Archiv

Artikel Tagged ‘Produktionsanlage’

BASF eröffnet Produktionsanlage für Batteriematerialien in Ohio

14. November 2012 Juliane Keine Kommentare

Der Chemiekonzern BASF meldete am Dienstag, dass er seine neue Produktionsanlage für Kathodenmaterialien in Elyria im US-Bundestaat Ohio eröffnet hat. Den Angaben zufolge werden Kunden der BASF mit den dort hergestellten Materialien moderne Lithium-Ionen-Batterien für den Antrieb von Hybrid- und Elektrofahrzeugen der aktuellen und der nächsten Generation produzieren.

Für den Bau der neuen Fertigungsanlage für Kathodenmaterialien wurden mehr als 50 Mio. US-Dollar investiert, unterstützt mit 24,6 Mio. US-Dollar vom US-Energieministerium. Bei den Materialien, die in Elyria produziert werden, wird die hochmoderne NCM-Technologie eingesetzt, die sich insbesondere für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für den Automobilsektor und andere hochwertige Anwendungen eignet. Das neue vierstöckige Werk mit einer Fläche von etwa 6.500 Quadratmetern verfügt über hochmoderne Produktionstechnologien und wird etwa 25 neue Arbeitsplätze bieten.

BASF setzt auf Batteriematerialien für Elektroautos

16. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Der Chemiekonzern BASF will den Zukunftsmarkt Elektromobilität für sich erobern. Bis 2020 wollen die Ludwigshafener zu den drei führenden Batteriematerial- und Komponentenherstellern der Welt gehören. Noch ist das Geschäft bei BASF klein, doch die Batterietechnik-Sparte wird derzeit kräftig ausgebaut. Im Zeitraum 2011 bis 2016 will BASF einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag in der Batteriesparte investieren. So kaufte BASF im April von der Darmstädter Merck die bereits vermarkteten Elektrolyt-Produkte für Hochleistungsbatterien sowie das Forschungsportfolio. Auf Einkaufstour ging BASF aber auch in den USA. Dort akquirierte die Gesellschaft mit der Ovonic Battery Company im Februar den Weltmarktführer bei den auch in Elektroautos gebräuchlichen Nickel-Metallhydrid-Batterien. Mit dem Kauf von Novolyte Technologies im April erwarb BASF zudem einen globalen Hersteller von Elektrolytformulierungen für Lithium-Batterien mit Produktionsstandorten in den USA und China. Ebenfalls in diesem Jahr beteiligte sich BASF an der US-Gesellschaft Sion Power, dem Weltmarktführer bei der Entwicklung von Lithium-Schwefel-Batterien. Neben Zukäufen setzt der Konzern auch auf die eigene Stärke. In den USA baut BASF derzeit eine erste eigene Produktionsanlage für Kathodenmaterialien. Sie soll Ende des Jahres in Betrieb gehen.

Pilotproduktionsanlage für Lithium-Ionen-Batterien

16. Mai 2011 Juliane Keine Kommentare

Mit der Förderung einer Pilotproduktionsanlage für Lithium-Ionen-Batterien setzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nun eine zentrale Forderung der Nationalen Plattform Elektromobilität um. Zum Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterie haben sich Unternehmen und anwendungsnahe Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um die Zell- und Batterieindustrie in Deutschland zu fördern. Die 25 Mitgliedsunternehmen und -organisationen des KLiB, – darunter BASF, Deutsche Accumotive, VARTA, Evonik, SGL Group und auch das ZSW – werden noch in diesem Jahr mit der Planung einer Anlage zur Erforschung und Optimierung der Fertigung von Lithium-Ionen-Zellen in Ulm beginnen. Große Herausforderungen sind derzeit die Übertragung neu entwickelter Produktionsverfahren Materialien, Komponenten und Anlagenteile in die industrielle Fertigung seriennaher Batterien für Elektrofahrzeuge. Die Anlage soll ermöglichen, wettbewerbsfähige Lithium-Ionen-Batterien in Musterserien herzustellen. Gleichzeitig dienen diese Zellen als Referenz für das Testen neuer Materialien, Zell- und Anlagenkomponenten und Fertigungsschritte. Dadurch wird eine Kompetenzlücke in der Wertschöpfungskette geschlossen und die Forschungs- und Entwicklungsfähigkeit vieler Unternehmen erweitert. Die Unterstützung von KLiB ist ein Teil der Förderstrategie des BMBF für Elektromobilität. Für die Bereiche Batterie, Energiemanagement im Gesamtsystem und Aus- und Weiterbildung wird das BMBF seine Fördermittel erheblich aufstocken.