Archiv

Artikel Tagged ‘Nissan’

Taxiunternehmen spart dank Nissan EV-Flotte

17. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Seit das mittelständische Taxi-Unternehmen C&C aus St. Austell in Cornwall seine Flotte komplett auf Elektrofahrzeuge des BEM-Mitgliedsunternehmens Nissan umgestellt hat, spart der Familienbetrieb im Vergleich zur mittlerweile ausrangierten Diesel-Flotte pro Taxi nun über 11.374 Euro an Betriebskosten im Jahr. Auf den ganzen Fuhrpark der Briten hochgerechnet, ergeben sich damit Budget-Entlastungen von umgerechnet rund 80.000 Euro. Vor gerade erst 18 Monaten erwarb das über 30 Jahre alte Taxiunternehmen aus dem ländlichen Südwesten Englands seinen ersten Nissan Leaf – um zu testen, wie sich ein Elektrofahrzeug im harten Alltag eines Privat-Taxis wohl schlagen würde. Das Ergebnis lautet: exzellent.

C&C Taxis ist Teilnehmer des Nissan e4Business Programms. Dieses Programm hilft kleinen und mittelständischen Flottenbetreibern in ganz Europa, ihre Betriebskosten so niedrig wie möglich zu halten. Dazu kann die Integration von elektrisch angetriebenen Nissan Modellen in die Dienstwagen- und Taxiflotten maßgeblich beitragen. Die innovationsfreudigen Macher von C&C erkannten diese Vorteile sehr schnell, beließen es aber nicht beim Ankauf der Fahrzeuge. Parallel dazu installierten sie zwei Schnelllader, um so die Einsatzzeiten der Nissan zu erweitern. Die Quick Charger – einer direkt am Firmensitz, der zweite in einem Gewerbegebiet – laden die Batterien in nur 30 Minuten auf über 80 Prozent ihrer Kapazität neu auf. Dank dieser nur kurzen Ruhezeiten erzielte ein Nissan Leaf von C&C in nur zwölf Monaten eine Rekord-Laufleistung von 123.000 Kilometern. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Nissan und Endesa bringen bidirektionales Laden auf den Weg

3. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan und der spanische Energieversorger Endesa ebnen den Weg für die Markteinführung sogenannter Vehicle-to-Grid Systeme (V2G). Damit wird das bidirektionale Laden zwischen Elektrofahrzeugen wie dem Nissan Leaf und dem Stromnetz möglich. Das bedeutet: Ein Elektroauto kann die in der Batterie gespeicherte Energie wieder abgeben und damit beispielsweise den Strombedarf eines Hauses abdecken. Nissan und Endesa haben jetzt auf dem 85. Genfer Automobilsalon eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Ziel ist es, V2G-Systeme auf den Markt zu bringen und innovative Geschäftsmodelle zur Verbreitung dieser Technologie zu entwickeln.

Als führender Hersteller von Elektrofahrzeugen mit mehr als 160.000 weltweit abgesetzten Nissan Leaf schlägt Nissan mit dieser Partnerschaft ein neues Kapitel in der Null-Emissions-Mobilität auf. Die bidirektionale Ladetechnik von Endesa zeigt, welches Potenzial in den Batterien von Elektroautos steckt. Nissan setzt damit seinen Anspruch in die Tat um, nicht nur Elektrofahrzeuge zu bauen, sondern ein auf Elektromobilität basierendes ökologisch orientiertes System als Baustein einer emissionsfreien Gesellschaft auf die Beine zu stellen. Beide Nissan Elektrofahrzeuge, der Leaf (seit Modelljahr 2013) und der e-NV200, sind über ihre CHAdeMO Schnellladeanschlüsse mit den V2G-Systemen nutzbar. Eine „Freischaltung“ durch den Kunden ist nicht notwendig.

Nissan bittet zum Autotausch-Experiment

22. Februar 2015 Juliane Keine Kommentare

Ab März 2015 tauschen fünf Teilnehmer einer neuen Elektromobilitäts-Kampagne von Nissan ihren fahrbaren Untersatz. Statt ihres mit Benzin oder Diesel betankten Privatwagens dürfen sie einen Monat lang kostenlos und völlig emissionsfrei einen Nissan Leaf oder e-NV200 fahren. Im Gegenzug verpflichten sich die Teilnehmer, den herkömmlichen Benziner oder Diesel für den Zeitraum „stillzulegen“.

Wie bewährt sich ein Elektroauto im täglichen Pendlerverkehr? Benötigt man wirklich Ladestationen auf dem Land oder genügt die Aufladung zu Hause? Das sind einige der Fragen, denen das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan mit dem Autotausch-Experiment näher auf den Grund gehen will. Für die von März bis November laufende Autotausch-Aktion wählt das Unternehmen aus allen Bewerbungen auf der Nissan Electric Facebook-Seite fünf Teilnehmer mit unterschiedlichen mobilen Anforderungen. Über die gesamte Zeitspanne wird Nissan auf Facebook und über Twitter (#NISSANElectric Autotausch) über die Erfahrungen der Teilnehmer berichten und eine Dokumentation mit Videos, Fotos und vielen Eindrücken erstellen. „Wir sind sehr gespannt darauf, wie die Teilnehmer Elektromobilität in ihrem gewohnten automobilen Umfeld erleben“, sagt Joachim Köpf, Manager eMobility, Nissan Center Europe GmbH. „Uns liegt es besonders am Herzen, die Alltagstauglichkeit eines Nissan Leaf oder e-NV200 unter Beweis zu stellen und so die Akzeptanz von Elektroautos in Deutschland weiter zu steigern.“

Prinz Charles begutachtet Nissan Leaf

22. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Hoher Besuch im Nissan Werk Sunderland: Der britische Thronfolger Prinz Charles besichtigte die Produktionsstätte des BEM-Mitgliedsunternehmens im Nordosten Englands. Der Prinz von Wales informierte sich vor Ort über die Fertigung des vollelektrischen Nissan Leaf und die Nissan Skills Foundation, ein Ausbildungsprogramm am Standort.

Prinz Charles verbindet eine langjährige Geschichte mit Nissan. Anlässlich des Produktionsstarts in Sunderland vor fast 30 Jahren besuchte er bereits 1986 das Nissan Werk Zama in Japan und testete den Prototypen eines Elektroautos. Knapp drei Jahrzehnte später konnte er in Sunderland nun das meistverkaufte Elektroauto der Welt unter die Lupe nehmen. Nach der Besichtigung am Fließband schaute Prinz Charles auch im Nissan Global Training Center vorbei und informierte sich über die Aktivitäten der Nissan Skills Foundation. „Die im letzten Jahr von Nissan gegründete Stiftung soll junge Menschen zu einer Laufbahn im Fertigungs- und Ingenieurswesen animieren. Als einer der größten Arbeitgeber in der Region will Nissan hier eine Führungsrolle einnehmen“, erläutert Kevin Fitzpatrick, Nissan Vice President Manufacturing.

Ladeaktion trifft auf 
große Resonanz bei Nissan Händlern

14. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Anfang Oktober 2014 vom BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan gestartete Aktion „Deutschlandweit kostenlos Strom laden“ läuft schon drei Monate nach dem Start auf Hochspannung. Über 200 Vertragshändler – das entspricht einem Anteil von gut 95 Prozent des deutschen Nissan Netzes – stellen auf ihren Betriebsgeländen Ladepunkte zur Verfügung. Mit dieser bislang einmaligen Aktion zur Förderung der Elektromobilität eröffnet Nissan jedem Besitzer eines Zero Emission-Modells die Möglichkeit, sein Fahrzeug deutschlandweit und kostenlos aufzuladen. Und zwar so oft und so viel er will. Von der Offerte „Freistrom für alle“ profitieren also nicht nur Halter eines Nissan Leaf oder e-NV200, sondern auch eFahrzeug-Fahrer von Fremdfabrikaten.

In den letzten Wochen konnte Nissan darüber hinaus in Essen (BK Motors) und München (Autohaus Mückra) die ersten Betreiber von Multistandard-Ladestationen begrüßen. Das duale Schnelllade-System ermöglicht das Aufladen nach dem japanischen CHAdeMO Protokoll und dem europäisch-amerikanischen Combined Charging System (CCS). „Wir haben uns bewusst für diese Ladesäule entschieden, damit Fahrer aller eModelle bei uns diskriminierungsfrei laden können”, erklärt Claudio Vinci, Geschäftsführer der BK Motors GmbH. „Wir freuen uns über jedes Elektrofahrzeug, das zu uns zum Aufladen kommt, weil es die Akzeptanz der Elektromobilität insgesamt vergrößert“, pflichtet Martin Pick, Geschäftsführer des Nissan Autohauses Mükra, bei. „Die Menschen müssen die Fahrzeuge im Alltag wahrnehmen, dann profitieren alle Hersteller. Darum haben wir uns entschieden, einen Schnelllader mit beiden Standards aufzustellen.” Wo sich die Nissan-Ladepunkte befinden, zeigt die „Freistrom für alle“-Webseite.

Nissan und die NASA entwickeln autonome Fahrsysteme

14. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan und die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA haben ein Programm zur gemeinsamen Forschung und Entwicklung autonomer Fahrzeugsysteme bekanntgegeben. Es hat eine Laufzeit von fünf Jahren und bündelt das Know-how des Nissan Forschungszentrums im Silicon Valley und des Ames Research Centers der NASA. Im Focus der Ingenieure stehen elektrisch angetriebene Fahrzeuge für den Einsatz auf der Erde und im Weltraum, neue Mensch-Maschine-Schnittstellen und hochentwickelte Steuerungssoftware.

Testfahrten mit ersten Robotermobilen sollen noch in diesem Jahr auf dem Areal des NASA Ames-Centers beginnen. Von der Partnerschaft profitieren beide Parteien: Die NASA gewinnt die bereits gesammelten Erfahrungen von Nissan bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge und erhält Zugang zu geeigneten Prototyp-Systemen sowie Prüfständen für Roboter-Software. Die Weltraumexperten versprechen sich von dem Projekt eine noch höhere Autonomie der zum Beispiel auf dem Mars eingesetzten Rover „Opportunity“ und „Curiosity“. Nissan als weltweit größter Anbieter von Elektrofahrzeugen zieht im Gegenzug Nutzen aus den weit fortgeschrittenen Software-Steuerungen der NASA.

Starke Jahreslaufleistung des Nissan Leaf

9. Januar 2015 Juliane Keine Kommentare

Deutsche Fahrer des zu 100 Prozent elektrisch angetriebenen Nissan Leaf legen pro Jahr und Fahrzeug durchschnittlich 14.508 Kilometer zurück. Damit liegen sie leicht über der Jahresfahrleistung für Benzin- oder Dieselfahrzeuge, welche die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) mit rund 14.300 Kilometer beziffert.

Dass das tägliche Leben mit einem modernen Elektroauto keinerlei Mobilitätseinbußen mit sich bringt, wird mit Blick auf die in sechs anderen europäischen Ländern erzielten Fahrtstrecken noch deutlicher. Spanische Leaf Besitzer fahren wöchentlich 367 Kilometer vollkommen abgasfrei, gefolgt von Schweden (339 km/Woche) und Briten (324 km/Woche). Hinter Norwegen (317 km), Italien (305 km) und Frankreich (303 km) folgt Deutschland auf Platz sieben. Hierzulande bringen es Fahrer des Leaf pro Woche auf 279 km. Weitere Informationen rund um die eMobilitäts-Strategie des BEM-Mitgliedsunternehmens Nissan finden Sie hier.

Warum dem eAuto die Zukunft gehört

13. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Im November 2014 hat die Renault-Nissan-Allianz ihr zweihunderttausendstes Null-Emissions-Auto verkauft. Der vor vier Jahren eingeführte Nissan LEAF ist zudem das mit Abstand meist verkaufte Elektrofahrzeug weltweit und die Verkäufe dieses Jahr um 20 Prozent gestiegen. Zusammen mit dem Renault ZOE sowie weiteren Null-Emissions-Fahrzeugen im Produktkatalog haben Elektroautos der BEM-Mitgliedsunternehmen Renault und Nissan 4 Milliarden Kilometer zurückgelegt – genug, um die Erde 100.000 Mal zu umrunden. Diese Modelle stellen somit die weltweit ersten und erfolgreichsten Elektroautos für den Massenmarkt dar, erklärte jetzt der Chef von Renault-Nissan, Carlos Ghosn. Warum dem Elektroauto seiner Meinung nach die Zukunft gehört, haben die Kollegen von ecomento lesenswert zusammen gefasst. Hier finden Sie den vollständigen Artikel.

Nissan und SMATRICS fördern Elektromobilität in Österreich

7. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach dem Vorbild der von Nissan in Deutschland geschlossenen Partnerschaft mit ladenetz.de entsteht nun auch zwischen Boden- und Neusiedlersee eine flächendeckende Ladeinfrastruktur mit betont kundenfreundlichem Zugang. Privatkunden eines neuen Nissan Leaf können nun auch in Österreich ein Jahr lang kostenlos Strom tanken. Die vom BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan und dem eMobilitätsanbieter SMATRICS angebotene Ladekarte eröffnet in ganz Österreich komplikationsloses Aufladen. Die Ladestationen von SMATRICS sind leicht an ihrem einheitlichen Logo zu erkennen. Sie werden zusätzlich von Stromzapfsäulen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden des BEM-Mitgliedsunternehmens The New Motion.

„Mit der SMATRICS Kooperation im Projekt Central European Green Corridors und der neuen Nissan Ladekarte unterstreichen wir unsere Strategie, konsequent in Ladeinfrastruktur für alle im Markt befindlichen Elektrofahrzeuge zu investieren und diese für unsere Kunden zu besonders günstigen Konditionen zugänglich zu machen“, sagt Joachim Köpf, Manager eMobility für Nissan in der DACH Region. „Wir freuen uns, jedem Nissan LEAF Kunden unser hochwertiges Netz in ganz Österreich zur Verfügung zu stellen. SMATRICS integriert als einziger Anbieter auch auf Autobahnen 50kW DC Schnell-Ladestationen in das österreichweite Ladenetz. Das bedeutet, dass Autos, die wie der Nissan Leaf Gleichstrom verarbeiten können, hier in knapp 30 Minuten ihre Batterien aufladen“, ergänzt Michael Viktor Fischer, Geschäftsführer SMATRICS,

Milliarden-Meilenstein für den Leaf

4. Dezember 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Besitzer des Nissan Leaf haben weltweit bis heute eine Milliarde Kilometer rein elektrisch zurückgelegt und dabei mehr als 180 Millionen Kilogramm CO2 eingespart. In Wirklichkeit sind es sogar noch mehr Kilometer und eingesparte CO2-Emissionen. Denn berücksichtigt wurden für die Rechnung nur jene Elektrofahrzeuge, die über das Nissan CarWings Telematiksystem registriert sind und deren Laufleistung damit von Nissan erfasst werden kann. Dies gilt für rund 54 Prozent der weltweit verkauften Nissan Leaf.

Die erste Milliarde gefahrene Kilometer ist ein bedeutender Meilenstein für das BEM-Mitgliedsunternehmen Nissan. Bei der Einführung im Jahr 2010 war der Leaf eines der weltweit ersten in Großserie produzierten Fahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb; heute ist er das meistverkaufte Elektroauto aller Zeiten, mit weltweit mehr als 147.000 abgesetzten Einheiten, davon rund 31.000 in Europa. „Wir wollten die erste Milliarde eigentlich im Januar 2015 erreichen, und jetzt freuen wir uns natürlich ganz besonders, dass wir diesen Meilenstein sogar noch früher als erwartet erreicht haben“, so Paul Willcox, Chairman Nissan Europe. „Wir danken jedem einzelnen Leaf Besitzer dafür, dass er dazu beigetragen hat, diese einzigartige Premiere möglich zu machen.“ Wir gratulieren..!