Archiv

Artikel Tagged ‘Österreich’

Smarte Ladestationen für Klagenfurt

14. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Lebensland Kärnten fördert seit Jahren den Ausbau des Ladestationennetzes in Kärnten, um die nötigen Voraussetzungen für Elektromobilität zu gewährleisten und so die Anzahl der Elektrofahrzeuge auf Kärntens Straßen konsequent zu erhöhen. Rund 250 Ladestationen wurden in den vergangenen Jahren von Lebensland Kärnten bereits errichtet. In einer ersten Ausbauphase wurden nun zehn intelligente Ladestationen im Raum Klagenfurt im Rahmen des EU-Projektes CEMOBIL aufgestellt, die damit eine neue Generation von Ladesäulen einläuten.

“Lebensland Kärnten war maßgeblich an der Entwicklung dieser innovativen Ladestationen beteiligt. Bis Oktober 2015 wird die Anzahl in der Landeshauptstadt und auf Park &
Ride-Parkplätzen in den Bezirken auf 50 Stück ausgebaut, damit alle, die emobil unterwegs sind, von den Vorteilen dieses einfachen und modernen Ladesystems profitieren können”, so Dr. Albert Kreiner, Projektkoordinator von Lebensland Kärnten. In den nächsten Jahren sollen die intelligenten Ladestationen schrittweise auf ganz Kärnten ausgeweitet werden.

NEW MOBILITY FORUM 2012: Elektromobilität und grüne Energie

18. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

21 Referenten aus den USA, China und ganz Europa geben heute und morgen beim 4. NEW MOBILITY FORUM einen Einblick über die neuesten Erkenntnisse, über alternative Energieformen, innovative Mobilitätskonzepte und die energieeffizienten Städte der Zukunft. Die Themenschwerpunkte sind neben eMobility und green energy erstmals auch Smart Cities. Hierbei geht es um die Entwicklung der grünen Städte von morgen sowie alternative Mobilitäts- und Energiekonzepte für Ihre Bewohner. Landeshauptmann Gerhard Dörfler eröffnete heute diesen Fachkongress in St. Veit an der Glan und erntete großen Applaus für die Vorreiterrolle Kärntens in Europa. „So viel Engagement und Leidenschaft, diese Anzahl an konkreten Projekte, habe ich noch nie in einem Bundesland wahrnehmen dürfen“, zeigte sich auch Autoexperte und Moderator des Forums Ronny Rockenbauer beeindruckt. Weitere Informationen zum Forum finden Sie hier.

Österreich: eMobility Joint Venture von Verbund und Siemens

4. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

Nach der kartellrechtlichen Genehmigung des Joint Venture durch die EU-Kommission am 20. September 2012 wurde nun das Unternehmen E-Mobility Provider Austria GmbH&Co KG gegründet. Das Joint Venture zwischen Siemens Österreich und dem Stromerzeuger Verbund will bis 2020 österreichweit 4.500 Lade- und Schnellladestationen, etwa an Tankstellen oder bei Supermärkten in Betrieb nehmen.

Das neue Unternehmen setzt sich zum Ziel, eMobilität in Österreich schnell marktfähig zu machen. Dafür soll in den nächsten Jahren ein dichtes Ladenetz aufgebaut werden sowie ein pauschales eMobilitätspaket für Firmen- und Privatkunden angeboten werden. Bis 2020 sollen rund 200.000 Elektrofahrzeuge auf Österreichs Straßen rollen. “Die Zukunft des Individualverkehrs wird von der Elektromobilität wesentlich mitgeprägt werden. Erstmalig in Österreich wird durch uns hierzu eine flächendeckende Infrastruktur und ein umfassender Service geboten werden”, so Geschäftsführer Michael Viktor Fischer.

Motorsport-Tage Seefeld 2012 werden elektromobil

3. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Der Autosport-Seefeld präsentiert vom 28. Juni bis 01. Juli 2012 ein Motorsport-Event der ganz besonderen Art: Ein 4-tägiges Highlight-Programm mit geballter Action, Entertainment vom Feinsten und regionalen Köstlichkeiten inmitten der atemberaubenden Alpenkulisse der Tiroler Berwelt. Aufgrund der Kooperation mit dem Bundesverband eMobilität und der Austrian Mobile Power werden in diesem Jahr neben den konventionell betriebenen Sportwagen und Oldtimern erstmalig auch Elektrofahrzeuge mit an den Start gehen. Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier. Melden Sie sich jetzt an..!

Österreich und Bayern kooperieren in Sachen eMobilität

17. Mai 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Forschungsprojekte eMORAIL, unter der Leitung der ÖBB und E-WALD als Förderprojekt des Freistaats Bayern, haben letzte Woche ein umfassendes Memorandum of Understanding zur zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Die beiden Forschungsprojekte befassen sich intensiv mit dem Ziel die gesamte Mobilitätskette der Kunden mit der Bahn, Elektrofahrzeugen und dem Fahrrad abzudecken. Im Fokus der Vereinbarung stehen eine zentral geregelten Steuerung des Fahrzeugeinsatzes in Verbindung mit dem Öffentlichen Verkehr sowie einer breiten Informationsbasis für die Nutzer der Fahrzeuge, die primär über Navigationssysteme und Smartphones zur Verfügung gestellt werden sollen.

“Die Kooperation ist ein erster wichtiger Schritt, um Informationen und Daten auch aus anderen, jedoch durchaus vergleichbaren Regionen zu erhalten und so die Wissensbasis zu vertiefen”, so Nicole Stroj, Projektleiterin von eMORAIL. “Nach ersten Gesprächen hat sich herausgestellt, dass auch auf der technischen Schiene vielversprechende Ansätze für gemeinschaftliches Handeln zu sehen sind”, ergänzt E-WALD Projektleiter Klaus Mairhöfer. “In den gemeinsamen Aktivitäten sehen wir eine gute Zukunftschance und erwarten uns neben der technischen Kooperation auch einen wirkungsvollen Informationsaustausch”, so die beiden Projektleiter unisono.

Renault und KELAG schließen Abkommen für Ladeinfrastruktur-Paket

23. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Renault Österreich und der Energieversorger KELAG haben ein Abkommen zur Förderung der emissionsfreien Mobilität in Österreich geschlossen. Der Renault Z.E.-Kunde hat damit den Vorteil, dass er beim Renault Händler im Rahmen des “One Stop Shopping”-Arrangements gleichzeitig mit dem Kauf des Elektroautos auch das komplette Ladeinfrastruktur-Paket bestellen kann. Die Lieferung der Easy-Box zum schnellen und sichern Laden der eAutos, die fachgerechte Überprüfung der elektrischen Anlage am Wohnort oder in der Firma des Kunden und die Montage der Ladestation kann ab sofort durch die Kelag erfolgen. Die Easy-Box kostet inklusive fachgerechter Installation 1.080 Euro inkl. MwSt. und erlaubt das vollständige Laden der Batterie mit 230-Volt-Haushaltsstrom in vier bis acht Stunden je nach Fahrzeugtyp. Zudem haben die Kunden mit Abschluss des Elektromobilitätspakets die Garantie mit Erneuerbaren Energien unterwegs zu sein.

Mehr zu den österreichischen Aktivitäten im Bereich Elektromobilität finden Sie auch im Österreich-Special der April-Ausgabe der NEUEN MOBILITÄT. Reinschauen lohnt sich..!

Österreich: E-Mobility-Provider startet im Sommer

11. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Siemens Österreich und der Verbund gründen gemeinsam ein Unternehmen für Elektromobilität. Der neue “E-Mobility-Provider” – so der Arbeitstitel – soll mit 20 Mio. Euro Eigenkapital ausgestattet sein und ein Investitionsvolumen von rund 300 Mio. Euro bis 2020 haben. Der Geschäftsführer und die rund 35 Mitarbeiter werden noch gesucht, im Sommer soll der offizielle Startschuss erfolgen. In den nächsten acht Jahren sollen 80.000 bis 240.000 eAutos unterwegs sein. Das Modell soll sich an den Pauschalangeboten der Mobilfunkbetreiber orientieren. Siemens und Verbund wollen mit guten Beispiel vorangehen und schon in nächster Zeit mehrere Dutzend Elektroautos für den eigenen Fuhrpark anschaffen.

Weitere Hintergrundinformationen zum Status Quo der Elektromobilität, den relevanten Akteuren und Projekten in Österreich liefert Ihnen das Österreich-Special in der Frühjahrsausgabe der NEUEN MOBILITÄT, die am 16. April 2012 erscheint. Sie gehören noch nicht zum Empfängerkreis? Das können Sie mit einem Klick nachholen.

EMIL startet durch: 300 Kunden im ersten Monat

3. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Seit 01. März können sich Bewohner der Stadt Salzburg für EMIL – das eMobil zum Ausleihen – anmelden. An fünf Ausleihstationen können derzeit 10 Elektroautos ausgeliehen werden. Bis 2016 sind 40 Ausleihstationen in Salzburg geplant. „Wir sind extrem positiv überrascht über diesen Zuspruch der Salzburger und haben damit nicht gerechnet. Wir haben mit 50 bis 70 Anmeldungen im ersten Monat gerechnet, dass es jetzt so viele sind, ist höchst erfreulich für uns“, sagt Dietmar Emich, Geschäftsführer der EMIL GmbH. Die angemeldeten Kunden müssen nach ihrer Online-Anmeldung einmal mit ihrem Reisepass, ihrem Führerschein und ihrem Meldezettel in die Kundenzentrale von EMIL in der Bayerhamerstraße 14b kommen. Mit der im Anschluss zugeschickten Kundenkarte können die Kunden online die EMILs buchen.

Zweidrittel der angemeldeten Kunden sind männlich und knapp die Hälfte aller EMIL-Nutzer ist über 40. Der jüngste Kunde ist 19, der älteste 84. Emich: „Wir sehen, dass unser Angebot quer durch die Gesellschaft und durch Altersschichten angenommen wird. Anscheinend haben wir mit EMIL das richtige Produkt für die Salzburgerinnen und Salzburger gefunden!“ EMIL ist vor allem für Menschen gedacht, die bewusst aufs Auto oder Zweitauto verzichten. Darum gibt es auch Sondertarife für Besitzer der Jahreskarte des Salzburger Verkehrsverbunds. „Im Vergleich zum Kauf eines Autos kommt ein Carsharing-Auto fast immer günstiger“, sagt Franz Studeny. Selbst wenn es ein Elektroauto ist, das ja in der Anschaffung noch deutlich mehr kostet.

eAutos erfüllen Mobilitäts­bedürfnisse

22. März 2012 Juliane Keine Kommentare

Keine neue Erkenntnis, aber immer wieder interessant zu lesen: Im Zuge einer Studie der Technischen Universität Wien, der Wiener Universität für Bodenkultur und dem Austrian Institute of Technology zeigte sich, dass 95 Prozent der im Auto zurückgelegten Wege innerhalb der Reichweite moderner Elektroautos liegen. Der Umstieg zahle sich vor allem im Bereich der Kleinwagen aus. Für die Studie wurden über einen Zeitraum von drei Wochen Autos in Wien und Niederösterreich mit GPS-Sendern ausgestattet, um ihre Bewegungen aufzuzeichnen. Dabei zeigte sich, dass 95 Prozent der gefahrenen Wege kürzer als 50 Kilometer waren. Bei etwa 60 Prozent aller untersuchten Klein- und Mittelklassewagen wären alle Fahrten ohne Einschränkungen auch elektrisch zu bewältigen gewesen. “Bei Kleinfahrzeugen stellt sich ein Umstieg auf Elektromotoren in den meisten Fällen als sinnvoll heraus”, erklärte Markus Litzlbauer vom Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe der TU. Bei größeren Fahrzeugen, wie etwa Lasttransportern oder SUVs, sei der Wechsel schon schwieriger.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.

EMIL: Erstes eCarSharing in Österreich

22. Februar 2012 Juliane Keine Kommentare

In Salzburg geht am 01. März das erste CarSharing-Projekt Österreichs in Betrieb, das ausschließlich auf Elektroautos setzt. Fünf Ausleihstationen mit zehn Fahrzeugen stehen den Kunden in der ersten Phase zur Verfügung. Bis 2016 sollen 40 Stationen in der Stadt entstehen. Die Partner Salzburg AG und der Handelskonzern Rewe investieren rund eine Million Euro in die erste Ausbaustufe, sagte Salzburg-AG-Vorstandssprecher August Hirschbichler bei der Projekt-Präsentation. Wenn die Fahrzeuge sechs Stunden pro Tag ausgelastet seien, könnte das Modell in einigen Jahren wirtschaftlich betrieben werden, meinte Peter Breuss, technischer Direktor der Rewe International AG. Läuft das Pilotprojekt in Salzburg erfolgreich, soll EMIL auch in anderen Städten in Österreich umgesetzt werden.

Mit dem CarSharing wolle man dem öffentlichen Verkehr keine Konkurrenz machen. Es gehe darum, die „letzte Meile“ für Nutzer von Bus und Bahn abzudecken, sagte Hirschbichler: „Wenn jemand ein Auto benötigt, soll er unkompliziert auch eines zur Verfügung haben.“ Für die Besitzer von Jahreskarten des Salzburger Verkehrsverbunds gibt es deshalb einen günstigeren Tarif bei EMIL. Je nach gewähltem Modell zahlt man als Nutzer zwischen 5,50 und 6 Euro pro Stunde sowie 0,25 bzw. 0,29 Cent pro Kilometer. Gebucht wird das Auto nach einer einmaligen persönlichen Registrierung online.