Archiv

Artikel Tagged ‘Mitteldeutschland’

IQ Innovationspreis 2015

19. Februar 2015 Juliane Keine Kommentare

Neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus den Clustern Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences können jetzt beim bundesweiten Wettbewerb um den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2015 eingereicht werden. Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Alle Gewinner werden für ein Jahr Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland fördert die Metropolregion Mitteldeutschland neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zur Steigerung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der Region. In einigen Städten finden zeitgleich lokale IQ-Wettbewerbe statt. Wer sich beim IQ Innovationspreis Leipzig, Halle oder Magdeburg bewirbt, hat eine gleich dreifache Gewinnchance, nämlich auf den lokalen Preis, den jeweiligen Clusterpreis sowie den mitteldeutschen Gesamtpreis. Bewerber aus Thüringen können mit ihrer Bewerbung automatisch auch am XVIII. Innovationspreis Thüringen teilnehmen, der im Februar 2015 beginnt. Die Teilnahme beim IQ Innovationspreis ist kostenfrei und erfolgt einfach und schnell über das Online-Bewerbungsformular. Bewerbungen können noch bis zum 11. März 2015 eingereicht werden. Die feierliche Preisverleihung findet am 1. Juli 2015 im Naumburger Dom statt.

Innovation in Mitteldeutschland

16. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus den Clustern Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences können jetzt beim bundesweiten Wettbewerb um den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2015 eingereicht werden. Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Alle Gewinner werden für ein Jahr Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland fördert die Metropolregion Mitteldeutschland neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zur Steigerung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der Region. In einigen Städten finden zeitgleich lokale IQ-Wettbewerbe statt. Wer sich beim IQ Innovationspreis Leipzig, Halle oder Magdeburg bewirbt, hat eine gleich dreifache Gewinnchance, nämlich auf den lokalen Preis, den jeweiligen Clusterpreis sowie den mitteldeutschen Gesamtpreis. Bewerber aus Thüringen können mit ihrer Bewerbung automatisch auch am XVIII. Innovationspreis Thüringen teilnehmen, der im Februar 2015 beginnt. Die Teilnahme beim IQ Innovationspreis ist kostenfrei und erfolgt einfach und schnell über das Online-Bewerbungsformular. Bewerbungen können bis zum 11. März 2015 eingereicht werden. Die feierliche Preisverleihung findet am 1. Juli 2015 im Naumburger Dom statt.

eMobilität – Wo steht Mitteldeutschland?

26. Oktober 2011 Juliane Keine Kommentare

Ein Symposium für Wirtschaft und Politik am 10. November 2011

Initiiert von der Agentur eCONTACT UG und der Landesvertretung Mitteldeutschland des Bundesverbands eMobilität in Kooperation mit der Stadt Leipzig, der Energie City Leipzig GmbH und der Wirtschaftsinitiative Mitteldeutschland GmbH.

Sachsen ist eine von acht Modellregionen für Elektromobilität. Im Rahmen der Empfehlungen der NOW, wie sich Deutschland bis 2020 zum Leitmarkt für Elektromobilität entwickeln kann, suchen wir den Weg ins eMobilitäts-Zeitalter für Mitteldeutschland. In einer gemeinsamen Initiative der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen soll ein wirtschaftliches und politisches Bündnis entstehen, um die Region im Wettbewerb der deutschen Schaufenster erfolgreich zu positionieren.

Einladung & Anmeldung

Frühstück bei Tiefensee

27. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Gestern kamen auf Einladung des Bundesverbands eMobilität sowie von Wolfgang Tiefensee, MdB, Bundesminister a.D. und Beirat beim BEM, Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden zum “Frühstück bei Tiefensee” in Leipzig zusammen. Unter der Moderation von Wolfgang Tiefensee diskutierten die Teilnehmer Chancen und Möglichkeiten der Entwicklung Leipzigs, Sachsens und Mitteldeutschlands zur Modellregion Elektromobilität. Vor diesem Hintergrund wurde außerdem die BEM-Landesvertretung Mitteldeutschland vorgestellt und über die Bewerbung der Region als elektromobiles Schaufenster diskutiert. Die offene Gesprächsrunde soll in Kürze mit weiteren Partnern fortgesetzt werden, um die Vorhaben in Mitteldeutschland konstruktiv umzusetzen.

“Die Weichen für den Weg in eine moderne und nachhaltige Verkehrswirtschaft und -politik werden jetzt gestellt. Für die Automobilnation Deutschland ist es von entscheidender Bedeutung, die Kompetenzen unserer Industrien und Dienstleistungsgewerbe in den Bereichen Elektromobilität und elektromobiler Infrastruktur zu bündeln. Gerade Leipzig kann mit den hier versammelten Akteuren Vorbild sein“, erklärte Wolfgang Tiefensee, MdB. „Mitteldeutschland ist auf vielen Ebenen, in Unternehmen und Kommunen, mit vielen kreativen, innovativen Initiativen und Projekten im Bereich der Elektromobilität gut aufgestellt. Für eine schlagkräftige, hochqualitative Bewerbung als Schaufensterregion brauchen wir alle Kräfte. Ich rufe daher die Akteure in Mitteldeutschland auf, die Kompetenzen rasch zu bündeln, um beim Wettbewerb um Fördergelder im Schaufenster-Wettbewerb erfolgreich zu sein.“

Lesen Sie den kompletten Artikel zum Frühstück bei Tiefensee hier.

BEM-Landesvertretung Mitteldeutschland gegründet

1. August 2011 Juliane Keine Kommentare

Nach den bereits erfolgreich etablierten BEM-Landesvertretungen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen nimmt der Bundesverband eMobilität nun auch in Mitteldeutschland regionale Aufgaben wahr. Die neue BEM-Landesvertretung wird künftig unter der Leitung von Christian Grötsch und Christoph von Radowitz (vom BEM-Mitgliedsunternehmen eContact UG) das elektromobile Engagement der drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zusammenfassen.

“Nachdem wir uns in den letzten zwei Jahren bereits erfolgreich auf Bundesebene positioniert haben, ist es nun an der Zeit, unsere Aktivitäten auch auf Landesebene weiter zu verstärken. Mit Christian Grötsch und Christoph von Radowitz können wir zwei erfahrene Akteure in unserem Team begrüßen, die über weitreichende Kontakte in der Elektromobilitätsbranche verfügen und sich mit großem Engagement für die Neue Mobilität einsetzen”, betonte Kurt Sigl nach dem Gründungstreffen in Leipzig.

In enger Zusammenarbeit mit der Bundesgeschäftsstelle in Berlin werden die designierten Leiter der Landesvertretung künftig die vorhandenen Potenziale bündeln und Elektromobilität in Mitteldeutschland als realistische und nachhaltige Mobilitätsalternative etablieren. Mittelfristig ist die Einrichtung einer Geschäftsstelle, eines Kompetenzzentrums und eines Showrooms in der EnergieCity Leipzig geplant.