Archiv

Artikel Tagged ‘Nationale Plattform Elektromobilität’

NPE übergibt Fortschrittsbericht an die Bundesregierung

20. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) hat heute ihren Fortschrittsbericht an die Bundesregierung übergeben. Sie stellt darin fest, dass Deutschland auf einem guten Weg ist, bis zum Jahr 2020 Leitanbieter und Leitmarkt für Elektromobilität zu werden. Gleichzeitig gibt die NPE der Bundesregierung weitere Empfehlungen für ihre künftige Politik im Bereich Elektromobilität. Den vollständigen Bericht sowie das Programm der Regierung im Bereich Elektromobilität finden Sie hier auch zum Download.

Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität

Regierungsprogramm Elektromobilität

Die NPE wird ihre Arbeit fortsetzen. Im Frühjahr 2013 wird die Bundesregierung gemeinsam mit der NPE eine Internationale Konferenz zur Elektromobilität in Berlin veranstalten.

eMobility Summit 2012

12. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Der eMobility Summit findet in diesem Jahr am 21. und 22. Mai zum zweiten Mal statt. Auf dem zweitägigen Tagesspiegel-Kongress zum Thema Elektromobilität treffen Entscheidungsträger aus der Automobilwirtschaft, der Energiebranche, aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft zusammen. In Keynotes und Panels werden Themen wie Infrastruktur, Technologie, Flottenmanagement, Geschäftsmodelle und Vertrieb erörtert. Der Summit findet unmittelbar im Umfeld der Veröffentlichung des Jahresberichts der Nationalen Plattform für Elektromobilität (NPE) statt.

Zu den insgesamt mehr als 40 Referenten zählen Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche, Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, VDA-Präsident Matthias Wissmann, der NPE-Vorsitzende Prof. Dr. Henning Kagermann, Continental-Vorstandsmitglied José A. Avila, Shai Agassi von Better Place sowie BEM-Präsident Kurt Sigl.

Die Tagung findet in Berlin im Tagesspiegel-Verlagshaus nahe dem Potsdamer Platz statt. Das detaillierte Programm und weitere Informationen zu Teilnahmegebühren und Anmeldung finden Sie hier.

Nationale Null-Runde Elektromobilität

12. Mai 2011 Juliane Keine Kommentare

Nach der Übergabe des zweiten Berichts der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) an Bundeskanzlerin Merkel ist eine erneute Null-Runde für die Elektromobilität in Deutschland zu befürchten. Zwar soll weiterhin im Bereich Forschung und Entwicklung gefördert werden und Steuererleichterungen sollen die nötigen Kaufanreize schaffen. Doch: „Damit allein ist es nicht getan“, so Christian Heep, Vorstand beim Bundesverband eMobilität, der bereits mehrfach konkrete Vorschläge für eine alternative Förderoffensive formuliert hat. “Es ist Zeit, diesen Vorschlag jetzt auch umzusetzen”, betont er und erklärt weiter: “Die initiative Förderung der ersten 250.000 verkauften Elektrofahrzeuge in Höhe von je 10.000 Euro soll zu 50 Prozent sowohl den Elektrofahrzeug-Herstellern als auch den Käufern zu Gute kommen – eine heterogenere Förderverteilung, die auch die KMU entsprechend berücksichtigt. Die deutsche Förderablehnung passt überhaupt nicht zu dem Anspruch Leitmarkt für Elektromobilität bis 2020 zu werden, insbesondere da der Wettlauf um marktbeherrschende Positionen im europäischen und internationalen Ausland bereits auf Hochtouren läuft. Viele Automobilhersteller sehen daher ihren Erstmarkt nicht in Deutschland, wie erst vor kurzem von Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, zu hören war.“

“Natürlich begrüßen wir den Umstand, dass in Regierungskreisen parallel zu den Ausbauzielen Erneuerbarer Energien auch intensiv über eine aktive Förderung der Elektromobilität diskutiert wird”, so BEM-Präsident Kurt Sigl. „Aber Empfehlungen allein werden nicht ausreichen, um das Ziel der Bundesregierung zu realisieren. Wir laufen aktuell Gefahr am Ziel vorbei zu diskutieren. Dem 2. NPE-Bericht müssen nun konkrete Maßnahmen folgen. Hier sehe ich nicht nur die Bundesregierung in der Pflicht, sondern auch die Industrie, die Länder und Kommunen“, betont Sigl.

“Der uns bevorstehende Systemwechsel birgt enorme Chancen für die deutsche und europäische Wirtschaft. Diese können wir langfristig nur dann erfolgreich realisieren, wenn wir jetzt aktiv Parteien und Länder übergreifend agieren”, betont Sigl und macht damit deutlich, dass gerade vor dem Hintergrund ausländischer Konkurrenten gemeinsame Anstrengungen aller beteiligten Akteure von enormer Wichtigkeit für den Standort Deutschland sind. „Damit müssen wir jetzt beginnen. Denn insbesondere bei der Schaffung und dem Erhalt von Arbeitsplätzen und heimischer Wertschöpfung bietet die Neue Mobilität als Zukunftsmarkt enorme Wachstumspotenziale”, so der BEM-Präsident weiter.

Der Bundesverband eMobilität unterstützt die Vorschläge der NPE hinsichtlich einer veränderten Dienstwagenbesteuerung für Elektrofahrzeuge, einer langfristigen Befreiung von der Kfz-Steuer und der Einführung von Sondernutzungsrechten im Straßenverkehr. „Von diesen Investitionen in die Initialisierung der eMobilität wird der Wirtschaftsstandort Deutschland massiv profitieren. Aber nur, wenn den Handlungsempfehlungen nun konkrete Maßnahmen, Richtlinien und Gesetze folgen”, so BEM-Geschäftsführer Frank Müller.

Forschungspolitischer Dialog Elektromobilität am 13. April

8. April 2011 Juliane Keine Kommentare

Berlin profiliert sich als Standort für Elektromobilität. Zu diesem Profil gehört auch eine sehr vielfältige Forschungs- und Entwicklungslandschaft. Um die Potenziale zu zeigen, Projekte zu präsentieren und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten, veranstalten die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung und die TSB Technologiestiftung Berlin am 13. April 2011 den Forschungspolitischen Dialog Elektromobilität.

Eingeleitet wird die ganztägige Veranstaltung im Ludwig Erhard Haus am Morgen durch politische Statements der Senatoren Prof. Dr. Jürgen Zöllner (Bildung, Wissenschaft und Forschung), Ingeborg Junge-Reyer (Stadtentwicklung) und Harald Wolf (Wirtschaft, Technologie und Forschung) sowie eine 25-minütige Rede von Prof. Dr. Henning Kagermann von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, der auch Sprecher der Nationalen Plattform Elektromobilität ist.

Das Programm finden Sie hier.

“Deutschland soll Leitanbieter werden”

20. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

“Deutschland soll Leitanbieter für Elektromobilität werden. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft müssen jetzt gemeinsam die Voraussetzungen schaffen, um dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen. Innerhalb der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) zeigt sich, wie eng die beteiligten Branchen schon jetzt zusammenarbeiten.” Das erklärte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) und BDI-Vizepräsident Matthias Wissmann am Dienstag in Berlin anlässlich der gemeinsamen Veranstaltung von BDI und Deutschem Verkehrsforum “Elektromobilität in Deutschland: Eine Zwischenbilanz”.

“Für den Erfolg der Elektromobilität ist entscheidend, dass den Erwartungen der Nutzergruppen hinsichtlich Preis und Alltagstauglichkeit entsprochen wird”, betonte Klaus-Peter Müller, Präsidiumsvorsitzender des Deutschen Verkehrsforums. “Über die Kernthemen wie Batteriesystemproduktion oder Normung hinaus liegen uns die Aspekte Rohstoffversorgung, Anreize für einen erfolgreichen Marktstart und Nutzung des Potenzials im innerstädtischen Lieferverkehr besonders am Herzen.”

Zwischenbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität

30. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Heute hat der Vorsitzende des Lenkungskreises, der Präsident der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften – Prof. Dr. Kagermann, der Bundesregierung den ersten Zwischenbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität überreicht. Für die Bundesregierung haben der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, und der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, den Zwischenbericht gemeinsam entgegen genommen.

Lesen Sie hier den detaillierten Zwischenbericht.

MobiliTec – Kagermann übernimmt Schirmherrschaft

5. September 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Chef der Nationalen Plattform für Elektromobilität, Prof. Henning Kagermann, hat die Schirmherrschaft für die MobiliTec übernommen. Ziel der Plattform ist, Spitzenvertreter aus Wissenschaft, Industrie, Verbänden und Politik zusammenzubringen, um Deutschland bis zum Jahr 2020 zum Leitanbieter für Elektromobilität zu entwickeln. Die MobiliTec als Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien wird damit zur zentralen Kommunikationsplattform für den branchenübergreifenden Austausch. Im Rahmen der HANNOVER MESSE bietet sie die ideale Bühne für Wissenschaftler, Politiker und Unternehmensvertreter, technische Weiterentwicklungen sowie die erforderlichen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen zu diskutieren. “Wir haben in Deutschland die besten technologischen Voraussetzungen, Elektrofahrzeuge zur Marktreife zu führen. Der grundlegende Wandel zur Elektromobilität betrifft viele Branchen, die wir in der Nationalen Plattform Elektromobilität zusammenbringen. Bei der MobiliTec werden die Fortschritte greifbar”, sagte Kagermann.

Kagermann will längeres Mandat für Nationale Plattform Elektromobilität

28. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Mister Elektroauto Henning Kagermann, der Chef der Nationalen Plattform Elektromobilität, hat sich im Gespräch mit der WirtschaftsWoche dafür ausgesprochen, das Mandat der Nationalen Plattform Elektromobilität über 2011 hinaus zu verlängern. “Wir sollten ernsthaft prüfen, ob wir sie nicht länger nutzen können, natürlich in veränderter Form”, erklärte er im Gespräch mit der Zeitung. “Die Gipfelziele sollten in jedem Fall regelmäßig geprüft werden. Man kann nach 12 Monaten nicht einfach ein Buch zuklappen”, so Kagermann. Er erklärte, dass er sich ein weiteres Engagement im Rahmen der Plattform vorstellen könne. Außerdem betonte er, dass die Regierung über die bisherige Strategie im Bereich Elektromobilität nachdenken müsse. Deutschland solle nicht nur zum Leitmarkt, sondern vor allem zum Leitanbieter bei Elektromobilität werden. “Was ist am Ende also entscheidender? Dass eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen fahren oder nicht doch lieber zehn Millionen deutsche Elektroautos weltweit?”, so Kagermann.

Mister Elektroauto im Gespräch mit der FAZ

21. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Henning Kagermann, ehemaliger SAP-Chef, führt seit Mai die von der Bundesregierung initiierte Nationale Plattform Elektromobilität. Das Netzwerk aus Politikern, Wissenschaftlern und Managern soll Elektromobilität in Deutschland nach vorne bringen. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärte Kargemann, wie er die aktuelle Situation im Bereich Elektromobilität einschätzt, vor welchen Herausforderungen die Branche noch steht und welche Chancen sich seiner Meinung nach auf dem Zukunftsmarkt Elektromobilität für Deutschland ergeben.

Lesen Sie das komplette Interview hier.

Nationale Plattform Elektromobilität nimmt ihre Arbeit auf

1. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Am 31. Mai 2010 hat die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) ihre Arbeit aufgenommen. Erstmals trafen sich die Arbeitsgruppen. Die Tagung fand im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie statt. In der Plattform kommen Spitzenvertreter aus Wissenschaft, Industrie, Verbänden und Politik zusammen. Die NPE wurde am 3. Mai 2010 bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Dr. Merkel ins Leben gerufen. Ziel der Plattform ist, Deutschland bis 2020 nicht nur zum Leitmarkt, sondern auch zum Leitanbieter für Elektromobilität zu machen. Dr. Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, sagte anlässlich der ersten Sitzung: “Wir verfügen in Deutschland über ein dichtes Netz von kleinen und großen Unternehmen, von Wirtschaft und Wissenschaft. Mit diesem Pfund müssen wir wuchern. Hier sehe ich auch eine wichtige Aufgabe der Plattform.” Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, betonte: “Wir beschäftigen uns nicht mit einer abstrakten Technologiefrage. Im Kern geht es darum, wie das Verkehrssystem der Zukunft aussehen soll. Das ist ein technologischer Kraftakt und ein Paradigmenwechsel, der nicht über Nacht und nicht von einzelnen Akteuren alleine in Gang gesetzt werden kann. Wir haben deshalb mit der Gründung der Nationalen Plattform den Schulterschluss mit Vertretern aus Politik, Industrie, Wissenschaft und Verbraucherverbänden organisiert.” Beim Thema Elektromobilität stellen sich neue Fragen, die jetzt in den sieben Arbeitsgruppen der NPE vertieft werden sollen.Beispiele für die Themenvielfalt der NPE sind Stromerzeugung, Stromversorgung, Batterietechnik, neue Antriebskonzepte, Normierung und berufliche Qualifizierung. Die Arbeitsgruppen sollen bis November erste Arbeitsergebnisse vorlegen. Staatssekretär Heitzer: “Wir machen uns heute konkret an die Aufgaben. Dafür brauchen wir viel Sachverstand, der in der Plattform versammelt ist. Elektromobilität bietet enorme Chancen für Verkehr, Industrie und Umwelt. Dieses Potential müssen wir nutzen. Ich erwarte von der Nationalen Plattform schnelle Ergebnisse.”