Archiv

Artikel Tagged ‘Nutzungsverhalten’

Online-Umfrage: Nutzungsverhalten privater Anwender

28. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Vision des Forschungsprojektes CROME ist es, grenzüberschreitende, sichere, benutzerfreundliche und zuverlässige Elektromobilität zwischen Frankreich und Deutschland zu gestalten, zu ermöglichen und zu analysieren, um Antworten auf Fragestellungen zum europäischen Standardisierungsprozess der Elektromobilitätsinfrastruktur (Netzanschluss, Kabelanschluss etc.) sowie zu Elektromobilitätsdienstleistungen (Authentifizierung, Billing, Roaming, Reservierung, etc.) geben zu können.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten untersucht das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) das Nutzungsverhalten privater Anwender von intermodalen Mobilitätsdienstleistungen und deren Umgang mit grundlegenden Elektromobilitätdiensten (z.B. als Webseite oder Smartphone-App). Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nimmt. Mit der Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen Sie die Forschungsaktivitäten maßgeblich und helfen dabei, die Elektromobilität ein Stück voran zu treiben, hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit. Hier können Sie teilnehmen.

Startschuss für Innovationsnetzwerk

16. Juli 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Wolfsburg AG gibt zusammen mit der Stadt Wolfsburg, Vertretern der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft und weiteren Unternehmen den Startschuss für die Gründung eines Innovationsnetzwerks „E-Lade-Infrastruktur“. Das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderte Projekt wird in den kommenden drei Jahren ein Konzept entwickeln, das die Umsetzung einer nachhaltigen Ladeinfrastruktur in der Stadt Wolfsburg beschreibt. „Wenn sich Deutschland als Leitmarkt für Elektromobilität etablieren will, ist es notwendig, geeignete Infrastrukturen in den Kommunen zu entwickeln. Durch eine hohe Pendlerrate eignet sich Wolfsburg besonders gut für die Umsetzung einer E-Lade-Infrastruktur in einem urbanen Umfeld sowie die Erforschung des Nutzungs- und Mobilitätsverhalten von Pendlern und Einwohnern“, sagte Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von rund 600.000 Euro wird aus Mitteln der Netzwerkmitglieder, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie aus kommunalen Mitteln finanziert.