Archiv

Artikel Tagged ‘Kärnten’

Kärnten: Förderkonzept für Elektrofahrzeuge

25. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Ein Förderkonzept für Elektrofahrzeuge wurde letzte Woche von Landeshauptmann Gerhard Dörfler, der Abteilung Umweltschutz der Landeshauptstadt Klagenfurt und Lebensland Kärnten vorgestellt. Durch das so genannte Public Private Partnership (PPP)-Modell soll den Kärntnern künftig die kostengünstige Anschaffung von Elektrofahrzeugen ermöglicht werden. Voraussetzung um die Förderung zu erhalten, ist die Beteiligung am Photovoltaik-Bürgerkraftwerk Klagenfurt-Viktring oder die Errichtung einer PV-Einzelanlage auf dem eigenen Hausdach. So produziert jeder Fördernehmer die benötigte Ökostrommenge für sein Elektrofahrzeug durch die Energie der Sonne.

Im ersten Schritt können 66 Elektrofahrzeuge über dieses Pilotprojekt von Projektteilnehmern angeschafft werden, die Förderung pro Fahrzeug liegt bei 12 % des Verkaufspreises bzw. max. 3.500 Euro. “Der Elektromobilität gehört die Zukunft und daher müssen wir jetzt Anreize schaffen, um Elektrofahrzeuge leistbar und attraktiv zu machen”, so Landeshauptmann Dörfler. Das PPP-Modell wird im Rahmen des EU-Projektes CEMOBIL abgewickelt und soll insgesamt eine jährliche CO2-Einsparung von 130 Tonnen mit sich bringen.

Smarte Ladestationen für Klagenfurt

14. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Lebensland Kärnten fördert seit Jahren den Ausbau des Ladestationennetzes in Kärnten, um die nötigen Voraussetzungen für Elektromobilität zu gewährleisten und so die Anzahl der Elektrofahrzeuge auf Kärntens Straßen konsequent zu erhöhen. Rund 250 Ladestationen wurden in den vergangenen Jahren von Lebensland Kärnten bereits errichtet. In einer ersten Ausbauphase wurden nun zehn intelligente Ladestationen im Raum Klagenfurt im Rahmen des EU-Projektes CEMOBIL aufgestellt, die damit eine neue Generation von Ladesäulen einläuten.

“Lebensland Kärnten war maßgeblich an der Entwicklung dieser innovativen Ladestationen beteiligt. Bis Oktober 2015 wird die Anzahl in der Landeshauptstadt und auf Park &
Ride-Parkplätzen in den Bezirken auf 50 Stück ausgebaut, damit alle, die emobil unterwegs sind, von den Vorteilen dieses einfachen und modernen Ladesystems profitieren können”, so Dr. Albert Kreiner, Projektkoordinator von Lebensland Kärnten. In den nächsten Jahren sollen die intelligenten Ladestationen schrittweise auf ganz Kärnten ausgeweitet werden.

Erster emobiler Landeshauptmann Österreichs

9. November 2011 Juliane Keine Kommentare

LH Dörfler, Haider, Aichlseder und Kreiner mit dem Fluence Z.E.

Am Rande des NEW MOBILITY FORUM in Kärnten kam es zu einem Vertragsabschluss der besonderen Art. Landeshauptmann Gerhard Dörfler unterzeichnete den Vertrag für den ersten emobilen Dienstwagen eines Landeshauptmannes in Österreich. Der Renault Fluence Z.E. wird ab Frühjahr 2012 der offizielle Dienstwagen des Kärntner Landeshauptmannes mit dem Kennzeichen „K1“ werden. „Mir ist es wichtig als Vorbild voran zu gehen und die Kärntnerinnen und Kärntner davon zu überzeugen, wie viel Spaß und Fahrkomfort Elektromobilität bietet. Der Fluence Z.E. besticht mit seiner Alltagstauglichkeit und seinem tollen Design. Ich freue mich auf meine zukünftigen Dienstfahrten“, so der Kärntner Landeshauptmann.

NEW MOBILITY FORUM // 10. bis 12. November

14. September 2010 Juliane Keine Kommentare

NMF Logo mit Datum

Das NEW MOBILITY FORUM wurde vom Land Kärnten mit seinem Institut für Technologie und alternative Mobilität (Lebensland Kärnten) 2009 ins Leben gerufen und wird in den kommenden Jahren als themenspezifische Kommunikationsplattform rund um das Thema alternative Mobilität und Energie aufgebaut. 2010 findet das NEW MOBILITY FORUM vom 10. bis 12. November in St. Veit an der Glan statt.

Im Fokus stehen diesmal die Themen green energy | smart systems | e-mobility. Hochkarätige, internationale Entwickler, Forscher, Synergiepartner sowie Industrievertreter werden zu Wort kommen bzw. sind als Vortragende angefragt worden. An zwei Tagen werden die Themen mit Fachvorträgen und Diskussionsrunden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet – von der Energiegewinnung und Energieübertragung bis hin zur Energiespeicherung. Anerkannte Experten kommen in St. Veit an der Glan zusammen, bieten einen umfassenden Einblick in die Materie und nehmen zum aktuellen Stand der Entwicklungen Stellung.

Die Initiative Lebensland Kärnten hat sich das Ziel gesetzt, Kärnten zu einer nachhaltig energieautarken Region zu entwickeln und legt damit als Bundesland ein starkes Bekenntnis für eine „grüne“ Zukunft ab.

Weitere Informationen zum Kongress

Jedes 7. Moped in Kärnten fährt elektrisch

15. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

Der ÖAMTC Kärnten ist ein Projektpartner von “Lebensland Kärnten“. Gemeinsam wurde 2009 versucht, Elektromobilität stärker in der Bevölkerung zu positionieren. Besonders gelungen ist das mit dem eScooter‐Projekt “Mobilität mit Zukunft”. Denn bereits jedes siebente im Jahr 2009 neu angemeldete Moped in Kärnten war ein solcher Elektroroller.

An acht heimischen ÖAMTC‐Standorten wurden in diesem Jahr 106 geförderte eScooter verkauft. Außerdem können Interessierte an jedem Standort Probefahrten mit den beiden eScooter‐Modellen iO 1500 GT oder iO Florenz machen. Diese Fahrzeuge eignen sich laut ÖAMTC perfekt für die Kärntner Topografie und werden in Brunn am Gebirge hergestellt. 2010 wird die Kooperation mit dem ÖAMTC weitergeführt. Bereits jetzt haben einige Gemeinden, Tourismusvereine sowie –betriebe die Anschaffung von weiteren umweltfreundlichen eScootern angekündigt. Überdies wird im nächsten Jahr auf jedem Kärntner ÖAMTC‐Stützpunkt eine Stromtankstelle errichtet und für Leih‐ und Veranstaltungszwecke wird eine mobile Solar‐Tankstelle beschafft.

e-tankstellen-finder.at

8. November 2009 klaus Keine Kommentare

KELAGAls Unterstützung für die Besitzer von Elektrofahrzeugen hat der Kärntner Energieversorger Kelag die Online-Plattform
e-tankstellen-finder.at entwickelt. Diese online-Plattform soll Besitzern von Elektrofahrzeugen eine aktuelle Übersicht über Stromtankstellen in Österreich geben. Das Internetportal unterstützt die Umkreissuche (”around me”) sowie fortgeschrittene Suchfunktionen nach z. B. Stecker, Spannung, Leistung, Öffnungszeiten, Kosten, etc. Die Suchergebnisse werden auf einer Landkarte dargestellt.

e-tankstellen-finderOb Privatperson, Unternehmer oder Gemeinde: Jeder kann sich gratis und unverbindlich auf www.e-tankstellen-finder.at eintragen.
Kooperationspartner sind u.a. RWE, ÖAMTC und Lebensland Kärnten. Stromtankstellenbetreiber sind Firmen aus der Elektrik- und Elektronik-Branche, Gastgewerbebetriebe, innovative Gemeinden sowie zahlreiche private Idealisten. Das Angebot funktioniert hervorragend auf dem PC, dank gelungener Optimierung aber auch wunderbar auf dem Smartphone (vgl. Abb.). Wann gibt es diesen starken Service – bei dem sicher viele mitmachen würden – auch in Deutschland? We’re looking at you, ADAC, BEM-ev, RWE, … :-)

Elektroautos made in Kärnten

15. Oktober 2009 klaus Keine Kommentare

funtrainSTS Consulting & Trading aus Poggersdorf in Kärnten ist ein Hersteller von Elektrobussen und sog. Bummelzügen oder Funtrains z. B. für Sightseeing und Kinderbelustigung. Aufgrund einer just geschlossenen Lizenzvereinbarung mit Enerblu aus Modena wird STS sein Portfolio nun um die Umrüstung von Autos mit Verbrennungsmotor und den Vertrieb “elektrifizierter” Wagen erweitern. Geplant ist die Umrüstung von Fahrzeugen der Marken Fiat, Renault und Daimler. Zwei Prototypen sind schon fertig. Im Zuge der Ausweitung des Geschäftsfelds ist die Einstellung zehn weiterer Mitarbeiter geplant.

Firmenchef Bernhard Trattnig plant einen Ausstoß von zehn Fahrzeugen im Monat. Und rechnet trotz der hohen Kosten (ein Fiat Fiorino kostet als Benziner 12.000 Euro, als Elektroauto 48.000 Euro) mit einer guten Nachfrage, etwa von Kommunen oder Stromkonzernen.
via kleinezeitung.at

Categories: news Tags: , , ,

Österreich: Kick-off beim Bundesverband nachhaltige Mobilität

6. Oktober 2009 klaus Keine Kommentare

bvmobilatMit einer offensichtlich gelungenen Veranstaltung in Wien hat der Bundesverband nachhaltige Mobilität vergangene Woche die Aufnahme seiner Tätigkeit gefeiert. Dabei standen zunächst Produkte im Vordergrund – Vor dem Naturhistorischen Museum in Wien konnten gleich drei Tesla Roadster, aber auch ein Think City, die neuen Reva-Modelle, Ecocarrier-Transporter, elMotos, ekomobil-Mopeds, Pedelecs, Zero-Geländemotorräder oder Segways bestaunt und im Einzelfall auch ausprobiert werden. Wichtig: Elektrisch fahren heißt für den Verband, mit Strom aus Erneuerbaren Energien fahren. Die drei Präsidenten des Verbandes, Doris Holler-Bruckner (Chefred. d. oekonews.at, Wien) und ihre Stellvertreter Roland Dimai (Reffcon, Vorarlberg) und Oliver Hromada (Eurosolar, Kärnten) repräsentieren dabei nicht nur geografisch die Regionen zwischen Bodensee und Neusiedlersee. Aus dem westlichsten Bundesland wurde im Zuge der Auftaktveranstaltung auch der bisher größte Einzelauftrag für Elektroautos in Europa bekannt. Über die Vorarlberger Reffcon GmbH kauft das Salzburger The Mobility House 400 Think. Der Auftragswert beträgt rund 12,5 Millionen Euro, die Autos sollen im Laufe des Jahres 2010 ausgeliefert werden.

Event: New Mobility Forum, Kärnten

27. September 2009 klaus Keine Kommentare

newmobilityforumDas Land Kärnten mit der Initiative “Lebensland Kärnten” der “Abteilung 7 – Wirtschaftsrecht und Infrastruktur” ruft in Kooperation mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit den ersten Kongress für alternative Mobilität in Kärnten ins Leben. Vom 8. bis 9. Oktober 2009 dreht sich in St. Veit an der Glan alles um den Schwerpunkt Elektromobilität. Das Forum soll internationale Forscher, Synergiepartner und Industrievertreter zu Wort kommen lassen.
Programm u. Anmeldung

Kärnten will EU-Musterregion zu werden

1. Juli 2009 frecker Keine Kommentare

Das Thema der Elektromobilität beschäftigt auch Österreich. Das Land Kärnten hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Musterregion für Elektromobilität in Europa zu werden. Das Projekt “lebensland Kärnten” baut schon heute die Infrastruktur aus intelligenten Stromzapfsäulen für die Elektrofahrzeuge von morgen auf. Gezielte Förderungen wie die Förderung für Elektroroller des Landes Kärnten schaffen konkrete Anreize zum Umstieg auf Elektrofahrzeuge. “Ich bin mir sicher, dass sich Kärnten in den nächsten Jahren als Nährboden und Spielwiese für elektromobile Ideen und Märkte etablieren wird. Um Kärnten in der eMobilität weiterhin an erster Stelle in Österreich zu haben, ist es notwendig umfassend über das Thema zu informieren und noch mehr Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen”, so beschreibt Dr. Albert Kreiner, Leiter der Abteilung 7 Wirtschaftsrecht und Infrastruktur, den Kurs des Landes Kärnten. Durch das Projekt verstärkt Kärnten seine bisherige Position als Forschungsstandort für alternative Antriebe und Energiegewinnung. Gleichzeitig will das Land so zu einer Modellregion in Sachen Elektromobilität in Österreich und zu einer Musterregion für Energiemanagement in Europa werden.

mehr Informationen