Archiv

Artikel Tagged ‘Mobilitätskonzept’

Bewerbungsphase für eCarTec Awards eröffnet

5. März 2014 Juliane Keine Kommentare

Ab sofort haben Sie wieder die Möglichkeit, Ihr innovatives Produkt oder Mobilitätskonzept für den eCarTec Award 2014 als Bayerischen Staatspreis für Elektro- und Hybrid-Mobilität einzureichen. Der eCarTec Award ist in diesem Jahr mit einem Preisgeld von 10.000 Euro pro Kategorie dotiert und wird in den folgenden sechs Kategorien verliehen: Electric & Hybrid Vehicle (Elektro- und Hybridbusse, elektrische Nutzfahrzeuge, Pkw mit Elektro- und Hybrid-Antrieb, eScooter, eBikes, Pedelecs usw.), Energy & Infrastructure, Energy Storage, Powertrain & Electronics, Product Concept/Vision und den Special Award: Sustainable Mobility Concept. Bis zum 01. August 2014 können Sie sich bewerben. Weitere Informationen finden Sie hier. Viel Erfolg..!

Erfolgreicher Jahresrückblick: INSTITUT NEUE MOBILITÄT

20. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen INSTITUT NEUE MOBILITÄT (INM) blickt auf ein erstes erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. “Neben langfristigen Kooperationen, wie bspw. mit den Unternehmen German E-Cars und Schüco, wurde in den vergangenen Monaten u.a. ein umfangreiches Mobilitätskonzept für drei Landkreise in Süddeutschland ausgearbeitet. Die Skizze wurde in Auftrag und mit Unterstützung von der Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) und des EWO-Kompetenzzentrums Energie EKO e.V. (EKO) erstellt. In einem detaillierten Maßnahmenkatalog wurden Handlungsempfehlungen für die Implementierung einer nachhaltigen Mobilität in der Region erarbeitet”, erklärt der Geschäftsführer des Instituts Matthias Groher. Zudem begleitet das INM seit Oktober 2013 das ZIM KN-Netzwerk eMobil Untertage bei allen Fragestellungen rund um Markt und Vermarktung. Im Zuge dessen führt das INM eine Marktanalyse und Potenzialabschätzung durch und erstellt anschließend eine Vermarktungsstrategie.

Das INSTITUT NEUE MOBILITÄT wird seinen Projekt-Partnern auch im Neuen Jahr beratend und unterstützend zur Seite stehen. Sollten Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, steht Ihnen das Team gern jederzeit unter info@institut-nm.de zur Verfügung.

DRIVE-E-Studienpreise 2013 verliehen

8. März 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Gläsernen Manufaktur Dresden haben Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Prof. Dr. Ulrich Buller, Vorstand Forschungsplanung bei der Fraunhofer-Gesellschaft, am 06. März 2013 die DRIVE-E-Studienpreise an die diesjährigen Preisträger überreicht. Insgesamt wurden vier herausragende Arbeiten junger Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich Elektromobilität ausgezeichnet.

Staatssekretär Schütte zeigte sich erfreut über die diesjährigen Bewerbungen: „Sowohl die Anzahl als auch die Qualität und die thematische Breite der eingereichten Arbeiten für den DRIVE-E-Studienpreis 2013 sind beeindruckend. Die ausgezeichneten Arbeiten reichen von Konzepten für die Batterieentwicklung bis hin zu ganz neuen Verkehrs- und Mobilitätskonzepten. Angesichts dieser ambitionierten, motivierten und qualifizierten Nachwuchswissenschaftler bin ich überzeugt, dass die Zukunft der Mobilität in Deutschland elektrisch sein wird.“ Alle Preisträger und Informationen rund um ihre innovativen Arbeiten finden Sie hier.

Projekt eVerkehrsraum Stuttgart gestartet

15. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Projekt „eVerkehrsraum Stuttgart“ führt das Institut für Verkehrswesen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Rahmenbedingungen wie Reichweite und Ladeinfrastrukturen mit den Auswirkungen der Elektromobilität auf das Mobilitätsverhalten in einem Modell für die künftige Verkehrsplanung zusammen. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung fördert das Projekt über drei Jahre mit knapp 460.000 Euro im Schaufenster Elektromobilität „LivingLabBWe mobil“. Ziel ist die Einbettung der Elektromobilität in moderne Mobilitäts- und Verkehrskonzepte.

Im Mittelpunkt steht die Region Stuttgart mit ihrer hohen Bevölkerungs- und Verkehrsdichte. Hier untersuchen die KIT-Wissenschaftler die Auswirkungen von Elektrofahrzeugen auf den Verkehrsraum, also beispielsweise auf Verkehrsaufkommen, -ströme und -mittel, sowie auf die Nutzungsmuster und die Akzeptanz bei der Bevölkerung. Dabei entwickeln sie eine Software für die künftige Planung elektromobiler Angebote und ihrer Rahmenbedingungen, die anschließend auch auf andere Standorte übertragen werden kann.

mk-group gewinnt Clean Tech Media Award 2012 für Mobilitätskonzept

10. September 2012 Juliane Keine Kommentare

“Jeder Fahrer eines Elektrofahrzeuges sollte durch ein flächendeckend einheitliches Ladesystem sein Fahrzeug aufladen können und diese Aufladung über die eigene Hausstromrechnung bezahlen”, erläuterte Martin Kristek vom BEM-Mitgliedsunternehmen mk-group am 07. September 2012 anlässlich der Verleihung des Clean Tech Media Awards in der Kategorie Mobilität. “Der Preis für unser ebenso innovatives wie logisches Konzept motiviert uns, den Ausbau des Ladesäulensystems in den kommenden Monaten zu planen und weiter umzusetzen.” Elektromobilität müsse nicht nur kostengünstiger, sondern auch wesentlich komfortabler werden, so der Unternehmer weiter. “Wir werden mit unserem Ladesäulenkonzept einen zentralen Beitrag dazu leisten, dass Elektromobilität einen signifikanten Anteil am Straßenverkehr erreichen kann.”

Grünes Trikot für juwi bei der Tour de Suisse 2012

11. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Das erste Mal überhaupt wird ein internationales Fahrradrennen von einem Elektroauto angeführt. Noch sieben anstrengende Tage, 1.173 Kilometer und drei Hochgebirgsetappen liegen vor der zweiköpfigen Besatzung des Tesla Roadster bei der diesjährigen Tour de Suisse. Seit dem 09. Juni begleiten der bekannte Luzerner Solarpionier Louis Palmer und Jost Kniel, Manager des BEM-Mitgliedsunternehmens juwi das Peloton in einem Elektroauto von Lugano nach Sörenberg. Ziel der Aktion ist es, für nachhaltige Mobilitätskonzepte zu werben und die uneingeschränkte Alltagstauglichkeit von eFahrzeugen auch in anspruchsvollem Terrain zu demonstrieren. Glücklich schätzen können sich die Radfahrer über die geringere Luftverschmutzung. Gesponsert wird der von der juwi-Gruppe bereitgestellte Tesla von Luzern Tourismus. Daumen hoch..!

Mit dem eAuto durch den Schwarzwald

4. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Urlauber im Hochschwarzwald können sich über ein deutschlandweit einmaliges Angebot freuen: Ab sofort fahren sie gratis Elektroauto. Jeweils für einen halben Tag können sie zunächst zwölf der umweltfreundlichen Kleinwagen bei zehn verschiedenen Gastgebern ausleihen. “Damit sind wir bundesweit die erste Region, die Elektroautos kostenlos für Gäste nutzbar macht”, so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Hochschwarzwald Tourismus GmbH am Dienstag in Hinterzarten. “Das ist die dritte Stufe unseres Mobilitätskonzepts.” Gäste in der Region dürfen dort bereits gratis Bus und Bahn fahren; außerdem stehen den Touristen seit 2010 rund 100 eBikes zur Verfügung. Gute Idee..!

EDAG-Light Car Sharing

26. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Die EDAG Group hat mit ihrem vielbeachteten EDAG – Light Car Konzept in den vergangenen beiden Jahren bereits einen Ausblick auf die elektromobile Zukunft gegeben. Für den diesjährigen Automobilsalon in Genf haben die Entwickler des BEM-Mitgliedsunternehmens ein grundlegend neues Mobilitätskonzept entwickelt, das die bisherigen Grenzen zwischen Individualverkehr und anderen Verkehrsträgern auflöst, um den Kunden eine zusätzliche Form von Mobilität zu bieten. Im Mittelpunkt der vernetzten Mobilitätslösung steht das Fahrzeugkonzept des “EDAG – Light Car Sharing” – ein elektroangetriebenes Fahrzeug, das jeder mieten möchte, aber keiner kaufen muss.

“Mit dem „EDAG – Light Car Sharing“ stellen wir auf dem Genfer Automobilsalon ein neues, robustes und trendiges Fahrzeugkonzept und eine neue Einstellung zur Mobilität vor. Ein Fahrzeugkonzept, das konsequent auf den Zweck ausgelegt ist „unkompliziert von A nach B zu kommen“ und zudem über mobile Internetlösungen einfach buch- und kombinierbar mit anderen Verkehrsmitteln ist. Aufgrund der heute noch hohen Preise für Elektrofahrzeuge, könnte die nahe Zukunft der Elektromobilität in Form von Car Sharing Fahrzeugen stattfinden, die ich eher als Investitionsgut denn als Konsumgut sehe. Wir laden unsere Kunden aus der Automobilindustrie und potenzielle neue Marktpartner ein, über diese andere Form der Mobilität zu diskutieren und zukünftige Geschäftsmodelle zu entdecken”, so Jörg Ohlsen, CEO der EDAG Group.

Weitere Informationen zum Konzept finden Sie hier.

Smart präsentiert Elektro-Pick-up

11. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Smart zeigt auf der Detroit Auto Show, wie ein urbaner Pick-up nach Auffassung der Daimler-Designer aussehen sollte. Der “for-us” signalisiert mit einem Augenzwinkern: Das ist laut Smart das richtige Auto für junge und junggebliebene Menschen, die aktiv sein wollen und dabei auf wenig Emissionen und wenig Verkehrsfläche Wert legen. Weltpremiere hat das Modell auf der North American International Auto Show in Detroit (14. bis 22. Januar 2012). Wie car2go, die weltweit erfolgreiche Car-sharing-Initiative von smart für mehr Flexibilität im Stadtverkehr, ist der smart for-us ein Mobilitätskonzept. Er bietet bequemen Platz für Zwei, schafft dahinter aber den Raum für zwei smart ebikes. Durch die Docking Station auf der Ladefläche des smart for-us sind ihre Batterien immer geladen, und die Fahrer des smart for-us kommen damit auch an Ziele, die mit dem Auto nicht erreichbar sind – seien es verkehrsberuhigte Zonen in der Stadt oder einsame Wege im Park.

Mehr Informationen zum neuen smart Elektro-Pick-up finden Sie in der Januar-Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT. Sichern Sie sich jetzt Ihr Abo..!

eMobilitäts-Flatrate

11. August 2011 Juliane Keine Kommentare

„Heute sind speziell im Bereich elektrisch angetriebener Fahrzeuge Mobilitätslösungen gefragt, die alles enthalten. Unsere Mobilitätsflatrate schließt diese Lücke“, kommentiert Robert Feldmeier, Vorstand der Smiles AG, den beginnenden Wandel im Automobilmarkt. Egal ob für den privaten Verbraucher oder für Unternehmen – das auf Leasing basierende Mobilitätskonzept bringt den Nutzern viele Vorteile: Energiekostenflatrate, Garantie, Verschleißteile, Kfz-Steuer und Vollkaskoversicherung – all inklusive! Das Unternehmen bietet die Flatrate für zwei besonders effiziente Fahrzeuge an: Den 2+2-Sitzer REVA i gibt es mit der Mobilitätsflatrate ab 399,- Euro monatlich, den sportlichen Zweisitzer Tazzari ZERO ab 559,- Euro. „Wir verkaufen nicht nur effiziente eFahrzeuge – wir bieten aufeinander aufbauende Mobilitätslösungen, die auf den Verbraucher zugeschnitten sind. Dies wird die Zukunft effizienter Nahverkehrsmobilität nachhaltig beeinflussen“, so Feldmeier.

Weitere Informationen