Archiv

Artikel Tagged ‘Nachfrage’

Car2go baut Elektromobilität aus

21. Mai 2012 Juliane Keine Kommentare

In Amsterdam und in San Diego sind seit November 2011 mit dem Carsharing-Programm Car2go von Daimler zwei der weltweit ersten Carsharing-Elektroflotten im Einsatz. Hinzu kommen die seit vergangenem August in die Car2go-Flotte in Ulm integrierten fünf Smart Fortwo Electric Drive. Weltweit sind damit über 600 rein elektrisch betriebene Car2go-Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Die bisher in Ulm und Neu-Ulm eingesetzten fünf Elektro-Smart werden überdurchschnittlich oft genutzt, mehr und mehr Kunden suchen gezielt nach den Elektrofahrzeugen. Um der wachsenden Nachfrage zu begegnen, wird die Flotte jetzt um 20 weitere Fortwo Electric Drive aufgestockt.

Mit dem Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in den beiden benachbarten Donaustädten geht es ebenfalls voran. In diesem Jahr erhöhen die Stadtwerke Ulm die Anzahl der Natur-Strom-Tankstellen auf 48 Stück. In Ulm fällt für die Nutzung der Elektrofahrzeuge mit 0,24 Euro je Minute der gleiche Betrag an, wie für die Nutzung der Benzinfahrzeuge. Die geringere Reichweite stellt im Alltag eines innerstädtischen Mobilitätskonzeptes keine spürbare Einschränkung der Nutzung dar. Bei den meisten Car2go-Mieten werden zwischen fünf und 20 Kilometer zurückgelegt. Bei einer gegebenen Reichweite des Smart Fortwo Electric Dive von 135 Kilometern ist ein Stopp an der Ladesäule erst nach mehreren Mieten erforderlich. Die Kunden in Ulm sind zum Wiederaufladen der Fahrzeuge nicht verpflichtet. Beenden sie die Miete trotzdem an einer Ladesäule, erhalten Sie – wie beim Tanken der Benzinfahrzeuge – 20 Freiminuten gutgeschrieben, sofern die Ladekapazität unter 25 Prozent ist.

RWE exportiert Elektromobilität ins Ausland

19. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Der zweitgrößte deutsche Energieversorger RWE will künftig in Großbritannien und den Niederlanden Ladesäulen für Elektrofahrzeuge bauen. “RWE wird sich im Ausland an Ausschreibungen beteiligen”, sagte RWE-Manager Ingo Alphéus dem Handelsblatt. “Wir wollen jetzt auch im Ausland ins Geschäft mit Elektromobilität einsteigen.” RWE wolle so dem noch jungen Bereich der Elektromobilität aus der Start-up-Phase verhelfen und beginnen damit Geld zu verdienen. Denn im Ausland sei die Nachfrage beim Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität höher, als in Deutschland. “Wir schalten bei der Elektromobilität jetzt einen Gang höher. Wenn auch mit finanziellem Augenmaß. Aber unsere Technik steht, das Team auch. Die ersten Umsätze kommen”, so Alphéus im Gespräch mit dem Handelsblatt.

USA: hohe Nachfrage nach Elektroauto Chevrolet Volt

8. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

In der vergangenen Woche gab Ed Whitacre, Präsident und CEO von General Motors, bekannt, dass das Unternehmen die Markteinführung des Chevrolet Volt auf weitere US-Staaten ausweiten wird. Als Grund nannte er das in den gesamten Vereinigten Staaten herrschende starke Interesse an dem neuen Elektrofahrzeug. Whitacre bestätigte, dass der Volt zunächst auf sieben US-amerikanischen Märkten erhältlich sein wird. Ende 2010 wird der Verkauf in Kalifornien, Washington D.C., Austin (Texas) und New York City beginnen. Im ersten Quartal 2011 soll der Volt dann auch bei Händlern in Michigan, New Jersey, Connecticut sowie im Rest der Staaten Texas und New York eintreffen. “Die Ausweitung des Verkaufs auf so unterschiedliche Märkte wie Texas und New York ist durchaus möglich, denn der Chevrolet Volt ist sowohl bestens für den Stadtverkehr, als auch für längere Überlandstrecken geeignet, für den texanischen Sommer, wie auch für den Winter in Manhatten”, so Whitacre. “Der Volt bietet die Freiheit des treibstofffreien Antriebs, jedoch ohne den Stress, jede Reise um den Ladezustand der Batterie herum organisieren zu müssen.” Zur Feier der erweiterten Markteinführung startete der Volt am 1. Juli in Austin, Texas, zu einem 2.860 Kilometer langen “Freedom Drive”. Die Fahrt führte über Little Rock (Arkansas), Nashville (Tennessee), Washington D.C. und Philadelphia nach New York City, wo sie am 4. Juli endete – gerade rechtzeitig zu den Feierlichkeiten anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages. Der “Freedom Drive” veranschaulichte die einmalige Fähigkeit des Volt, rund 60 Kilometer als reines Elektrofahrzeug zu fahren und danach mit stromerzeugtem Antrieb eine Gesamtreichweite von über 500 Kilometern erreichen zu können.

Weltweit will jeder fünfte Elektroauto kaufen

23. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Die potenzielle Nachfrage nach Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen hat weltweit inzwischen ein beachtliches Niveau erreicht: In Europa liegt der Anteil der Autofahrer, die sich für den Kauf eines Elektroautos interessieren, bei 22 Prozent, in China planen sogar 60 Prozent den Kauf. Wichtigstes Argument für einen eventuellen Kauf sind die Spritpreise – Umweltaspekte folgen mit deutlichem Abstand erst auf dem zweiten Platz. Doch die mangelnde Verfügbarkeit von Stromtankstellen, die noch hohen Fahrzeugpreise und die Sorge um die Reichweite der Batterien lassen die Verbraucher in aller Welt noch zögern. Zu diesen Ergebnissen kommt eine weltweite Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young, in deren Rahmen 4000 Verbraucher weltweit befragt wurden, davon 1000 in Europa.

Die komplette Studie von Ernst & Young zum Markt für Elektro- und Hybridautos finden Sie hier.