Archiv

Artikel Tagged ‘Plug-In-Hybridfahrzeug’

Halbjahres-Bilanz für Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander Taxi

20. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

Seit gut sechs Monaten setzt der Berliner Taxiunternehmer Ottfried Rennebarth einen Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander als Taxi ein. Seine erste Bilanz ist überwiegend positiv. Bei seinen nächtlichen 12-Stunden Schichten kommt er auf durchschnittlich 170 Kilometer in und um Berlin. Besonders bei Stadtfahrten ist das Plug-in Hybrid Taxi dabei überwiegend rein elektrisch unterwegs. Wenn es die Kundenanfragen erlauben, macht er in jeder Nacht Stopp an der vom BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi gestifteten Schnellladesäule am Potsdamer Platz und lädt in einer halben Stunde 80 Prozent des Akkus wieder auf. Bei Bedarf nutzt er auch eine der anderen 11 Schnellladesäulen im Raum Berlin, die den DC Ladestandard CHAdeMO unterstützen.

„Ich bin begeistert vom lautlosen Dahingleiten und der Beschleunigung, aber auch von den Verbrauchswerten. In einem halben Jahr habe ich über 22.000 km Fahrerfahrung gesammelt und liege bei einem Durchschnittsverbrauch von knapp fünf Litern innerstädtisch. Wenn ich die Schnellladestationen noch konsequenter nutze, werde ich den nächsten Monaten den Durchschnittsverbrauch auf drei Liter senken“, gibt sich Ottfried Rennebarth zuversichtlich. Mitsubishi bietet das weltweit erste SUV-Modell mit Plug-in-Hybridantrieb seit 2014 als Taxi- und Mietwagenausführungen an. Während die Fahrzeugbestellung und -auslieferung direkt beim Mitsubishi-Vertriebspartner erfolgt, wird die Umrüstung von der INTAX GmbH vorgenommen.

KPMG-Autoumfrage: Neue Technologien immer wichtiger

8. Januar 2014 Juliane Keine Kommentare

Ein weltweite KPMG-Umfrage unter 200 Vorständen und Geschäftsführern bedeutender Unternehmen in der Automobilbranche brachte das Ergebnis, dass die Mehrheit der Unternehmen in den kommenden fünf Jahren aus eigener Kraft wachsen wolle. Eine Schlüsselrolle nehme dabei die Entwicklung neuer Technologien ein. Die Studie wurde am 07. Januar 2013 anlässlich der Detroit Motor Show 2014 vorgestellt. Mathieu Meyer, Leiter des globalen Automobilbereichs bei KPMG, erläuterte, dass sowohl die Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors als auch der Plug-in-Hybridtechnik eine entscheidende Rolle zukommen werde. Rund zwei Drittel der Befragten glauben, dass im Jahr 2025 zwischen elf und 15 Prozent Elektrofahrzeuge zugelassen werden. Die vollständige Studie können Sie sich hier als PDF-Dokument herunterladen.

Mitsubishi nennt Preis für Outlander PHEV

9. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi Motors hat nun den Einstiegspreis für das Plug-in-Hybridmodell Mitsubishi Outlander PHEV bekannt gegeben. Der umfangreich ausgestattete Outlander PHEV Intense ist in Deutschland für 41.990 Euro zu haben. Das SUV-Modell kombiniert das Beste aus drei Autowelten die Umweltfreundlichkeit eines Elektrofahrzeugs mit der Reichweite eines Fahrzeugs mit konventionellem Verbrennungsmotor und der On- und Offroadfähigkeit eines leistungsstarken SUVs. Der Verbrauch liegt laut Hersteller bei 1,9 l/100 km und die Reichweite beträgt 827 km. Für den Antrieb sorgen zwei Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse mit jeweils 60 kW/82 PS sowie im Bedarfsfall zusätzlich ein 89kW/121PS starkes 2,0-l Benzinaggregat an der Vorderachse. Die Fahrbatterie ist sicher zwischen den Achsen ohne Einschränkung des Innenraums angebracht und kann entweder von der heimischen Steckdose, einer öffentlichen Schnellladestation oder aus dem System selbst gespeist werden. Die Ladezeiten betragen zwischen 5 Stunden (Normalaufladung) und 30 Minuten (80-Prozent-Schnellaufladung).

Der neue Outlander PHEV wird in Japan bereits seit Anfang des Jahres verkauft, die Produktion für die Europaversionen hat diesen August begonnen.

Strom für eMobilität wird Zuhause gemacht

15. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Die SolarWorld AG präsentiert auf der diesjährigen IAA das Thema „Energiegewinnung für nachhaltige Mobilität“. Passend zum Messethema Elektromobilität zeigt SolarWorld, wie der zum Fahren benötigte Strom nachhaltig auf dem eigenen Dach oder Carport produziert wird. Mit dem ausgestellten SunCarport bietet Deutschlands führender Solarmodulhersteller bereits heute die Infrastruktur für die Autos von morgen an. „Sauber fahren geht nur mit sauberem Strom. Hierfür haben wir die Lösungen”, so Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. Der SunCarport verfügt wahlweise über neun, zehn oder zwölf Solarstrommodule, gefertigt aus blauen polykristallinen oder schwarzen monokristallinen Solarzellen. Auf einem Trägergestell aus eloxiertem Aluminium und pulverbeschichtetem Edelstahl bilden die Module das Dach des SunCarports. Es bietet somit nicht nur Witterungsschutz für ein beziehungsweise zwei Fahrzeuge, sondern liefert gleichzeitig Strom und dient damit als Tankstelle für Elektro- und Plug-In-Hybridfahrzeuge. Alternativ kann der selbsterzeugte Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Sowohl die Produktion von Eigenstrom für den privaten Verbrauch als auch die Einspeisung in das öffentliche Netz werden durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütet. Zusammen mit einem cleveren Energiemanagement und dem SunPac, der Batterielösung von SolarWorld für das Eigenheim, kann der Strom auch zwischengespeichert und damit der Eigenverbrauch erhöht werden.