Archiv

Artikel Tagged ‘INSTITUT NEUE MOBILITÄT’

Innovationsnetzwerk Mikro-Elektromobilität

30. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Urbanisierung, des Energiewandels, des gestiegenen Bewusstseins für Nachhaltigkeit und nicht zuletzt sich ändernder Mobilitätsanforderungen müssen Alternativen für bestehende Mobilitätslösungen gefunden werden. Die größten Potenziale – ebenso wie die größten Herausforderung – liegen dabei im Bereich der Fahrzeuge, die kleiner als das Fahrrad sind. Im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten ZIM KN-Projektes “Innovationsnetzwerk Mikro-Elektromobilität (MILE)” arbeiten die BEM-Mitgliedsunternehmen Constin GmbH, INSTITUT NEUE MOBILITÄT und e-mocom AG gemeinsam mit BMW, Continental und der TU München sowie weiteren Partnern an einer Fahrzeuglösung zur Schließung von Wegeketten, insbesondere die der letzten Meile. Das Netzwerkmanagement des Projektes übernimmt die Innovationsmanufaktur GmbH. Im Rahmen des Projektes wird untersucht, wie ein extrem kleiner und leichter Antrieb trotzdem komfortabel und variabel auf Nutzertypen und Nutzungsszenarien angepasst werden kann und welche Energie- und Speichersysteme ein Kleinstfahrzeug benötigt, das Teil einer Gesamtwegekette sein soll.

Erste 3-in-1-Schnellladestation in Herrsching

9. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Vor dem Gebäude der VR Bank in Herrsching a. Ammersee wurde Ende Dezember 2014 die erste 3-in-1 Schnellladestation in der Region zur Nutzung freigegeben. Peter Geuß, Vorstandsvorsitzender der VR Bank begrüßte zahlreiche Interessierte, darunter auch viele, die mit dem eigenen eAuto gekommen waren. Landrat Karl Roth und Herrschings Bürgermeister Christian Schiller lobten in kurzen Ansprachen das vorbildliche Engagement der VR Bank und die Pionierleistung in den Landkreisen Starnberg und Landsberg am Lech.

An der 3-in-1 Ladesäule können alle gängigen Ladesysteme angeschlossen werden und auch an Elektrozweiräder und Elektroautos, die an der klassischen Schukosteckdose laden wollen, wurde gedacht: Ein Dutzend Schließfächer mit integriertem Stromanschluss stehen vor der Bank zur Verfügung. Michael Dehnert, Regionalmanager beim Institut NEUE MOBILITÄT, lobte die vorausschauende Planung von Johann Oberhofer und das Engagement der VR Bank: “Mit dem Strom, der bisher vom Photovoltaik-Dach auf dem Gebäude der Bank produziert wurde, könnten Elektroautos 1,3 Millionen Kilometer fahren”, so Dehnert begeistert.

Thomas Teschner ist neuer Partner des INM

19. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Als technischer Projektmanager verstärkt Thomas Teschner seit November 2014 das Team des BEM-Mitgliedsunternehmens INSTITUT NEUE MOBILITÄT (INM) mit seiner langjährigen Berufserfahrung als Ingenieur im Bereich der Elektromobilität. “Wir freuen uns, Thomas Teschner als neues Team-Mitglied bei uns begrüßen zu dürfen und das Leistungs-Portfolio des INM dadurch weiter ausbauen zu können. Er wird uns zukünftig mit seiner technischen Expertise bei Projekten und Beratungsdienstleistungen zur Seite stehen”, so INM-Geschäftsführer Matthias Groher.

Bis September 2014 war Thomas Teschner als Netzwerkmanager Technik für den Bundesverband eMobilität im Einsatz. In dieser Funktion koordinierte er die technischen Aktivitäten der neun Partnerunternehmen bei der Entwicklung einer elektromobilen Lösung für den Einsatz in einem Untertage-Bergwerk. Neben seiner Mitarbeit für das INM ist er weiterhin als Consultant und technischer Berater in den Bereichen eMobilität, LED Scheinwerfer und Qualitätsmanagement tätig. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Energie- und Mobilitätswende auf den Kanaren

6. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Strom aus fünf Windrädern, Speicherung in einem Pumpspeichersystem und konkrete Planungen für den Umstieg auf eFahrzeuge – El Hierro, die 278 Quadratkilometer große Vulkaninsel im Atlantik ist die erste Insel weltweit, die auf fossile Brenn- und Kraftstoffe verzichten wird. Wolf Michael Dehnert, Regionalmanager beim INSTITUT NEUE MOBILITÄT hat seinen Urlaub auf den Kanarischen Inseln zu einem Besuch beim Projekt Gorona del Viento genutzt. “Die Energie- und Mobilitätswende in kleinem Maßstab hat mich überzeugt”, so Dehnert nach seiner Rückkehr, “El Hierro wird ab diesem Sommer die elektrische Energie für die ca. 11.000 Einwohner komplett aus Windkraft gewinnen und kann die überschüssige Energie für die Meerwasserentsalzung nutzen oder in dem System aus zwei großen Wasserreservoirs mit Pumpen und Turbinen speichern und bei den – seltenen – Flauten zur Stromerzeugung nutzen.”

Die eMobilität steht zwar noch am Anfang – erst drei eFahrzeuge fahren auf der Insel – aber mit zwei öffentlichen Ladesäulen ist das bekannte Henne-Ei Problem der Ladeinfrastruktur in Relation zur Anzahl der Fahrzeuge auf der Insel schon deutlich besser gelöst als in Deutschland. Eine der beiden Ladesäulen steht am Mirador de la Pena. Das Aussichtsrestaurant ist ein Meisterwerk des berühmten Architekten César Manrique. Der wunderbare Blick auf den Atlantik macht das Laden sicher zum weltweit einmaligen Erlebnis. Im Rahmen des eMobilitäts-Projektes soll bis 2020 die Insel vollständig auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden- unterstützt von den Projektpartnern Nissan-Renault und Endesa.

Kooperation zwischen Schüco International KG und INM

17. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Schüco International KG bietet mit der Produktpalette Schüco Solar Mobility alle entscheidenden Komponenten für Photovoltaik-Ladeinfrastruktur aus einer Hand – vom Solar-Carport über hoch effiziente Wechselrichter und Speicherlösungen bis hin zu Ladestationen. Seit Oktober 2013 unterstützt das INSTITUT NEUE MOBILITÄT (INM) die Schüco International KG bei der Vermarktung ihrer Produktpalette. Das INM legt Wert darauf, in seinen Projekten die gesamte Wertschöpfungskette der Neuen Mobilität im Kontext der Energie- und Mobilitätswende abzubilden. Die Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein bei der Nutzung der durch Photovoltaik-Anlagen erzeugten Energie. Zudem wird die Nutzung von Elektrofahrzeugen für die intelligente Zwischenspeicherung künftig immer relevanter.

eMobil Untertage: Zweiter Workshop der Netzwerkpartner

10. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Am 23. Januar 2014 trafen sich die Netzwerk-Partner AGF, AKASOL, German E-Cars, INSTITUT NEUE MOBILITÄT, K+S, Linde Material Handling sowie TU Kaiserslautern zum zweiten Workshop des Projektes eMobil Untertage. Gastgeber war das BEM-Mitgliedsunternehmen AKASOL. Das Unternehmen fertigt an seinem Firmensitz in Darmstadt mit rund 60 Mitarbeitern Lithium-Ionen-Batteriesysteme für die Automobilindustrie, als stationäre Speicher für Erneuerbare-Energie-Systeme sowie den Schiffsbau.

Nach einer Führung durch die Batterie-Fertigung von AKASOL, stellten die Netzwerk-Partner die ersten Ergebnisse aus den verschiedenen Arbeitskreisen vor. “Wir sind sehr zufrieden mit dem aktuellen Projektverlauf. Nach dem heutigen Workshop haben wir gemeinsam konkrete Schritte für die nächste Projektphase festlegen können und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit”, so Klaus Bergerfurth, der das Projekt im Namen des Bundesverbands eMobilität koordiniert. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt verfolgt das Ziel, den Personentransport untertage mittelfristig auf alternative Antriebe umzustellen. Dabei wird ein systemischer Ansatz verfolgt, in dem – neben dem Einsatz von Elektrofahrzeugen – ebenfalls die Ladeinfrastruktur sowie das Flottenmanagement untersucht werden. Weitere Informationen rund um das Projekt finden Sie hier.

Erfolgreicher Jahresrückblick: INSTITUT NEUE MOBILITÄT

20. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen INSTITUT NEUE MOBILITÄT (INM) blickt auf ein erstes erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. “Neben langfristigen Kooperationen, wie bspw. mit den Unternehmen German E-Cars und Schüco, wurde in den vergangenen Monaten u.a. ein umfangreiches Mobilitätskonzept für drei Landkreise in Süddeutschland ausgearbeitet. Die Skizze wurde in Auftrag und mit Unterstützung von der Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) und des EWO-Kompetenzzentrums Energie EKO e.V. (EKO) erstellt. In einem detaillierten Maßnahmenkatalog wurden Handlungsempfehlungen für die Implementierung einer nachhaltigen Mobilität in der Region erarbeitet”, erklärt der Geschäftsführer des Instituts Matthias Groher. Zudem begleitet das INM seit Oktober 2013 das ZIM KN-Netzwerk eMobil Untertage bei allen Fragestellungen rund um Markt und Vermarktung. Im Zuge dessen führt das INM eine Marktanalyse und Potenzialabschätzung durch und erstellt anschließend eine Vermarktungsstrategie.

Das INSTITUT NEUE MOBILITÄT wird seinen Projekt-Partnern auch im Neuen Jahr beratend und unterstützend zur Seite stehen. Sollten Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, steht Ihnen das Team gern jederzeit unter info@institut-nm.de zur Verfügung.

Bundesverband eMobilität baut internationale Beziehungen aus

6. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Die Bedeutung vertrauensvoller und persönlicher Kontakte zu asiatischen Partnern wird im Bereich der eMobilität eine große Bedeutung für gegenseitige Akzeptanz und erfolgreiches Geschäft haben. Der intensive Austausch mit chinesischen Unternehmen im Rahmen der Automechanika Shanghai im Dezember 2012 sowie im Rahmen des Besuchs einer koreanischen Wirtschaftsdelegation um Prof. Kyehyun Cho von der Yeungnam Universität in der BEM-Hauptgeschäftsstelle hat gezeigt, dass ein ernsthaftes Interesse an ausgewogenen Projektpartnerschaften, sowie am Wissensvorsprung, der allgemeinen Herangehensweise und umfangreichen Expertise des Bundesverbands eMobilität im Bereich der Neuen Mobilität besteht.

“Wir freuen uns sehr, dass wir die Beziehungen zum asiatischen Raum in den letzten Monaten weiter ausbauen konnten. Damit haben wir die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit deutscher und europäischer Unternehmen im asiatischen Raum zu demonstrieren und gleichzeitig neue Geschäftskontakte für unsere Mitgliedsunternehmen zu generieren”, betont BEM-Marketingvorstand Christian Heep. “Während unseres Aufenthaltes in Shanghai haben wir verschiedene Projektideen mit Dr. Huang Zhiming von der Tonji-Universität vertiefen können, die nun vom INSTITUT NEUE MOBILITÄT weiter begleitet werden. Zudem steht uns Dr. Huang in Zukunft als China-Repräsentant für die Aktivitäten des BEM und seiner Mitgliedsunternehmen zur Verfügung.”