Archiv

Artikel Tagged ‘Marktführer’

Renault ist in Deutschland eAuto-Marktführer

17. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Seit Marktstart der ersten Renault Elektrofahrzeuge im Jahr 2011 hat kein Anbieter mehr Elektrofahrzeuge in Deutschland verkauft als der französische Hersteller. Von insgesamt 30.378 im Zeitraum registrierten Neuzulassungen entfallen 8.691 Einheiten auf die Marke des BEM-Mitgliedsunternehmens. Neben der stark gefragten Kompaktlimousine ZOE, den Transportern Kangoo Z.E. und Kangoo Maxi Z.E. ergänzt der als Quad eingestufte Zweisitzer Twizy die Modellpalette. In den ersten fünf Monaten des Jahres entschieden sich 634 Kunden für ein batteriebetriebenes Fahrzeug der Marke. Mit 104 verkauften Einheiten war der Fünftürer ZOE im Mai das meistgefragte Elektromodell überhaupt auf dem deutschen Markt.

Einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des ZOE leistete der Elektrobonus in Höhe von 5.000 Euro, den jetzt jeder Privatkunde beim Kauf des rein elektrischen Kompaktwagens erhält. Dadurch ist der kompakte Fünftürer bereits zum Einstiegspreis von 16.500 Euro erhältlich. Seit Jahresbeginn entschieden sich bereits 386 Käufer für den ZOE, der als erstes ausschließlich für den Elektroantrieb entwickelte Modell der Marke zahlreiche wegweisende Innovationen vereint. Den Transporter Kangoo Z.E. und die Langversion Kangoo Maxi Z:E. kauften seit Jahresbeginn 77 Kunden. Der geräumige Kombivan ist vor allem im gewerblichen Bereich gefragt und findet immer stärker auch in die Fuhrparks internationaler Unternehmen Eingang. Noch erfolgreicher seit Januar 2015 verkauften sich der Cityflitzer Twizy und die Micro-Transportervariante Twizy Cargo: 169 Käufer wählten den agilen Zweisitzer, der speziell für die beengten Verhältnisse im Innenstadtverkehr konzipiert wurde. Der in zwei Leistungsstufen erhältliche Twizy ist als Quad eingestuft und fließt deshalb nicht in die offizielle Pkw-Statistik ein.

Neues Service-Center von emco

2. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Das erweiterte Servicecenter von emco Elektroroller kommt richtig gut an. Mehrere Hundert Besucher haben sich bei der offiziellen Einweihung den Gebäudekomplex angesehen, der Dreh- und Angelpunkt des BEM-Mitgliedsunternehmens aus Lingen/Ems ist. Hier werden Elektroroller auf einer rund 2.500 qm großen Fläche gelagert, gewartet, repariert, für die Auslieferung abgefertigt und in hellen und repräsentativen Räumen ausgestellt. Zusätzlich steht für die rund 400 Händler ein eigener Schulungsbereich zur Verfügung. Die emco electroroller GmbH gibt mit der modernisierten Einrichtung mächtig Strom auf dem Weg in eine noch erfolgreichere Zukunft.

„Wir haben uns als ein Marktführer etabliert und gehen mit diesem umfangreichen Renovierungsprojekt einen weiteren Schritt nach vorne und auf den Kunden zu. Elektroroller werden in den kommenden Jahren noch gefragter, insbesondere im urbanen Raum“, betonte die Geschäftsleitung gegenüber Partnern aus Wirtschaft und Politik.

Elektroauto ZOE startet im Juni in Deutschland

28. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Bereits als viertes Modell mit rein batterieelektrischem Antrieb bringt das BEM-Mitgliedsunternehmen Renault am 08. Juni 2013 den kompakten ZOE auf den deutschen Markt. Mit einem Einstiegspreis von 21.700 Euro macht der Fünftürer Elektromobilität für breite Kundenkreise erschwinglich. 2012 erzielte der französische Hersteller einen Marktanteil von 25,3 Prozent in Deutschland und etablierte sich damit als Marktführer im Bereich Elektromobilität. In Frankreich verzeichnete die kompakte Elektrolimousine ein glänzendes Marktdebüt: Seit dem Verkaufsstart wechselten bereits 2.395 ZOE in Kundenhand.

Das Kompaktmodell ZOE im Format des Renault Clio wurde von Anfang an ausschließlich für den Elektroantrieb konzipiert. Erstmals ließen sich daher wegweisende eTechnik-Innovationen in einem Großserienfahrzeug verwirklichen. Hierzu zählen die energie­sparende Klimatisierung nach dem Prinzip einer Wärmepumpe und das patentierte Ladesystem „Chameleon® Charger“, das es ermöglicht, die Batterie des ZOE auf vier Arten mit Energie zu versorgen. Hierzu gehört auch die Schnellladung an einer 400-Volt-Station in nur 30 Minuten.

VW-Chef fordert einheitliche Subventionen für Elektroautos

21. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Martin Winterkorn, Volkswagen-Chef, forderte Anfang dieser Woche im kalifornischen Palo Alto die Einführung einheitlicher Subventionen für Käufer von Elektroautos in der EU. Er fügte hinzu, dass die Autoindustrie den Wechsel von der klassischen Motorentechnik zu umweltfreundlichen Strommotoren nicht allein bewerkstelligen könne. “Ich würde mir wünschen, dass wir europaweit ein Programm einführen, um die eMobilität zu fördern”, so Winterkorn. Er forderte außerdem den Aufbau einer effizienten Stromversorgung für Elektrofahrzeuge sowie mehr Unterstützung im Bereich der Forschung. 2013 sollen die ersten reinen Elektrofahrzeuge von VW auf den Markt kommen. Geplant ist derzeit, dass zuerst die elektrischen Versionen des VW Up und des Golfs kommen sollen. Danach dann die eVersionen des Jetta und des chinesischen Modells Lavida. 2018 will der Konzern weltweit 300.000 eAutos pro Jahr verkaufen und damit Marktführer werden.