Archiv

Artikel Tagged ‘Metropolregion’

Europäische Kooperation für Elektromobilität

7. Februar 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg und die nordspanischen Stadt Valladolid erproben gemeinsam Konzepte zur Förderung der Elektromobilität. Seit rund zwei Jahren tauschen jeweils ein Team der Metropolregion im Amt electric und in der Innovationsagentur der Hauptstadt der Provinz Kastilien und Leon ihre Erfahrungen im Bereich der Elektromobilität aus. Diese Zusammenarbeit hat mittlerweile sichtbare Auswirkungen. Seit Anfang Februar 2015 erprobt die Stadtverwaltung von Valladolid in ihrem Fuhrpark den Einsatz eines vollelektrischen Golfs. Damit beteiligt sich die 300.000-Einwohnerstadt an einem Modellversuch in dem über 80 Kommunen in der niedersächsischen Metropolregion die Einsatzfähigkeit von vollelektrischen Fahrzeugen in ihren Fuhrparks testen.

Stadtoberhaupt Francisco Javier León de la Riva erhielt die Schlüssel des Volkswagen e-Golf von Sabine Flores, der Leiterin des Amt electric. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität gefördert. Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion, hatte am 31. Januar 2015 auf einem Elektromobilitätskongress der spanischen Großstädte die Zusammenarbeit von spanischen und deutschen als beim Einsatz von Elektroautos als europäisches Projekt bezeichnet. So werde künftig der Einsatz von Twizys in kommunalen Fuhrparks von der Metropolregion gefördert. Das kleine Elektrofahrzeug wird in Valladolid vom französischen Autobauer RENAULT produziert. Im Rahmen eines von der EU geförderten Smart-City-Projekts werden höhere Stückzahlen von Elektroautos in Valladolid zum Einsatz kommen. Neben dem Twizy kommen dann sicher auch die klimafreundlichen Fahrzeuge des Wolfsburger Autobauers zum Einsatz.

Schaufenster-Projekte in Niedersachsen starten

19. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Bundesregierung hat die ersten Projekte zum Schaufenster Elektromobilität in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg genehmigt. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer nutzte seinen Besuch heute in Hannover, um persönlich zwei Bescheide aus seinem Ressort an den Niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister zu übergeben.

Der Braunschweiger Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Metropolregion GmbH, begrüßte den Erhalt der ersten Förderbescheide: „Das sehr aufwendige Verfahren geht nun in die Umsetzungsphase. Mit dem Jahr 2013 werden unsere Partner beginnen, einen ganzen Strauß von Projekten umzusetzen, um die Elektromobilität in der Metropolregion zu fördern. Und ab Herbst wird unser Partner Volkswagen mit dem „e-up!” die ersten Elektrofahrzeuge ausliefern. Ich danke allen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, den Kammern und Verbänden, den Gewerkschaften, Kommunen und dem Land Niedersachsen für die gute Zusammenarbeit und das große Engagement.”

„eMobilität ist für Braunschweig ein Top-Thema“

26. Mai 2011 Juliane Keine Kommentare

„Nicht nur für die Bundesregierung, sondern auch für Braunschweig ist eMobilität ein Top-Thema.“ Dies bekräftigte Wirtschaftsdezernent Joachim Roth, zugleich Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Braunschweig Zukunft GmbH. „Deshalb hat Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann entschieden, dass ein Gesprächskreis mit Experten zum Thema „Elektromobilität“ ins Leben gerufen wird.“ Darin sollen neben der Stadtverwaltung und der Wirtschaftsförderung auch die technische Universität Braunschweig mit dem Niedersächsischen Zentrum für Fahrzeugtechnik, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie auch andere Institutionen und Unternehmen vertreten sein.

„Vor dem Hintergrund der Bewerbung der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg als Modellregion Elektromobilität sollen in dem Gesprächskreis Handlungsfelder für die Stadt frühzeitig erkannt werden. Bei Bedarf werden weitere Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft hinzugezogen“, sagte Roth, der den Gesprächskreis leiten wird. Die bundesweit herausragende Kompetenz Braunschweigs auf diesem Gebiet werde etwa bei der Fertigung von Batterien, die die Volkswagen AG im Braunschweiger Werk als Sonderprojekt fertigen will, deutlich. Sie solle im Gesprächskreis genutzt werden, um die richtige und frühzeitige Weichenstellung bei Infrastrukturinvestitionen zu erreichen.