Archiv

Artikel Tagged ‘Segway’

Solingen erleben. Elektromobilität erfahren.

7. Juni 2012 Juliane Keine Kommentare

Die Marketingagentur “12-05″ – Mitglied im Bundesverband eMobilität – lädt am 22. Juni 2012 im Rahmen der Aktion “Solingen 24h live” von 15.00 bis 18.00 Uhr ein, Elektromobilität live zu erleben. “Wir wollen so viele Leute wie möglich die Elektrofahrzeuge fahren lassen”, so Geschäftsführer Marcus Aue. “Das ist einfach ein Erlebnis”.

Der vorbereitete Parcours “Fahr die 66″ prüft das Zeitgefühl der Teilnehmer: Ziel ist es, die 66 Sekunden so genau wie möglich zu treffen. Alle Interessierten können kostenfrei mitmachen und attraktive Gewinne einfahren. Verschiedene Elektrofahrzeuge von Tante Paula, EGRET und Segway stehen für die Fahrten zur Verfügung. Außerdem wird prominenter Besuch erwartet: Der Solinger Oberbürgermeister hat sich angekündigt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Saisonstart in Hamburg

11. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Am Donnerstag, den 19. April feiert das BEM-Mitgliedsunternehmen E-COLLECTiON ab 18 Uhr in der beeindruckenden Kulisse der Hamburger HafenCity die elektromobile Saisoneröffnung – unterstützt vom Hamburger Musiker Raphaël Marionneau. Als Botschafter in Sachen eMobilität verbindet der gebürtige Franzose seine Chillout-Musik mit Formen, Farben und den verschiedenen Elektrofahrzeugen vor Ort.

Vor dem Showroom wird ein Elektrofahrzeug-Parcours aufgebaut, der allen Gästen an diesem Tag eine emobile Probefahrt auf einem der innovativen Elektrofahrzeuge ermöglichen soll – die neuesten eBikes, eRoller, Segways und einige eAutos stehen bereit. Vorbeischauen lohnt sich..!

Elektroauto-Vermietung in Berlin

23. April 2011 Juliane Keine Kommentare

Erst im März diesen Jahres wurde das Unternehmen „Yoove“ in Berlin gegründet. Innerhalb kürzester Zeit hat es sich zum größten Segway-Vermieter der Hauptstadt entwickelt und wird nun auch Elektroautos zum Mieten anbieten. Derzeit werden in Berlin von Yoove 120 Segways zur Vermietung angeboten. Die Firmengründer Fabian Paul und Hendrik Schneider haben sich nun dazu entschlossen, auch das Elektroauto Mitsubishi i-MiEV anzubieten. Die vier vorhandenen Elektrokleinwagen können ab dem 22. April gemietet werden. Der Mietpreis liegt bei 79 Euro pro Tag. Im Preis sind laut yoove bereits die Versicherung und eine unbegrenzte Kilometerzahl enthalten. Das Nachladen an den Ladesäulen ist für die Nutzer kostenlos. Über ein integriertes Navigationssystem kann der Fahrer jederzeit sehen, wo sich die nächsten Ladesäulen befinden. Das Unternehmen biete im Gegensatz zu bisherigen Pilotprojekten eine langfristige Vermietung für jedermann an.

Weitere Informationen zur Miete und zum Unternehmen

Segway i2

7. März 2010 Juliane Keine Kommentare

seitenmotiv_i2

Der Segway i2 wurde zur einfachen Nutzung auf vielfältigen Untergründen entwickelt. Er ist die perfekte Kombination aus Form, Funktion und Spaß. Der i2 ist serienmäßig mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet. Diese beständigen Batterien sorgen mit einer einzigen Ladung für eine beeindruckende Reichweite von 38 km. Der i2 scheint die Bewegungen des Fahrers vorherzuahnen und richtet sich präzise nach dessen Wünschen.

Motoren: Zwei bürstenlose DC Servomotoren
Batterien: Zwei Saphion Lithium-Ionen-Batterien
Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h
Gewicht: 47,7 kg
Maximale Nutzlast: 118 kg
Reichweite: bis zu 38 km, abhängig von Untergrund und Fahrstil
Plattformhöhe: 21 cm
Bodenfreiheit: 7,6 cm

Mehr Informationen

Categories: eMobiles Tags:

Event: BERLINER FAHRRAD SCHAU

23. Februar 2010 Juliane Keine Kommentare

Fahrradschau Am ersten Wochenende im März 2010 richtet sich der Blick aller Fahrradbegeisterten auf Berlin. Die BERLINER FAHRRAD SCHAU präsentiert Trendfahrräder verschiedener Gattungen und innovative Entwicklungen rund um das Zweirad (wie Pedelecs und E-Bikes) sowie stylisches Fahrradzubehör und modische Accessoires. Live-Shows, Test-Parcours sowie umfassende Informationen ergänzen dieses neue Veranstaltungskonzept rund um das Fahrrad.
Die zwei Veranstaltungstage vom 6. bis 7. März bieten sowohl Vorabinformationen und Bestellmöglichkeiten für das Fachpublikum als auch Unterhaltung und Kaufmöglichkeiten für die Endverbraucher.

Bundespolizei testet Segway

1. Februar 2010 klaus Keine Kommentare

Seit Ende vergangener Woche testet die Bundespolizei am Düsseldorfer Flughafen den Segway als Streifenfahrzeug. Bundesweit sind vier der rund 8.000 Euro teuren Elektrozweiräder Teil einer sechsmonatigen Probephase, an deren Ende über den weiteren Einsatz entschieden werden soll. Als größte Gefahr beim Einsatz im Terminal haben die Beamten bereits tief hängende Schilder ausgemacht.

Categories: news Tags: , ,

Neue Besitzerstruktur bei Segway

21. Januar 2010 klaus Keine Kommentare

Segway hat im Zuge einer Fusion neue Eigentümer erhalten, steht in einer Mitteilung, über die heise Autos gestolpert ist. Danach wurde der US-Hersteller von rollenden Elektrowippen seitens eines Unternehmens mit Sitz in Großbritannien übernommen worden. Der bisherige Segway-CEO James Norrod habe das Unternehmen verlassen.

Categories: news Tags: , , , ,

Next Generation Energy, Teil 2

22. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

Thomas Ludwig, beim größten Parkraumbetreiber Europas APCOA zuständig für Development Nord Ost, brach in Bensberg nun zunächst eine Lanze für die These, dass sich die Elektromobilität sogar noch schneller als erwartet – beispielsweise von der Bundesregierung – durchsetzen werde: “1,60 Euro ist eine Schmerzgrenze beim Spritpreis. [...] In 20 Jahren wird Erdöl nicht mehr wirtschaftlich förderbar sein.” Daher werden derzeit in exklusiver Partnerschaft mit RWE sukzessive Ladestationen in den 400 deutschen APCOA-Parkhäusern installiert, die es Kunden gestatten sollen, während ihrer Arbeits- oder Shopping-Zeit das Elektrofahrzeug nach- wenn nicht sogar vollständig zu laden.

teslaNach soviel – wiewohl spannender – Theorie war es den Teilnehmern ein dringendes Anliegen, den praktischen Kontakt zur bereits heute erfahrbaren Elektromobilität folgen zu lassen. Neben Segways, dem Toyota Prius, einem Jetcar, dem MEGA eCity (gestellt von DriveCarsharing) zogen natürlich Tesla und Hummer die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Was das Tesla/Lotus-Mobil angeht: Obwohl er in blau nicht ganz so umwerfend wirkt, wie in diesem “schnellen” Orangerot, obschon die Kombination Slicks und Regenwetter wilde Stunts verhinderte – Es ist schon beeindruckend, mit einem Pkw nahezu geräuschlos Fahrleistungen zu erleben, für die man sonst nicht nur ein schon recht sportliches Motorrad, sondern eben auch das entsprechende fahrerische Können benötigt.

HummHummerApropos geräuschlos: All jene, die sich zwar für den Siegeszug der eMobility, nicht aber für begleitende Treppenlift-Sounds begeistern können, müßten mindestens aus diesem Grund von dem Fraunhofer Institut nach Bensberg gebrachten Hummer mit Wasserstoff-Hybrid-Antrieb fasziniert sein. Dieses Fahrzeug dient Fraunhofer in mehreren Netzwerken als Versuchsfahrzeug für Komponenten alternativer Antriebe und wird gerade entsprechend ausgerüstet, wobei das Fahrzeug explizit den Charakter eines Versuchsträgers hat und deshalb auch viel Raum für zuzurüstende Komponenten benötigt. Im Gegensatz zum reinen Elektroantrieb und dessen vorläufig eingeschränkten Reichweiten ist hier vorgesehen, das große Potenzial des Nachrüstmarkts durch Produktion von Wasserstoff auf dem Fahrzeug (Elektrolyse) und Einblasung unter Nutzung des konventionellen Verbrennungsmotors zu erschließen. Das ist der Grund, warum der ursprüngliche Antrieb sowie dessen unnachahmlich donnernder V8-Sound vollständig erhalten bleibt…

AÜWEin weiterer Vortragender, Michael Lucke, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH, meisterte nun mühelos die nicht ganz leichte Übung, nach derartigen Sinneseindrücken und/oder Mittagessen zurück zur Wissensvermittlung zu finden. Packend wusste er darzustellen, wie der Energieversorger AÜW den Business Case eines eigenen Handelsunternehmens für Pedelecs geprüft – und dann aus Kostengründen wieder verworfen hat. Stattdessen setzt man seither auf Projekte wie “eE-Tour Allgäu”, das die Hersteller und Player RUF, BMWi, DLR, Renault, John Deere oder Move AboutW vereint. In diesem Kontext werden nächstes Jahr 30 Ladestationen errichtet und 30 Fahrzeuge beschafft, die teils z.B. Hotels für Aktionen wie “CO2-freie Täler” zur Verfügung gestellt und die teils als AÜW-Flottenfahrzeuge eingesetzt werden.

xingAbschließend wurde die hier bereits ausführlich behandelte aktuelle Barkawi-Studie zum Thema Markteinführung Elektromobilität vorgestellt und seitens dem Leiter der Studie Frank Reichert einige besonders Erfolg versprechende Geschäftsmodelle am Beispiel Flottenbetrieb und Carsharing vertieft – Abschluß einer wirklich gelungenen Veranstaltung, die im folgenden Jahr wiederholt werden soll. In der Zwischenzeit können Interessierte im Next Energation Energy-Forum auf Xing Mitglied werden und den Diskurs weiterführen. Zur Registrierung geht es hier.

OBC eröffnet Showroom für Elektro-Fahrzeuge in Offenbach

17. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

OrangeBCIn Kooperation mit den Spezialisten für Sortsponsoring KR professional hat OrangeBC (OBC) einen weiteren Showroom für innovative Elektrofahrzeuge in Offenbach-Bieber (Aschaffenburger Straße 1) eingerichtet. Im Showroom können sich Interessierte nun auch im Rhein-Main-Gebiet über neue Produkte im Bereich der elektrischen Mobilität informieren, einige Fahrzeuge auch ausprobieren oder mieten. Die offizielle Eröffnungsfeier findet am 19.12.2009 von 10:00 bis 18:00 Uhr statt (Kontakt/Anmeldung via offenbach@orangebc.com oder +49 (0) 173 70 80 756).

OBC als Ingenieurbüro für Elektromobilität beschäftigt sich ausschließlich mit innovativen Elektro-Fahrzeugen. Fahrzeuge, die ökologisch und ökonomisch Sinn machen, müssen laut OBC folgende Kriterien erfüllen: Leichtbauweise, Marktreife, alltagstauglich, bezahlbar, zuverlässig und sicher. Dieser Bereich beginnt bei den elektrisch unterstützten Fahrrädern, geht über Elektroller und sogenannte Floater für die urbane Mobilität bis
hin zu Elektromotorrädern. Speziell das von einem Schweizer Hersteller gefertigte E-Bikeboard vertritt für OBC diese Werte in herausragender Form. Derzeit baut Orange BC für diese Dreiräder ein Händler- und Partnernetz in Deutschland auf, mit erstem Schwerpunkt in Bayern.

BikeboardIm Gegensatz zum Segway soll das Drei-Rad-Konzept auch auf nassen, vereisten oder rutschigen Pisten für kurze Bremswege sorgen. Die hintere Pendelachse soll in Kurven Zweirad-Fahrspaß aufkommen lassen. Angetrieben wird das Gerät, das im Stehen und im Sitzen gefahren werden kann, von einem Elektromotor in der Vorderachse, der je nach Modell 500 oder 1.000 Watt leistet und seine Energie aus zwei Lithium Polymer Akkus bezieht, die an der Steckdose aufgeladen werden können. Sie sollen für eine Reichweite von 30 bis 60 km/h sorgen – je nachdem wie sportlich der Fahrer mit dem Gasgriff umgeht. Wer es übrigens ganz besonders sportlich liebt, für den hält OBC noch zwei Sondermodelle bereit: “Zoomer”, der mit einer Carving-Achse (und ohne Sitz) für noch mehr Kurvenspaß und eine Offroad-Variante, die mit entsprechender Bereifung abseits des Asphalts für elektrische Fortbewegung sorgen soll. Gefahren werden können die Bikeboards entweder in Versionen mit Mofa-Zulassung und einer Geschwindigkeit von 20 km/h (ohne Helmpflicht) und 25 km/h (mit Helm) oder als „Moped“, das mit Overdrive bis zu 45 km/h schnell unterwegs ist. Die Mofa-Versionen kosten zwischen 3000 und 3500 Euro, das Bikeboard-Moped zwischen 3500 und 4000 Euro.

Für die Zukunft glaubt OBC an einen Qualitätssprung bei den Elektromotoren: Statt alter Eisenmotoren würden dann Triebwerke aus anderen Materialien gebaut, die bis zu 36.000 Umdrehungen pro Minute hätten. Mit der richtigen Übersetzung hätten diese Motoren noch einen deutlich höheren Wirkungsgrad als heute. Womit wiederum der Akku bis zu einem Drittel seiner Kapazität entlastet werde.

Categories: news Tags: , , , ,

Salzburg wird Modellregion

14. Dezember 2009 klaus Keine Kommentare

Die Salzburg AG hatte zwei zukunftsweisende Projekte beim Klima- und Energiefonds zur Förderung eingereicht. Mit Erfolg: Salzburg ist ab heute Modellregion für Smart Grids ´und für Elektromobilität. Damit fließen ab 2010 an die ElectroDrive Salzburg GmbH – eine 100 Prozent-Tochter der Salzburg AG – 1,9 Millionen Euro. Für Smart Grids erhält die Salzburg AG mit ihren Partnern 1,7 Millionen Euro an Förderungen.

Seit Anfang 2009 haben Salzburg Bürger die Möglichkeit, auf Elektromobilität umzusteigen. Derzeit werden vier Produkte angeboten: E-Bikes, E-Mountainbikes (Pedelecs), Elektroroller und Segways. Das Besondere an diesem Modell ist, dass es Elektromobilität im Abo bietet, d. h. man least die Fahrzeuge und gibt sie nach der vereinbarten Laufzeit zurück. Derzeit setzen rund 300 Kunden auf den modernen Fahrspaß von ElectroDrive Salzburg. 2010 werden bereits die ersten Elektroautos in Salzburg zu leasen sein. Das Salzburger Modell zog viel nationale und internationale Aufmerksamkeit auf sich. Darum wurde im September 2009 mit The Mobility House ein Unternehmen gegründet, das das Salzburger Konzept über die Grenzen hinaus vertreibt. The Mobility House ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Raiffeisen Leasing, Salzburg AG und The Advisory House.