im Automobilbereich, der für Industrieunternehmen und Gesetzgeber auf nationaler, europäischer und weltweiter Ebene agiert. In dem Projekt „Green eMotion“ bringt TÜV NORD Mobilität sein Know-how bezüglich der Fahrzeug-Messtechnik, der Sicherheitsbeurteilungen und Standardisierungsprozesse ein. Die Validierung der Elektromobil-Technologie ist das notwendige Fundament für die Akzeptanz der Elektromobilität in Europa und für die Weiterentwicklung von gemeinsamen Standards.“

Neues Prüfmanual für Lithium-Ionen Batterien von BATSO

24. März 2011 Juliane Keine Kommentare

Mit der neuen Version des Testmanuals wird eine Lücke in den Normen geschlossen, die bis dato noch für Leicht-Elektrofahrzeuge (LEV) wie Pedelecs oder eBikes offen war. In Abstimmung mit international führenden Herstellern werden damit die Testvorschriften international verbindlich festgelegt und sind dort bereits im Einsatz. Sie berücksichtigen den neuesten Stand anwendungsbezogener Sicherheitstests und sind Basis für die grundsätzlichen Marktzugangsbestimmungen.

Federführend in Deutschland und Asien für BATSO 01 ist der TÜV Rheinland, Taiwan. Ansprechpartner für Tests in Deutschland ist Matthias Baumann und für das Technische Komitee Tim Schäfer.

BATSO, eine gemeinsame Initiative von Extraenergy, UL, ITRI und dem TÜV Rheinland, entwickelt zusammen mit anderen führenden Organisationen und weltweit agierenden Herstellern von Lithium-Ionen Batterien international anerkannten Regeln.

EnBW: eMobilitätsinitiative für Städte und Gemeinden

23. September 2010 Juliane Keine Kommentare

Auf der Sitzung des Landesvorstands des baden-württembergischen Gemeindetags in Rastatt wurde diese Woche eine weitere eMobilitätsinitiative der EnBW Energie Baden-Württemberg AG vorgestellt. Das Projekt richtet sich an alle Städte und Gemeinden in ganz Baden-Württemberg und erweitert damit die bisherigen Forschungsaktivitäten der EnBW. Interessierte Kommunen können sich bis zum 17. Dezember 2010 im Internet anmelden. Wichtigstes Ziel der Initiative ist es, das Mobilitäts- und Ladeverhalten in ländlichen Regionen zu analysieren, um die dazugehörige Infrastruktur für ein landesweites Konzept zu entwickeln.

Dazu können Städte und Gemeinden eBikes und Ladestationen zu einem speziellen Teilnehmerpreis bei der EnBW erwerben. Im Gegenzug erklären sich die Kommunen bereit, regelmäßig Fragebögen über Mobilitätsmuster und Ladeverhalten zu beantworten, die zusammen mit in den EnBW Ladestationen gespeicherten Informationen zu Forschungszwecken ausgewertet werden. Das Projekt dauert 18 Monate und soll im Frühjahr 2011 starten. Teilnehmende Kommunen können ihre eBikes nach Belieben einsetzen, zum Beispiel für Feriengäste, zum Austragen des Amtsblatts oder für soziale Einrichtungen.