Archiv

Artikel Tagged ‘iPhone Programmierung’

Coulomb: iPhone App navigiert zur Ladestation

24. Februar 2010 klaus Keine Kommentare

Coulomb_ScreenCoulomb Technologies, führender Hersteller von Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge, hat heute die Verfügbarkeit seiner iPhone App ChargePoint bekannt gegeben – bislang allerdings nur für den US-App Store. Die kostenlose App dient der Navigation zur nächsten oder der am günstigsten auf der eigenen Route liegenden Ladestation. Gleichzeitig soll “in real time” der Status der Ladepunkte angezeigt werden: frei, besetzt, out of service. Während des (ja etwas langwierigen) Ladevorgangs informiert die App über dessen Fortschritt.

Einige dieser Funktionen erfordern die Registrierung für einen ChargePoint Network driver account mit aktivierter ChargePass SmartCard für kostenpflichtige Services.
iTunes-Link (US-Store)

e-WOLF: Reichweitenrechner f. eCars als iPhone App

17. Februar 2010 klaus Keine Kommentare

e-WOLF_iconDer erste Wolf der rechnen kann – und zwar kann der e-WOLF exakt das berechnen, worauf es bei Elektroautos ganz besonders ankommt: Elektrofahrzeuge sind für immer mehr umweltbewusste Autofahrer, aber auch für Kommunen und Unternehmen, die überzeugende Alternative zum Benziner. Doch die Frage der theoretischen wie praktisch erzielbaren Reichweite wird zum einen immer wieder als Hinderungsgrund bei der breiten Markteinführung angebracht. Zum anderen ist es für alle, die bereits heute “Stromer” sind, eine ganz praktische Kenngröße. Die kostenlose App e-WOLF findet es heraus und berechnet aufgrund relevanter Daten eine authentische Kilometerangabe. Zusätzlich präsentiert die App die neuen Elektrofahrzeuge der e-WOLF GmbH, darunter den e1 als Gefühlskraftwerk für die besonderen Momente auf der Rennstrecke oder den e2, einen Extremsportwagen für die Strasse.

e-WOLF_ReichweitenrechnerDer jetzt als App verfügbare innovative Reichweitenrechner profitiert von den aufwendigen Simulationsprogrammen von e-WOLF, mit denen z.B. die Berechnungen nach NEFZ (Neuer europäischer Fahrzyklus ) ermittelt werden. So lässt sich die Reichweite von Elektrofahrzeugen in der Tat modellunabhängig berechnen. Die App e-WOLF fragt zu diesem Zweck die relevanten Parameter ab: Stirnfläche des Fahrzeugs, CW-Wert, Fahrzeuggewicht, Batterieladung, Durchschnittsgeschwindigkeit und “sonstiger Verbrauch” (beispielsweise Heizung, Musikanlage, Navi etc.).

Die App gibt in allen Feldern bereits Werte vor, die einem durchschnittlichen PKW entsprechen. Hier gilt es, die Werte so anzupassen, dass sie zum eigenen Wagen passen. Kai Schönenberg, COO der e-WOLF GmbH: “Diese Werte lassen sich entweder in den Autopapieren, beim Händler oder leicht im Internet in Erfahrung bringen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit hängt natürlich vom Fahrer und Streckenprofil ab.” Aus diesen Angaben errechnet die App die voraussichtliche Reichweite des Fahrzeugs. Unmittelbar ist zu sehen, wie sich die Reichweite bereits ändert, sobald der Fahrer anstatt ø120 km/h nur ø90 km/h fährt.

e-WOLF_e1_e2Die App lässt es sich am Ende natürlich doch nicht nehmen, ein wenig aufs emotionale “Gas-Pedal” zu treten. Sie stellt die Elektrofahrzeuge der e-WOLF GmbH vor, darunter den auf der IAA 2009 präsentierten Leichtbau-Extremsportwagen e1, den für 2011 geplanten zweisitzigen e2 und das kommunale Einsatzfahrzeug “Multicar Fumo E1″. Verfügbar ab Juli 2011 ist bereits die FIA-konforme Rennversion des Extremsportwagen e1 – der e1 SRF (SilentRadicalForce), der dicht an der Grenze des technisch Machbaren navigiert und die neue Kategorie der Extremsportwagen mit Elektromotoren einläutet. Auch bei der verwendeten Zelltechnologie und Batterietechnik setzt der e1 SRF laut Hersteller neue Maßstäbe und nutzt dabei u.a. die Erfahrung von Formel 1-Elektronikspezialisten.

Mit Version 1.1 liefert die App zusätzlich sogar tagesaktuelle News zur gesamten Bandbreite der Elektromobilität – aus der Redaktion des eMobileTicker.de! Eine Bildergalerie für Sportwagenfreunde, Videos zum e1 und dem Multicar FuMo E1 sowie Wallpaper fürs iPhone runden die vielseitige, von der App- und Ideenschmiede Glanzkinder besonders attraktiv designte App ab. Das kommt an: Rubrik Wirtschaft, heute Rang 75/Meistgeladen. e-WOLF: be electrified!

YouTube Video zum e1
YouTube Video zum FuMo E1
iTunes-Link

Chevy Volt ruft Owner

8. Januar 2010 klaus Keine Kommentare

VoltFür den Chevrolet Volt aus dem GM-Konzern (bei Opel wird das Modell Ampera heißen) hat OnStar mehrere Apps entwickelt, die den Besitzer mit seinem Fahrzeug verbinden sollen. Geplant ist eine native App fürs iPhone (derzeit nur US-Store) sowie Versionen für BlackBerry (Storm) und Motorola (Droid). Die Unterstützung weiterer Smartphones ist geplant. Der stolze Besitzer soll so via Smartphone den Ladezustand überprüfen können oder selbsttätig über den Fortschritt des Ladevorgangs informiert werden. Aber auch beispielsweise die Heizung/Klimaanlage oder Zentralverriegelung soll sich fernbedienen lassen. Bis zum Auslieferungsbeginn des Volt gibt die App allgemeine Infos zu diesem Elektromobil, genau wie diese spezielle Volt-Seite auch. Ein Demo zur App gibt es hier.
iPhone Programmierung von Glanzkinder

CopenhagenWheel: E-Bike mit iPhone-Schnittstelle

4. Januar 2010 klaus Keine Kommentare

copwheelIm Rahmen der in Summe enttäuschenden Kopenhagener Klimakonferenz wurde immerhin das vom MIT entwickelte Stadtfahrrad “CopenhagenWheel” präsentiert. Wie im Youtube-Video (s.u.) demonstriert, bietet das E-Bike nicht nur einen integrierten Elektro-Zusatzmotor, sondern auch eine Kommunikations-Schnittstelle via Bluetooth zum iPhone, mit dessen Hilfe es u.a. die aktuelle Geschwindigkeit und die zurückgelegte Strecke anzeigt.
vgl. unsere frühere Meldung zum Greenwheel

Video zum Copenhagen Wheel

via iphone-ticker.de

Ihr guter iPhone-Stern auf allen Straßen

9. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

mbraceHughes Telematics hat mit mbrace eine App entwickelt, welche die Fernsteuerung einiger Mercedes-Modelle (aktuelle S-, CL-, C, E- und GLK-Klasse) gestattet. Die kostenlose App (bislang nur im US-App Store) verriegelt und öffnet Wagentüren, assistiert bei der Suche eines verstellten Daimlers oder beim Auffinden des nächstgelegenen Händlers. Und sollte das gute Stück doch mal eine Panne haben, ruft es die Mercedes-Benz Roadside Assistance zur Hilfe.
Vielleicht ja auch bald für die f-cell-Modelle mit dem Stern..?
mehr Infos

MobileNavigator: billiger u. neue Features

8. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

Navigon_XMas_iPhoneAb sofort können Navigon-Kunden die neue Version des MobileNavigator 1.4.0 kostenlos im App Store herunterladen. Das Update ist bereits für fast alle Regionalvarianten freigeschaltet. Durch 13 neue Features wird die Navigation mit dem iPhone laut Hersteller noch vielseitiger und komfortabler. Gleichzeitig senkt Navigon weltweit die Preise für den MobileNavigator: Bis zum 11. Januar kostet die Europavariante nur 74,99 Euro statt 99,99 Euro und die Regionalvariante für DACH nur 54,99 Euro statt 69,99 Euro.

Das neue Feature „Country Info“ weist den Nutzer bei der Fahrt über eine Ländergrenze auf die wichtigsten Verkehrsregeln des Landes hin – zum Beispiel die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten oder Alkoholgrenzen. Mit dem Notfallhilfe-Feature erhalten Nutzer in einer Gefahrensituation eine detaillierte Beschreibung ihrer Position. Innerhalb der vorgegebenen Kategorien – Tankstelle, Polizei, Krankenhaus und Apotheke – lässt sich damit anschließend eine Liste von Sonderzielen, geordnet nach Entfernung, abrufen.

Mit der Turn-by-Turn RouteList werden während der Fahrt die Navigationsschritte übersichtlich dargestellt. Sobald ein Abbiegevorgang abgeschlossen ist, wird die Liste automatisch aktualisiert. Ein weiteres Feature ermöglicht es dem Fahrer, Musik oder Hörbüchern zu lauschen, ohne dadurch Navigationsansagen zu verpassen. Im Musikmodus wird die Lautstärke während der Sprachansagen automatisch gesenkt. Innerhalb des Hörbuchmodus wird die Wiedergabe automatisch angehalten und anschließend fortgesetzt.
Schwächt das GPS-Signal während der Navigation ab, zeigt ein rot unterlegtes Feld dies auf dem Display an.

ÖAMTC: Billiger tanken dank iPhone

2. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

ÖAMTC_billig tanken“Noch nie war der Spritpreis-Vergleich so einfach wie mit der neuen iPhone-Applikation ‘Billig Tanken’”, freut sich Martin Paweletz, Leiter Internetdienste beim österreichischen Verkehrsclub und ADAC-Partner ÖAMTC. “Einfach die Gratis-Applikation auf iPhone oder iPod touch herunterladen und die günstigste Tankstelle in der Nähe wird ohne langwieriger Suche gefunden.” Sobald man unter Einstellungen die gewünschte Spritsorte ausgewählt hat, erscheinen auf einer übersichtlichen Karte alle Tankstellen im Umkreis inklusive Spritpreis. “Die Karte kann verschoben oder gezoomt werden und durch Antippen der gewünschten Tankstelle werden weitere Informationen angezeigt”, so der Web-Experte. Ist die derzeit günstigste Tankstelle lokalisiert, hilft die App weiter: “Einfach die Karte, die unter den Spritpreisen aufscheint, antippen und schon zeichnet das iPhone den kürzesten Weg zur Tankstelle ein,” erläutert Paweletz. Zusätzlich können Stammtankstellen in einer Favoritenliste gespeichert werden.

Und auch andere Autofahrer können von dieser Applikation profitieren: “Mittels iPhone können selbstverständlich auch günstige Spritpreise gemeldet werden”, erklärt der ÖAMTC-Experte. “Dazu muss der aktuelle Spritpreis einfach in der Applikation eingegeben und dann abgeschickt werden.”
Fehlt nur die Suchmöglichkeit nach Elektro-Ladestationen….
iTunes-Link

Neuwagenmarkt auf dem iPhone

30. November 2009 klaus Keine Kommentare

neuwagenBereits wenige Tage, nachdem die Angebote von Neuwagenmarkt.de auch im App Store verfügbar waren, hat es die App in die Top Ten der Downloads im Bereich Wirtschaft geschafft. Auch heute noch hält sich “Neuwagen” in Deutschland in der Region von Rang 9 (in Österreich bei Rang 15). Nach Herunterladen der kostenlosen App kann der iPhoner zum Beispiel im Autohaus oder im Gespräch mit Freunden die genannten Neuwagenpreise bequem und schnell mit denen im Neuwagenmarkt vergleichen. Die Schnäppchenbörse www.neuwagenmarkt.de ist seit dem 21. Februar 1997 online und laut Anbieter Deutschlands größte Spezialsuchmaschine für besonders preiswerte Neuwagen. Auf dem Neuwagenmarkt finden sich rund 80.000 Angebote, darunter sehr viele EU-Neuwagen. Alle Autos werden ausschließlich von spezialisierten Händlern angeboten, also keine von privat. Betrieben wird der Neuwagenmarkt mit Wunschauto-Konfigurator von S&S Internet Systeme. Das Unternehmen arbeitet derzeit daran, die Reaktionszeiten der App zu beschleunigen und größere Fahrzeugbilder zu ermöglichen.
iTunes-Link

Starke Idee: Mundart fürs Navi

19. November 2009 klaus Keine Kommentare

Navigon_LogoSich auf sächsisch zum Ziel navigieren lassen? Ansage von Stauumfahrungen in vornehmem Hamburger Dialekt? Oder lieber im Bazi-Slang? Das alles gibt es jetzt, allerdings leider noch nicht für die iPhone-Produkte von Navigon. Aber da das Feature “Lustige Stimmen Dialekte” ab sofort für alle Navigationssysteme verfügbar ist, die seit der CeBIT ‘08 auf dem Markt sind sowie auf den Navigon 2100, 5100 und 7100 (Kosten: 19,95 Euro; Installation über die Navigon Online-Plattform “Fresh”), hoffen wir, dass entsprechende App-Updates nicht lange ausbleiben werden. Das Feature gibt es in deutscher und englischer Versionen mit jeweils sechs verschiedenen Dialekten zur Auswahl, gesprochen von Profi-Schauspielern, statt Computerstimmen): hessisch, bayrisch, schwäbisch ruhrpöttisch, sächsisch, hamburgisch konkurrieren mit Lokalkolorit aus Wales, Manchester, Schottland, London (Cockney), New Jersey und Indian English.

CarFinder: Heureka, mein Auto!

13. November 2009 klaus Keine Kommentare

car_finderWer behauptet, noch nie sein Auto gesucht zu haben, hat entweder keins. Oder lügt schlimmer als die Wetterkarte. Doch die Zeiten peinlichen Ablaufens von Parkhausreihen könnten bald vorbei sein. Denn die App Car Finder von
Intridea Inc. merkt sich laut Anbieter mit Hilfe des GPS-Sensors die exakten Koordinaten des abgestellten Fahrzeugs und blendet diese ins Echtzeitkamerabild ein.

Da für die Anwendung relevant ist, in welche Richtung Auto und iPhone ausgerichtet sind, funktioniert die App nur auf dem 3GS, das nicht nur GPS, sondern auch einen Kompass besitzt. Bei Gelegenheit ausprobieren werden wir, wie die 79 Cent kostende App auch mit 8 Stockwerken eines Flughafenparkhauses oder mit der GPS-Abschottung eines Parkkellers klarkommt.
iTunes-Link