Archiv

Artikel Tagged ‘Schnellladestation’

3-in-1 Schnellladestation für diskriminierungsfreies Laden

10. Juli 2014 Juliane Keine Kommentare

Die Schwabengarage in Stuttgart, bald ein neuer Mitsubishi Vertriebsstandort der MMD Automobile GmbH (MMDA), errichtet am Stammsitz der deutschen Emil Frey Gruppe eine öffentliche Schnellladestation. Die 3-in-1 Ladesäule bietet die Möglichkeit, dass herstellerunabhängig alle Elektrofahrzeuge geladen werden können, da sie alle Ladestandards, also CHAdeMO-, CCS-Standard bis 50 kW und Typ2 AC bis 22 kW unterstützt. Bei der Schwabengarage hat man sich bewusst für diesen Multilader entschieden, da es weder aus praktischen noch aus wirtschaftlichen Erwägungen Sinn macht, für Elektrofahrzeuge mit unterschiedlichen Ladestandards jeweils eine andere Ladesäule vorzuhalten. Ähnlich einer normalen Tankstelle können dort in Kürze alle derzeit am Markt erhältlichen Elektrofahrzeuge vorfahren und Ökostrom in das Fahrzeug „tanken“.

Das BEM-Mitgliedsunternehmen Mitsubishi Motors ist der Vorreiter für moderne Elektromobilität in Deutschland. Das Mitsubishi Electric Vehicle wird seit 2010 in Deutschland angeboten. Mit dem neuen Plug-in Hybrid Outlander, dem ersten und einzigen Plug-in Hybrid SUV weltweit, hat MMD Automobile GmbH ein Fahrzeug ohne Einschränkungen am Start. Beide Fahrzeuge können im CHAdeMO-Standard in nur 30 Minuten zu 80 Prozent schnell aufgeladen werden.

Hörempfehlung: Deutschlandfunk am Sonntag

26. April 2014 Juliane Keine Kommentare

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch? Durch neue Materialien und geschickte Ladestrategien sind Li-Ionen-Akkus und ihre Varianten viel leistungsfähiger als noch vor wenigen Jahren und die Garanten für die Elektromobilität von morgen. Bloß, warum werden sie nicht in Deutschland gefertigt?

Rund um diese Themen und Fragestellungen dreht sich die Sendung “Wissenschaft im Brennpunkt” am 27. April 2014 ab 16.30 Uhr im Deutschlandfunk. Hier können Sie schon einmal in den Vorspann reinhören. Für alle, die Sonntagnachmittag gern mal das Radio einschalten und dabei noch was lernen möchten.

TÜV NORD-Solartankstelle wird aufgerüstet

28. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen des Teilprojekts e-autarke Zukunft im Schaufenster Elektromobilität wird auf dem Gelände der TÜV NORD-Konzernzentrale in Hannover in Kürze ein deutschlandweit einmaliges Schnelladesystem installiert, das mit den drei aktuell gängigsten Steckersystemen und damit für alle Fahrzeugtypen ausgestattet sein wird. Künftig sind dort Ladeströme bis zu 32 Ampere Wechselstrom und 60 Ampere Gleichstrom möglich, die das Laden eines marktüblichen eKleinfahrzeuges auf eine halbe Stunde verkürzen. Seit nunmehr zwei Jahren funktioniert die Anlage, auf deren Dach eine Photovoltaik-Anlage Strom produziert, problemlos. TÜV NORD-Mitarbeiter und Autofahrer der Region können hier kostenlos ihre Elektrofahrzeuge aufladen.

Dr. Klaus Kleinherbers, TÜV NORD-Vorstandsmitglied für den Bereich Mobilität: “In der letzten Zeit gewannen skeptische Töne in Sachen Elektromobilität an Gewicht. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass elektrische Antriebe in Fahrzeugen eine gute Zukunft haben werden. Mit der Einführung des VW eUP, des BMW i3 oder auch des Tesla S wird die eMobilität im wahrsten Sinne des Wortes ihre Fahrt wieder beschleunigen. TÜV NORD Mobilität begleitet, unterstützt und treibt die technische Entwicklung alternativer Antriebstechnologien weiter voran. Ein Schritt in diese Richtung ist die Aufrüstung unserer eSTATION mit dem Schnellladesystem. Eine flächendeckende Versorgung mit Anlagen dieser Art wird die Akzeptanz am Markt zusätzlich erhöhen.”

Niederlande: weltweit größtes Netz von Schnellladestationen

11. Juli 2013 Juliane Keine Kommentare

ABB hat gestern bekannt gegeben, dass das Unternehmen von Fastned den Auftrag erhalten hat, Ladegeräte für über 200 Schnellladestationen für Elektroautos in den Niederlanden zu liefern. Damit steht allen 16,7 Millionen Einwohnern des Landes im Umkreis von 50 Kilometern ein Schnelllader zur Verfügung. Jede der über 200 Fastned-Stationen an niederländischen Autobahnen wird mit mehreren Multistandard-Schnellladern ausgerüstet. Dazu zählen die ABB-Modelle Terra 52 und Terra 53 mit einer Leistung von 50 Kilowatt (kW), die ein Elektroauto in 15 bis 30 Minuten aufladen können. Die ersten Terra-Schnelllader von ABB sollen im September 2013 geliefert werden. Die Errichtung der Fastned-Stationen, die ein Solardach erhalten, wird voraussichtlich 2015 abgeschlossen.

Damit sind die Niederlande das bisher bevölkerungsreichste Land, das ein flächendeckendes Netz von Schnellladestationen einführt. Die Schnelllader werden im Abstand von maximal 50 Kilometern an allen Autobahnen installiert. Dank der Multistandard-Funktionalität von ABB wird das Netz mit sämtlichen Elektrofahrzeugen kompatibel sein, die von den großen Autoherstellern Europas, Asiens und der USA angeboten werden.

TU Dresden sucht innovative Geschäftsmodelle

Die Professur für Kommunikationswirtschaft der Technischen Universität Dresden sucht im Rahmen des Businessplanwettbewerbs E-future innovative Geschäftsmodelle für den Betrieb von Schnellladestationen. Der Wettbewerb wendet sich an Studenten und Young Professionals in ganz Deutschland und fordert diese auf, kreative und elektrisierende Geschäftskonzepte zu entwickeln um so einen wertvollen Beitrag zum Durchbruch der Elektromobilität zu leisten. Der Wettbewerb der TU Dresden verbindet Elektromobilität und Unternehmergeist und vereint so den technischen Aspekt des Schnellladens mit wirtschaftlichem Ideenreichtum. Laut Prof. Dr. Ulrike Stopka, der Leiterin der Professur für Kommunikationswirtschaft an der TU Dresden, ist dies ein notwendiger Schritt um den Marktdurchbruch für Elektromobilität zu erreichen. “Es reicht nicht aus, dass schnelles Laden technisch möglich ist. Wir müssen auch neuartige Geschäftskonzepte für den gewinnbringenden Betrieb der Ladeinfrastruktur entwickeln, um diese Technologie in die Breite zu tragen”, erklärt Stopka.

Die Professur für Kommunikationswirtschaft der TU Dresden ist Projektträger des Wettbewerbs. Hinsichtlich der Entwicklung und Förderung von Businessplänen konnte die Professur in den vergangenen Jahren fundierte Kompetenzen aufbauen, die im Rahmen des Businessplanwettbewerbs aktiv zur Unterstützung der Teilnehmer eingebracht werden. Getragen wird der Wettbewerb durch das Verbundprojekt “DC-Schnellladestation Olympiapark”, das im Rahmen des sächsisch-bayerischen Schaufensterprojektes “Elektromobilität verbindet” stattfindet.

eTaxi-Flotte für New York

25. April 2013 Juliane Keine Kommentare

Etwa 600.000 Taxifahrten zählt man in New York täglich. Wer dort ein Taxi ruft, landete bislang meist in einem Ford Crown Victoria. Ab sofort kann man mit etwas Glück auch in einen von sechs Nissan Leaf einsteigen. Denn in der Metropole werden seit Kurzem Elektrotaxis getestet. Bei dem Alltagstest dreht sich alles um die Frage: Werden die Testfahrer der elektrischen Taxis genügend Zeit haben, zwischen den Fahrten ihre Akkus wieder aufzuladen? Etwa 60 bis 90 Minuten pro Tag plane man für das Wiederaufladen der Fahrzeuge, sagte David S. Yassky, der für das Experiment zuständig ist. Die Stadt hat bereits an verschiedenen Stellen – an der Lower East Side, an der West Side und nahe dem Union Square – Schnellladestationen aufgestellt, an denen der Leaf rund 30 Minuten für eine Vollladung benötigt.

Bürgermeister Michael Bloomberg hat die Vision, dass im Jahr 2020 ein Drittel der New Yorker Taxiflotte aus Elektroautos besteht. Langfristig denkt man dabei aber nicht an den Nissan Leaf, sondern an eine elektrisch betriebene Version des Nissan NV200. Mehr als 13.000 Autos sollen extra für New York hergestellt werden. Wie das neue New York Taxi aussehen soll, können Sie sich hier in einem kurzen Video anschauen.

EIGHT entwickelt Solarladestation für BMW Welt

26. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Zusammen mit Partnern wie BMW, RWE und ABB hat das BEM-Mitgliedsunternehmen EIGHT heute den Start eines gemeinsamen Großprojektes bekannt gegeben, das die Installation einer neuartigen Schnellladestation für Elektroautos im Münchner Olympiapark zum Ziel hat. Das Startup-Unternehmen wird dazu eine individuell auf den Bedarf der Anwender ausgerichtete Solarladestation entwickeln, planen und fertigen. Für das Design, Konzept und Fertigungsverfahren seiner Solarladestation Point.One wurde das junge Unternehmen bereits vom Bundesverkehrsministerium und dem Fraunhofer IAO ausgezeichnet.

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts soll so an der BMW Welt in München in unmittelbarer Nähe des U-Bahnhofs Olympiapark ein Knotenpunkt zwischen Elektroautos, öffentlichem Nahverkehr und Elektrofahrradverkehr, zwischen Nah- und Fernverkehr entstehen. Damit soll ab Eröffnung der Schnelllade-Achse entlang der A9 von hier aus mit kurzen Ladestopps eine rein elektrische Fahrt bis nach Leipzig möglich sein. Im Rahmen des Projektes werden neben den technischen Aspekten des Schnellladens auch Nutzerakzeptanz und Nutzerverhalten untersucht sowie ein Reichweitenmonitor als Unterstützung für die Streckenplanung entwickelt.

Estland: Schnelllade-Netz für eAutos

22. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Estland verfügt seit diesem Mittwoch als erste Nation über ein landesweites Netz von Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge. Die 165 Hochleistungs-Stromtankstellen kommen von ABB. In Estland stehen damit nun in jedem Ort mit über 5.000 Einwohnern und an den Hauptverkehrsstraßen im Abstand von maximal 60 Kilometern Gleichstrom-Schnelllader bereit. Während das Aufladen an der heimischen Steckdose bis zu 8 Stunden dauere, erledige der Schnelllader “Terra 51″ von ABB die Aufgabe in 15 bis 30 Minuten, hieß es im Rahmen der Pressekonferenz am Mittwoch. Um die Verbreitung von Elektrofahrzeugen zu fördern, stellt Estland nicht nur das Ladestationsnetz bereit sondern subventioniert den Kauf eine Elektrofahrzeuges mit bis zu 50 Prozent des Kaufpreises.

München, Wien und Bratislava werden elektromobil verbunden

21. Februar 2013 Juliane Keine Kommentare

Unter Leitung von VERBUND sollen künftig im grenzüberschreitenden Projekt Crossing Borders u.a. Siemens, das Austrian Institute of Technologie (AIT), der deutsche Energieversorger E.ON, der slowakische Energieversorger Západoslovenská elektromobile Dienstleistungen entlang der Dreiländerachse Deutschland, Österreich und Slowakei aufgebaut werden. Damit werden künftig einige der aktivsten eMobiliätsregionen (München, Salzburg, Wien, Bratislava) miteinander verbunden. Crossing Borders wird vom österreichischen Verkehrsministerium über den Klima- und Energiefonds im Rahmen des Programms “Leuchttürme der Elektromobilität” mit 2,9 Mio. Euro gefördert.

Konkret sollen – aufbauend auf den Erkenntnissen der Leuchtturmprojekte EMPORA – rund 30 Schnellladestationen errichtet werden. Und zwar eingebettet in ein intelligentes Netzwerk: grenzüberschreitendes Roaming soll den Kunden den Zugang erleichtern, ein grenzüberschreitend nutzbarer intermodaler Routenplaner soll energieeffizientes Fahren fördern und ein Anreizsystem soll testen, welche Bonifikationen eine nachhaltige Verhaltensänderung im Mobilitätsverhalten bewirken. Die Zusammenarbeit von Partnern aus vier Ländern soll Dynamik in die europäischen Bemühungen um CO2-Reduktion und Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern bringen.

ABB rüstet Estland mit Schnellladestationen aus

9. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Estland setzt auf eMobilität. ABB hat eine Ausschreibung in dem baltischen Land zur Installation von 200 Schnellladestationen für Elektroautos gewonnen. Der Auftrag der estnischen Regierung für die Ladestationen sei europaweit die grösste Ladeinfrastruktur-Order für Elektrofahrzeuge, teilte der Technologiekonzern ABB heute mit. Damit werde die weltweit erste Infrastruktur aus Schnellladestationen errichtet, die sich über ein gesamtes Land erstreckt, heisst es weiter. Die ersten Lieferungen werden im zweiten Quartal 2012 beginnen, die Inbetriebnahme aller Gleichstrom-Ladestationen ist für Ende Jahr geplant. Gemäß Angaben von ABB können die Schnellladestationen der Firma Batterien von Elektrofahrzeugen in einer Viertelstunde auf 80 Prozent der Batteriekapazität aufladen.