Archiv

Artikel Tagged ‘Lithium-Ionen-Akku’

Bosch plant den Bau von Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos

20. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

In Kooperation mit Samsung SDI will Bosch ab 2011 Lithium-Ionen-Akkus für Hybridfahrzeuge und ab 2012 für reine Elektrofahrzeuge fertigen. Das gemeinsame Unternehmen SB LiMotive baut derzeit in Korea eine erste Fertigungslinie auf. Ziel sei es leistungsfähigere und leichtere Stromspeicher als bisher herzustellen. Bosch beliefert bereits Porsche und VW mit seiner Hybridtechnik. Die ist modular aufgebaut und damit für Fahrzeuge von verschiedenen Herstellern geeignet was eine steigende Stückzahl und damit geringere Kosten ermöglicht.

Aptera 2e – superleichtes Elektro-Dreirad

23. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Aptera-2e-Elektroauto-f498x333-F4F4F2-C-b4c19be9-331722

Das Aptera 2e ist nur auf ein Ziel ausgelegt: mit möglichst geringem Energieaufwand möglichst weit fahren zu können. Das 145 km/h schnelle Elektroauto soll in unter zehn Sekunden auf 96 km/h kommen. Ende 2010 soll mit der Fertigung des futuristischen Elektro-Dreirads begonnen werden. Als natürliches Vorbild für das Aptera 2e diente der Körperbau eines Vogels. Durch seine aerodynamische Karosserie soll es bei einer Geschwindigkeit von 89 km/h im Vergleich zu einem fossilen Auto 50 Prozent weniger Energie benötigen, um den Luftwiderstand zu überwinden. Die Außenhaut der Karosserie besteht aus einem mit Ölharz gemischten Schaum, der härte als Stahl und gleichzeitig sehr leicht sein soll. Aptera verspricht, dass das Elektro-Dreirad je nach Ausstattung lediglich zwichen 680 und 907 Kilogramm wiegen soll. Eine Ladung der Lithium-Ionen-Akkkus soll für rund 200 Kilometer genügen. Darüber hinaus generiert das Aptera 2e mittels Bremsenergierückgewinnung rund 30 Prozent der benötigen Energie beim Bremsen. Ab 2011 wird das Elektro-Dreirad vorerst ausschließlich in Kalifornien angeboten. Die Preise starten bei 25.000 US-Dollar.

Mindset

31. März 2010 Juliane Keine Kommentare

mindset

Einen Prototypen gibt es schon von dem ungewöhnlichen Elektroauto. Die kleine Schweizer Firma Mindset verfolgt ein völlig neues Konzept eines rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugs. Das knapp 800 kg leichte Auto soll in weniger als 7 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und maximal 140 km/h erreichen. Der 70 kW (95 PS) starke Elektromotor treibt die Vorderräder an und wird von einem 20 kWh Lithium-Ionen-Akku mit Energie versorgt. Die Reichweite wird mit bis zu 200 km beziffert. Der Clou: bei der Ausstattung der Dachverglasung mit durchsichtigen Solarzellen läd sich der Akku von selbst wieder auf, wenn das Auto mehrere Tage im Freien steht. Neben Gas und Bremse dient ein drittes Pedal zum elektrischen Bremsen und demzufolge zur Energierückgewinnung und Akkuaufladung.

Sicherheitsanforderungen bei eTaxis

13. März 2010 Juliane Keine Kommentare

Underwriters Laboratories (UL), ein weltweit führendes Unternehmen für Produktsicherheitstests und Zertifizierungen, kooperiert mit Better Place, dem führenden Service-Anbieter für eMobilität. Im Rahmen der Zusammenarbeit wurden die Sicherheitsanforderungen geprüft, damit Better Place die weltweit ersten eTaxis mit austauschbaren Akkus in Japan in Betrieb nehmen kann. “Mit der Hilfe von UL konnten die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt werden und anschliessend die Lithium-Ionen-Akkus für dieses aufsehenerregende Taxi-Projekt freigegeben werden”, erläuterte Kiyotaka Fujii, Präsident von Better Place Japan und Leiter des Bereichs Geschäftsentwicklung Asien-Pazifik. “Dank der beispiellosen Fachkenntnisse von UL, dem weltweiten Netzwerk von Ingenieuren und der zügigen technischen Unterstützung war UL massgeblich daran beteiligt, den öffentlichen und den privaten Sektor erfolgreich zusammenzubringen. So konnten die zuständigen Behörden davon überzeugt werden, dass unser Projekt die entsprechenden Sicherheits- und Leistungsstandards erfüllt.” UL kann auf eine über hundertjährige Erfahrung im Bereich der Sicherheitsprüfung und Zertifizierung zurückblicken und setzt diese Kompetenz für die Weiterentwicklung der Elektroautoindustrie ein. Zu diesem Zweck entwickelt UL Sicherheitsstandards für Batterien sowie Komponenten die in der Infrastruktur eingesetzt werden und arbeitet mit den zuständigen Behörden zusammen, um Fragen bezüglich Sicherheits- und Umweltaspekten zu lösen.