Archiv

Artikel Tagged ‘Strukturwandel’

Erster vollelektrischer 20-Sitzer Bus im ländlichen Raum

4. März 2015 Juliane Keine Kommentare

Die Firma Klumpp Omnibusverkehre hat bei der Trossinger Zukunftsmobilität einen so genannten Beratungsgutschein „Strukturwandel Elektromobilität“ in Anspruch genommen. 600 Euro hat das Busunternehmen in den Beratungsgutschein investiert, der vonseiten des Landes mit 80% gefördert wird. Im Anschluss an die Beratung hat das Unternehmen eine Förderzusage vom Land über knapp 80.000 Euro erhalten. Damit kommt ab April 2015 der erste vollelektrische 20-Sitzer im ländlichen Raum auf die Straße. „Durch die Beratung konnten wir erkennen, dass Elektromobilität für unser Unternehmen absolut sinnvoll einsetzbar ist“, so Andreas Klumpp, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. „Darüber hinaus konnten wir mithilfe des Elektromobilitätsberaters ganz neue Geschäftsideen entwickeln.“

Im Rahmen der Beratung wurden Szenarien erarbeitet, mit welchen Elektrofahrzeugen sich die Fahrzeugflotte des Busunternehmens sinnvoll ergänzen lässt. Die Bandbreite reichte von Hybridfahrzeugen im Bereich von Personen-Kleintransportern über Fahrzeuge mittlerer Größe bis zum Einsatz von Bussen der 12-Meter-Klasse. Diskutiert wurden die konkreten Einsatzszenarien der Elektrofahrzeuge im bestehenden Leistungsportfolio, wie auch in möglichen Wachstumsfeldern. Klumpp: „ Für mich waren die Ergebnissen wirklich überraschend. Erstens hat uns die Beratung vor einer Fehlinvestition bewahrt, zweitens hätte ich niemals gedacht, dass sich Elektrofahrzeuge wirklich perfekt für den ÖPNV-Ergänzungsverkehr eignen. Und das mitten im Schwarzwald seiner Topografie und seinen Minusgraden im Winter. Ich zumindest bin gespannt auf das erste Elektrofahrzeug in unserer Fahrzeugflotte.“ Wer einen der Beratungsgutscheine „Strukturwandel Elektromobilität“ beantragen will, muss sich beeilen – die Förderung läuft Mitte des Jahres aus. In Anspruch genommen werden kann die Förderung nur, wenn die Beratung durch einen zertifizierten Berater erfolgt. Informationen dazu gibt es unter www.die-elektromobilitaetsberater.de.

Fraunhofer: Strukturwandel in der Automobilindustrie

11. Juni 2010 Juliane Keine Kommentare

Anlässlich des Fraunhofer Kaminabends nahm Prof. Wilfried Sihn, Geschäftsführer der Fraunhofer Austria Research GmbH, zum Thema Elektromobilität Stellung. Die Elektromobilität werde nicht nur den Verkehr grundlegend verändern, sondern auch die Strukturen der Automobilindustrie. “Elektromobilität muss systematisch, ganzheitlich als komplexes System verstanden und vorangetrieben werden,” erklärt Prof. Wilfried Sihn. Er sieht einen umfassenden Strukturwandel auf die Automobilindustrie zukommen. “Elektromobilität ändert nicht nur das Mobilitätsverhalten der Menschen, sondern erfordert gänzlich neue Geschäftsmodelle. Darüber hinaus verändert sich mit den alternativen Antriebsarten die gesamte Wertschöpfungskette im
Automobilbau.” Die Akzeptanz von stromgetriebenen Fahrzeugen scheint in der heutigen Zeit zumindest in den Metropolen der Welt zu wachsen. Sinkende Erdölreserven und steigendes Umweltbewusstsein sind nur zwei Beweggründe, die die Menschen zum Umdenken zwingen. Energie muss künftig effektiver genutzt werden. Eine große Herausforderung für Forschung, Politik und Wirtschaft. So rückt Elektromobilität immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. “An der Elektromobilität führt kein Weg vorbei,” ist Prof. Sihn überzeugt. “Sie kommt zwar langsamer und nicht im ursprünglich erwarteten Ausmaß, doch -zwischenzeitlich auch gesellschaftspolitisch integriert – wird sie eine entscheidende Rolle, nicht nur in der Automobilindustrie spielen.” Auf dem Weg zu reinen Elektrofahrzeugen wird es tief greifende Veränderungen am Fahrzeug geben. Nicht nur der Antrieb, praktisch alle Aggregate und Systeme und damit die Wertschöpfungsverteilung werden sich verändern. Zulieferer müssen sich im Markt mit neuen Komponenten etablieren – mit allen Chancen und Risiken. Chancen besonders für mittelständische Unternehmen, denen häufig Kernkompetenzen zur Verfügung stehen, die anderen fehlen.