Archiv

Artikel Tagged ‘Niederlande’

EU genehmigt Förderung von Ladeinfrastruktur

28. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Europäische Kommission hat von den Niederlanden geplante staatliche Beihilfen im Umfang von 33 Mio. Euro für die Installation und den Betrieb von Elektroauto-Ladestationen nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigt. Mit der niederländischen Regelung soll die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur unterstützt werden, damit Elektroautos in den Niederlanden auch wirklich eine Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen werden können. Die Regelung trägt zur Förderung eines nachhaltigen Verkehrs und zur Verbesserung der Luftqualität bei, ohne dass dadurch der Wettbewerb auf dem Binnenmarkt über Gebühr verzerrt wird.

Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: „Die Umweltentlastung, die wir durch Elektroautos erzielen können, spricht für sich: Der CO2-Ausstoß, die Umweltverschmutzung und der Verkehrslärm werden deutlich gesenkt. Die heute genehmigte staatliche Förderregelung, mit der die Schaffung der erforderlichen Infrastruktur unterstützt werden soll, wird dazu beitragen, dass sich in den Niederlanden Elektroautos als sinnvolle Alternative durchsetzen können. Die Kosten dieser Maßnahmen werden im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften auf das erforderliche Minimum begrenzt sein.“ Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Hubject wird erster deutscher Wirtschaftspartner des PIB-Programms

18. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Hubject wird erster deutscher Wirtschaftspartner des Partners for international Business (PIB) – Programms „von Amsterdam nach Berlin“ des Königreichs der Niederlande. Im Rahmen der nationalen Konferenz Elektromobilität unterzeichneten Henk Meiborg, emodz GmbH (niederländische Leitung des PIB-Programms), Markus Emmert, ComBInation GmbH (deutscher Liaisonmander des PIB-Programms) sowie Thomas Daiber, CEO Hubject GmbH am 16. Juni 2015 in der niederländischen Botschaft die Kooperationsvereinbarung. Ziel dieses vom niederländischen Wirtschaftsministerium unterstützten Programms ist es, die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Forschung und Staat auf dem Gebiet der Elektromobilität weiter zu intensivieren und damit den Markhochlauf sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden zu stimulieren. Weiter gilt es Synergien zu vereinen und die niederländische Kompetenz in Sachen eMobilität nach Deutschland zu transferieren und umgekehrt.

Thomas Daiber sieht in der Zusammenarbeit eine ideale Basis, um voneinander zu lernen und gemeinsame Aktivitäten zwischen Amsterdam und Berlin auf den Weg zu bringen. “Für den Erfolg der Elektromobilität benötigen wir in Europa grenzüberschreitende Ansätze. Mit unserem intercharge-Netzwerk wollen wir im Rahmen dieser Initiative die Interoperabilität zwischen Deutschland und Holland fördern, um damit das Laden von Elektrofahrzeugen noch einfacher zu machen”. “Wir sind stolz, dieses Projekt als Liasion-Manager mit gestalten und managen zu dürfen und sind uns unserer Aufgabe und Verantwortung bewusst”, so Markus Emmert, Geschäftsführer von ComBInation und Vorstand im Bundesverband eMobilität. “Gerne nehmen wir diese Aufgabe an und werden damit einen wesentlichen Beitrag leisten, um die eMobilität in Europa weiter voran zu treiben. Natürlich alles unter dem Fokus nachhaltig erzeugter Energie. Hubject als erstes deutsches Wirtschafts-Partnerunternehmen dafür gewonnen zu haben, verleiht dem Projekt nicht nur die notwendige Aufmerksamkeit sondern zusätzlich wichtiges KnowHow.” Neben Hubject soll auch das BEM-Mitgliedsunternehmen e8energy bald zum Kreis der Partner zählen.

eMobilität von Amsterdam nach Berlin

16. April 2015 Juliane Keine Kommentare

Am 14. April 2015 wurde von verschiedenen Partnern im Rahmen der Hannover Messe eine Absichtserklärung rund um das eMobilitäts-Projekt „Von Amsterdam nach Berlin” unterzeichnet. Der niederländische Wirtschaftsminister Henk Kamp, der Vorsitzende der niederländischen Plattform für Elektromobilität Bert Klerk, und die beiden Projektpartner Emodz und ComBInation haben das gemeinsame Vorhaben am gemeinsamen Stand im Holland Energy & E-Mobility House präsentiert.

Unternehmen aus den Niederlanden wollen vor dem Hintergrund in den nächsten Jahren gemeinsame Messe-Auftritte, Marketing- und Vertriebsaktivitäten in Deutschland koordinierten und gemeinsam mit deutschen Partnern die Elektromobilität weiter voran bringen. Ziel sei es, Synergien zu vereinen und die niederländische Kompetenz in Sachen eMobilität nach Deutschland zu transferieren und umgekehrt. “Wir sind stolz, dieses Projekt als Liasion-Manager mit gestalten und managen zu dürfen, und sind uns unserer Aufgabe und Verantwortung bewusst”, so Markus Emmert, CEO des BEM-Mitgliedsunternehmens ComBInation und Vorstand im Bundesverband eMobilität. “Gerne nehmen wir diese Aufgabe an und werden somit einen wesentlichen Beitrag dafür leisten, die eMobilität in Europa weiter voran zu treiben. Natürlich alles unter dem Fokus nachhaltig erzeugter Energie.”

Niederlande: Elektrische Busflotte

29. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die südniederländische Stadt Breda hat ein ambitioniertes Ziel: Im Jahr 2015 soll der gesamte Linienbusverkehr des Stadtzentrums auf Elektrobusse umgestellt werden. Damit wäre die Stadt mit knapp 180.000 Einwohnern nach eigenen Angaben die erste Stadt in Europa, die nur noch (teil-)elektrische Busse im Öffentlichen Personennahverkehr fahren lässt. Insgesamt sollen 34 Elektrobusse zum Einsatz kommen. In den letzten 12 Monaten wurden verschiedene Bus-Typen getestet (u.a. zwei Hybrid-Busse, die bei der Veolia Transport Brabant NV eingesetzt wurden), die Ergebnisse waren so positiv und überzeugend, dass die Provinz beschlossen habe, den kompletten städtischen Busverkehr schon bis 2015 zu elektrifizieren. Zudem habe die Stadt die Absicht bekundet, bis zum Jahr 2044 CO2-neutral zu werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Niederlande: weltweit größtes Netz von Schnellladestationen

11. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

ABB hat gestern bekannt gegeben, dass das Unternehmen von Fastned den Auftrag erhalten hat, Ladegeräte für über 200 Schnellladestationen für Elektroautos in den Niederlanden zu liefern. Damit steht allen 16,7 Millionen Einwohnern des Landes im Umkreis von 50 Kilometern ein Schnelllader zur Verfügung. Jede der über 200 Fastned-Stationen an niederländischen Autobahnen wird mit mehreren Multistandard-Schnellladern ausgerüstet. Dazu zählen die ABB-Modelle Terra 52 und Terra 53 mit einer Leistung von 50 Kilowatt (kW), die ein Elektroauto in 15 bis 30 Minuten aufladen können. Die ersten Terra-Schnelllader von ABB sollen im September 2013 geliefert werden. Die Errichtung der Fastned-Stationen, die ein Solardach erhalten, wird voraussichtlich 2015 abgeschlossen.

Damit sind die Niederlande das bisher bevölkerungsreichste Land, das ein flächendeckendes Netz von Schnellladestationen einführt. Die Schnelllader werden im Abstand von maximal 50 Kilometern an allen Autobahnen installiert. Dank der Multistandard-Funktionalität von ABB wird das Netz mit sämtlichen Elektrofahrzeugen kompatibel sein, die von den großen Autoherstellern Europas, Asiens und der USA angeboten werden.

ecomobiel 2012 in Rotterdam

3. August 2012 Juliane Keine Kommentare

Am 09. und 10. Oktober 2012 findet die ecomobiel zum vierten Mal im Messezentrum AHOY Rotterdam statt. Auf 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeigen mehr als 150 Aussteller die neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten auf dem Gebiet der nachhaltigen Mobilität. An diesen zwei Tagen werden schätzungsweise 6.500 Fachleute aus dem privaten und öffentlichen Sektor diese Messe besuchen. Kommunikationspartner in Belgien und Deutschland sorgen dafür, dass etwa 15 Prozent der Besucher aus dem internationalen Ausland kommen. BEM-Mitglieder können zu Sonderkonditionen (10 Prozent Rabatt) auf der Messe ausstellen. Bitte wenden Sie sich hierfür direkt an Henk Meiborg von der ecomobiel.

Weitere Informationen zur Teilnahme sowie zu den Workshops und Preisen finden Sie hier. Die Messebroschüre steht Ihnen hier in Deutsch zum Download zur Verfügung.

Niederlande: eCarSharing ist alltagstauglich

16. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Gemeinsam mit dem niederländischen Energieversorger Essent hat die RWE Effizienz GmbH jetzt erstmals eine komplette Lade- und Abrechnungslösung für den Einsatz von Elektrofahrzeugen im CarSharing umgesetzt. In Amsterdam, Rotterdam, Den Haag und Utrecht stehen den 20.000 Kunden des Anbieters Greenwheels jetzt insgesamt 25 Ladestationen zur Verfügung, die ausschließlich mit Ökostrom betrieben werden. Angesichts der positiven Kundenresonanz prüft das Unternehmen derzeit einen weiteren Ausbau seines eMobilitätsangebots. „CarSharing in Großstädten wird eines der wichtigsten Anwendungsfelder für Elektromobilität sein. Hier sind die noch hohen Fahrzeug-Anschaffungskosten für den Kunden nicht relevant. Reichweite ist im städtischen Einsatz ebenfalls kein Problem“, so Ingo Alphéus, Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Effizienz GmbH. „Mit diesem Projekt haben wir gezeigt, dass eCarSharing heute schon alltagstauglich ist. Wichtig ist dabei, dass die gesamte Abwicklung für den Kunden genauso komfortabel ist wie beim herkömmlichen Fahrzeug. Die Batterie muss beim Übernehmen geladen sein und bei der Rückgabe des Fahrzeugs gleich wieder nachgeladen werden können.“

Niederlande: erste eTankstelle an Autobahn

6. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Auch in den Niederlanden scheint kein Weg mehr am Elektrofahrzeug vorbei zu führen. Auf der stark befahrenden Autobahn A2 gibt es jetzt an der Raststation De Lucht eine Schnelllade-Station für Elektrofahrzeuge. Es ist die erste Ladesäule an einer niederländischen Autobahn. Tankstellen-Pächter Clemens van Hulten will damit die Verbreitung von eFahrzeugen voran treiben. Die Ladesäule wurde von der niederländischen Firma Mister Green geliefert während EON Strom auf Basis Erneuerbarer Energien dazu liefert. In den Niederlanden sind nach Aussage des Mobilitäts-Verbandes Bovag derzeit rund 150 Elektrofahrzeuge unterwegs, und zwar sowohl PKW als auch Lieferfahrzeuge. In den Niederlanden sollen in den kommenden drei Jahren rund 10.000 Schnelllade-Stationen eingerichtet werden. Städte wie Amsterdam verfolgen dabei auf dem Gebiet der Elektromobilität sehr ehrgeizige Ziele.

365 Energy: Roaming für Elektromobilisten

2. Februar 2010 klaus Keine Kommentare

365 Energy und die Städte Amsterdam und Bochum haben ein neues, grenzübergreifendes Abrechnungs- und Roaming-System in Betrieb genommen. Die Plattform ermöglicht nach Angaben von 365 das Aufladen von Elektrofahrzeugen (EVs) in verschiedenen europäischen Städten mit einer einzigen Kundenkarte, die jeweils von den beiden Partnern ausgegeben werden. Durch das vernetzte Abrechnungs- und Roaming-System können die Nutzer von Elektrofahrzeugen nicht nur die europäischen ChargePoint- Ladestationen mit der gleichen Kundenkarte bedienen, sondern sie erhalten am Ende jeder Abrechnungsperiode auch eine integrierte Rechnung. Das Roaming wird nicht zusätzlich in Rechnung gestellt. In naher Zukunft soll dies den Nutzern von Elektrofahrzeugen auch ermöglichen, den Strom von ihrem bevorzugten Anbieter zu beziehen.

Die Stadt Amsterdam sowie Bochums kommunales Versorgungsunternehmen Stadtwerke Bochum GmbH waren führend bei der Aufstellung von ChargePoint- Ladestationen in den Niederlanden und Deutschland. Nun sind sie wieder die ersten Gemeinden, die dieses einzigartige Angebot für Elektromobil-Nutzer einführen. Andere europäische Städte wie London, Lissabon und Mailand sollen folgen. ChargePoint Networked Charging Stations werden vom US-Hersteller Coulomb Technologiesproduziert und von 365 Energy exklusiv in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika vermarktet.

Peugeot schließt iOn-Allianzen

20. Januar 2010 klaus Keine Kommentare

Peugeots Generaldirektor Jean-Marc Gales hat auf dem Brüsseler Autosalon zwei Absichtserklärungen mit den Gesellschaften Veolia (Frankreich) und Greenwheels (Niederlande) unterzeichnet. Gemeinsames Ziel ist der europaweite Verkauf von Elektrofahrzeugen und die Entwicklung von Mobilitätsdienstleistungen. Brüssel als Hauptsitz der Europäischen Union bot sich für Peugeot
als Vertragsort ideal an, da zudem eine Partnerschaft besiegelt wurde um das europäische Projekt “Electric Vehicles for Advanced Cities” (EVA) voranzutreiben. Daran beteiligen sich neben mehr als 20 europäischen Städten auch Stromkonzerne, Forschungsinstitute und
Autohersteller.

Gleichzeitig wurde bekanntgegeben, dass für Peugeots Elektroauto iOn, das im Oktober
2010 auf den Markt kommen wird, derzeit mehr als 2.000 Reservierungen vorliegen.

Categories: news Tags: , ,