Archiv

Artikel Tagged ‘Rekuperation’

Audi e-tron: buzzing along Electric Avenue

15. Januar 2010 klaus Keine Kommentare

audi_e-tronAudi hat eine neue Version der attraktiven e-tron-Studie mit zur North American International Auto Show (NAIAS, 11. bis 24.01.) gebracht. Als “Detroit-Showcar Audi e-tron” ist der Flitzer etwas kleiner ausgefallen, als sein Vorgängermodell, der viele während der letztjährigen IAA elektrisiert hatte. Aus den Daten: Zwei Elektromotoren, 150 kW, 2.650 Nm, 0-100 km/h in 5,9 Sek, Lithium-Ionen-Akkus mit 45 kWh, ca. 250 km Reichweite. Die “brake by wire”-Technologie an der Hinterachse soll die Rekuperationsleistung verbessern.

Categories: news Tags: , , , ,

Yes we can: Elektro-Hummer

22. September 2009 klaus Keine Kommentare

hummerArnold Schwarzenegger, Ex-Schauspieler und derzeitiger Gouverneur bzw. Insolvenzverwalter des US-Bundesstaaates Kalifornien hatte es vorgemacht, dass man sogar einen Hummer auf Wasserstoffantrieb und -betankung umstellen kann. Die Ingenieure von Raser Technologies hingegen wollten General Motors Hummer H3 rein elektrisch summen lassen. Gemeinsam mit Experten von FEV haben sie einen zu diesem schweren Militärfahrzeug passenden Antriebsstrang entwickelt. Raser steuerte das Grunddesign bei, von FEV stammte die technische Umsetzung. Das resultierende “PHEV Drive System” ist ein Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang-Konzept, welches einen H3 oder einen Light Truck ungerechnet 65 km lang rein elektrisch antreiben kann und dank Range-Extender über eine Gesamtreichweite von rund 580 km verfügt. Dazu verfügt PHEV über einen 200 kW starken Wechselstrommotor vom Typ P200 mit einem maximalen Drehmoment von 450 Nm sowie Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation).
zur Meldung

E-Kart: Rasante Projektarbeit

2. September 2009 klaus Keine Kommentare

Im Rahmen einer Projektarbeit haben fünf Studenten der Hochschule Karlsruhe ein Kreidler F100 Kart von einem Verbrennungs- auf einen Elektroantrieb umgerüstet. Neben der technischen Umsetzung war das Finden von Sponsoren Teil des Projekts. Für die Beschaffung des Karts sowie aller zu verbauenden Komponenten waren die Studierenden selbst verantwortlich. Zusätzlich wurde im Rahmen des siebenmonatigen Projekts ein Prototyp einer elektronischen Antriebsregelung für ein Elektrofahrzeug entwickelt, programmiert und getestet. Diese Regelung arbeitet ähnlich einer Antriebs-Schlupf-Regelung. Für den Antrieb sorgen zwei bürstenlose Servomotoren der Serie NDS von ATS Antriebstechnik, die vor der Hinterachse quer eingebaut wurden und über einen Kettenantrieb die Kraft auf die Räder des Fahrzeugs übertragen. Die Akkus reichen im Testbetrieb für rund zwei Stunden Fahrt. Neben Batterie und Motor ist auch die Geschwindigkeitsregelung eines solchen Fahrzeugs entscheidend. Hier setzten die Studenten auf zwei Motorregler des Typs “Bamobil-D3 350″ von Unitek. Mit dem 4-Quadranten-Regler lässt sich auch eine Rekuperation – also die Rückspeisung der Bremsenergie -realisieren.
via Industrie.de

Categories: news Tags: , , , ,

Neuvorstellung – Nissan Leaf

3. August 2009 frecker Keine Kommentare

Der neue Nissan LEAF

Der neue Nissan Leaf


Nissan hat in Yokohama sein – nahezu serienmäßiges – Elektroauto Leaf vorgestellt. Der praxistaugliche Fünfsitzer mit reinem Elektroantrieb soll in Japan und den USA Ende 2010 und in Europa Ende 2012 zu einem “erschwinglichen Preis” auf den Markt kommen. Ein zentraler Baustein des auf dem Kompaktwagen Tiida basierenden Leaf ist der von Nissan neu entwickelte Elektromotor. Mit einer Leistung von 80 kW/109 PS und einem Drehmoment von 280 Nm reagiert der Stomer spontan auf die Fahrbefehle und beschleunigt aus dem Stand weg kraftvoll. Und das bis jenseits von Tempo 140. Die kompakten Lithium-Ionen-Batterien von der NEC Corporation sind mit insgesamt 24 kWh sind am Fahrzeugunterboden angebracht. Nützlicher Nebeneffekt: Dank dieser Positionierung ist der Unterboden besonders eben, wodurch sich der Luftwiderstandsbeiwert und damit der Energieaufwand reduziert. Das neue Bremssystem dient auch zur Rekuperation. Im Schubbetrieb oder bei Abbremsen des Fahrzeugs wird die Bremsenergie in elektrischen Strom umgewandelt und der Batterie zugeführt, was die maximale Reichweite pro voller Batterieladung von derzeit rund 160 Kilometern erheblich steigert.

Categories: news Tags: ,