Archiv

Artikel Tagged ‘Preis’

Verkaufsstart des Ford Focus Electric

8. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Der Ford Focus Electric ist ab sofort zu Preisen ab 39 990 Euro bestellbar, teilte der Automobilhersteller jetzt mit. Kunden müssen rund vier Wochen Lieferzeit einrechnen. Das elektrifizierte Kompaktmodell treibt ein 107 kW/145 PS starker Elektromotor an, der seine Kraft aus zwei Lithium-Ionen-Batterien bezieht. Diese haben eine Gesamtkapazität von 23 Kilowattstunden (kWh), die eine maximale Gesamtreichweite von gut 160 Kilometern ermöglichen soll. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 137 km/h.

In Nordamerika ist der Ford Focus Electric bereits seit rund anderthalb Jahren lieferbar. Die Modelle für Europa werden im Ford-Werk Saarlouis gefertigt und sollen über 15 Ford-Händler in großen Städten wie Berlin, Hamburg, Köln, München und Stuttgart vertrieben werden. Ford gewährt auf den elektrifizierten Kompakten fünf Jahre Garantie.

Preis für VW e-up! steht fest

8. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Ab Herbst 2013 haben VW-Kunden die Möglichkeit, den elektrisch angetriebenen Kleinstwagen e-up! zu bestellen. Zuvor wird er im September 2013 auf der IAA in Frankfurt gezeigt. Nun hat sich Volkswagen erstmals zu den Preisen geäußert. Mindestens 26.900 Euro wird der Elektro-Kleinwagen kosten, wenn er im Herbst zur Bestellung angeboten wird. Damit wird die Elektro-Version des Kleinwagens ca. 12.000 Euro teurer sein als die vergleichbar ausgestattete Version mit konventionellem Antrieb.

Der 1.185 Kilogramm schwere e-up! wird von einem Elektromotor mit einer Dauerleistung von 40 kW/55 PS und einer Spitzenleistung von 60 kW/82 PS angetrieben. Das eAuto beschleunigt in 14 Sekunden auf 100 km/h. Laut Volkswagen erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h, die Reichweite des Kleinstwagens beläuft sich auf bis zu 160 Kilometer.

GM will den Volt günstiger anbieten

14. Mai 2013 Juliane Keine Kommentare

Die nächste Generation des Chevrolet Volt, das Schwestermodell des Opel Ampera, soll deutlich preiswerter und leichter werden, erklärte GM-Vorstandschef Dan Akerson jetzt bei einer Veranstaltung des amerikanischen Wirtschaftsmagazins „Fortune“ im kalifornischen Laguna Niguel. „Wir glauben, dass wir ohne Abstriche an der Ausstattung den Preis um 7.000 bis 10.000 Dollar (5.340 bis 7.600 Euro) verringern können.“ Bisher hatte Akerson immer davon gesprochen, die Produktionskosten um bis zu 10.000 Dollar zu senken. Offensichtlich hat sich GM entschlossen, diesen Vorteil an die Kunden weiterzugeben, um dem bisher verfehlten Absatzziel von 45.000 Exemplaren pro Jahr näher zu kommen.

Nissan senkt Preis für den Leaf

24. Januar 2013 Juliane Keine Kommentare

Nissan senkt die Preise für den Leaf um 3.000 Euro, meldeten jetzt die Kollegen von AUTOHAUS online. Damit ist die viertürige Elektro-Limousine in Deutschland ab 33.990 Euro zu haben. Eine Finanzierung gibt es nun ab 249 Euro monatlich. Bisher lag die Rate bei mindestens 399 Euro. Den Leaf treibt ein 80 kW starker Elektromotor an – damit erreicht er 145 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine Reichweite von bis zu 175 Kilometern. In der Basis-Ausstattung der elektrisch angetriebenen Limousine ist bereits eine umfangreiche Komfort- und Sicherheitsausstattung dabei: So sind unter anderem Klimaanlage, Navigationssystem, Rückfahrkamera, ein Schnelladeanschluss und eine Smartphone-Steuerung immer an Bord. Weitere Informationen rund um den Nissan Leaf finden Sie hier.

Förderpreis für Elektromobilität

9. August 2012 Juliane Keine Kommentare

Das Schweizer Forum Elektromobilität sowie die BRUSA Elektronik AG schreiben erstmals den Förderpreis “Swiss Electric Mobility Award” aus, der künftig jedes Jahr anlässlich des Kongresses des Schweizer Forum Elektromobilität vergeben werden soll und dem Visionär Arno Mathoy gewidmet ist. Der Preis ist mit mehr als CHF 10 000.- dotiert und prämiert herausragende Projekte aus dem Bereich der Elektromobilität. Der Förderpreis soll Vordenkern und Pionieren die Möglichkeit bieten, ihre Ideen zu verwirklichen und dadurch die Entwicklung von nachhaltigen Mobilitätskonzepten voranzutreiben.

Neben dem Preisgeld erhalten die Gewinner eine IP-Beratung durch das Patentbüro Paul Rosenich, die Möglichkeit einer Projektvorstellung in der Zeitschrift touring des Schweizer Mobilitätsclubs TCS sowie die Gelegenheit, das Projekt im Folgejahr auf dem Kongress des Schweizer Forum Elektromobilität vorzustellen. Projektideen – auch aus Deutschland und Österreich – können ab sofort bis zum 14. Oktober 2012 eingereicht werden. Teilnahmebedingungen und weitere Informationen finden Sie hier.

Swiss Electric Mobility Award

29. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Das Schweizer Forum Elektromobilität sowie die BRUSA Elektronik AG schreiben erstmals den Förderpreis “Swiss Electric Mobility Award” aus, der künftig jedes Jahr anlässlich des Kongresses des Schweizer Forum Elektromobilität vergeben werden soll und dem Visionär Arno Mathoy gewidmet ist. Der Preis ist mit mehr als CHF 10 000.- dotiert und prämiert herausragende Projekte aus dem Bereich der Elektromobilität. Der Förderpreis soll Vordenkern und Pionieren die Möglichkeit bieten, ihre Ideen zu verwirklichen und dadurch die Entwicklung von nachhaltigen Mobilitätskonzepten voranzutreiben.

Neben dem Preisgeld erhalten die Gewinner eine IP-Beratung durch das Patentbüro Paul Rosenich, die Möglichkeit einer Projektvorstellung in der Zeitschrift touring des Schweizer Mobilitätsclubs TCS sowie die Gelegenheit, das Projekt im Folgejahr auf dem Kongress des Schweizer Forum Elektromobilität vorzustellen. Projektideen – auch aus Deutschland und Österreich – können ab sofort bis zum 14. Oktober 2012 eingereicht werden. Teilnahmebedingungen und weitere Informationen finden Sie hier.

Zink-Luft-Batterie für 170 Dollar pro kWh

25. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Es scheint, als wolle die US-Firma Eos Energy Storage den Markt für Traktionsbatterien ordentlich aufmischen. Ab 2013 wollen die Amerikaner ihre Zink-Luft-Batterie zu extrem günstigen Preisen auf die Straße bringen. Für eine 70 kWh Batterie mit der Aurora 1000 Technologie für rund 500 km Reichweite wären laut Eos nur 12.000 Dollar fällig, also 170 Dollar pro kWh. Mehr Informationen zum Batterie-Schnäppchen finden Sie hier. Das gilt es zu beobachten..!

Nominierungsphase für den ÖkoGlobe 2012 eröffnet

6. März 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Nominierungsphase für den ÖkoGlobe 2012 hat begonnen. Der ÖkoGlobe ist der erste internationale Umweltpreis für die Mobilitätsindustrie und wird seit fünf Jahren im Rahmen einer Gala-Veranstaltung mit Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft verliehen. Hinter dem ÖkoGlobe stehen das BEM-Mitgliedsunternehmen TÜV Rheinland, die DEVK-Versicherung, das ÖkoGlobe-Institut der Universität Duisburg-Essen und der Aktionskünstler HA Schult. Schirmherr ist der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Norbert Röntgen. Die ÖkoGlobe-Jury wählt unter den eingereichten Nachhaltigkeits-Innovationen die Preisträger aus.

Der Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 04. Mai 2012. Die Bewerbung ist unkompliziert. Nominierungsvorschläge können mit einer Kurzbeschreibung eingereicht werden. Viel Erfolg..!

eE-Tour Allgäu gewinnt Clean Tech Media Award

20. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Das Elektromobilitätsprojekt “eE-Tour Allgäu” hat den Clean Tech Media Award 2011 in der Kategorie Mobilität gewonnen. Der Clean Tech Media Award ist einer der bedeutendsten deutschen Umweltpreise. Er würdigt Unternehmen und Projekte für ihre innovativen und nachhaltigen Ideen im Umweltbereich. Eine unabhängige 22-köpfige Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Schauspielern, Journalisten und Politikern wählte aus insgesamt 81 Bewerbungen das Projekt “eE-Tour Allgäu” aus als ein Beispiel für Kreativität und Nachhaltigkeit. Der Preis wurde 2011 zum vierten Mal mit den Ziel vergeben, ökologisches und ökonomisches Engagement und den Einsatz von alternativen Technologien zu fördern.

Alle anderen Preisträger finden Sie hier.

Elektroauto Chevrolet Volt für rund 32.000 Euro

6. August 2010 Juliane Keine Kommentare

In den USA wird jetzt das Elektroauto Chevrolet Volt für 41.000 US-Dollar, umgerechnet rund 32.000 Euro, verkauft. Der Kauf wird mit maximal 7.500 Dollar auf die Einkommenssteuer angerechnet. Damit kostet das Elektroauto im günstigsten Fall 33.500 US-Dollar, etwa 25.800 Euro. Angeboten wird der Volt aktuell in den US-Bundesstaaten Kalifornien, New York, Michigan, Connecticut, Texas, New Jersey und Washington D.C.. Ausgeliefert wird der Stromer mit einem 120-Volt-Ladekabel und einer achtjährigen Garantie auf das Lithium-Ionen-Packet. In Deutschland soll der Stromer als Opel Ampera im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Preise hierfür sind noch nicht bekannt.