Archiv

Artikel Tagged ‘Photovoltaik-Anlage’

Michelin eröffnet Solartankstelle

27. April 2011 Juliane Keine Kommentare

Der Reifenhersteller Michelin und die juwi Solar GmbH haben gemeinsam eine Photovoltaik-Anlage auf den Mitarbeiterparkplätzen des Michelin-Werkes in Homburg eingeweiht. Insgesamt 4.532 Module sollen im Jahr rund 933.000 kWh Solarstrom erzeugen. Die Leistung der Anlage liegt bei 1.012 kWp. An der firmeneigenen Solartankstelle für Elektromobile und Elektrofahrräder sollen in Zukunft Mitarbeiter über das Werksstromnetz ihre Fahrzeuge kostenlos aufladen können. “Der doppelte Nutzungseffekt von dieser Anlage hat mich überzeugt. Neben der umweltfreundlichen Energie bieten die Carports einen Witterungsschutz für die Autos unserer Mitarbeiter”, betont Jürgen John, Direktor des Homburger Reifenwerkes. Der Strom der Photovoltaik-Anlage wird in das öffentliche Netz der Stadtwerke Homburg eingespeist.

AUDI AG: Solarenergie für den e-tron

2. Dezember 2010 Juliane Keine Kommentare

Audi setzt für die Mobilität der Zukunft auf Solarenergie: Am Stammsitz Ingolstadt werden die Audi e-tron-Modelle künftig mit Strom versorgt, der direkt aus Photovoltaik-Anlagen vom Werksgelände stammt. Dafür baut das Unternehmen seine Solar-Kapazitäten deutlich aus: Bis Ende des Jahres werden zusätzliche Photovoltaik-Module auf 7.500 Quadratmetern Dachfläche des neuen Karosseriebaus für den Audi A3 montiert. Erstmals wird damit die auf dem Werksgelände erzeugte Solarenergie direkt im Audi-Netz verbraucht. Neben den neuen Ladestationen für Elektroautomobile werden auch verschiedene Produktionsanlagen den Öko-Strom verwenden. „Dieses Konzept zeigt, mit welcher Konsequenz wir bei Audi an das Thema Elektromobilität herangehen“, sagt Werkleiter Peter Kössler. So erfüllen die innovativen Dünnschichtmodule der Photovoltaik-Anlage höchste Anforderungen in Sachen Umweltschutz, Effizienz und Flexibilität. „Wir wollen schließlich in allen Bereichen Maßstäbe setzen“, betont Kössler.

Energie die bewegt

28. April 2010 Juliane Keine Kommentare

E-Tankstelle Die Coningham Solar ist ein Dienstleistungsunternehmen im Bereich der Photovoltaik, das sich auch stark im Bereich der eMobilität engagiert. Von Einfamilienhäusern bis hin zu Großanlagen im Bereich der Industrie wird sehr individuell geplant und projektiert. Hierbei wird auf die höchstmögliche Effizienz der jeweiligen Anlage geachtet, die von der örtlichen Standortbedingung abhängig ist. Ihr neuestes Projekt, die Photovoltaik-Anlage auf dem firmeneigenen Sheet-Dach der Stangl AG setzt sich aus 468 Modulen zusammen. Die Gesamtleistung beträgt 86,58 kWp. Die Augsburger Firma Coningham Solar sponserte hierfür eine kostenlose eTankstelle für das Firmengelände. Die Übergabe und Einweihung fand am 14. April gemeinsam mit dem Fürstenfeldbrucker Oberbürgermeister Sepp Kellerer und der Geschäftsleitung beider Firmen statt. Jetzt haben die Mitarbeiter der Stangl AG die Möglichkeit eFahrzeuge auf dem Firmengeländer zu laden und eMobilität direkt zu erfahren.

Garagendach wird zur Tankstelle

20. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Das Ulmer Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) hat herausgefunden, dass 20 Quadratmeter ausreichen, um mit Sonnenenergie den Jahresbedarf Strom fürs Elektroauto zu produzieren. Die Forscher gingen bei ihren Berechnungen von einer Fahrleistung von 12.000 Kilometern pro Jahr aus. Im Vergleich zur Erzeugung anderer alternativer Kraftstoffe ist der klare Gewinner die Photovoltaik-Anlage auf dem Garagendach. Der Platzbedarf sei bei der Produktion von Biodiesel 250 mal so groß.

Innovatives Energiekonzept von Mitsubishi und WeberHaus

29. März 2010 Juliane Keine Kommentare

Mitsubishi und der Fertighaushersteller WeberHaus arbeiten gemeinsam an einem innovativen Energiekonzept. Sie kombinieren dabei das Elektroauto i-MiEV mit einem so genannten Plus-Energie-Haus. Das Haus erzeugt mit Hilfe von Solar- und Photovoltaik-Anlagen mehr Energie als die Bewohner für Heizung, Warmwasser und elektrische Geräte benötigen. Und so funktioniert es: das Haus hat einen Gesamtwärmebedarf von 10.850 kWh, der zu über 60 Prozent durch eine Solaranlage gedeckt wird. Durch die Photovoltaik-Anlage kommen weitere 10.596 kWh hinzu. So produziert das Haus einen Überschuss von fast 6000 kWh. Dieser überschüssige Strom geht an eine Stromtankstelle, an der der i-MiEV aufgeladen werden kann. Der verbraucht etwa 12 kWh auf 100 Kilometer und bei einer Jahresfahrleistung von rund 15.000 Kilometern verbraucht er rund 1800 kWh. Damit lässt sich wiederum bares Geld verdienen. Denn wenn selbst hergestellter Strom anschließend auch wieder selbst verbraucht wird, sind Vergütungen von rund 20 Cent pro Kilowattstunde möglich. Der weiter Überschuss kann außerdem wieder in das Stromnetz eingespeist werden.