Archiv

Artikel Tagged ‘Plattform’

Universität Duisburg-Essen lädt zur Debatte über Mobilität

Seit 2008 findet jährlich das Wissenschaftsforum Mobilität an der Universität Duisburg-Essen statt und bietet eine Plattform zur intensiven Diskussion von Forschungsarbeiten zur Mobilität, einem Gebiet mit sehr dynamischer Entwicklung und großer thematischer Breite. Unter dem Leitthema “National & International Trends in Mobility” treffen sich am 18. Juni 2015 über 200 hochkarätige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zum mittlerweile siebten Mal in Duisburg. Seien Sie dabei, wenn mehr als 40 Referenten über die nationalen und internationalen Entwicklungen im Übergang in die Elektromobilität diskutieren. Hier finden Sie weitere Informationen rund um die Veranstaltung und die Anmeldeformalitäten.

2. Elektromobilproduktionstag Aachen

10. Oktober 2014 Juliane Keine Kommentare

Der disruptive Wandel vom konventionellen zum elektrifizierten Antriebsstrang ist nach wie vor eines der großen Themen unserer Zeit. Dieser Wandel erstreckt sich mit der Automobilzulieferindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie diversen Komponentenlieferanten über große Bereiche der deutschen Industriestruktur. Das Thema Elektromobilität bewegt somit auch einen Großteil der deutschen Bevölkerung und wird intensiv in Industrie und Forschung diskutiert. Der diesjährige Elektromobilproduktionstag am 27. Oktober 2014 in Aachen leistet, gestützt durch einen wissenschaftlichen Background, einen wichtigen Beitrag zur öffentlichen Diskussion.

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit zum Austausch zwischen Produkt- und Prozessverantwortlichen mit Fach- und Führungskräften zu diversen Themen der Elektromobilproduktion und zielt darauf, die Elektromobilität durch ein vielfältiges Rahmenprogramm erlebbar zu machen. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

Mobilität im ländlichen Raum – neu gedacht

15. Februar 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Verringerung der CO2-Emissionen und der Schutz des Klimas bringen vielfältige Herausforderungen mit sich. Das Land Nordrhein-Westfalen hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 25 und bis 2050 um mindestens 80 Prozent zu reduzieren und damit Vorreiter beim Klimaschutz zu sein. Insgesamt wird durch den Verkehrssektor gut ein Fünftel aller CO2-Emissionen in Deutschland verursacht. Das Gros des Verkehrs findet dabei auf der Straße statt und ist nach wie vor zu über 90 Prozent vom Erdöl abhängig. Der Verkehrssektor in Deutschland verbraucht etwa 27% des gesamten Endenergiebedarfs. Daher ist es von besonderer Bedeutung, mit der Energiewende auch in diesem Sektor Verbräuche zu senken, die CO2-Emissionen zu reduzieren sowie die Kraftstoffbasis und die Antriebstechnologien auf ein breiteres Fundament zu stellen.

Viele Mobilitätskonzepte insbesondere wenn es sich um die Integration neuer Antriebstechnologien handelt, benötigen noch eine gezielte Unterstützung für den Übergang in die Praxis. Hier ist die Beteiligung aller relevanten Akteure gefordert. Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel müssen nicht zuletzt auf lokaler Ebene geplant und umgesetzt werden. Besonders ländlich geprägte Regionen können im Bereich neuer Mobilitätskonzepte viel erreichen. Die 8. Steinfurter Bioenergiefachtagung “Mobilität im ländlichen Raum – neu gedacht” am 06. März 2014 wird neue Ideen und Konzepte aufzeigen sowie Möglichkeiten darstellen, wie durch strategische Konzepte und neue Technologien eine innovative Mobilität im ländlichen Raum realisiert werden kann. Sie ist zugleich Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Erweiterung von Netzwerken. Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Fachhochschule Münster, der EnergieAgentur.NRW und dem Kreis Steinfurt durchgeführt

Europaweites Laden von eAutos

4. Juni 2013 Juliane Keine Kommentare

Mit dem Start von e-clearing.net steht ab sofort europaweit eine funktionsfähige offene Lösung für grenzüberschreitendes Laden von Elektroautos zur Verfügung. Fünf europäische Partner haben dazu ihre Ladeinfrastruktur vernetzt. Mittels eRoaming können Elektromobilisten an vielen tausend Punkten in Europa Strom tanken, ohne dass dafür Transaktionskosten anfallen. Sie zahlen nur die mit ihrem jeweiligen Partner vereinbarten Fahrstrompreise. Zu erkennen sind die anbieterübergreifend nutzbaren Ladestationen an dem Logo von e-clearing.net, das künftig an jedem Ladepunkt angebracht sein wird. Die jetzt in Betrieb gehende erweiterte Plattform erlaubt es, alle relevanten Daten zwischen den Partnern grenzüberschreitend auszutauschen.

Gründungsfirmen der größten Transaktionsplattform Europas sind das BEM-Mitgliedsunternehmen smartlab Innovationsgesellschaft mbH aus Deutschland), e-laad aus den Niederlanden sowie Blue Corner aus Belgien. Als erste wichtige Partner konnten bereits Ballast Nedam und das BEM-Mitgliedsunternehmen The New Motion aus den Niederlanden gewonnen werden. Allein The New Motion verfügt über 3.500 Ladepunkte in den Niederlanden. Weitere Informationen rund um die Ladeinfrastruktur-Plattform finden Sie hier.

eRoaming-Plattform Hubject wächst

28. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Die eRoaming-Plattform der Hubject GmbH wächst: Das europäische Netzwerk von anbieterübergreifend nutzbaren Ladestationen für Elektrofahrzeuge wird ab Sommer 2013 auch durch Energieversorger aus Österreich erweitert. Das gaben heute die Wien Energie GmbH, die Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft KELAG und die EVN AG in Niederösterreich bekannt. „Wir haben zwar eine gemeinsame funktionierende technische Lösung mit der EVN, das Laden mit nur einem Vertrag ist in Österreich bisher aber nicht verbreitet“, erklärt Robert Grüneis, Geschäftsführer der Wien Energie, den derzeitigen Stand, „das wollen wir ändern und dafür sorgen, dass unsere Kunden überall in Österreich komfortabel Laden können“. Auch Dipl.-Ing. Harald Kogler, Vorstand der KELAG, betont die Vorteile der Kooperation mit anderen Dienstleistern: „Mit eRoaming erhält man die Möglichkeit nicht nur eigene Kunden, sondern auch Kunden fremder Anbieter überall mit Autostrom zu versorgen. Damit steigern wir die Auslastung unserer Infrastruktur und ermöglichen unseren Kunden gleichzeitig den einfachen Zugang zu Ladeinfrastruktur in ganz Europa mit nur einem Vertrag.“

Ab Sommer 2013 erfolgt die schrittweise Anbindung von Ladestationen in der Hauptstadt Wien und der Länder Kärnten und Niederösterreich an das System von Hubject. Damit werden den österreichischen Elektromobilisten unter anderem auch die mehr als 1.400 von der RWE betriebenen Ladepunkte in Deutschland zugänglich. Erkennbar sind die eRoaming-fähigen Ladestationen durch ein Kompatibilitätszeichen mit einem integrierten QR-Code zur einfachen Freischaltung der Ladepunkte mit einem Smartphone und passender App.

Kompetenzatlas Elektromobilität bereits mit über 20 Unternehmen

4. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Der Kompetenzatlas Elektromobilität des BEM-Mitgliedsunternehmens eMobilitätOnline wächst auch im Jahr 2013 kontinuierlich. Bereits jetzt präsentieren mehr als 20 Unternehmen ihre Leistungen. Ob ein Fachmagazin aus der Schweiz, Fahrzeugentwickler aus Österreich oder Softwareprogrammierer für Batteriemanagementsysteme aus Berlin: Im ersten Kompetenzatlas Elektromobilität für den deutschsprachigen Raum finden Sie Ansprechpartner für alle Bereiche. Christian Milan, Geschäftsführer von eMobilitätOnline, ist überzeugt davon, dass Elektrofahrzeugen eine wichtige Rolle in der Mobilität der Zukunft zukommt und umfangreiche Informationen dabei helfen, bereits jetzt den Weg dafür zu bereiten und beim Kunden und Unternehmen Akzeptanz zu schaffen. Ziel der Plattform ist es, sowohl Unternehmen mit zahlreichen Serviceangeboten den Zugang zu potentiellen Kooperationspartnern, Interessenten und Käufern wirksam zu erleichtern, als auch interessierten Menschen mittels relevanter Informationen die Elektromobilität näher zu bringen. Für BEM-Mitglieder gelten Sonderkonditionen.

IBM entwickelt B2B-Marktplatz für EU-Projekt Green eMotion

15. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen des EU-Elektromobilitätsprojekts Green eMotion hat IBM federführend den Protoypen einer IT-Infrastruktur entwickelt, die es Energieversorgern, Automobilherstellern, Anbietern von Ladestationen und anderen Unternehmen erstmals ermöglicht länderübergreifend eine gemeinsame Plattform zu nutzen, über die sie ihre Dienstleistungen rund um Elektromobilität verknüpfen und anbieten können.

Ein zentrales Element dieser Infrastruktur ist der so genannte E-Mobility B2B-Marketplace. Hersteller und Anbieter von Dienstleistungen rund um Elektromobilität können dort in einer auf offenen Standards basierenden Cloud Computing-Umgebung ihre Angebote integrieren und miteinander verknüpfen. Der Vorteil für Halter von Elektrofahrzeugen: Sie finden zukünftig in vielen europäischen Ländern eine einheitliche Infrastruktur für das Laden und Bezahlen des Stroms vor.

Ziel des Projekts Green eMotion der Europäischen Union ist es, bis 2015 eine europaweit verfügbare Infrastruktur für Nutzer von Elektrofahrzeugen zu schaffen, um beispielsweise Interoperabilität ein grenzübergreifend einheitliches Bezahlsystem für Elektroladestationen ähnlich dem Handy-Roaming zu ermöglichen.

Fachgipfel für Fuhrparkmanagement

9. Februar 2012 Juliane Keine Kommentare

Kostendruck, zunehmende Umweltauflagen sowie die Anforderungen an die Fahrsicherheit stellen das Fuhrparkmanagement, in Hinblick auf die Gestaltung und das Garantieren der effizienten, ökologischen und sicheren betrieblichen Mobilität vor enorme Herausforderungen.

Impulse für innovative Strategien und Lösungen entstehen insbesondere im Dialog. Der Fachgipfel für Fuhrparkmanagement vom 12. bis 13. März 2012 im Grand Hotel Esplanade Berlin schafft hierfür die optimale Plattform. Eingebettet in ein hochkarätiges Rahmenprogramm mit herausragenden Referenten bringt marcus evans Entscheider aus Fuhrparkmanagement des gesamten deutschsprachigen Raumes zum Gedankenaustausch mit Branchenkollegen und fachspezifischen Lösungsanbietern zusammen.

Weitere Informationen zum Fachgipfel finden Sie hier.

Roaming-Plattform für kundenfreundlichere eMobilität

19. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Auf Basis einer industrieübergreifenden, offenen Datenplattform für die Vernetzung von Mobilitäts- und Fahrzeuganbietern im Bereich der Ladeinfrastruktur soll zukünftig deutschlandweit der Komfort bei der Nutzung von Elektrofahrzeugen deutlich erhöht werden. Mit diesem Ziel haben die BMW Group, Bosch und Daimler sowie EnBW, RWE und Siemens die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens im ersten Halbjahr 2012 vereinbart. Die sechs Partner unterzeichneten dazu eine Absichtserklärung in Stuttgart. Gemeinsames Ziel ist, den Aufbau einer flächendeckenden, einfach zu nutzenden Ladeinfrastruktur durch eine übergreifende Vernetzung voranzutreiben und das Angebot ergänzender Dienstleistungen zu ermöglichen. Dazu gehören auch eine einheitliche Authentifizierung an der Ladestation sowie eine transparente Abrechnung durch den individuellen Vertragspartner. Mit ihrer Initiative wollen die sechs Unternehmen eine softwarebasierte, offene Plattform etablieren und so die Elektromobilität in Deutschland weiter vorantreiben.

M2M Summit 2011 – Konzepte, Anwendungen, Technologie

4. August 2011 Juliane Keine Kommentare

Am 15. September 2011 findet in Köln-Bergheim das Event der Machine-to-Machine (M2M) Branche statt. Der Veranstalter, die M2M Alliance e.V., sieht dem jährlichen Gipfeltreffen der Entscheider mit großen Erwartungen entgegen. Im Jahr 2010 war der M2M Summit – getragen durch mehr als 200 Teilnehmer – ein großer Erfolg. Der M2M Summit bietet mit seinem umfangreichen Programm die perfekte Networking Plattform. Neben hochkarätigen Referenten, spannenden Themen und Diskussionsforen erwartet die Teilnehmer praxisnahe Workshops aus den Bereichen Smart Energy, Remote Services und Security sowie Intelligente Mobilität.

Für das Verkehrsmanagement der Zukunft werden M2M Technologien einen entscheidenden Beitrag leisten. Vor allem die Umstellung unserer Fahrzeuge auf elektrische Antriebsformen bietet ein gewaltiges Potential für den Einsatz von M2M Lösungen. Im Rahmen des Workshops Intelligente Mobilität erwarten Sie anregende Vorträge zum Thema M2M und Elektromobilität.

Für Fachbesucher ist die Teilnahme kostenlos. Weitere Informationen finden Sie hier.