Archiv

Artikel Tagged ‘Mobilitätslösung’

700 Vorbestellungen für den Elektro-Einsitzer Colibri

23. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Ein halbes Jahr nach der Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon 2013 sind bereits über 700 Vorbestellungen für den Elektro-Einsitzer Colibri beim BEM-Mitgliedsunternehmen Innovative Mobility Automobile GmbH (IMA) eingegangen. Rund die Hälfte der Kaufinteressenten sind Privatnutzer, die andere Hälfte Geschäftskunden wie Flottenbetreiber und Pflegedienste. Täglich gehen weitere Reservierungen ein. „Diese enorm positive Marktresonanz ohne eine aufwendige Marketingoffensive zeigt, dass die Zeit reif ist für Mikromobile”, so Thomas delos Santos, Geschäftsführer der IMA.

Der Colibri ist als intelligente Mobilitätslösung für den urbanen Raum konzipiert. Das Mikromobil lässt sich flexibel mit anderen Verkehrsmitteln kombinieren und erfüllt somit alle Ansprüche an eine integrierte Mobilität. Durch seine Ganzjahrestauglichkeit ist er ein optimaler Mobilitätsbaustein zum Beispiel für Kommunen, Carsharing-Anbieter und Pendler. Und das zu einem Preis von 8.900 Euro zuzüglich 55 Euro Akkumiete pro Monat. Ende 2015 soll der Colibri in Serienproduktion gehen. Grund für die Verzögerung ist unter anderem die Investorensuche. Thomas delos Santos: „Die Finanzierung eines Fahrzeugprojekts ist wie das Spielen in der Champions-League: Selbst wenn man mit einem hoch motivierten Team antritt, musst man sich bis zum Finale durchbeißen können.“

Österreich: Ausschreibung für innovative Mobilitätslösungen

5. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Das österreichische Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) startet eine neue Ausschreibung für die “Mobilität der Zukunft”: 10,3 Millionen Euro werden für Forschung und Innovation im Bereich Mobilität zur Verfügung gestellt. Die Ausschreibung läuft bis 12. Februar 2014.

“Ein gut ausgebautes Verkehrssystem ist das Rückgrat für die österreichische Gesellschaft und Wirtschaft. Jetzt müssen wir daran arbeiten, Verkehr und Mobilität möglichst sozial, sicher, umweltfreundlich und effizient weiterzuentwickeln. Forschung, Technologie und Innovation leisten einen wichtigen Beitrag dazu”, betont Verkehrs- und Innovationsministerin Doris Bures, “deshalb legen wir in den aktuellen Ausschreibungen besonderen Wert darauf, zukunftsfähige und vernetzte Lösungen zu entwickeln.” Weitere Informationen zu den Ausschreibungskriterien finden Sie hier.

eMobilitäts-Flatrate

11. August 2011 Juliane Keine Kommentare

„Heute sind speziell im Bereich elektrisch angetriebener Fahrzeuge Mobilitätslösungen gefragt, die alles enthalten. Unsere Mobilitätsflatrate schließt diese Lücke“, kommentiert Robert Feldmeier, Vorstand der Smiles AG, den beginnenden Wandel im Automobilmarkt. Egal ob für den privaten Verbraucher oder für Unternehmen – das auf Leasing basierende Mobilitätskonzept bringt den Nutzern viele Vorteile: Energiekostenflatrate, Garantie, Verschleißteile, Kfz-Steuer und Vollkaskoversicherung – all inklusive! Das Unternehmen bietet die Flatrate für zwei besonders effiziente Fahrzeuge an: Den 2+2-Sitzer REVA i gibt es mit der Mobilitätsflatrate ab 399,- Euro monatlich, den sportlichen Zweisitzer Tazzari ZERO ab 559,- Euro. „Wir verkaufen nicht nur effiziente eFahrzeuge – wir bieten aufeinander aufbauende Mobilitätslösungen, die auf den Verbraucher zugeschnitten sind. Dies wird die Zukunft effizienter Nahverkehrsmobilität nachhaltig beeinflussen“, so Feldmeier.

Weitere Informationen

i-Mobility 2011

9. März 2011 Juliane Keine Kommentare


Die Informations- und Präsentationsplattform für intelligente, nachhaltige und innovative Mobilitätslösungen.

Nach einem mit rund 70.000 Besuchern äußerst gelungenen Auftakt im Verbund der Frühjahrsmessen findet die i-Mobility im Jahr 2011 vom 14. bis 17. April zum zweiten Mal statt. Erneut wird den interessierten Besuchern eine Informations- und Präsentationsplattform geboten, die bereits heute verfügbare Fahrzeuge mit intelligenten und alternativen Antrieben sowie Zukunftsvisionen vorstellt. Dass Umweltschutz ganz einfach sein und dabei Spaß machen kann, lässt sich auf der i-Mobility hautnah erleben. Mit dieser Idee greift die Veranstaltung ein brandaktuelles Thema auf. Bereits vier von zehn Deutschen ziehen den Kauf eines Elektroautos in Erwägung – ein klares Signal für einen Neuanfang im mobilen Alltag. Ein Meinungswechsel, der angesichts des fortschreitenden Klimawandels und dessen spürbaren Folgen optimistisch stimmt. Mit der i-Mobility wurde eine wichtige Plattform geschaffen, um diesen neuen mobilen und möglichst CO2-neutralen Lebensstil zu fördern. Nutzen auch Sie die besondere Chance, Ihre wegweisenden Produkte und Lösungen einem interessierten, kaufkraftstarken Publikum zu präsentieren. Ob Hybrid-Fahrrad, Stromtankstelle oder Spritspar-Kurs – die i-Mobility bietet Ihren intelligenten Produkten den richtigen Rahmen.

Der Bundesverband eMobilität e.V. unterstützt die Veranstaltung offiziell als Partner.

Weitere Informationen zur Messe

Herausforderungen und Potenziale des Gesamtsystems Elektromobilität

22. Februar 2011 Juliane Keine Kommentare

Der Weg hin zu einer elektromobilen Gesellschaft verlangt nach einer systemischen Vernetzung aller relevanten Akteure und Instanzen. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer IAO und der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg e-mobil BW GmbH beleuchtet die Herausforderungen und Potenziale des Gesamtsystems Elektromobilität im Detail. Die Einbindung von Elektromobilität in bestehende und zukünftige Verkehrskonzepte sowie die intelligente Anbindung an die Energieinfrastruktur gilt als wichtiger Stellhebel für die Gestaltung der elektromobilen Zukunft. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) stellen in diesem Zusammenhang Schnittstellen dar, die die komplexen Vorgänge in einem Gesamtsystem Elektromobilität steuern können. Die Studie zeigt, dass Baden-Württemberg als IT-Standort für die kommenden Herausforderungen im Bereich IKT sehr gut aufgestellt ist und die besten Voraussetzungen mitbringt, um zukünftige Mobilitätslösungen zu erdenken und umzusetzen sowie von den resultierenden Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenzialen zu profitieren.

Deutsche Bahn AG: neue Mobilitätslösung durch Elektromobilität

7. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Die Deutsche Bahn und Toyota starteten diese Woche in Berlin einen Feldversuch, bei dem Elektromobilität im Carsharing dem kundenfreundlichen und günstigen Automietsystem der Deutschen Bahn angeboten wird. Toyota stellt dafür 18 Fahrzeuge vom Typ Prius mit Plug-In Hybrid-Technologie zur Verfügung. “Die Bahn ergänzt mit den Elektrofahrzeugen die Angebote innerhalb ihrer Reisekette um eine weitere zukunftsweisende und ökologisch sinnvolle Mobilitätslösung”, so Rolf Lübke, Vorsitzender der Geschäftsführung DB FuhrparkService GmbH, beim Start des Feldversuchs. “Durch die Möglichkeit größere Anteile der täglichen Fahrten rein elektrisch zurückzulegen, reduziert sich der CO2-Ausstoss des Prius Plug-In Hybrid gegenüber dem normalen Prius von 89 Gramm je Kilometer auf 59 Gramm im europäischen Testzyklus. Das entspricht einem Benzinverbrauch von nur noch 2,6 Litern”, hebt Koei Saga, Managing Officer Toyota Motor Corporation, die Umweltfreundlichkeit des Fahrzeugs hervor. “Neben der batterieelektrischen Reichweite von rund 20 Kilometern bietet der Toyota Prius Plug-In Hybrid die Qualität eines leistungsstarken Vollhybriden. Somit kann der Nutzer von rein batterieelektrischer Mobilität profitieren und im Bedarfsfall die Reichweite deutlich erhöhen”, fügt Saga hinzu. Der Feldversuch findet im Rahmen von BeMobility – einem Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in Berlin-Potsdam – statt. Ziel von BeMobility ist es die CO2-freie Mobilität im urbanen Umfeld durch vernetzte Systeme und die Verknüpfung von Elektromobilität mit Schiene und Straße zu realisieren. Der vergleichsweise gut ausgebaute Öffentliche Verkehr in der Hauptstadtregion soll durch elektrisch betriebene Fahrzeuge so ergänzt werden, dass die Kunden nicht nur uneingeschränkt mobil sind, sondern auch ein Beitrag für geringere Emissionen in der Stadt geleistet wird. An den Ladesäulen wird ausschließlich Strom aus Erneuerbaren Energien angeboten.