Archiv

Artikel Tagged ‘Mute’

TU München: Fokus Elektromobilität

10. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Für Prof. Dr.-Ing. Markus Lienkamp, Inhaber des Lehrstuhls für Fahrzeugtechnik an der Technischen Universität München (TUM), sind die technologischen Fragen kein entscheidender Stolperstein mehr auf dem Weg in eine elektromobile Zukunft. Das Hauptproblem sei vielmehr die Wirtschaftlichkeit erklärte er im Rahmen der „Conference on Future Automotive Technology“, die mit dem Fokus Elektromobilität vom 26. bis 27. März 2012 auf dem Campus der TU München in Garching stattfand. Künftig gehe es vor allem darum, sich auf Fahrzeugkonzepte zu fokussieren, die auch wirtschaftlich darstellbar sind, erklärte Lienkamp.

Ziel des zweitägigen Kongresses war es, den rund 400 Teilnehmern eine ausgewogene Mischung von Beiträgen aus Industrie und Wissenschaft zu bieten und den Innovationstransfer und die Vernetzung zu fördern. Eine begleitende Ausstellung von sechs Industriesponsoren wurde als Plattform für Fachgespräche am Rande der Konferenz rege genutzt. In sechs Plenarvorträgen und 40 Fachbeiträgen wurden die fünf Themenblöcke „Vehicle Concepts“, „Powertrain“, „Energy Storage“, „Production“ sowie „Mobility & Service“ behandelt. Das TUM Science Center for Electromobility hat mit acht Lehrstühlen und 21 Instituten die „MUTE“-Konzept-Studie erarbeitet, die 2011 auf der IAA Premiere hatte. Mit „visiom“ ist bereits ein Nachfolge-Projekt mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung avisiert.

Elektrofahrzeugkonzept MUTE auf der IAA

13. August 2011 Juliane Keine Kommentare

Auf der IAA 2011 in Frankfurt stellt die Technische Universität München ihr von Grund auf neu entwickeltes und konsequent auf die Elektromobiltät ausgerichtetes Fahrzeugkonzept “MUTE” vor. Mehr als 200 Mitarbeiter und Studierende von 20 Lehrstühlen der Technischen Universität München haben das Konzept in den zurückliegenden 18 Monaten erarbeitet und präsentieren der Weltöffentlichkeit nun den Prototypen eines höchst effizienten, kostengünstigen und sicheren Elektrofahrzeugs. Das MUTE-Konzept tritt den Beweis an, dass ein Elektrofahrzeug günstiger sein kann als ein entsprechendes Benzinmodell. MUTE wurde daher auf geringes Gewicht und maximale Effizienz getrimmt. Erste Fahrversuche hat das Fahrzeug mit Bravour bestanden.

Mehr zum Fahrzeugkonzept finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT. Noch kein Exemplar?

Erfolgreiche Fahrtests des Elektrofahrzeugs der TU München

21. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Eine Handvoll Neugierige konnten nun erstmals das neue Elektrofahrzeug der TU München bei Testfahrten beobachten. Noch ist der MUTE nur im Erlkönig-Gewand zu sehen; das endgültige Design wird erst auf der IAA in Frankfurt (15. – 25. September 2011, Halle 4, C23) enthüllt. Der Erlkönig des MUTE ist so aufgebaut, dass er die gleichen fahrdynamischen Eigenschaften aufweist wie das endgültige Fahrzeug. Die ersten Fahrtests bestätigten die an unzähligen Computersimulationen ausgetüftelte Auslegung des Fahrzeugs. Besonders auffällig sind die schmalen Reifen des MUTE. Sie minimieren den Rollwiderstand und sorgen damit für eine größere Reichweite. Um dem Fahrzeug trotz der schmalen Reifen (115/70R16) ein gutes Kurvenverhalten zugeben, wurde über die Auslegung von Federung, Dämpfung und Kinematik der Achse die Querdynamik optimiert. Im Ergebnis absolvierte der MUTE-Erlkönig den doppelten Spurwechsel (ISO Lane Change) besser als mancher herkömmlicher Mittelklasse Pkw. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist das geringe Gewicht des Fahrzeugs. MUTE hat ein Leergewicht von nur 400 kg, dazu kommen weitere 100 kg für die Batterien. „Für ein Elektrofahrzeug ist ein geringes Gewicht essentiell“, sagt Professor Markus Lienkamp vom Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik der TU München. „Mehr Gewicht erfordert mehr Akkuleistung für die gleiche Reichweite und verursacht damit höhere Kosten. Mehr Gewicht heißt auch weniger Dynamik bei gleicher Leistung. Wir wollen aber ein Auto, das bezahlbar ist und Spaß macht beim Fahren.“

Weitere Informationen zur Fahrdynamikauslegung des Elektrofahrzeugs MUTE finden Sie hier.

TU München will bis 2012 Elektroauto in Serie bauen

28. Oktober 2010 Juliane Keine Kommentare

Die TU München hat einen ehrgeizigen Plan: Bis 2012 will die Universität laut Financial Times Deutschland ein erschwingliches Elektroauto in Serie bauen. Das Elektroauto namens „Mute“ soll nur Platz für zwei Personen bieten und nicht mehr als 10.000 Euro pro Stück kosten. Das Fahrzeug soll 120 Kilometer pro Stunde erreichen und „garantiert“ 100 Kilometer weit fahren, so der Plan. Bereits im nächsten Jahr wolle die Universität das Fahrzeug auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vorstellen und ab 2012 als Serienfahrzeug bauen, so der Bericht.