Archiv

Artikel Tagged ‘Range Extender’

Neuer Range Extender von GM

17. Dezember 2013 Juliane Keine Kommentare

“Der Chevrolet Volt ist recht erfolgreich, aber für US-Verhältnisse sehr teuer. 2016 soll deshalb laut Medienberichten ein Low-Budget-Stromer erscheinen, der 320 Kilometer weit kommt – deutlich weiter und günstiger als der BMW i3. Als Opel könnte der Wagen auch nach Europa kommen.” Das berichteten die Kollegen von Focus Online gestern. Den vollständigen Artikel dazu finden Sie hier. Viel Spaß beim Lesen..!

eMobilitätskonzept am Frankfurter Flughafen

9. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Lufthansa LEOS, ein Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, wird zukünftig elektrisch betriebene, stangenlose Schlepper auf Hybridbasis einsetzen. Der in dieser Leistungsklasse weltweit einmalige eSchlepper kann Flugzeuge mit einem Maximum Take Off Weight (MTOW) von bis zu 600 Tonnen bewegen. Der erste Prototyp soll Ende 2014 ausgeliefert werden. Das leistungsfähige Zugmittel soll vornehmlich für das Umpositionieren und für Werftschlepps schwerer Langstreckenflugzeuge über Strecken von bis zu sieben Kilometern eingesetzt werden. Das allradgetriebene Elektro-Fahrzeug wird mittels Lithium-Ionen-Batterien angetrieben und extern über das Stromnetz geladen. Im Bedarfsfall können die Akkus auch während des Betriebs mit Hilfe eines vollintegrierten Dieselmotors, des Range Extenders, aufgeladen werden. So lässt sich der eSchlepper rein elektrisch bewegen, während das integrierte Dieselaggregat ausschließlich eine sicherheitsredundante Aufgabe erfüllt.

Der eSchlepper ist Teil des Projekts “Airport eMove” der Lufthansa Group und Ergebnis des zukunftsweisenden Elektromobilitätskonzepts “Grüne Abfertigung” am Frankfurter Flughafen. Partner der Initiative sind das Land Hessen, die Fraport AG, die Lufthansa Group sowie die Modellregion Rhein-Main. Darin sollen elektromobile Zukunftsprojekte realisiert werden, um Schleppvorgänge von Flugzeugen und den bodengebundenen Verkehr so umweltschonend wie möglich zu gestalten.

Opel Ampera gewinnt eCar Award 2013

16. September 2013 Juliane Keine Kommentare

2010 gewann der Opel Ampera den erstmals ausgelobten „eCar Award“ als „Innovation des Jahres“; 2011 wurde das Serienfahrzeug „eCar des Jahres“. Und zwei Jahre nach seiner Vorstellung zählt das Elektroauto mit dem cleveren Range-Extender-Konzept bereits zu den ersten Evergreens unter den Stromern: Mehr als 13.000 Leser von Auto Bild und Auto Test wählten den Ampera unter 15 weiteren Wettbewerbern zum „besten Gesamtkonzept“ unter den „ersten Evergreens“ der Elektromobilität. Auf der IAA in Frankfurt gratulierten die Initiatoren des „eCar Award“, die Chefredakteure Bernd Wieland (Auto Bild) und Olaf Schilling (Auto Test), dem Opel-Vorstandsvorsitzenden Dr. Karl-Thomas Neumann zu diesem Erfolg.

„Das wegweisende Antriebskonzept unseres Ampera hat von Anfang an überzeugt“, sagte Dr. Karl-Thomas Neumann bei der Preisverleihung. „Dass der Ampera jetzt bereits unter ‚Evergreen‘ läuft und die Leser ihn als bestes Gesamtkonzept auszeichnen, zeigt uns, dass die Technologie aus Elektroantrieb und Reichweitenverlängerer nicht nur gut ankommt, sondern sich im Alltag ohne Wenn und Aber bewährt.“ Als wichtigen Anschub für die weitere Verbreitung der Elektromobilität hat Opel gerade den Einstiegspreis des Ampera auf 38.300 Euro gesenkt (UPE inkl. MwSt. in Deutschland) – bei identischer Ausstattung 7.600 Euro weniger als zuvor. Das BEM-Mitgliedsunternehmen macht damit einmal mehr innovative Mobilitätslösungen einem breiteren Kundenkreis zugänglich.

Weltpremiere des BMW i3

30. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

Das Elektroautos i3 von BMW hat gestern Weltpremiere gefeiert: in New York, London und Peking. Am Rande der Veranstaltungen wurde auch der Preis für den i3 mit Range Extender in Deutschland bekannt: 39.450 Euro. Das sind rund 5.000 Euro mehr, als für die rein-batterieelektrische Variante. Der Verkauf des i3 wird im November 2013 in Deutschland und einer Reihe weiterer europäischer Märkte offiziell gestartet. Weitere Märkte wie die USA, Japan und China sollen im ersten Halbjahr 2014 folgen. Die i3-Produktion im Leipziger Werk hat bereits begonnen. Das Video zum Live-Event können Sie hier online anschauen.

Opel und General Motors setzen auf eMobilität

15. April 2013 Juliane Keine Kommentare

General Motors Chef Dan Akerson und Opel-Vorstand Karl-Thomas Neumann bekennen sich in einem gemeinsamen Interview mit der Bild am Sonntag zur Elektromobilität. “Ich glaube fest an die Zukunft des Elektroautos. Den Weg dahin zeigen Chevrolet Volt und Opel Ampera. Wir sind noch nicht am Ziel, da die Kosten extrem hoch sind. Deswegen ist die Range-Extender-Technologie ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg in diese Zukunft”, erklärt Neumann und Akerson ergänzt: “Eine Zukunft für das reine Elektroauto sehe ich vor allem in den großstädtischen Ballungsräumen. Denn ein durchschnittlicher Amerikaner legt täglich rund 65 Kilometer zurück. Dafür reicht der Elektroantrieb in unserem Duo Volt/Ampera”. Das vollständige Interview finden Sie hier.

BMW i3 kommt mit Range Extender

20. März 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz von BMW hat Ulrich Kranz, Chef des Projektes i, diese Woche vor Journalisten technische Details zum elektrisch betriebenen BMW i3 erläutert, der Ende des Jahres in Serie auf den Markt kommen wird. War der i3 ursprünglich rein elektrisch geplant, bekommt er nun als “Backup” einen kleinen Benzinmotor. So kann die Reichweite im Normalbetrieb von etwa 160 Kilometern durch den Range Extender auf etwa 350 Kilometer erhöht werden. Der Benzinmotor schaltet sich erst dann ein, wenn die elektrische Kapazität zur Neige geht. Laut BMW-Chef Norbert Reithofer werde diese Möglichkeit aus “psychlogischen Aspekten” geboten, um den Fahrern die Angst vor dem Liegenbleiben zu nehmen.

Der i3 verfügt über eine Fahrgastzelle aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) und ein Chassis aus Aluminium und setzt beim Thema Leichtbau neue Maßstäbe. So wird das Fahrzeug 250 bis 350 Kilogramm leichter sein, als vergleichbare Elektroautos. Bei den BMW-Niederlassungen gibt es offensichtlich großes Interesse an dem innovativen Fahrzeug. “Für den BMW i3 sind bereits einige hundert Vorbestellungen eingegangen”, sagte Reithofer.

Neuartiger Range-Extender für Elektroautos

25. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart haben ein grundsätzlich neues Antriebskonzept entwickelt, um die Reichweite von Elektrofahrzeugen zu vergrößern: Der Freikolbenlineargenerator (FKLG) ist ein Verbrennungsmotor, der Strom erzeugt. Dieser Strom treibt das Elektroauto an, wenn die Batterie leer ist. Im Gegensatz zu konventionellen Range-Extendern können im Freikolbenlineargenerator unterschiedliche Kraftstoffe zum Einsatz kommen. Die Stuttgarter Forscher haben die Machbarkeit dieser Technologie auf einem eigens dafür entwickelten Prüfstand nachgewiesen. Sie sind damit weltweit die ersten, denen es gelungen ist, einen solchen Energiewandler bestehend aus Verbrennungsteil, Lineargenerator und Gasfeder erfolgreich in Betrieb zu nehmen. Weitere Informationen rund um den neuentwickelten Antrieb finden Sie hier.

Range Extender als Treiber der eMobilität

13. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Die Analysten von Frost & Sullivan erwarten bis 2018 weltweit 330.000 Elektrofahrzeuge mit Range Extender. Derzeit stehe der Markt für Range Extender am Anfang, mit nur einem Elektroautomodell mit erweiterter Reichweite. Bis 2018 dürften es aber bereits 14 Modelle sein. Range Extender auf der Basis von Verbrennungsmotoren sind bis 2018 voraussichtlich die am weitesten verbreitete Technologie mit einem geschätzten Marktanteil von 77 Prozent weltweit. Die Fahrzeuge verbrauchen wenig Kraftstoff, da die primäre Funktion des Verbrennungsmotors, der Brennstoffzelle oder Mikrogasturbine das Wiederaufladen des Akkus ist – und nicht das Antreiben der Räder. Positiver Nebeneffekt: Ein Emissionsrückgang um 50 Prozent.

Auch die Bahn setzt auf den Ampera

17. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

Wenn Mitarbeiter der Deutschen Bahn das Auto nutzen, sind sie künftig auf ihren Dienstreisen elektrisch und damit völlig emissionsfrei unterwegs. Das BEM-Mitgliedsunternehmen Opel übergab jetzt zehn Exemplare des Ampera an Regionalleiter der DB Fuhrpark. Diese werden den mit Erneuerbaren Energien betriebenen Ampera fortan als Dienstfahrzeug für Kundentermine nutzen.

Der Opel Ampera ist die bis dato meistverkaufte Elektrolimousine in Deutschland und Europa. Ein Lithium-Ionen-Akku mit 16 kWh Kapazität versorgt den 111 kW/150 PS starken Elektromotor mit Energie. Je nach Fahrstil und Einsatzbedingungen können im Durchschnitt 40 bis 80 Kilometer im reinen Batteriebetrieb emissionsfrei zurückgelegt werden. Sobald der Ladezustand der Batterie ein definiertes Minimum erreicht, schaltet sich der 1,4-Liter-Benzinmotor mit 63 kW/86 PS automatisch ein und treibt einen Generator zur Stromversorgung des Elektromotors an. Mit dieser Reichweitenverlängerung ist eine Fahrtstrecke von mehr als 500 Kilometern möglich, ohne dass ein längerer Halt zum Aufladen der Batterie nötig ist.

Britische Botschaft fährt elektrisch

7. Dezember 2012 Juliane Keine Kommentare

In Berlin sind der britische Botschafter Sir Simon McDonald und seine Kollegen ab sofort elektrisch unterwegs. Am Mittwoch überreichte Opel Aufsichtsratschef und GM-Vize Steve Girsky dem Vertreter ihrer Majestät feierlich den Schlüssel seines neuen Ampera. Gerade im Innenstadtbereich zeigen sich die Vorteile des permanent elektrisch angetriebenen Ampera durch niedrigste Verbrauchskosten und Geräuschemissionen, gute Beschleunigung und ein großzügiges Raumangebot.

Ein Lithium-Ionen-Akku mit 16 kWh Kapazität versorgt den 111 kW/150 PS starken Elektromotor mit Energie. Je nach Fahrstil und Einsatzbedingungen können im Durchschnitt 40 bis 80 Kilometer im reinen Batteriebetrieb emissionsfrei zurückgelegt werden. Sobald der Ladezustand der Batterie ein definiertes Minimum erreicht, schaltet sich der 1,4-Liter-Benzinmotor mit 63 kW/86 PS automatisch ein und treibt einen Generator zur Stromversorgung des Elektromotors an. Mit dieser Reichweitenverlängerung ist eine Fahrtstrecke von mehr als 500 Kilometern möglich, ohne dass ein längerer Halt zum Aufladen der Batterie nötig ist.