Archiv

Artikel Tagged ‘Kaufanreiz’

Schäuble prüft Kaufanreize für eAutos

11. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet laut Informationen der WirtschaftsWoche ein Modell durch, wonach Unternehmen künftig 50 Prozent des Anschaffungspreises ihrer Elektrofahrzeuge steuerlich geltend machen können. „Wir prüfen derzeit Sonderabschreibungen für eAutos in Dienstflotten“, sagt ein Sprecher von Bundesfinanzminister Schäuble auf Anfrage der WirtschaftsWoche. „Voraussetzung für eine Förderung ist insbesondere, dass sich die Länder an der Finanzierung beteiligen.“ Weitere Informationen dazu können Sie hier nachlesen.

Grüne machen sich für eAuto-Kaufanreize stark

5. Februar 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Bundestagsfraktion der Grünen fordert, private Fahrzeughalter beim Kauf eines Elektroautos mit 5.000 Euro und beim Kauf eines Hybrid-Fahrzeuges mit 2.000 Euro zu unterstützen. Ein entsprechender Antrag solle in den Bundestag eingebracht werden, kündigte der Abgeordnete Stephan Kühn in der Leipziger Volkszeitung an. Zur Finanzierung solle der Bund einen Fonds auflegen, gespeist über die Umlage der Kfz-Steuer für Pkw, deren CO2-Ausstoß oberhalb der europäischen CO2-Grenzwerte liegt. Weitere Informationen dazu können Sie hier nachlesen.

Fördern statt verhindern

17. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Anzeichen verdichten sich, dass private Käufer von Elektroautos 2015 mit einer Förderung rechnen können. Das glaubt zumindest Christoph M. Schwarzer von heise Autos. Dazu hat er in einem lesenswerten Artikel auch mit BEM-Präsident Kurt Sigl gesprochen, der analog zum norwegischen Modell für einen Erlass der Mehrwertsteuer beim Kauf eines Elektroautos plädiert. „Mir sind die Privatkunden besonders wichtig. Es gibt Hunderttausende von Pendlern, für die Batterie-elektrische Autos prädestiniert sind“, so Sigl. Für die sei der Preis das wichtigste Kaufhindernis. Wenn ein Volkswagen e-Up die 20.000 Euro-Schwelle unterschreiten würde, wäre das ein gutes psychologisches Signal. „Darüber hinaus sollten wir weniger Steuergeld in Forschung und Entwicklung stecken – das machen die Firmen selbst – und darauf achten, dass die öffentliche Hand ihren Fuhrpark umstellt.“ Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

Österreich: Kaufanreize für eAutos

6. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Mit einer Förderoffensive für den Ankauf von Elektroautos will das oberösterreichische Umweltministerium mehr Menschen dazu bewegen, sich ein solches anzuschaffen. Seit 04. November 2013 ist es auch für Privatpersonen möglich, einen Antrag auf die eMobilitätsförderung zu stellen. Bisher wurden vom Umweltministerium nur Unternehmen bei der Anschaffung von energieeffizienten und schadstoffarmen Pkw unterstützt. Nun sollen auch Privatpersonen in den Genuss kommen. Derzeit sind österreichweit 1.827 eAutos unterwegs, 300 davon in Oberösterreich.

Bis zu maximal 2.500 Euro gibt das Bundesland beim Ankauf eines Elektroautos an die Antragsteller aus. „Es ist ein Budget für 400 derartige Fahrzeuge vorhanden“, erklärte Umweltlandesrat Rudi Anschober, der sich durch die Förderaktion einen ähnlich starken Zuspruch wie zuletzt 2008 bei der Unterstützung zum Ankauf von eBikes erhofft. Damals wurden 6.600 Elektroräder angeschafft und gefördert. Wenn es nach Vorgaben des Umweltministeriums geht, sollen im Jahr 2020 rund 20.000 ePkw unterwegs sein.

Frankreich erhöht Kaufanreiz für eAutos

26. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Mit hohen Prämien für den Kauf von Hybrid- und Elektroautos will die sozialistische Regierung Frankreichs künftig die kriselnde Autoindustrie im eigenen Land unterstützen: Für Elektroautos soll die Prämie von 5.000 auf 7.000 Euro erhöht, für Hybridautos auf 4.000 Euro verdoppelt werden. Premierminister Ayrault kündigte außerdem an, der Staat werde künftig für den Stadtverkehr nur noch Elektrofahrzeuge kaufen.

Für die staatlichen Hilfen sollen die Autobauer laut Regierungsplan auch eine gewisse Gegenleistung erbringen. So sollen die Prämien für die Hybrid- und Elektroautos nur gezahlt werden, wenn ihr Preis konstant bleibt. Außerdem müssen die Autos in Frankreich produziert sein.

Neue Förderaktion für Ladesäulen in Oberösterreich

13. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Mit der Förderung beim Kauf von Elektrofahrrädern und -mopeds fing es in Oberösterreich an. Mehr als 7.000 Zuschüsse wurden im Zuge der Markteinführung ausbezahlt. Ab sofort unterstützt das Land die Errichtung öffentlicher Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Energielandesrat Rudi Anschoben von den Grünen hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2015 Ladesäulen flächendeckend in Oberösterreich eingeführt zu haben. Bereits Ende diesen Jahres soll es in 200 der 444 Gemeinden Ladestationen geben. Bis zu maximal 2.500 Euro kann eine Gemeinde erhalten, wenn sie eine Stromtankstelle errichtet. Für den Bau gesicherter und überdachter Abstellplätze erhöht sich der Betrag auf 5.000 Euro. Insgesamt stehen vom Energieressort für diese Förderaktion 250.000 Euro zur Verfügung.

Gleichzeitig will der Landesrat auch durchsetzen, dass Ladestationen künftig für Parkhäuser, Tiefgaragen und im mehrgeschossigen Wohnbau zur Pflicht werden. Dies soll in der Novelle zur oberösterreichischen Bauordnung noch Berücksichtigung finden.

Kaufanreize für eAutos unerlässlich

16. Mai 2011 Juliane Keine Kommentare

Andreas Gutsch, Projektleiter für Elektromobilität am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erklärte im Gespräch mit AUTOMOBIL INDUSTRIE: “Ohne Förderungen werden die OEMs auf ihren Elektroautos sitzen bleiben und den Spaß daran verlieren.” Deutschland benötige vor diesem Hintergrund etwas ähnliches wie die Abwrackprämie, “allerdings mit mehr Köpfchen”, erklärte Gutsch. “Sie sollte an die Kilometerleistung geknüpft werden. Autos, die erwartbar viele Kilometer fahren, etwa Transporter oder kleine Flitzer für einen Pizza-Service, sollten mehr Geld erhalten als der Drittwage, der nur in der Garage steht”. Auf diesem Weg könnten Unternehmen mit Fuhrparks eine Vorreiterrolle bei der Umstellung auf eAutos übernehmen.

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

Zetsche fordert staatliche Kaufanreize

25. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

Daimler-Chef Dieter Zetsche droht mit einer Abwanderung der Elektroauto-Technologie, sollte die Bundesregierung keine staatlichen Kaufanreize für Elektroautos setzen, meldete die Nachrichtenagentur Reuters am Samstag. “Wenn Deutschland sagt, wir verzichten, die Industrie kann sich Märkte woanders suchen, okay, dann werden wir es tun”, sagte Zetsche der WirtschaftsWoche laut Vorabbericht vom Samstag. Seiner Einschätzung nach werden weder die Kauflust noch die Kaufkraft der Kunden ausreichen, um die hohen Kosten der Elektroautos zu decken. “Wenn eine Regierung sagt, aus nationalem Interesse wollen wir in diesem Feld eine führende Rolle spielen, dann müssen die Rahmenbedingungen so gesetzt werden, dass sich das auch so entwickeln kann. Und das geht nicht ohne Kaufprämien.” Unterstützung erhält Zetsche von Autoverbandspräsident Matthias Wissman. Im Gespräch mit der WirtschaftsWoche forderte er unter anderem “steuerliche Vergünstigungen oder Abschreibungsimpulse, etwa bei Firmenwagen” ab 2012, um den Absatz von Elektroautos zu steigern. Zudem will Wissmann innerhalb der EU eine Harmonisierung bei den Kaufprämien erreichen. “Die Bundesregierung sollte sich mit den europäischen Nachbarn auf gemeinsame Bedingungen verständigen. Es hätte ja keinen Sinn, wenn die deutschen Hersteller ihre Elektroautos vor allem dort verkaufen würden, wo die Kaufanreize am höchsten sind”, sagte der VDA-Präsident.

Großbritannien: 5.000 Pfund Förderung für Elektroautos

4. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

In Großbritannien ist ein Förderprogramm für Elektromobilität in Kraft getreten in dessen Rahmen Elektroauto-Käufer von der Regierung einen Zuschuss von 5.000 Pfund, also umgerechnet etwa 5.800 Euro, bekommen. Das Programm war 2009 noch von der Labour-Regierung unter Gordon Brown beschlossen worden. 43 Millionen Pfund sollen dieses Jahr an Käufer von Elektroautos ausgezahlt werden.

Portugal gibt Strom

30. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Portugal setzt auf Elektromobilität und fördert jetzt den Auf- und Ausbau der dafür notwendigen Infrastruktur. So soll unter anderem ein landesweites Netz von Ladestationen aufgebaut werden. Außerdem will die portugiesische Regierung Kaufanreize für Elektrofahrzeuge gewähren. Elektromobilität ist Teil diverser Bemühungen um eine industrielle Neuausrichtung und verkehrstechnische Neupositionierung des Landes. Dafür wurde sowohl ein eigens auf Elektromobilität ausgelegtes Programm als auch ein spezieller Fachbereich innerhalb des Ministeriums für Wirtschaft und Innovation geschaffen. Im Rahmen des Programms beschloss der portugiesische Ministerrat ein Maßnahmenpaket, welches den Neukauf von Elektroautos mit 5.000 Euro bezuschusst. Außerdem verpflichtete sich die Regierung zum Kauf von 20 Prozent Elektrofahrzeugen bei der jährlichen Erneuerung des Fuhrparks, zur Schaffung von 320 Ladestationen 2010 und weiteren 1.350 im Jahr 2011. Aktuell rechnen die portugiesischen Stellen damit, dass im Jahr 2010 etwa 10 Prozent der Fahrzeuge in Portugal Elektroautos sein werden.