Archiv

Artikel Tagged ‘Recycling’

Batterien nachhaltig produzieren und recyceln

29. August 2013 Juliane Keine Kommentare

Obwohl die Kosten für einen gefahrenen Kilometer mit einem Elektrofahrzeug sehr gering sind, hat die Elektromobilität immer noch ein Akzeptanzproblem. Die Kaufpreise eines eAutos sind weitaus höher als für Autos mit einem klassischen Antrieb. Der Grund dafür ist der Energiespeicher – aktuell normalerweise ein Lithium Ionen Akkumulator. Die 2. VDI-Fachkonferenz “Batterieproduktion – Transport -Recycling” am 26. und 27. November 2013 in Stuttgart präsentiert aktuelle Möglichkeiten, um die Kosten der Produktion zu senken.

Auf der Veranstaltung diskutieren Fachleute, welche kontinuierlichen Verfahren der Zellenverbundherstellung es gibt und wie sie Zellen- und Modulfertigungslinien aufbauen und optimieren können. Sie befassen sich auch mit dem Einfluss von Material- und Beschichtungsparametern auf die Elektrodenmorphologie. Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung ist der Transport von Lithium-Ionen Batterien, da bei einer erhöhten Produktion von Batterien auch der effiziente und sichere Transport ein wichtiger Aspekt ist. Momentan gelten für den Transport individuelle Ausnahmereglungen, da das Gesetz Batterien als Gefahrgut deklariert. Wege, um in Zukunft sicher und legal mit den Batterien agieren zu können, diskutieren Experten auf der Konferenz. Weitere Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.

Premiere für die Battery+Storage

8. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Die zuverlässige Energiespeicherung ist eines der aktuell am meisten diskutierten Themen und von herausragender Bedeutung für das Gelingen der Energiewende. Die Battery+Storage – internationale Fachmesse für Batterie- und Energiespeicher-Technologien – die vom 8. bis 10. Oktober 2012 Premiere feiert, bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Speicherherstellung ab: Von der Forschung und Entwicklung über Materialien, Zellfertigung und Batteriesysteme für den mobilen und stationären Einsatz bis hin zu den Themen Second-Use und Recycling-Technologien. Damit werden internationale Fachbesucher aus der Speicherfertigungsindustrie, Dienstleister und Forscher sowie Vertreter der wichtigsten Anwenderbranchen wie Elektromobilität, Energieversorgung und Elektroindustrie angesprochen.

Parallel zur Messe finden das Brennstoffzellenforum f-cell und der e-mobil BW TECHNOLOGIETAG statt. Die gemeinsame Konferenz von Battery+Storage und f-cell beleuchtet in mehr als 120 Vorträgen zu den Themen Wassersto­ff-, Brennsto­ffzellen-, Batterie- und Energiespeichertechnologie die neuesten Entwicklungen aber auch Synergie-Effekte zwischen den Anwendungsgebieten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir geben Antworten

27. März 2012 Juliane Keine Kommentare

“Mit dem Batteriemietkonzept gibt Renault eine Antwort auf Sorgen bezüglich der Reichweite: eine Batterie, deren Leistung unter 75 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung sinkt, wird kostenlos ersetzt. Unsere Kunden verfügen ständig über eine vollkommen funktionsfähige Batterie. Das Mietmodell ermöglicht es zudem, die Batterien bestens zu verwerten, wenn diese nicht mehr im Elektrofahrzeug funktionsfähig sind: Wir sorgen so weit wie möglich für eine zweite Verwendung und achten auf vorschriftsmäßiges Recycling am Lebensende”, so Carlos Tavares, Chief Operating Officer im Vorstand von Renault, im Interview mit der ADAC Motorwelt.

Das gesamte Interview zur Elektromobilitäts-Strategie von Renault können Sie hier online lesen.

Recycling von eAuto-Batterien

19. August 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Nachrichtenagentur dpa hat mit den Chef der Bosch-Automobilsparte, Bernd Bohr, zum Thema Recycling von Elektroatuo-Batterien gesprochen. Lesen Sie hier mehr über die Weiterverwendung als stationärer Zwischenspeicher für Erneuerbare Energien, die Wiedergewinnung von Rohstoffen sowie die Wiederinstandsetzung alter Batterien.

Tesla startet Batterie-Recycling-Programm in Europa

28. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

Tesla Motors initiiert eine umfassende Recyclingstrategie für seine Batteriepakete in ganz Europa. Tesla wird seine Batteriepakete in der UHT Anlage von Umicore in Belgien aufbereiten. Das in Brüssel ansässige Unternehmen wird aus den verbrauchten Batteriepaketen Kobalt, Nickel und andere Metalle zurückgewinnen. Danach wandelt Umicore das Kobalt in ein hochgradiges Kobalt-Lithium-Oxid um, welches an Batteriehersteller weiterverkauft werden kann. Einige der wenigen Nebenprodukte dieses umweltfreundlichen Ansatzes, ist eine saubere inertisierte Schlacke, die Kalzium-Oxide und Lithium enthält. Die Schlacke wird für die Produktion hochwertigen Betons verwendet. Die Recycling-Technologie von Umicore ermöglicht es 70% der CO2-Emissionen zu sparen, sowie wertvolle Metalle wiederzugewinnen und aufzubereiten. Dadurch kann der CO2-Verbrauch für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien stark reduziert werden.

1. LithoRec-Konferenz

6. Januar 2011 Juliane Keine Kommentare

Über den aktuellen Stand der Untersuchungen zum Thema Recycling von Lithium-Ionen-Batterien geben die Projektpartner des Projektes LithoRec im Rahmen der 1. Konferenz zum Thema Recycling von Lithium-Ionen-Batterien am 15. Februar 2010 von 09.30 bis 16.30 Uhr Auskunft. Nutzen Sie die Gelegenheit und erfahren Sie mehr über dieses Thema direkt von den Projektpartnern.

Mehr Informationen zu Teilnahmegebühren und Programm finden Sie hier.

LithoRec: Recyclingkonzepte für die Batterien in Elektroautos

11. September 2009 klaus Keine Kommentare

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat heute den Startschuss für das Großprojekt “LithoRec” zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien gegeben. Ein Konsortium aus fünf Instituten der TU Braunschweig, einem Institut der Universität Münster und zehn Unternehmen wird bis Ende 2011 entsprechende Technologien erforschen und entwickeln. “Wir wollen, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf der Straße fahren. Deshalb müssen wir auch gewährleisten, dass die Autobatterien umweltfreundlich verwertet werden”, so der Minister am Standort Langelsheim der Firma Chemetall. Das Ministerium fördert LithoRec mit 8,4 Millionen Euro, das Gesamtvolumen beträgt 18 Millionen Euro. Ziel ist eine intelligente Recyclinglösung mit optimaler Recyclingeffizienz, ohne dass ganze Batteriezellen zu geringwertigen Materialien eingeschmolzen werden. Als Ergebnis sollen eine entsprechende Pilotanlage konzipiert und der Anlagenteil der hydrometallurgischen Aufbereitung von Aktivmaterialien noch innerhalb des Projektzeitraums auf dem Gelände der Chemetall errichtet werden.

Aus der Region Südostniedersachsen sind neben fünf Instituten der TU Braunschweig (Automobilwirtschaft und industrielle Produktion, Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen, Konstruktionstechnik, Partikeltechnik sowie Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik) die Unternehmen Chemetall, ElektroCycling, H.C: Starck und Recylex aus dem Raum Goslar, I+ME Actia aus Braunschweig sowie Volkswagen aus Wolfsburg im Konsortium vertreten.