Archiv

Artikel Tagged ‘Sixt’

Sixt will mit Stromos ins eMobilitäts-Geschäft einsteigen

12. Oktober 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Münchener Autovermieter Sixt will laut Wirtschaftswoche ins Leasinggeschäft mit Elektroautos einsteigen. Für den Aufbau eines bundesweites Leasingangebots mit Elektroautos kauft die Sixt Leasing, Konzerntochter des Münchner Autovermieters Sixt, nach Informationen der Wirtschaftswoche in den kommenden zwei Jahren 975 Elektroautos vom Typ Stromos. Entwickelt wurde das Fahrzeug vom Autozulieferer Fräger und gebaut von dessen Schwesterunternehmen German E-Cars. Bereits Ende des Jahres könnten die ersten Stromos an Sixt geliefert werden. Als Einstieg ins Elektroauto-Geschäft plant Sixt ein Leasingangebot primär für Unternehmen und Kommunen. Später sollen eFahrzeuge auch zum Fuhrpark der Leihwagenflotte gehören.

Sixt und RWE vermieten Elektrofahrzeuge in München

14. Juli 2010 Juliane Keine Kommentare

Sixt, Deutschlands größter Autovermieter, und der Essener Energieversorger RWE starteten diese Woche die Vermietung von Elektrofahrzeugen in München. Kunden können ab sofort zwei unterschiedliche eModelle nutzen: den Karabag 500 E auf Basis des Fiat 500 sowie den Micro-Vett Fiorino auf der Basis des Kleintransporters Fiat Fiorino. Dazu baut RWE die Ladeinfrastruktur in der bayerischen Metropole aus. Das Angebot ist in München zunächst für rund drei Monate erhältlich. Es soll die Alltagstauglichkeit von Elektroautos sowie die Kundenakzeptanz testen. Die Fahrzeuge werden nach ihrem Einsatz in München noch in Hamburg, Dresden und Berlin zur Verfügung stehen. In Essen, wo das Angebot bis Ende Juni erhältlich war, stießen die Modelle bereits auf großes Interesse. Der Mietpreis für den Karabag 500 E beträgt 59 Euro pro Tag und für den Micro-Vett Fiorino E 79 Euro pro Tag inklusive aller Kilometer. Hinzu kommen die Stromkosten von 4 Cent pro Kilometer. Die Ladesäulen sind an den Münchner Sixt-Stationen Ingolstädterstraße 172, Amalienburgstraße 25 und Friedenstraße 22a eingerichtet worden. RWE hat bisher bereits zwei Ladesäulen mit vier Ladepunkten in München aufgebaut. Darüber hinaus wird eine weitere Ladesäule mit zwei Ladepunkten an der Sixt Hauptverwaltung in Pullach installiert.

Sixt: eMobilitäts-Angebot

Sixt entwickelt derzeit ein umfassendes Konzept, das Fahrzeuge mit Elektroantrieb zur interessanten Alternative für Fuhrparkmanager machen soll. In den vergangenen Jahren hat Sixt eigenen Angaben zufolge ein hohes Maß an Expertise beim Aufbau umweltverträglicher Fuhrparks entwickelt. In verschiedenen Pilotprojekten wurde der Einsatz alternativer Antriebe erprobt. Sixt hat frühzeitig mögliche Einsatzfelder für Elektrofahrzeuge erkannt und setzt beim Carsharing-Angebot SIXTI Car Club bereits eFahrzeuge ein. Gegenwärtig bietet der Autovermieter im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts mit dem Energieversorger RWE in deutschen Großstädten günstige Elektrofahrzeuge zur Anmietung. Unterdessen steigt die Zahl der Unternehmen, die sich für kosteneffiziente und praktikable Elektromobilitätslösungen interessieren, stark an. Sowohl mittelständische Unternehmen mit überschaubarer Flottengröße als auch internationale Konzerne, die mehrere Tausend Fahrzeuge im Fuhrparkbestand halten, setzen vermehrt auf verbrauchs- und emissionsarme Autos, um Kosten zu sparen und den Schadstoffausstoß der Firmenflotte zu verringern.

Elektroautos als Mietwagen

30. April 2010 Juliane Keine Kommentare

Der Energiekonzern RWE und Deutschlands größter Autovermieter Sixt bauen ihre Partnerschaft auf dem Gebiet der Elektromobilität aus: Vom 3. Mai bis 30. Juni 2010 bietet die Sixt-Mietstation am Limbecker Platz in Essen Elektroautos zur Vermietung an. Danach sind die Autos in anderen Großstädten zu haben. Schon ab 59 Euro pro Tag können der Karabag Micro-Vett 500 sowie ab 79 Euro pro Tag der Karabag Micro-Vett Fiorino, beide basieren auf den beliebten Modellen von Fiat, auf ihre Alltagstauglichkeit getestet werden. Mit dem Praxistest zeigen RWE und Sixt, wie unkompliziert Elektromobilität sein kann. Im Mietpreis sind bereits alle Kilometer enthalten, nur die Stromkosten für die gefahrenen Kilometer kommen dazu. Die RWE-Pauschale beträgt 4 Cent/km. Sixt-Mitarbeiter vor Ort erklären die einfache Handhabung der Autos und den Ladevorgang an der RWE Ladesäule. Das ebenfalls im Preis inbegriffene Navigationsgerät der Autos sorgt dafür, dass während der Fahrt alle RWE Ladesäulen schnell gefunden und angefahren werden können. “Elektroautos sind die Lösung für umweltverträgliche Mobilität. Damit sie sich schnell durchsetzen, wollen wir bei RWE gemeinsam mit Sixt Elektromobilität zum Anfassen bieten”, sagt Carolin Reichert, Geschäftsbereichsleiterin für eMobilität bei RWE. Bis zum 30. Juni 2010 können vier Elektroflitzer in Essen ausgeliehen werden, bevor sie in andere Städte aufbrechen: In den kommenden 12 Monaten machen sie in München, Hamburg, Dresden/Leipzig, Berlin, und Frankfurt Station.

R&S produziert RWE-Ladestationen

16. November 2009 klaus Keine Kommentare

Rohde & Schwarz Teisnach (R&S) hat sich durch einen Volumenauftrag des RWE Konzerns in Deutschland als Produzent von Ladestationen für Elektrofahrzeuge positioniert. Seit Beginn des von der RWE AG initiierten, bundesweit angelegten Projekts Elektromobilität wurden bereits 500 Stück gefertigt. Als Dienstleistungsanbieter übernimmt das Fertigungswerk Teile der Entwicklung, Konstruktion und Produktion der Ladestationen.

Carolin Reichert, Leiterin d. GB Elektromobilität bei RWE, präsentiert eine Ladesäule zusammen mit Torsten Frieb-Preis (Mitte), Vertriebsleiter und Johann Kraus, Werkleiter von Rohde & Schwarz Teisnach.

Carolin Reichert, Leiterin d. GB Elektromobilität bei RWE, präsentiert eine Ladesäule zusammen mit Torsten Frieb-Preis (Mitte), Vertriebsleiter und Johann Kraus, Werkleiter von Rohde & Schwarz Teisnach.

Neben dem ADAC, Sixt, Siemens und Deutschlands größtem Parkraumanbieter APCOA gehört auch R&S zum Projektteam des RWE für Elektromobilität. Inzwischen wurden 60 Ladepunkte in Berlin installiert. 150 weitere Ladepunkte wurden in Metropolen wie Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/Main und München errichtet. Da das Aufladen der Elektrofahrzeuge mehrere Stunden dauert, werden die Ladepunkte vor allem dort errichtet, wo die Autos ohnehin parken – also in Parkhäusern oder auf Großparkplätzen. Doch auch für den privaten Bereich gibt es eine Lösung. Das Fertigungswerk in Teisnach hat diesen Folgeauftrag bereits erhalten: “Für ein gemeinsames Projekt zwischen der RWE AG und der Daimler AG werden wir die ersten 100 Ladestationen produzieren, die man an der Wand befestigen kann. Damit bietet RWE auch privaten Haushalten eine eigene Tankstelle für die Garage, die wir bei uns produzieren”, freut sich R&S-Vertriebsleiter Thorsten Frieb-Preis. Langfristiges Ziel der Projekt-Beteiligten ist es, ein flächendeckendes Netz mit Ladepunkten in ganz Europa zu errichten.

Kooperation – RWE geht mit Sixt auf Roadshow

8. Juli 2009 klaus Keine Kommentare

rwe
Mit einer Roadshow in acht deutschen Städten machen der Autoverleiher Sixt und der Energiekonzern RWE gemeinsam Werbung für die elektrische Mobilität. Beide Unternehmen führen gemeinsam die “RWE Autostrom Roadshow” durch, die am 15. Juli in Berlin startet und acht deutsche Großstädte besucht. Interessenten erhalten hier die Möglichkeit, Automodelle mit Elektroantrieb wie den eRuf Greenster oder den Tesla Roadster zu testen. Die Testfahrten werden von Sixt organisiert. RWE wird im Rahmen der Roadshow Stromladesäulen für Elektrofahrzeuge an ausgewählten Sixt-Stationen aufbauen, an denen die Fahrzeuge betankt werden können.
Weitere Infos und alle Termine

Categories: news Tags: , , , ,