Archiv

Artikel Tagged ‘Nutzfahrzeuge’

EU-Parlament: Umweltfreundlichere Lieferwagen bis 2020

16. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Der Grenzwert für die CO2-Emissionen neuer, in der EU verkaufter leichter Nutzfahrzeuge wird bis zum Jahr 2020 von 203 auf 147 g CO2/km gesenkt. So entschied das Europäische Parlament am 14. Januar 2014. Der Text, der bereits informell mit den EU-Ministern vereinbart wurde, fordert zudem die Einführung zuverlässigerer Testmethoden für CO2-Emissionen.

Das Ziel von 147 g CO2/km bis 2020 ist die höchste zugelassene durchschnittliche Emission für Hersteller in der EU von Nutzfahrzeugen mit einem Leergewicht bis zu 2,61 Tonnen und einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen. Parlament und Rat haben sich darauf geeinigt, dass Unternehmen betroffen sind, die mehr als 1.000 Fahrzeuge pro Jahr herstellen. Hersteller müssen daher als Ausgleich für schwerere oder umweltschädlichere Fahrzeuge genügend umweltfreundlichere Modelle produzieren, um den Durchschnittswert zu erreichen. Ansonsten drohen Sanktionen. Zur Erreichung ihrer Ziele können die Hersteller ein System von Begünstigungen (”Super Credits”, Gutschriften für emissionsarme Fahrzeuge) nutzen, welches eine zusätzliche Gewichtung jener Fahrzeuge vorsieht, die weniger als 50 g CO2/km ausstoßen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Alternative Antriebe im Straßengüterverkehr

25. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Auftrag des International Council for Clean Transportation (ICCT) haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen CE Delft untersucht, welches Potenzial für alternative Antriebe bei Nutzfahrzeugen ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht besteht. Die Forscher konzentrierten sich dabei auf Batterie- und Brennstoffzellentechnologie, die beide ein lokal emissionsfreies Fahren ermöglichen.

“Viele große Hersteller arbeiten bereits an Hybridkonzepten. Mit unserer Studie gehen wir einen Schritt weiter und haben in unterschiedlichen Szenarien die technologischen, betriebswirtschaftlichen und politischen Bedingungen für emissionsfreie Lastwagen, sogenannte Zero-Emission-Trucks untersucht”, erklärt Florian Kleiner, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte in Stuttgart. Für ihre Analysen teilten die Forscher den Güterverkehr in lange Strecken bis zu 1.000 Kilometer und kurze Distanzen bis zu 200 Kilometern täglich auf. Für beide Bereiche betrachteten sie dann unter anderem den Entwicklungsstand von Batterie- und Brennstoffzellensystemen, den möglichen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes, die zu erwartenden Gesamtbetriebskosten sowie politische Rahmenbedingungen wie beispielsweise zukünftige Regularien. Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier. Die vollständige Studie können Sie hier einsehen.

NUFAM 2013

3. Juni 2013 Juliane Keine Kommentare

Auf insgesamt rund 50.000 Quadratmetern Fläche kommen vom 26. bis 29. September 2013 zum dritten Mal führende Herstellermarken zum Treffen der Nutzfahrzeugbranche nach Karlsruhe. Rund 300 Aussteller werden an den vier Messetagen ein breites Leistungsspektrum und zahlreiche Innovationen der Branche vorstellen. Experten präsentieren im Rahmen des Messeforums ihr Know-how in Sachen Fuhrparkmanagement, Ladungssicherung und Telematik und neueste Fahrzeugtechnik auf dem Demopark. Die im Rahmen der NUFAM 2013 stattfindende Veranstaltung „Treffpunkt Kommunal“ informiert am 26. September 2013 u.a. über die Themen eMobilität und Emissionen. BEM-Mitglieder können die Nutzfahrzeugmesse kostenlos besuchen. Weitere Informationen finden Sie hier.

4. Internationaler eCarTec Kongress

13. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

Parallel zur eCarTec in München findet am 23. und 24. Oktober 2012 der 4. Internationale eCarTec Kongress für individuelle Elektromobilität statt und zeigt sich in diesem Jahr mit einem neuen Konzept. Der erste Tag besteht aus mehreren Keynotes und einer Podiumsdiskussion, am zweiten Tag werden in drei parallel stattfindenden Sessions folgende Themen behandelt:

  • Innovationen bei Antrieb und Aggregaten
  • Prüfung und Produktion
  • Neueste Beispiele aus der Praxis
  • Konzepte für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur
  • Neueste Entwicklungen zur Energiespeicherung
  • Elektrifizierung von Nutzfahrzeuge
  • eBus – Wo geht die Reise hin?

Weitere Informationen zum Kongress sowie das aktuelle Programm finden Sie hier.

    Li-Ionen-Batteriesysteme für hybrid- und vollelektrische Nutzfahrzeuge

    21. April 2012 Juliane Keine Kommentare

    Ein wahres Energiepaket für Nutzfahrzeuge, Sportwagen, Stadtbusse und andere Hochleistungsfahrzeuge mit Hybrid- oder Elektroantrieb: Auf der MobiliTec 2012 – Halle 25, Stand J10 – präsentiert das BEM-Mitglied Akasol Engineering GmbH eine 105-kWh-Variante von AIBAS2, einem der leistungsfähigsten Batteriesysteme für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie. Trotz modularen Aufbaus erreicht das automotive zertifizierte AIBAS2 eine enorm hohe Energiedichte. Das sorgt sowohl für große Reichweiten als auch für außergewöhnliche Robustheit.

    Weitere Vorteile des frei skalierbaren, standardisierten und lieferbaren AIBAS2: getestete Sicherheit, Volumenreduzierung dank Flüssigkeitskühlung, kompakte und leichte Bauweise inkl. einfacher Systemanbindung sowie lange Lebensdauer durch aktives und passives thermisches Management. Zum Thema “Li-Ionen-Batteriesysteme für hybrid- und vollelektrische Nutzfahrzeuge” wird Sven Schulz, der CEO von Akasol Engineering, am 24. April um 11.30 Uhr in Halle 25 einen Vortrag halten.

    4. Deutscher Elektro-Mobil Kongress

    23. Februar 2012 Juliane Keine Kommentare

    Der seit 2009 größte deutsche Elektro-Mobil Kongress wird an neuem Ort mit starker Tradition weitergeführt: Am 14. und 15. Juni 2012 veranstaltet das Haus der Technik in Essen in Kooperation mit dem nova-Institut den Vierten Deutschen Elektro-Mobil Kongress. Der deutsche Leitkongress für Innovationen, Konzepte und Perspektiven im Bereich Elektro-Mobilität fokussiert nach drei erfolgreichen Jahren auch im Jahr 2012 die wichtigsten Tendenzen auf den Märkten, in der Politik, der Forschung und Entwicklung. Die internationale Verankerung des Deutschen Elektro-Mobil Kongresses macht ihn zum Schaufenster der emobilen Entwicklungen in Deutschland und holt wichtige Impulse aus aller Welt hinzu.

    Wie in den vergangenen Jahren werden ca. 500 Teilnehmer zum Erfahrungsaustausch erwartet. Highlights aus den Bereichen Fahrzeuganbieter (OEM, Prototypen, Converter), KFZ-Zulieferer, Distribution, Infrastruktur (Netz- und Ladestrukturen), Energiespeicher und weitere Komponenten, Rohstoffe, Nachhaltigkeit, Marktperspektiven und Strategien werden in diesem Jahr um den Schwerpunkt Nutzfahrzeuge als Wegbereiter der Neuen Mobilität ergänzt.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    eMobilität als Chance für die Wirtschaft: Fachkongress “EL-MOTION”

    9. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

    Die EL-MOTION, der Fachkongress für Elektromobilität, war 2010 mit 240 Teilnehmern ein derart großer Erfolg, dass der Top-Event im nächsten Jahr widerholt wird: Von 13. bis 14. April 2011 dreht sich in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) alles um Elektromotorisierungs-Technologien für Personen- und Nutzfahrzeuge und Chancen für KMU.

    Weitere Informationen und Ameldung

    Post- und Lieferverkehr in Berlin unter Strom

    21. Dezember 2010 Juliane Keine Kommentare

    In Berlin werden Kurier-, Express- und Paketsendungen sowie Güter nun auch mit Elektro-Lkw und Elektro-Transportern geliefert. Das Projekt E-Stadtlogistik wird im Rahmen der Modellregionen Elektromobilität vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) mit insgesamt 1,3 Millionen Euro gefördert. Projektpartner sind die Spedition Meyer & Meyer, die Deutsche Post DHL und die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.. Damit sind alle Projekte in den Modellregionen Elektromobilität angelaufen. Konventionelle Nutzfahrzeuge erzeugen gerade in dicht besiedelten Stadtteilen aufgrund der häufigen Stopps überdurchschnittlich hohe Emissionen. Ziel des Projektes E-Stadtlogistik ist es, die Vorteile und Möglichkeiten von elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeugen im innerstädtischen Belieferungsverkehr zu demonstrieren. Hierzu werden zwei Feldversuche durchgeführt.

    Vivaro e-Concept Studie

    22. September 2010 Juliane Keine Kommentare

    Vivaro e-conceptFoto: 2010 Adam Opel GmbH

    Auf der Nutzfahrzeuge IAA in Hannover präsentiert Opel als Weltpremiere die Studie Vivaro e-Concept, einen Elektro-Transporter mit über 400 Kilometer verlängerter Reichweite. Zielwert ist eine Reichweite von 100 Kilometern im reinen Batteriebetrieb. Auf längeren Strecken, etwa im Überland- oder Zubringerdienst schaltet sich automatisch ein kleinvolumiger Verbrennungsmotor als bordeigener Generator zu. Auf diese Weise ist eine effiziente Stromversorgung des 111 kW starken Elektromotors und ein Aktionsradius von über 400 Kilometer gewährleistet. Nicht nur das kräftige Drehmoment von 370 Nm des Elektroantriebes, auch das Ladevolumen von fünf Kubikmetern und 750 Kilogramm Nutzlast sollen den Vivaro e-Concept zum vollwertigen Transporter für Lieferfahrten im urbanen Umfeld machen.

    Continental stellt Lösungen für kommende Hybrid- und Elektro-Nutzfahrzeuge vor

    22. September 2010 Juliane Keine Kommentare

    Hybrid-Technologien und elektrische Antriebe werden in den kommenden Jahren auch im Nutzfahrzeug-Segment eine immer größere Rolle spielen. Der internationale Automobilzulieferer Continental stellt auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover seinen modular aufgebauten Hybrid-Baukasten aus Lithium-Ionen-Batteriespeicher, Leistungselektronik und Elektromotoren vor. Durch Hybrid-Technologie lassen sich im innerstädtischen Lieferverkehr Kraftstoffeinsparungen von bis zu 30 Prozent erzielen. Die Technologie bietet über die reine Einsparung von Kraftstoff, CO2-Senkung und Vermeidung von Emissionen weitere Vorteile. Dazu zählt, dass die elektrische Maschine das Fahrzeug abbremsen und die umgewandelte Energie zum Laden der Batterie nutzen kann. Überdies wird durch den rein elektrischen Betrieb von Nebenaggregaten – etwa bei Kühllastern die Kühlung – deren Effizienz deutlich verbessert. Durch die Möglichkeit, innerstädtisch emissionsfrei elektrisch zu fahren, entfällt in Umweltzonen die Notwendigkeit, Ware auf andere Fahrzeuge umzuladen. “Hybrid-Technologie ist für die Anwendung in Nutzfahrzeugen hoch attraktiv, Continental wird solche Anwendungen in relativ kurzer Zeit dem Markt zur Verfügung stellen können”, betonte Bernd Neitzel, Leiter Business Unit Hybrid Electric Vehicle, Division Powertrain.