Archiv

Artikel Tagged ‘Online-Umfrage’

Online-Umfrage: SmartGrid & eMobilität

2. Februar 2015 Juliane Keine Kommentare

Wie kann die Ladung von Elektroautos kostengünstig und gleichzeitig umweltfreundlich in den Alltag der Nutzer und in das Energiesystem integriert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Masterarbeit am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Forschungsprojekt „Smart Grid Integration“. Die Online-Umfrage richtet sich an Elektroautointeressierte und -besitzer, die Beantwortung dauert ca. 15 Minuten. Als kleines Dankeschön werden unter den Befragten acht Gutscheine über 20 Euro verlost. Sie können das Projekt hier durch Ihre Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen.

Online-Umfrage: Technologiesprünge in der Wertschöpungskette

7. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen einer Befragung für eine Dissertation an der Technischen Universität München werden die Auswirkungen der Elektromobilität und weiterer neuer Technologien auf die unternehmerische Wertschöpfungsgestaltung untersucht. Innerhalb der Befragung erfolgt eine Analyse, wie Unternehmen in Folge eines Technologiesprungs (bspw. konventionelle Fahrzeuge zur Elektromobilität) ihre Wertschöpfung gestalten können. Ziel ist es, auf Basis dieser Analyse mögliche Handlungsschritte für die Elektromobilität respektive bei einem Technologiesprung zu erhalten. Die Befragung dauert nur 15 Minuten. Hier können Sie mitmachen..!

Online-Umfrage: Jetzt mitmachen

29. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Vision des Forschungsprojektes CROME ist es, grenzüberschreitende, sichere, benutzerfreundliche und zuverlässige Elektromobilität zwischen Frankreich und Deutschland zu gestalten, zu ermöglichen und zu analysieren, um Antworten auf Fragestellungen zum europäischen Standardisierungsprozess der Elektromobilitätsinfrastruktur (Netzanschluss, Kabelanschluss etc.) sowie zu Elektromobilitätsdienstleistungen (Authentifizierung, Billing, Roaming, Reservierung, etc.) geben zu können.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten untersucht das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) das Nutzungsverhalten privater Anwender von intermodalen Mobilitätsdienstleistungen und deren Umgang mit grundlegenden Elektromobilitätdiensten (z.B. als Webseite oder Smartphone-App). Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nimmt. Mit der Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen Sie die Forschungsaktivitäten maßgeblich und helfen dabei, die Elektromobilität ein Stück voran zu treiben, hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit. Hier können Sie teilnehmen.

Amsterdam Round Tables: Ihre Meinung zählt

18. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Es ist jetzt an der Zeit, weitere Schritte einzuleiten, um Elektromobilität als realistische Mobilitätsalternative auf die Straße zu bringen. Das BEM-Mitgliedsunternehmen The New Motion und die Stadt Amsterdam haben vor diesem Hintergrund gemeinsam die europäische Konferenz „Amsterdam Round Tables“ ins Leben gerufen, die am 19. Juni 2014 stattfindet. 100 einflussreiche Initiatoren aus Wirtschaft und Politik werden über die Neue Mobilität in Europa debattieren und eine gemeinsame Agenda für die Zukunft entwerfen.

Damit die Konferenz ein Erfolg wird, benötigen die Veranstalter den Input von Elektrofahrzeugnutzern. Möchten Sie, dass bestimmte Herausforderungen oder Fragestellungen auf der Konferenz besprochen werden? Dann teilen Sie Ihre Erfahrungen und Meinung hier online mit.

Online-Umfrage: Nutzungsverhalten privater Anwender

28. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Vision des Forschungsprojektes CROME ist es, grenzüberschreitende, sichere, benutzerfreundliche und zuverlässige Elektromobilität zwischen Frankreich und Deutschland zu gestalten, zu ermöglichen und zu analysieren, um Antworten auf Fragestellungen zum europäischen Standardisierungsprozess der Elektromobilitätsinfrastruktur (Netzanschluss, Kabelanschluss etc.) sowie zu Elektromobilitätsdienstleistungen (Authentifizierung, Billing, Roaming, Reservierung, etc.) geben zu können.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten untersucht das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) das Nutzungsverhalten privater Anwender von intermodalen Mobilitätsdienstleistungen und deren Umgang mit grundlegenden Elektromobilitätdiensten (z.B. als Webseite oder Smartphone-App). Zu diesem Zweck wurde jetzt ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung etwa 15 bis 20 Minuten in Anspruch nimmt. Mit der Teilnahme an der Online-Umfrage unterstützen Sie die Forschungsaktivitäten maßgeblich und helfen dabei, die Elektromobilität ein Stück voran zu treiben, hin zu mehr Nutzerfreundlichkeit. Hier können Sie teilnehmen.

Mobility-Innovation-Index vom Fraunhofer IAO

7. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Blickt man ein wenig genauer in die Automobilwelt, wird sehr schnell deutlich, dass diese Industrie derzeit an Dynamik kaum zu überbieten ist. Neue Antriebssysteme entstehen, der globale Wettbewerb verschärft sich und Nutzer ändern ihr Verhalten – das verunsichert die relevanten Marktakteure. Dabei sind es neben den bekannten Playern (OEMs und Zulieferer) auch die Anlagenbauer oder die Informations- und Kommunikationsunternehmen und Energieversorger, die maßgeblich zum Erfolg zukünftiger Mobilitätslösungen beitragen. Wie aber lassen sich diese Entwicklungen messen? Und vor allem: Wie ist die Stimmung in den einzelnen Branchen?

Um den Fragen nachzugehen, wie sich dieses Wertschöpfungssystem der “Mobilität von Morgen” entwickelt und wie die beteiligten Akteure die konjunkturelle Stimmung einschätzen, wurde nun der onlinebasierte Mobility-Innovation-Index vom Fraunhofer IAO entwickelt. In regelmäßigen Zeitabständen werden relevante Akteure zu ihren Einschätzungen befragt. Die Ergebnisse werden in Form eines Index nach dem Vorbild des ifo-Geschäftsklimaindex abgebildet. Sie arbeiten selbst im Automobilbereich? Dann probieren Sie den Mobility-Innovation-Index aus. Um die Fragen zu beantworten, benötigen Sie nur drei Minuten. Hier gelangen Sie zur Umfrage. Die Ergebnisse der letzten Befragungsrunde können Sie hier einsehen.

Umfrage zur privaten Ladeinfrastruktur

18. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Die Installation privater Ladepunkte stellt Anwender mitunter vor ungeahnte Herausforderungen, insbesondere wenn sie in Mehrfamilienhäusern wohnen und von Miteigentümern oder dem Vermieter die Zustimmungen einholen müssen. Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie heute auf die Online-Umfrage der Kollegen von electrive.net in Kooperation mit dem MobilityRadar des Münchner Wirtschaftsprüfers und BEM-Mitglieds Dr. Achim Korten aufmerksam machen. Sie richtet sich an Anwender privater Ladeinfrastruktur und Menschen, die über den Erwerb eines Elektrofahrzeuges nachdenken. Damit wollen sie Erfahrungen und Erwartungen dokumentieren sowie mögliche Knackpunkte frühzeitig identifizieren.

Die Bearbeitung des Fragebogens nimmt lediglich 3 Minuten in Anspruch. Hier kommen Sie direkt zur Online-Umfrage. Gern können Sie die Information auch an Kollegen und Bekannte weiterleiten. Vielen Dank für Ihre Engagement..!

Online-Umfrage zur Elektromobilität

3. November 2011 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekts führen das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung und das Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien derzeit eine Online-Umfrage zur Akzeptanz der Elektromobilität bei möglichen Erstnutzern durch. Gegenstand dieser Umfrage sind Fragen zur Kauf- und Zahlungsbereitschaft bei Elektroautos und zum Image der Elektromobilität. Der Fragebogen ist bewusst kurz gehalten; die Beantwortung sollte nur wenige Minuten in Anspruch nehmen. Mitmachen..!

Den Fragebogen finden Sie hier.

VKU-Umfrage: eMobilität findet immer mehr Zuspruch

29. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Elektromobilität findet in der Bevölkerung immer mehr Anklang. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) unter 800 Berliner Bürgern, die von dem Beratungsunternehmen YouGovPsychonomics im April 2010 durchgeführt wurde. Nahezu zwei Drittel der Befragten (und sogar 73 Prozent der befragten Männer) wünschen sich demnach mehr Elektromobilität auf den städtischen Straßen. Davon versprechen sie sich eine geminderte Lärmbelästigung (80 Prozent) und ein besseres Stadtklima durch weniger Emissionen (79 Prozent). Die Befragten gehen mehrheitlich davon aus (61 Prozent), dass sich mit Elektromobilität das Image von großen Städten verbessern und damit die Attraktivität der urbanen Gegenden steigen könnte. Zwar äußern 40 Prozent der Befragten die Sorge, dass die Reichweite von Elektrofahrzeugen noch zu gering sei; ein gutes Drittel der Befragten kann sich aber gut vorstellen, ein Elektro-Fahrzeug als Zweitwagen anzuschaffen. Ein Viertel hält die Reichweite schon heute für völlig ausreichend. Auch die positiven Effekte auf die Wirtschaft werden von den Befragten unterstrichen; 45 Prozent erwarten durch Elektromobilität mehr Arbeitsplätze in der Industrie. Allerdings fordern die Befragten auch mehr nicht-monetäre Anreize für künftige Nutzer, wie die Erlaubnis zur Nutzung von Busspuren oder günstigere Parkplätze. “Die Studie zeigt noch einmal deutlich, dass Elektromobilität ein Thema mit Zukunft ist. Viele Stadtwerke sind schon heute aktiv und kümmern sich um deutlich mehr als Steckdosen und Ladesäulen”, unterstreicht VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck. “Ohne die kommunalen Energieversorger und die Kommunen kommt die Elektromobilität nicht auf die Straße”, so Reck weiter. “Das muss beim Elektromobilitätsgipfel am 3. Mai 2010, bei dem die Stadtwerke auch präsent sind, noch einmal ganz klar gemacht werden. Nachhaltige Mobilität funktioniert nur, wenn alle Akteure vor Ort kundennah mitwirken. Die Batterie- und Autoentwicklung allein greift zu kurz.”