Archiv

Artikel Tagged ‘Multicharger’

EBG compleo: 1.000 und 1 Ladepunkt in Deutschland

22. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Den 1001. öffentlichen Ladepunkt für Elektrofahrzeuge hat das BEM-Mitgliedsunternehmen EBG compleo aus Lünen jetzt im Bundesgebiet ausgeliefert. Das Unternehmen aus NRW entwickelt und produziert bereits seit 2009 Ladestationen für Elektrofahrzeuge – speziell für halböffentliche sowie öffentliche Bereiche. Die kommunikationsfähigen Ladestationen sind ausgelegt für die hohen Ansprüche und individuellen Anforderungen der Energienetze und digitalen Anbindungen an eine Vielzahl von Systemen zur Steuerung, Abrechnung, Verwaltung. Hoher Vandalismusschutz, einfache Handhabung und zuverlässiger Betrieb sind Grundvoraussetzungen für eine nachhaltige, elektromobile Infrastruktur. Europaweit ist EBG compleo bereits mit über 3.500 ausgelieferten Ladepunkten eines der führenden Unternehmen der Branche. Auf der diesjährigen Hannover Messe überraschte es mit der ersten DC-Schnellladestation als 3in1 Multicharger „Made in NRW“.

ALDI SÜD stellt Ladesäulen auf

30. Mai 2015 Juliane Keine Kommentare

„Sonne tanken“ – dieser Ausdruck hat für die Kunden der ALDI SÜD Filiale an der Raimundstraße 101 im Frankfurter Stadtteil Ginnheim ab sofort eine neue Bedeutung. Der Discounter hat auf dem Kundenparkplatz Schnellladesäulen installiert, die die Kunden zum Nachladen ihres Elektrofahrzeugs nutzen können. Und das Beste: Das Tanken des umweltfreundlichen Solarstroms ist an diesen Ladepunkten für die Nutzer kostenlos. Insgesamt wird ALDI SÜD rund 50 seiner Standorte mit Schnellladesäulen ausstatten, elf davon in Hessen. „Nachhaltigkeit und Klimaschutz gehen uns alle an. Mit dem Projekt „Sonne tanken“ möchten wir unsere Kunden für die ökologisch verträgliche Form der Mobilität begeistern“, erklärt Florian Kempf, Leiter Energiemanagement bei ALDI SÜD. „Der Strom wird oben auf dem Filialdach durch Photovoltaikanlagen produziert und unten auf dem Parkplatz direkt und kostenfrei abgegeben. Besser kann die Energiewende in der Praxis nicht umgesetzt werden.“ Dass das System funktioniert, beweisen drei bereits aktive Anlagen bei ALDI SÜD in Nordrhein-Westfalen.

Die Ladesäulen des Technologiepartners und Zulieferers RWE sind hochmoderne Gleichstrom-Modelle und bieten innovative Schnellladetechnologie. Das Nachtanken dauert – je nach Fahrzeug – genauso lang wie ein normaler Einkauf. Um allen Besitzern eines Elektrofahrzeugs dieses attraktive Angebot zugänglich zu machen, verfügen die Schnellladesäulen über alle gängigen Anschlüsse: den Combined Charging System (CCS) Standard, CHAdeMO sowie für den Typ-2-Stecker. „Laden muss einfach sein. Und mit dem Engagement von ALDI SÜD ist es wieder ein Stück schneller und auch komfortabler geworden“, sagt Dr. Dietrich Gemmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Effizienz GmbH. „Wir stehen mit unserer Technik für den sicheren Betrieb und kurze Ladezeiten. Die Ladeinfrastruktur bei Unternehmen spielt eine Schlüsselrolle. ALDI SÜD ist da beispielhaft.“

TÜV SÜD gibt grünes Licht für Multicharger bei Nissan

2. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Experten des BEM-Mitgliedsunternehmens TÜV SÜD haben nach eingehender Prüfung der elektrischen Installation und aller in der Prüfnorm vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen grünes Licht für die Inbetriebnahme des „Dual-Chargers“ beim Nissan Autohaus Mückra in München gegeben. Das duale Schnellladesystem ermöglicht die Ladung von Elektrofahrzeugen nach zwei Internationalen Ladestandards, dem europäischen-amerikanischen Combined Charging System CCS, sowie dem aus Japan stammenden CHAdeMO System. „Wir freuen uns über jedes Elektrofahrzeug, das zu uns zum Aufladen kommt. Aktuell hilft jedes Elektrofahrzeug, das auf der Straße unterwegs ist, die Akzeptanz der Elektromobilität zu vergrößern. Die Menschen müssen die Fahrzeuge im Alltag wahrnehmen, dann profitieren am Ende alle Hersteller. Darum haben wir uns entschieden, einen Schnelllader für beide Standards und alle Fahrzeuge aufzustellen“ sagt Martin Pick, Geschäftsführer des Nissan Autohauses Mükra in München.

Zur Inbetriebnahme übergab Volker Blandow, Leiter der Elektromobilität bei TÜV SÜD, das Sicherheitsgutachten. „Mir ist das Thema Schnellladung sehr wichtig, darum wollte ich Herrn Pick gerne persönlich zur Entscheidung für den Dual-Charger gratulieren. Ich hoffe auf viele Nachahmer“. Pick und Blandow sind sich einig: Schnellladung ist sicher nicht die Regel im elektromobilen Alltag, aber manchmal ist es einfach notwendig. Die Schnellladung erweitert im Bedarfsfall den Aktionsradius von Elektrofahrzeugen von 150 auf über dreihundert Kilometer pro Tag ohne größere Wartezeiten. „Der normale Autofahrer braucht die Option, sein Auto im Bedarfsfall schnell einmal nachladen zu können, auch wenn er es im Alltag vielleicht gar nicht ständig nutzen wird. Oft genügen zehn bis 12 Minuten am Schnelllader, um die Kapazität von 30 Prozent wieder auf über 70 Prozent zu heben. Damit befindet sich der Fahrer wieder in der „elektromobilen Wohlfühlzone“, berichtet Blandow.

Toyota testet Ladeinfrastruktur für Elektroautos

10. November 2014 Juliane Keine Kommentare

Der japanische Autohersteller Toyota weitet seine Tests rund um die Ladeinfrastruktur für Elektroautos und Plug-in-Hybridfahrzeuge aus: In der japanischen Präfektur Aichi werden nun auch Ladesäulen unweit kultureller und sozialer Einrichtungen aufgestellt, insgesamt 43 zusätzliche Stationen entstehen. Mit dem bis zum 15. März 2015 laufenden Feldversuch setzt Toyota seine im Sommer 2012 begonnene Erprobungsphase fort.

Neben Ladestationen nahe Geschäften, Hotels und anderen beliebten Touristenorten werden nun erstmals kulturelle und soziale Einrichtungen insbesondere in bergigen Regionen berücksichtigt. An Einkaufszentren werden Multi-Charger-Schnellladestationen aufgestellt, die alle gängigen Ladestandards abdecken. Die Zahl der Ladesäulen in Aichi steigt im Rahmen des staatlich geförderten Feldversuchs auf 147 Einheiten, auf deren genauen Standort Toyota mit Handzetteln und Plakaten aufmerksam macht. In den neuen Tests geht es um den idealen Standort von Ladesäulen. Entscheidend ist, wie oft und wie lang eine Säule pro Tag verwendet wird. Außerdem will Toyota untersuchen, ob Ladestationen in bergigen Regionen die Angst vor mangelnder Reichweite nehmen und so den Verbreitungsgrad elektrisch angetriebener Fahrzeuge steigern können. Bei den Schnellladestationen in den Einkaufszentren geht es um Energiemanagement und die richtige Versorgung selbst zu Spitzenzeiten, wenn viele Autofahrer ihr Fahrzeug aufladen wollen.