Archiv

Artikel Tagged ‘Mobilitätsalternative’

Erstausgabe des BEM-Fachmagazins »Neue Mobilität«

18. Oktober 2010 Juliane Keine Kommentare

Das Fachmagazin des Bundesverbands eMobilität »Neue Mobilität« erscheint erstmalig zur diesjährigen eCarTec in einer Auflage von 10.000 Stück. Neben dem tagesaktuellen eMobile Ticker, der Webseite und dem alle zwei Wochen erscheinenden Newsletter wird Sie das Fachmagazin nun 4 mal im Jahr auf über 100 Seiten über aktuelle Fragestellungen, Entwicklungen und Projekte der eMobilitätsbranche informieren.

“Die »Neue Mobilität« soll sowohl informieren als auch animieren. Denn nur gemeinsam können wir uns den bestehenden Herausforderungen stellen und Elektromobilität als realistische Mobilitätsalternative zukunftsfähig auf die Straße bringen”, so Christian Heep, Chefredakteur und Vorstand Marketing beim Bundesverband.

3. BEM-Roundtable // Schulterschluss der Verbände zum Thema Elektromobilität

28. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

P1010107

Auf dem 3. BEM-Roundtable am 24. Juni 2010 kamen auf Einladung vom Bundesverband eMobilität e.V. (BEM) verschiedene Verbände, die sich für eine saubere und CO2-freie Mobilität einsetzen, in Berlin zusammen. Ziel der Diskussionsrunde war es, eine gemeinsame Position und Handlungsstrategie der Verbände zu erarbeiten, um gegenüber der Bundesregierung und den Elektromobilitätsplayern mit gemeinsamer Stimme auftreten zu können. Neben dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dem Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK), dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV), dem Bundesverband Biogene und Regenerative Kraft- und Treibstoffe e.V. (BBK), dem Fachverband Elektromobilität e.V., dem Bundesverband CarSharing e.V. (bcs) und dem Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste e.V. (BIEK) waren auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik vertreten.

„Das Reden ist vorbei, wir müssen jetzt die Elektroautos bestellen“, erklärte BEM Beiratsvorsitzender Dr. Jan Traenckner in seinem einleitenden Vortrag zur aktuellen Bain & Company Studie und brachte damit die gemeinsame Position der Roundtable-Teilnehmer auf den Punkt. Der Bundesverband eMobilität fordert vor diesem Hintergrund die großen Unternehmen, die EVUs und die Kommunen sowie die mittelständischen Handwerker auf, jetzt verbindlich 500.000 Elektrofahrzeuge für ihre Flotten zu ordern, um insbesondere bei den Automobilherstellern ein Zeichen zu setzen und die Serienproduktion von Elektroautos anzukurbeln. „Die Hemmschwelle muss überwunden werden, es ist jetzt Zeit zum Handeln“, betonte BEM Präsident Kurt Sigl.

Im europaweiten Vergleich wird der Systemwandel hin zur Elektromobilität in Deutschland nur wenig gefördert. Dabei beweisen bereits jetzt deutsche Mittelständler, wie die German E Cars GmbH mit ihrem Elektroauto Stromos, dass der Zukunftsmarkt Elektromobilität einen wichtigen Beitrag zur heimischen Wertschöpfung leisten kann. Der Bundesverband eMobilität sieht deshalb in gemeinsamen Geschäftsmodellen zwischen Kommunen und privatwirtschaftlichen Unternehmen eine wichtige Chance, um Elektromobilität als realistische Mobilitätsalternative auf die Straßen zu bringen. Sowohl Kommunen als auch mittelständische Unternehmen müssen zudem gezielt eigene Elektromobilitätsprojekte initiieren, um die Neue Mobilität für potentielle Kunden erfahrbar und bezahlbar zu machen.

„Wir müssen Mobilität künftig neu definieren. Die intelligente Mobilität der Zukunft wird eine Mobilität on demand sein, in die sowohl der öffentliche Personennah- und Fernverkehr als auch das Prinzip des Carsharings eingebunden sein werden“, erklärte BEM Geschäftsführer Frank Müller und machte damit deutlich, dass sowohl branchenübergreifende Kooperationsmodelle als auch neue Marktteilnehmer die Elektromobilität bestimmen werden.

ADAC sagt Teilnahme am Elektromobilitätsgipfel ab

27. April 2010 Juliane Keine Kommentare

ADAC-Präsident Peter Meyer hat seine Teilname am Elektromobilitätsgipfel im Kanzleramt am 3. Mai abgesagt. In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel bemängelte er, dass fast ausschließlich Vertreter der Industrie, der Wissenschaft und der Politik über die Mobilität der Zukunft diskutieren würden und die Verbraucherseite deutlich unterrepräsentiert sei. Aus Sicht des ADAC könne jedoch ohne eine umfangreiche Einbeziehung der Verbraucher Elektromobilität als realistische Mobilitätsalternative nicht auf die Straße gebracht werden.

Avis will Elektrofahrzeuge vermieten

3. März 2010 Juliane Keine Kommentare

Ab 2011 können Kunden der Avis Autovermietung emissionsfreie Elektrofahrzeuge von Renault mieten. Die E-Autos werden für umweltbewusste Mietwagenkunden in Europa, Afrika, im Mittleren Osten und in Asien verfügbar sein. Pascal Bazin, CEO von Avis Europe: „Wir suchen kontinuierlich nach neuen Wegen, unsere Ökobilanz weiter zu verbessern. Das Abkommen mit der Renault-Nissan-Allianz ist ein weiterer bedeutender Meilenstein in diesem langjährigen Engagement für nachhaltige Mobilität. Auch in der konjunkturell schwachen Zeit legen die Kunden vermehrt Wert auf umweltbewusstes Handeln. Dank der engen Zusammenarbeit mit unseren Partnern sind wir in der Lage, diesem Wunsch gemäß unserem Motto ‚We Try Harder? gerecht zu werden.“
Uwe Hochgeschurtz, Senior Vice President der Renault Corporate Sales Division, fügt hinzu: „Diese Vereinbarung mit unserem langfristigen Partner Avis ist eine wichtige Weiche bei der Markteinführung unserer Elektrofahrzeuge. Kunden haben so die Möglichkeit, die neue Technologie auszuprobieren und sich mit ihren ökologischen Vorteilen vertraut zu machen. Elektrofahrzeuge werden – da bin ich sicher – zukünftig eine ernsthafte Alternative auf den Straßen weltweit sein.“
Ab 2011 wird Renault vier verschiedene vollelektrische Serienmodelle auf den Markt bringen – für alle Mobilitätswünsche und jeden Bedarf: den kompakten Transporter Renault Kangoo Z.E. (Z.E. = Zero Emission = Null Emissionen), den zweisitzigen City-Flitzer Renault Twizy Z.E., die elegante Limousine Fluence Z.E. und das komfortable Familienfahrzeug Zoe Z.E.