Archiv

Artikel Tagged ‘intelligentes Stromnetz’

eMobilität als Energiespeicher – Zukunft trifft Gegenwart

3. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Implementierung eines Smart Grids in das bestehende Stromnetz ist zu einem elementaren Wirtschaftsbereich geworden. Kommunen, private Haushalte, Industrie, Gewerbe und Energieerzeuger kommen nicht umhin, sich mit der Umsetzung dieser Thematik hin zu einem intelligenten Stromnetz ernsthaft zu beschäftigen. Produkte und Dienstleistungen für das Smart Grid erkennt man am SGready-Zertifikat. Im Zuge der Energie- und Mobilitätswende wird die Elektromobilität weitreichende Auswirkungen auf die Energie-, Informations- und Kommunikationsbranche haben. Das intelligente Stromnetz kann Elektrofahrzeuge sinnvoll in das Stromversorgungs-System integrieren und so einen Beitrag zu einem aktiven Energiemanagement leisten. Es gilt, die eMobilität als mobilen Speicher mit der Erzeugung von volatilem, dezentral erzeugtem Strom aus Erneuerbaren Energien zu koppeln.

Am 22. Februar 2014 findet in Stadtbergen im Bürgersaal ab 13.00 Uhr die Veranstaltung „Elektrofahrzeuge als Energiespeicher: Ja, es geht!“ statt. Hierbei geht es nicht mehr um eine Fiktion, sondern vielmehr um Innovationen, die bereits heute funktionieren und am Markt käuflich sind. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderen vom BEM-Mitgliedsunternehmen ComBInation und dem Bundesverband eMobilität auf Initiative des Ortsverbands Bündnis 90 / Die Grünen. Erleben Sie interessante Vorträge aus der Praxis und der Region, erfahren Sie die eMobilität und steigen Sie ein – über 10 eFahrzeuge stehen zum Mitfahren bereit.

eAutos als rollende Stromspeicher

10. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Forschern der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) ist im Bereich Elektromobilität nach eigener Darstellung ein Entwicklungserfolg gelungen. Elektroautos können auch als “rollende Stromspeicher” genutzt werden. Zusammen mit Partnern konnte eine leistungsfähige Kommunikationsstruktur zwischen Leitstellen, der Ladeinfrastruktur und dem eFahrzeug entwickelt werden, teilte eine BTU-Sprecherin am 09. Januar 2013 mit. Somit können eAutos mit ihren Akkus in die Stromverteilnetze integriert und bei Überkapazitäten als Speicher genutzt werden. Bei einer Flaute kann dieser Strom abgerufen werden. Am 13. Januar will die BTU die neue Technologie in Berlin der Öffentlichkeit vorstellen.

Seit 2010 arbeiten die am e-SolCar beteiligten Projektpartner, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Vattenfall und das BEM-Mitgliedsunternehmen German E-Cars Research&Development an technischen Lösungen, die das bidirektionale Laden ermöglichen. Dadurch wird nicht nur die Batterie des Elektroautos mit Energie aus dem Stromnetz geladen, sondern das eFahrzeug auch in die Lage versetzt, bei Bedarf Energie ins Stromnetz zurückzuspeisen.