Archiv

Artikel Tagged ‘StreetScooter’

Forschungsprojekt: IKT für Elektrofahrzeuge

25. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Im durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt O(SC)²ar entwickelt und testet das FIR an der RWTH Aachen mit sechs Partnern eine neue Informations- und Kommunikationstechnologie für Elektrofahrzeuge sowie darauf basierende Dienste. “Mit dem Forschungsprojekt verfolgen wir unter anderem das Ziel, elektrische Systeme, wie die eines Elektrofahrzeugs, mit informationstechnischen Systemen, wie beispielsweise denen eines Smartphones, zum Vorteil der Nutzer stärker miteinander zu verbinden”, erklärt der FIR-Wissenschaftler Jonas Fluhr. Das Akronym O(SC)²ar steht dabei für “Open Service Cloud for the Smart Car”. Untersuchungsobjekte sind das von der StreetScooter GmbH entwickelte Elektrofahrzeug “Concept Zeitgeist” sowie eine Flotte umgebauter Fahrzeuge der Marke Fiat 500. Diese wurden durch die FEV Motorentechnik GmbH zu Elektroautos umgerüstet und kamen in zweijährigen Tests in Aachen bereits zum Einsatz.

Deutsche Post will auf eAutos umstellen

14. September 2011 Juliane Keine Kommentare

Laut einem Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung will die Deutsche Post einen Teil ihres Fuhrparks auf Elektroautos umstellen. Die Post habe einen Auftrag für die Entwicklung eines batteriebetriebenen Fahrzeugs an die Aachener Elektroauto-Manufaktur Streetscooter GmbH vergeben. Demnach soll zusammen mit Partnern aus der Zulieferindustrie ein Elektro-Pritschenwagen entwickelt werden, der für die Zustellung von Briefen und Paketen geeignet wäre. Der Fuhrpark der Post eignet sich ideal für den Einsatz von Elektrofahrzeugen, da die Zustellfahrzeuge täglich bis zu 200 Stopps und Anfahrvorgänge bewältigen müssen, langsam fahren und auf vergleichsweise kurzen und vorhersehbaren Strecken unterwegs sind. Für die Post fahren derzeit laut Zeitungsbericht bereits 60 Elektroautos. Der Streetscooter wurde von einem Konsortium aus überwiegend mittelständischen Zulieferern gemeinsam entwickelt. Das Auto soll möglichst preiswert produziert werden können und nur 5.000 Euro kosten – zuzüglich der zu leasenden Batterien.

Athlon Car Lease verstärkt Entwicklungs-Konsortium von Streetscooter

1. Februar 2011 Juliane Keine Kommentare

Die niederländische Unternehmensgruppe Athlon Car Lease beteiligt sich an der deutschen Streetscooter GmbH und wird deren Forschungs- und Industriekonsortium als Mit-Gesellschafter verstärken. Ein entsprechender Vertrag dazu wurde in Aachen unterzeichnet. Athlon Car Lease ist damit der erste internationale Fahrzeug-Leasing und Mobilitätsanbieter, der direkt am Bau eines Elektroautos beteiligt ist. Mit dem Investment will Athlon Car Lease die Entwicklung nachhaltiger Mobilität vorantreiben und gemeinsam mit der Streetscooter GmbH wegweisende Geschäftsmodelle für Elektromobilität in einem Wettbewerbsmarkt erarbeiten. Für das Leasingunternehmen ist die Unterzeichnung ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum nachhaltigen Mobilitätsprovider. Streetscooter gilt als eines der innovativsten und vielversprechendsten unternehmensfinanzierten Projekte der Automobilbranche in Europa.

Elektroauto für 5.000 Euro

17. November 2010 Juliane Keine Kommentare

Das Aachener Unternehmen Streetscooter will ein kleines Elektroauto für 5.000 Euro anbieten, allerdings ohne Batterie, die muss der Kunde für eine monatliche Gebühr mieten. Gegründet wurde das junge Unternehmen von Achim Kampker, Leiter des Lehrstuhls für Produktionsmanagement an der RWTH Aachen. Gemeinsam mit Partnern aus Forschung, mittelständischer Industrie will er bis zum Frühling 2011 den Prototyp seines Elektroautos präsentieren. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte er: “Wir wollen ein bezahlbares, funktionierendes Elektroauto bauen – das trotzdem sicher und zuverlässig fährt”.

Erfahren Sie hier mehr über Streetscooter

RWTH Aachen entwickelt günstige eMobil-Familie

18. August 2009 klaus Keine Kommentare

Die RWTH Aachen stellte heute im Rahmen einer Gesamtfahrzeugentwicklung ihr Elektrofahrzeugkonzept mit dem Arbeitstitel StreetScooter vor. Entstehen soll daraus eine kostengünstige Elektrofahrzeugfamilie für den städtischen Verkehr, die als modulares Baukastensystem aufgebaut ist. Kernziel ist die Schaffung eines serientauglichen Fahrzeuges bei geringstmöglichen Herstellkosten, um die Vorteile von eMobilen einer breiten Masse zugänglich zu machen. Durch eine Forschungs- und Entwicklungsallianz mit der Industrie sollen erste Prototypen im Jahr 2011 für die Fahrzeuggesamttests zur Verfügung stehen, die Produktion einer Kleinserie ist für 2012 geplant. Durch den angesteuerten Endverkaufspreis von ab 5.000 Euro (exkl. Batterie!) bei Großserienproduktion bedarf es zur Entwicklung der modularen und skalierbaren Elektrofahrzeugfamilie großer Veränderungen in der Fahrzeugentwicklung, der Produktion sowie im Vertriebskonzept.

aachenDie Fahrzeugfamilie soll aus einem zweisitzigen “Compact”, einem viersitzigen “Friends”, den Kleintransportern “Pickup” (offene Ladefläche) und “Work” (geschlossene Ladefläche) plus einer “Cabrio“- sowie “Coupé“-Variante bestehen.

Der interdisziplinäre Entwicklerverbund, angeführt durch das Institut für Kraftfahrzeuge (ika), das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) sowie die Institute für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) und für Elektrische Maschinen (IEM), verbindet Forschungsdisziplinen des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, der Betriebswirtschaft
und der Informatik.