Archiv

Artikel Tagged ‘Österreich’

Österreich: Neue Förderrunde für eMobilität

22. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

1.500 Fahrzeuge und 1.600 Landepunkte – das ist die positive Bilanz der sieben bestehenden „Modellregionen Elektromobilität“ des Klima- und Energiefonds in Österreich. Diese sind ab sofort aufgerufen, ihre Projektideen beim Klimafonds einzureichen – bis 23. Oktober stehen 1,7 Millionen Euro Förderbudget für sie zur Verfügung. Neue Ausschreibungsschwerpunkte sollen den Ausbau von Fahrzeugen und Infrastruktur unterstützen, das Bewusstsein für nachhaltige Mobilität erhöhen und neue Zielgruppen – z.B. Pendler – erschließen.

Umweltminister Andrä Rupprechter: „Modellregionen zeigen wie die Mobilitätswende funktioniert und wie der Verkehr nachhaltig und emissionsfrei zu gestalten ist. Der eMobilität gehört die Zukunft.“ Ziel der am 19. Juni 2015 gestarteten Förderaktion ist es, die bestehenden Modellregionen zu stärken und das Thema Elektromobilität weiter zu verbreiten. Klimafonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „In unseren Modellregionen entwickeln wir unterschiedliche Nutzungsmodelle für eMobilität und integrieren Elektromobilität in den Alltag der Einwohner. Die gewonnen Erfahrungen sind Voraussetzung dafür, dass emissionsarmer Verkehr – auch außerhalb von Modellregionen – rasch in Österreich Fuß fassen kann.“ Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Fachkongress für KMU und kommunale Betriebe

29. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Nach den Erfolgen der letzten Jahre findet der österreichische Kongress El-Motion am 28. und 29. Januar 2015 nun bereits zum fünften Mal in Wien statt. Der Fachkongress für KMU und kommunale Betriebe soll in bewährter Art und Weise informieren und vernetzten und die Umsetzung der eMobilität in Österreichs Wirtschaft und Kommunen weiter unterstützen.

Bei den inhaltlichen Ausführungen rund um das Thema Elektromobilität für Nutzfahrzeuge und Zulieferverkehr wird der Schwerpunkt auf konkrete Wertschöpfungs- und Handlungsoptionen für KMU und kommunale Anwender in Österreich sowie dem Stand der Technik und bereits konkret verfügbaren Produkten mit entsprechendem Verbreitungspotential für KMU und kommunale Anwender liegen. Die Inhalte werden in Form von Erfahrungsberichten, Fallbeispielen, Diskussionsrunden und Produktpräsentationen dargestellt. BEM-Sonderkonditionen: Unsere Leser können die vergünstigte Anmeldeoption „Mitglieder WKO“ nutzen. Die Eintrittskarte zur El-Motion ermöglicht auch den Eintritt zu den neuen Ausstellungen „Mobilität“ und „In Bewegung“ im angrenzenden Technischen Museum. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

Wien setzt auf Ausbau der Elektromobilität

24. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Die österreichische Hauptstadt setzt auf den Ausbau der Elektromobilität. “Elektromobilität ist Teil der Strategie der Stadt Wien, den Klimaschutz voranzutreiben sowie die Luft- und Lebensqualität in der Stadt zu verbessern, ohne auf die Mobilität mit dem Auto verzichten zu müssen”, so der Verkehrssprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch.

“Fahrzeug-Flotten und Fuhrparks wie Taxis oder Firmenwägen eignen sich besonders für den Einsatz von eMobilität. Umgesetzt werden könnten beispielsweise so genannte “Schnellladeadestellen” für eTaxis an Taxi-Standplätzen. “Die Wiener Elektro-Taxiflotte könnte künftig schnell und einfach ihre Energie an mehreren Taxistandplätzen beziehen”, so Maresch. Doch auch Schnellladestationen an Tankstellen und anderen öffentlich zugänglichen Plätzen sollen in Zukunft vorangetrieben werden. “All diese Standorte sind vor allem deshalb ausbaufähig und besonders geeignet, weil kein einziger Parkplatz für diese Ladestellen verlorengeht”, so Maresch abschließend.

Elektromobilität kennt keine Ländergrenzen

8. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Ab sofort bieten das BEM-Mitgliedsunternehmen The New Motion und das österreichische Joint-Venture SMATRICS freie Fahrt für Elektrofahrzeug in vier Ländern – mit nur einer Karte. „Wir als The New Motion möchten für alle Nutzer den Zugang zum elektrischen Fahren so einfach und attraktiv wie möglich machen. Dazu gehört, mit einer Ladekarte alle öffentlichen Ladestationen in Europa nutzen zu können“, sagt Ritsaart van Montfrans, Gründer und Geschäftsführer von The New Motion, und fügt hinzu: „Diese Vereinbarung zeigt deutlich, dass Elektromobilität durch bilaterale Kooperationen auf Augenhöhe verwirklicht wird. In einem derartig schnelllebigen Umfeld, wie der Elektromobilität wird nur derjenige erfolgreich sein, der sich in Netzwerken bewegt und entsprechend schnell auf Innovationen reagieren und diese umsetzen kann“. Die Nutzer einer The New Motion Ladekarte können vor diesem Hintergrund künftig auch an öffentlichen Ladestationen von SMATRICS laden.

„Durch die Kooperation mit dem 2009 in den Niederlanden gegründeten Unternehmen The New Motion steht SMATRICS Kunden künftig das The New Motion Ladenetzwerk in Deutschland, Belgien und den Niederlanden zur Verfügung“, erklärt Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von SMATRICS, dem ersten österreichischen Anbieter einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. „Elektromobilität ist grenzenlos und in der Zusammenarbeit mit The New Motion leben wir diesen Grundsatz. In einem geeinten Europa ohne Grenzbalken fallen damit auch die virtuellen Hürden, in dem wir unseren Kunden das einfache Reisen ermöglichen“, bringt Fischer den Nutzen für die Endkunden auf den Punkt. Ein weiterer wichtiger Punkt im europaweiten Ausbau der Ladeinfrastruktur ist die Kompatibilität – alle Elektroautos sollen an jeder Station geladen werden können. Aus diesem Grund engagieren sich die Kooperationspartner dafür, alle Ladesysteme anzubieten und damit einfaches und schnelles Laden zu ermöglichen.

Österreich: Erstes Renault ZOE-Treffen in Graz

29. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Am 03. Mai 2014 findet ab 10.00 Uhr das 1. Österreichische ZOE-Treffen in Graz mit Treffpunkt beim Firmengelände der ENERGIE GRAZ HOLDING in der Steyrergasse statt. Erwartet werden rund 50 Teilnehmer aus verschiedenen Städten und Ländern. Im Konvoi geht es ab 13.30 Uhr ins 50 Kilometer entfernte Kaindorf bei Hartberg. Auf der Strecke liegt auch das Fahrtechnikzentrum des ARBÖ auf dem die ZOE-Fahrer zu einer Runde auf dem Fahrtechnikkurs und zum Fototermin geladen sind. In Kaindorf angelangt, findet dann im Rahmen der “Nachhaltigen Wirtschaftsmesse” der ÖKOREGION KAINDORF ein großes eMobilitäts-Event mit allen derzeit am Markt erhältlichen Elektrofahrzeuge statt.

Für weitere Informationen bezüglich des 1. Österreichischen ZOE-Treffens, sowie über die Nachhaltige Wirtschaftsmesse steht Ihnen das Büro der Ökoregion Kaindorf gern telefonisch unter +43 3334 31426 oder via eMail zur Verfügung.

Österreich: Ausschreibung für innovative Mobilitätslösungen

5. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Das österreichische Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) startet eine neue Ausschreibung für die “Mobilität der Zukunft”: 10,3 Millionen Euro werden für Forschung und Innovation im Bereich Mobilität zur Verfügung gestellt. Die Ausschreibung läuft bis 12. Februar 2014.

“Ein gut ausgebautes Verkehrssystem ist das Rückgrat für die österreichische Gesellschaft und Wirtschaft. Jetzt müssen wir daran arbeiten, Verkehr und Mobilität möglichst sozial, sicher, umweltfreundlich und effizient weiterzuentwickeln. Forschung, Technologie und Innovation leisten einen wichtigen Beitrag dazu”, betont Verkehrs- und Innovationsministerin Doris Bures, “deshalb legen wir in den aktuellen Ausschreibungen besonderen Wert darauf, zukunftsfähige und vernetzte Lösungen zu entwickeln.” Weitere Informationen zu den Ausschreibungskriterien finden Sie hier.

Neues Förderprogramm für Österreich

28. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Am 26. September 2013 hat der österreichische Klima- und Energiefonds die Ausschreibung für sein neues Förderprogramm “eMobilität für alle: Urbane Elektromobilität” gestartet. Mit insgesamt 6 Millionen Euro werden Projekte für leistbare und innovative eMobilitätslösungen in Städten gefördert. Erkenntnisse aus der Forschung sollen mit dem neuen Programm flächendeckend umgesetzt und demonstriert werden. Dabei soll die Elektromobilität sinnvoll in ein ganzheitliches, nachhaltiges Mobilitätssystem der Zukunft integriert werden.

“Die eMobilität als Zukunftstechnologie muss nachhaltig und sinnvoll in das bestehende Verkehrssystem integriert werden. Unser Förderprogramm bringt Forschungs- und Testergebnisse rasch auf den Markt. Wir wollen in langlebige Infrastruktur investieren und die Mittel effektiv nutzen, daher beginnen wir unsere Ausschreibung mit einer Sondierungsphase”, erklärt Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds. Das Programm widmet sich vor allem zwei Aspekten: Einerseits sollen die Kosten für eMobilität auf eine größere Nutzeranzahl verteilt werden. Nicht der Besitz, sondern die Nutzung von eFahrzeugen steht im Vordergrund: Intelligente eTaxi- und eCarsharing-Lösungen ergänzen dabei den ÖPNV. Andererseits gilt es die Reichweite durch den Ausbau der notwendigen Infrastruktur (z.B. Betankung) zu erhöhen. Ziel des neuen Förderprogramms ist es, die Erfahrungen aus den Demonstrationsprojekten in Städten mit mindestens 50.000 Einwohnern umzusetzen und final für die tatsächliche Markteinführung zu optimieren. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

eRoaming-Plattform Hubject wächst

28. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Die eRoaming-Plattform der Hubject GmbH wächst: Das europäische Netzwerk von anbieterübergreifend nutzbaren Ladestationen für Elektrofahrzeuge wird ab Sommer 2013 auch durch Energieversorger aus Österreich erweitert. Das gaben heute die Wien Energie GmbH, die Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft KELAG und die EVN AG in Niederösterreich bekannt. „Wir haben zwar eine gemeinsame funktionierende technische Lösung mit der EVN, das Laden mit nur einem Vertrag ist in Österreich bisher aber nicht verbreitet“, erklärt Robert Grüneis, Geschäftsführer der Wien Energie, den derzeitigen Stand, „das wollen wir ändern und dafür sorgen, dass unsere Kunden überall in Österreich komfortabel Laden können“. Auch Dipl.-Ing. Harald Kogler, Vorstand der KELAG, betont die Vorteile der Kooperation mit anderen Dienstleistern: „Mit eRoaming erhält man die Möglichkeit nicht nur eigene Kunden, sondern auch Kunden fremder Anbieter überall mit Autostrom zu versorgen. Damit steigern wir die Auslastung unserer Infrastruktur und ermöglichen unseren Kunden gleichzeitig den einfachen Zugang zu Ladeinfrastruktur in ganz Europa mit nur einem Vertrag.“

Ab Sommer 2013 erfolgt die schrittweise Anbindung von Ladestationen in der Hauptstadt Wien und der Länder Kärnten und Niederösterreich an das System von Hubject. Damit werden den österreichischen Elektromobilisten unter anderem auch die mehr als 1.400 von der RWE betriebenen Ladepunkte in Deutschland zugänglich. Erkennbar sind die eRoaming-fähigen Ladestationen durch ein Kompatibilitätszeichen mit einem integrierten QR-Code zur einfachen Freischaltung der Ladepunkte mit einem Smartphone und passender App.

Lebensland Kärnten präsentiert e-Scooter Cup 2013

9. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Gestern wurde im Rahmen einer Pressekonferenz der österreichische e-Scooter Cup 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt, der von Lebensland Kärnten, allen Kärntner HTLs sowie der HTL Lienz, dem Kärntner Landesschulrat, der FH Kärnten sowie dem ÖAMTC Fahrtechnikzentrum in Sankt Veit ins Leben gerufen wurde. Das Besondere daran: Die teilnehmenden Schüler fahren mit Elektrorollern, die sie selbst in Sachen Technik, Batterie und Ausdauer “tunen” dürfen.

“Wir geben damit jungen Menschen die Möglichkeit neue Abenteuer mit alternativer Mobilität zu erleben. Sie können in neue Mobilitätswelten eintauchen und ihre theoretischen Kenntnisse mit Zukunftstechnologie gleich selbst in die Praxis umsetzen”, so Landeshauptmann Gerhard Dörfler als Schirmherr der Veranstaltung. Ziel des Projektes ist es, Begeisterung bei der Jugend für Elektromobilität zu erzeugen, aber auch den Kaderschmieden der Höheren Technischen Lehranstalten in Kärnten und Osttirol den Praxisbezug für dieses Zukunftsthema zu ermöglichen. Elektromobilität wird für die Jugend von heute die Fortbewegung von morgen sein.

e-mobility conference graz 2013

21. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Österreichs größte Konferenz für Elektromobilität die „e-mobility conference graz 2013“ findet am 30. und 31. Januar 2013 im Tagungszentrum der Grazer Stadthalle statt. Wie schon in den Jahren zuvor, versammeln sich dort ein Mal jährlich die wesentlichen Entscheidungsträger aus sämtlichen relevanten Bereichen. Graz wird damit erneut zu Österreichs Hauptstadt in Sachen Mobilität und alternative Antriebe. Die kommende conference steht unter dem Leitbild „Smarte Städte – smarte Mobilität“. Der Fokus liegt demnach nicht nur auf Elektromobilität, sondern auch auf der ressourcenschonenden Stadt der Zukunft. Dem BEM steht ein begrenztes Kontingent an Freikarten zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dafür an Klaus Bergerfurth in der BEM-Geschäftsstelle. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.