Archiv

Artikel Tagged ‘intercharge’

Einfach und bequem laden

9. Februar 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject stellt zur E-world engery & water vom 10. bis 12. Februar in Essen erstmals seine neu entwickelte NFC-Zugangslösung für Ladestationen im intercharge-Netzwerk vor. Zudem wird die Direktbezahlung per Kreditkarte präsentiert. Mit beiden Angeboten vereinfacht Hubject den Ladevorgang und erfüllt damit grundlegende Kundenbedürfnisse. Das Laden von Elektrofahrzeugen wird dadurch weiter vereinfacht.

Mit der neuen NFC-Zugangslösung von Hubject können Ladestationen unterschiedlicher Ladestationsbetreiber im intercharge-Netzwerk nun komfortabel und kontaktlos über ein NFC-fähiges Smartphone freigeschaltet werden. Die Nutzung eines QR-Code-Scanners oder das Freischalten mittels RFID-Karte entfällt bei dieser Zugangsmethode. Unter Berücksichtigung höchster Sicherheitsstandards ermöglicht NFC Elektroautofahrern somit einen einfachen und kundenfreundlichen Zugang zu Ladestationen in ganz Europa. Ladestationsbetreiber im intercharge-Netzwerk können dieses neue Angebot ab sofort in ihre Ladeinfrastruktur implementieren. Neben dem Zugang via QR-Code, RFID-Karte und Plug&Charge wird Elektroautofahrern so eine weitere Zugangsvariante zum intercharge-Netzwerk geboten.

Elektroautofahrer können ihren Ladevorgang nun auch per Kreditkarte bezahlen. Zahlungen sind ab sofort mit Kreditkarten von MasterCard, VISA Card oder American Express möglich und erfüllen die Anforderungen der weltweit geltenden PCI-Standards (Payment Card Industry Data Security Standard). Bereits seit Herbst 2014 ist die Bezahlung an intercharge direct-fähigen Ladestationen mit PayPal möglich. Zahlreiche europäische Ladestationsbetreiber haben sich seitdem für intercharge direct, das Zusatzmodul zum eRoaming, entschieden.

intercharge erhält Bayrischen Staatspreis für eMobilität

30. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject gehörte bei der diesjährigen Verleihung der eCarTec Awards zu den glücklichen Gewinnern. Das Unternehmen setzte sich in der Kategorie “Sustainable Mobility Concepts” mit seiner eRoaming-Lösung „intercharge – charge wherever you like“ gegen zahlreiche Mitbewerber durch und wurde mit dem eCarTec Special Award ausgezeichnet.

Die Jury des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität überzeugte vor allem der kundenfreundliche und offene Ansatz den Hubject mit intercharge verfolgt. Elektroautofahrer können mittels der intercharge-Kompatibilität, unabhängig vom Betreiber der Ladestation, alle Dienstleistungen rund um das Laden von Elektrofahrzeugen im (privat-)öffentlichen Raum nutzen. Damit fördert das intercharge-Netzwerk Interoperabilität und macht kundenfreundliches Laden in Europa möglich. Wir gratulieren von Herzen..!

Einfaches Laden und Bezahlen per PayPal

7. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject hat am 06. Oktober 2014 den Start der Direktbezahllösung „intercharge direct“ bekannt gegeben. Mit intercharge direct können Ladevorgänge von Elektroautos mit jedem Smartphone direkt beim Ladestationsbetreiber bezahlt werden. Kunden ohne festen Vertrag können ihr Fahrzeug so komfortabel und sicher laden. „Wir sind davon überzeugt, dass intercharge direct eine nutzerorientierte Lösung ist, die zur Weiterentwicklung des europäischen Elektromobilitätsmarktes beitragen wird. Die Integration in unsere eRoaming-Lösung intercharge macht den kundenfreundlichen Zugang zu Ladestationen für alle unsere Partner zum Erfolg. Durch solche Lösungen wächst das Vertrauen von Kunden in Lade- und Bezahlprozesse in der Elektromobilität“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH.

Ladestationsbetreiber im europäischen intercharge-Netzwerk können ohne technischen Mehraufwand die intercharge direct-Lösung als optionale Zusatzfunktion freischalten. An intercharge direct-fähigen Ladestationen gelangen Elektroautofahrer durch Scannen des QR-Codes oder die Eingabe der Ladepunktnummer unter m.intercharge.eu auf die mobile intercharge-Website des Ladestationsbetreibers. Diese ermöglicht Kunden die Wahl zwischen verschiedenen Ladeprodukten des Betreibers, die Steuerung des Ladevorgangs sowie die direkte Bezahlung per PayPal. Ladestationsbetreiber, die sich für die Zusatzoption intercharge direct entscheiden, können damit neben Kunden anderer Anbieter aus der intercharge family, auch Laufkundschaft ohne bestehenden Fahrstromvertrag bedienen. So wird die Auslastung der Ladestationen optimiert und Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge noch kundenfreundlicher.

Mit dem eAuto unterwegs von Nord nach Süd

3. September 2014 Juliane Keine Kommentare

Bereits im Mai 2014 wurden die Schnellladestationen entlang der Autobahn A9 im Rahmen des Schaufensters Bayern-Sachsen von Siemens, E.ON und BMW in Betrieb genommen. Durch die Einbindung der acht 50 kW Gleichstrom-Schnellladestationen in das intercharge-Netzwerk konnte der Vollbetrieb des gesamten Ladesystems gestartet werden. Damit stehen die Ladestationen an der A9 allen intercharge-Kunden über europaweit zugängliches eRoaming zur Verfügung. Elektromobilitätsnutzer können ihre Fahrzeuge nun beispielsweise über das ChargeNow-Produkt von BMW oder über die App des Berliner Startup PlugSurfing laden. Mit der zusätzlichen Möglichkeit einer Bezahlung per SMS sichert E.ON als Betreiber den barrierefreien Zugang zu den Ladesäulen.

„Die Schaufenster Elektromobilität sind für uns eine gute Gelegenheit, Leitanbietertechnologie in der Praxis zu zeigen. Wir freuen uns, mit unserer eRoaming-Lösung intercharge dazu beizutragen, dass Elektroautos nun entlang einer der wichtigsten Nord-Süd-Achsen des Landes schnell und sicher mit echten Kundenangeboten geladen werden können. Die Umsetzung in diesem Projekt zeigt sehr gut, dass sich die europäische Elektromobilität immer mehr von der Forschung zum praxistauglichen Produkt entwickelt,“ so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer des BEM-Mitgliedsunternehmens Hubject, zu der nationalen und europäischen Bedeutung des A9-Projektes.

Kommunale Vernetzung von Ladeinfrastruktur

26. August 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Stadtwerke Leipzig haben sich erfolgreich an die eRoaming-Plattform des BEM-Mitgliedsunternehmens Hubject angeschlossen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um auf kommunaler Ebene die Vernetzung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge weiter auszubauen. Die Stadtwerke Leipzig gehören zu den größten kommunalen Energieversorgungsunternehmen Deutschlands und sind damit ein weiterer starker Partner im intercharge-Netzwerk.

Raimund Otto, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH, erklärt, was das Unternehmen dazu bewogen hat, die eigene Ladeinfrastruktur für die Kunden von Fremdanbietern zu öffnen: „Durch die Anbindung an intercharge erwarten wir eine Steigerung der Auslastung unserer Ladestationen. Diese Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells bringt uns wirtschaftliche Vorteile und optimiert die Betriebskosten. Außerdem wollen wir den Elektroautofahrern den größtmöglichen Komfort beim Laden ihrer Fahrzeuge bieten.“ Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH, begrüßt die Anbindung der Stadtwerke Leipzig an intercharge: „Leipzig ist eine Pionierregion der Elektromobilität, zudem wird hier der BMW i3 als erstes elektromobiles Serienfahrzeug produziert. Mit den Stadtwerken Leipzig gewinnen wir einen kompetenten Energieversorger für intercharge, das ist ein wichtiger Schritt bei der Vernetzung von Ladeinfrastruktur.“ Gemeinsames Ziel aller Partner im intercharge-Ladenetz ist der flächendeckende und barrierefreie Kundenzugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Europa.

Erweiterung des intercharge-Netzwerks in Nordeuropa

11. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Das skandinavische Energieversorgungsunternehmen Fortum wird seine Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Norwegen, Schweden und Finnland an die eRoaming-Plattform des BEM-Mitgliedsunternehmens Hubject anschließen. Damit wird das intercharge-Netzwerk in Nordeuropa um mehr als 150 Ladepunkte erweitert, die mit nur einem Fahrstromvertrag nutzbar sind. Insgesamt sind europaweit bereits über 2.000 Ladepunkte mit dem intercharge-Symbol ausgezeichnet. Für die Fahrer von Elektroautos bietet intercharge die Möglichkeit, ihre Fahrzeuge auch über Anbieter- und Landesgrenzen hinaus zu laden.

„Mit Fortum gewinnt intercharge in den Kernmärkten Nordeuropas einen der Innovationsführer im Bereich Elektromobilität als Partner. Fortum hat in den letzten Jahren bereits eine länderübergreifende Infrastruktur in Skandinavien aufgebaut, die sie jetzt allen Autofahrern im intercharge-Netzwerk zur Verfügung stellen“, begrüßt Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH, die Kooperation mit dem Energieversorgungsunternehmen aus Finnland. Auch Markus Hökfelt, Geschäftsführer von Fortum Charge & Drive, sieht besonders die Vorteile für Endkunden in der Zusammenarbeit mit Hubject: „Der Markt in Nordeuropa entwickelt sich sehr schnell und unsere Kunden erwarten größtmöglichen Komfort und Sicherheit beim Laden ihrer Elektroautos. Mit intercharge kommen wir dem europaweiten Wunsch einer anbieterübergreifend nutzbaren Ladeinfrastruktur nach.“

Österreich: kundenfreundliche Ladeinfrastruktur

3. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Die österreichischen Energieversorger Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie ermöglichen ab dem 02. April 2014 das anbieterübergreifende Laden von Elektroautos. Mit ihrer Anbindung an das europaweite intercharge-Netzwerk schaffen die Unternehmen die Grundlage für eine flächendeckend nutzbare Ladeinfrastruktur in Österreich, Deutschland und weiteren Ländern in Europa. Das gemeinsame Ziel: Strom laden wird so einfach wie Geld abheben am Geldautomaten.

Ermöglicht wird die Zusammenarbeit der europäischen Ladeinfrastrukturbetreiber, Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter über die eRoaming-Plattform des BEMd-Mitgliedsunternehmens Hubject. Erkennbar sind die eRoaming-fähigen Ladestationen an dem intercharge-Symbol, das derzeit auf Ladeinfrastruktur in mehreren europäischen Ländern angebracht wird. Seit 02. April sind nun 150 intelligente Ladepunkte über intercharge in Österreich zugänglich, bis Ende 2014 wird sich diese Zahl der Ladepunkte mehr als verdoppeln. In Deutschland können bereits 1.800 Ladepunkte der Hubject-Partner Belectric Drive, EnBW und RWE sowie von mehr als 60 weiteren Industrie- und Stadtwerkepartnern mit nur einem Vertrag genutzt werden. Neben Österreich und Deutschland haben sich auch zahlreiche Partner in Finnland, Skandinavien und den Benelux-Staaten für das eRoaming-Modell von Hubject ausgesprochen.