Archiv

Artikel Tagged ‘Pilotprojekt’

eBikes für die Münchner Verwaltung

30. Juli 2015 Juliane Keine Kommentare

“Wir bringen die Verwaltung aufs Rad” – unter diesem Motto hat die Stadt München jetzt ein Pilotprojekt mit 30 Pedelecs gestartet, die den städtischen Mitarbeitern als Dienstfahrräder zur Verfügung stehen. An dem Testlauf nehmen zunächst das Kreisverwaltungsreferat mit seinen Bezirksinspektionen, der städtische IT-Dienstleister it@M sowie das Planungsreferat teil. Weitere Pedelecs werden testweise weiteren Dienststellen für einige Wochen zur Verfügung gestellt. Betreut wird das Projekt von den städtischen Klimaschutzmanagern.

Zum Auftakt des Pilotprojekts im Planungsreferat hat Oberbürgermeister Dieter Reiter die Pedelecs übergeben. Im Rahmen eines Aktionstags erhalten die Mitarbeiter eine Einweisung und absolvieren eine kurze Probefahrt. “Ich freue mich sehr, dass die Stadt hier mit diesem Pilotprojekt eine Vorreiterrolle einnimmt. Denn Pedelecs vereinen die Vorteile des Radelns und der Elektromobilität: Man bewegt sich an der frischen Luft, reduziert die Lärm- und Schadstoffbelastung und kommt doch schnell und entspannt ans Ziel. Ich hoffe, dass möglichst viele Mitarbeiter die Vorzüge des Radelns mit eingebautem Rückenwind buchstäblich erfahren und immer mehr Menschen in unserer Stadt diesem guten Beispiel folgen werden”, so OB Reiter.

Pilotprojekt von ubitricity im Landkreis Konstanz gestartet

2. Juni 2014 Juliane Keine Kommentare

Im Landkreis Konstanz wird die innovative Ladeinfrastrukturalternative für Elektrofahrzeuge auf Grundlage mobiler Zähltechnik erprobt. Mit einem Ladevorgang an einer ubitricity Systemsteckdose gaben Andreas Jung, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreis Konstanz und Klimaschutzbeauftragter der CDU/CSU-Fraktion, Dr. Frank Pawlitschek, Geschäftsführer von ubitricity, und Gerd Burkert, Geschäftsführer der Energieagentur Kreis Konstanz, den offiziellen Startschuss des Projekts. Im Rahmen des ubitricity Pilotprojekts soll ein dichtes Netz von Ladepunkten aufgebaut werden, das auf die Bedürfnisse der Nutzer in der Bodenseeregion zugeschnitten ist. Ladepunkte entstehen zuhause und am Arbeitsplatz, an Firmenstandorten oder in Freizeit- und Erholungszentren.

Neben eAutofahrern mit Privat- oder Firmenfahrzeug erproben kommunale Partner wie das Landratsamt Konstanz das intelligente Ladekabel, das auch mit bestehenden herkömmlichen Ladesäulen kompatibel ist. Die Stadtwerke Radolfzell, Konstanz, Engen und die Thüga Energie testen im Rahmen des Feldversuchs außerdem auch die energiewirtschaftliche Integration mobiler Zähler. Mit dem intelligenten Ladekabel des BEM-Mitgliedsunternehmens ubitricity genügen einfache, kostengünstige Systemsteckdosen, um überall den Strom vom gewünschten Anbieter zu laden. So werden die Kosten für Ladepunkte zuhause, aber auch am Arbeitsplatz und unterwegs erheblich reduziert. Alltägliche Parkzeiten werden zu Ladezeiten.

Berlin: eFahrzeugnutzer können ubitricity Ladeinfrastruktur testen

17. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen ubitricity und der Bundesverband Solare Mobilität (BSM) erproben gemeinsam eine kosteneffiziente Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Auf einem eigens für eFahrzeuge reservierten Parkplatz vor dem Berliner Büro des BSM in der Wilhelmstraße 92 in Berlin-Mitte hat ubitricity einen Ladepunkt installiert. Da weder Stromzähler noch Kommunikationstechnik in diese Systemsteckdose integriert sind, ist der Ladepunkt besonders günstig und verursacht nahezu keine laufenden Kosten. Den Stromzähler bringen die eFahrzeugnutzer einfach in einem intelligenten Ladekabel mit. Ladeinfrastruktur basierend auf einem mobilen Stromzähler kann so flächendeckend und bezahlbar entstehen. Die speziellen, günstigen Systemsteckdosen können nahezu überall installiert werden. Neben der aufgeständerten Installationsvariante auf dem Parkplatz beim BSM ist auch eine Wandmontage auf Parkflächen und die Integration in Straßenlaternen möglich.

Für interessierte Tester wurde ein intelligentes Ladekabel beim BSM hinterlegt. Es steht für Testladevorgänge für die Dauer des Pilotprojekts vor Ort zur Verfügung. Die ubitricity Systemsteckdose wurde am 13. Dezember 2013 von den Gründern von ubitricity, Knut Hechtfischer und Dr. Frank Pawlitschek, dem Vorsitzenden des BSM, Thomic Ruschmeyer und dem Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, Gernot Lobenberg, eingeweiht. „Mit dem Pilotprojekt zeigen ubitricity und der BSM, dass Ladepunkte dank mobilem Stromzähler auch im öffentlichen Raum ein Geschäftsmodell haben“, so Knut Hechtfischer. „So kann sich das elektrische Fahren nahtlos in den Alltag von Großstädtern integrieren, da Ladepunkte flächendeckend entstehen.“

50 eTransporter für die dänische Post

24. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

In den kommenden Monaten wird Mercedes 50 Vito E-Cell an die Dänische Post liefern. Dabei handelt es sich um die bislang größte Bestellung des Elektro-Transporters innerhalb Europas. Der Pilotbetrieb mit den Elektro-Transportern bei der Dänischen Post startete bereits Mitte 2011 mit drei Fahrzeugen auf der Insel Bornholm – nun folgen weitere 50 Exemplare. Der Elektromotor des Vito E-Cell verfügt über eine Leistung von 60 kW bzw. 82 PS und ein Drehmoment von 280 Nm. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Gesamtkapazität von 36 kW/h befindet sich unter dem Ladeboden. Der uneingeschränkt nutzbare Laderaum erlaubt eine Zuladung von bis zu 850 kg. Die Reichweite von 130 km reicht für das Anforderungsprofil der Dänischen Post vollends aus, da die Elektro-Transporter für kurze Auslieferungs-Touren in den größten dänischen Städten bestimmt sind. Weitere Informationen rund um das Pilotprojekt finden Sie hier.

Deutsche Post rüstet auf eAutos um

18. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Die Deutsche Post will Briefe und Pakete in Städten künftig mit Elektroautos auszuliefern. Nach Informationen der WirtschaftsWoche startet das Pilotprojekt mit 150 Fahrzeugen in Kürze in Bonn, dem Stammsitz der Deutschen Post. 50 Elektroautos dafür liefert im Juni das Aachener Startup-Unternehmen Streetscooter. Dessen Geschäftsführer Achim Kampker hofft darüber hinaus auf eine Serienfertigung über mehrere Tausend Autos im Anschluss an die Pilotphase, die Anfang 2014 endet.

Straßenbahn-Stromnetz soll Elektroautos versorgen

18. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Straßenbahn könnte Elektroautos in Metropolen den Stromtankstopp drastisch verkürzen. Auf dem 4. Deutschen Elektromobil-Kongress in Essen wurde jetzt ein Pilotprojekt aus Aachen vorgestellt, bei dem die Autobatterien aus dem Straßenbahnnetz geladen werden. “Also die drei Hauptgegenargumente gegen Elektromobilität, die Batterien sind zu teuer, wie haben zu wenig Lademöglichkeiten und die Ladung dauert zu lange – diese drei Argumente verschwinden – oder sind relativierter”, davon ist Adolf Müller-Hellmann vom Förderkreis des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen überzeugt. Mehr zu dem innovativen Konzept können Sie hier nachlesen.

Basel: ePaket für Firmen und Organisationen

26. August 2011 Juliane Keine Kommentare

Der Kanton Basel-Stadt will die Bevölkerung für das Thema Elektromobilität sensibilisieren und startete deshalb im Rahmen der «2000-Watt-Gesellschaft – Pilotregion Basel» ein Pilotprojekt zum Testen von Elektrofahrzeugen. Eine wichtige Rolle übernimmt dabei das neue Produkt «Eventpaket für Basler Firmen und Organisationen». Für eine Pauschale von 150 Franken können Firmen und Organisationen einen halben Tag lang Elektromobilität erfahren – von der Probefahrt eines Elektroautos bis hin zur Einführung zum Thema Elektromobilität ist bereits alles inbegriffen. Zusätzlich wird Firmen und Organisationen, die sich ein Elektrofahrzeug anschaffen wollen, im Rahmen des Pilotprojektes das sogenannte «Sorglospaket» angeboten: Der Kunde bezahlt über vier Jahre einen monatlichen Betrag, der im Voraus festgelegt wird. Dieses Paket wird ab 600 Franken pro Monat (abhängig von Fahrzeugmodell und Kilometerleistung) angeboten. In der Pauschale enthalten sind auch Fahrzeugsteuer, Vollkasko, Reparatur- und Wartungskosten. Für die Bevölkerung steht seit November 2010 ein CarSharing mit Elektrofahrzeugen zur Verfügung. Im Moment sind drei Fahrzeuge im Einsatz. Die Fahrzeuge können via Internet gebucht werden.

Porsche startet Test mit Elektrosportwagen

15. Februar 2011 Juliane Keine Kommentare

Porsche hat letzte Woche den Praxistest mit einem elektrisch angetriebenen Boxster-Sportwagen gestartet. Porsche-Chef Matthias Müller und Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) haben in dem Forschungsfahrzeug in Stuttgart gemeinsam die ersten Meter zurückgelegt. Das Auto soll auf seine Alltagstauglichkeit beim Fahren und beim Laden getestet werden. Der Feldtest ist Teil des Projekts “Modellregion Elektromobilität” Stuttgart. Die baden-württembergische Landeshauptstadt ist eine von acht Modellregionen in Deutschland, in denen bis Mitte des Jahres Pilotprojekte für Elektrofahrzeuge und die Infrastruktur dafür gestartet werden.

USA: Ford Focus Electric in 18 Pilotprojekten

26. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Ende 2011 wird der erste batteriebetriebene PKW von Ford seine Markteinführung haben. Zunächst will der amerikanische Automobilbauer den Ford Focus Electric in 18 amerikanischen Großstädten auf den Markt bringen. Die Modellregionen wurden nach den Gesichtspunkten bestehende Infrastruktur, Nachfrage nach Hybrid- und Elektroautos und Kooperationsbereitschaft der ansässigen Energieversorger ausgewählt.

Kufstein macht eMobilität erfahrbar

23. November 2010 Juliane Keine Kommentare

e-sprit elektromobile
Die Firma e-sprit elektromobile – Mitglied im Bundesverband eMobilität – konnte den Kufsteiner Bürgermeister Herbert Marschier mit einem Pilotprojekt für die Tiroler Stadt überzeugen: So erhielten 2010 unter dem Motto „Mit Kufstein in die e-Zukunft!“ die ersten 33 umweltbewussten Käufer einen e-Bonus der Stadt von 400 Euro für den Kauf von Elektrofahrzeugen. Um auch die Infrastrukur für Lademöglichkeiten in der Kleinstadt zu schaffen, wurde ein Netz an Ladetankstellen bereitgestellt. Dort können Elektrofahrzeug-Fahrer nun kostenlos eScooter, eBikes oder eAutos aufladen. Stadtwerke und Unternehmen haben sich gerne bereit erklärt, solch eine kostenlose Lademöglichkeit für Ihre Kunden bereitzustellen.