Archiv

Artikel Tagged ‘Ladepunkt’

EBG compleo: 1.000 und 1 Ladepunkt in Deutschland

22. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Den 1001. öffentlichen Ladepunkt für Elektrofahrzeuge hat das BEM-Mitgliedsunternehmen EBG compleo aus Lünen jetzt im Bundesgebiet ausgeliefert. Das Unternehmen aus NRW entwickelt und produziert bereits seit 2009 Ladestationen für Elektrofahrzeuge – speziell für halböffentliche sowie öffentliche Bereiche. Die kommunikationsfähigen Ladestationen sind ausgelegt für die hohen Ansprüche und individuellen Anforderungen der Energienetze und digitalen Anbindungen an eine Vielzahl von Systemen zur Steuerung, Abrechnung, Verwaltung. Hoher Vandalismusschutz, einfache Handhabung und zuverlässiger Betrieb sind Grundvoraussetzungen für eine nachhaltige, elektromobile Infrastruktur. Europaweit ist EBG compleo bereits mit über 3.500 ausgelieferten Ladepunkten eines der führenden Unternehmen der Branche. Auf der diesjährigen Hannover Messe überraschte es mit der ersten DC-Schnellladestation als 3in1 Multicharger „Made in NRW“.

Aktuelle Erhebung: Ladeinfrastruktur in Deutschland

13. April 2015 Juliane Keine Kommentare

In Deutschland gibt es immer mehr Ladepunkte für Elektrofahrzeuge. Im letzten Jahr standen insgesamt 5.500 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung. Seit Mitte 2014 sind damit über 800 neue Ladepunkte hinzugekommen, das entspricht einer Steigerung von 18 Prozent. So lautet das Ergebnis einer neuen Erhebung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) unter seinen Mitgliedern und weiteren Marktteilnehmern. Nach Angaben des BDEW sind mittlerweile 839 Städte und Gemeinden mit mindestens einer öffentlichen Ladestation ausgestattet. Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit den insgesamt meisten öffentlichen Ladepunkten (1.321), unmittelbar gefolgt von Baden-Württemberg (1.115) und Bayern (756). Unter den deutschen Städten sind Stuttgart (384), Berlin (247) und Hamburg (236) mit den meisten öffentlichen Ladestationen ausgestattet.

“Der Zuwachs an Ladepunkten zeigt, dass die Energiebranche den Ausbau der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge vorantreibt und weiter hinter dieser zukunftsweisenden und klimaschonenden Antriebstechnologie steht”, sagte Roger Kohlmann, Mitglied der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Es werde aber auch deutlich: Allein kann die Energiebranche den Aufbau der Infrastruktur nicht schultern. “Um den weiteren Zuwachs der defizitären öffentlichen Ladeinfrastruktur parallel zum Fahrzeughochlauf in Deutschland sicherzustellen, brauchen wir ein partnerschaftliches Konzept zur Finanzierung zwischen öffentlicher Hand und der Wirtschaft. Der BDEW entwickelt dazu aktuell Vorschläge und wird ein entsprechendes Konzept für ein Marktaktivierungsprogramm voraussichtlich im Sommer dieses Jahres vorstellen”, sagte Kohlmann.

Diskriminierungsfreies Laternenladen wird in Berlin pilotiert

5. September 2014 Juliane Keine Kommentare

Die ersten zwei Laternen-Ladepunkte des BEM-Mitgliedsunternehmens Ebee Smart Technologies sind am 04. September 2014 in Berlin-Friedenau in der Schmargendorfer- und der Fröaufstraße ans Netz gegangen. Die Ladepunkte sind an der intercharge Roamingplattform von Hubject angeschlossen und so für alle Kunden von Hubject Partnern sowohl per RFID-Karte als auch per App nutzbar. Auf diesem Weg können auch alle Nutzer der App von PlugSurfing die Ladepunkte unkompliziert nutzen. Die Ladepunkte werden mit regenerativer Energie vom Stromanbieter Naturstrom beliefert.

Ebee demonstriert mit dieser Testinstallation erstmalig auf öffentlichem Straßenland, dass Laternenladen so einfach möglich ist, wie das Laden an jeder anderen Ladesäule. Dabei wird die existierende Laternen-Infrastruktur ideal mehrfach genutzt, Laterne und Ladepunkt teilen sich eine elektrische Zuleitung. Wie jede andere Ladesäule enthält der Ladepunkt einen fest installierten Zähler und pilotiert so den Ansatz von Ebee, die technischen Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber auch an der Laterne bestmöglich zu erfüllen. Für Endkunden bedeutet das nichts anderes, als dass kostengünstige Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum langfristig zu günstigen Ladestromkosten führt. Offenheit und Barrierefreiheit machen die gleichzeitige Nutzung von Systemen verschiedener Anbieter mit dem gleichen Equipment leicht und transparent möglich.

Zugang zu dynamischen Ladepunktdaten in Nordeuropa

10. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Die Kooperation der norwegischen Ladestationsdatenbank NOBIL und der Hubject GmbH ermöglicht das Abrufen von Echtzeit-Ladepunktdaten aus Norwegen und Finnland über die europaweite Serviceplattform des Berliner Unternehmens. Damit erhalten die intercharge-Partner von Hubject über das Open InterCharge Protocol (OICP) Zugriff auf mehr als 4.000 Ladepunktdaten und können diese ihren Elektromobilitätskunden bereitstellen.

Ladepunktdaten bestimmen die genaue Position und weitere Informationen wie die technische Verfügbarkeit von Ladepunkten. Diese Geodaten erleichtern es Fahrern von Elektrofahrzeugen, den nächsten Ladepunkt zu finden und ihre Route effizient zu planen. „Nordeuropa ist eine der Pionierregionen für Elektrofahrzeuge und das norwegische Projekt NOBIL eine treibende Kraft für kundenfreundliche Elektromobilität. Durch die Integration von qualitätsgesicherten POI-Daten in unsere Plattform wollen wir zur Vernetzung der Marktteilnehmer beitragen und unterstreichen die Offenheit unserer Plattform für die europäischen Marktanforderungen“, so Andreas Pfeiffer, Geschäftsführer der Hubject GmbH. Den Marktpartnern von Hubject stehen damit nun auch Echtzeit-Ladepunktdaten (z.B. „frei“ oder „in Benutzung“) und statische Ladepunktdaten (beispielsweise der Standort der Ladestation) von mehr als 18 unterschiedlichen Ladestationsbetreibern in Nordeuropa zur Verfügung.

RWE errichtet 1.000sten Ladepunkt

9. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Den 1.000sten Ladepunkt für Elektroautos hat die RWE Effizienz GmbH jetzt offiziell am Schlosspark in Bad Bentheim in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um eine öffentliche Ladestation, die im Zuge der Kooperation mit der Stadt Bad Bentheim errichtet wurde. In Deutschland sind in 185 Städten und Gemeinden Ladepunkte des Dortmunder Energieeffizienz-Dienstleisters in Betrieb. Damit hat das RWE-Tochterunternehmen das größte Netzwerk an intelligenten, kommunikationsfähigen Ladestationen in Deutschland aufgebaut. Rund die Hälfte der in Deutschland öffentlichen und halböffentlichen intelligenten Stromtankstellen stammen von RWE. Spitzenreiter ist mit rund 150 Ladepunkten Berlin. Bundesweit folgen Dortmund (über 70 Ladepunkte) und Essen (über 60 Ladepunkte). „Beim Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ist Deutschland zur Zeit die Nr. 1 in Europa. Und das nicht nur bei der Anzahl, sondern auch bei der Technik der Ladestationen“, erläutert Ingo Alphéus, Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Effizienz GmbH. „Nur Norwegen und die Niederlande sind ähnlich schnell unterwegs.“