Archiv

Artikel Tagged ‘Test’

eBikeFINDER und ExtraEnergy kooperieren

23. August 2014 Juliane Keine Kommentare

Wer sich für ein getestetes Elektrorad interessiert, findet jetzt unter www.e-bike-finder.com geprüfte eBikes und Pedelecs der Testorganisation ExtraEnergy übersichtlich gelistet. Durch die Kooperation für den ExtraEnergy Test 2014 sind die sehr guten und guten Elektroräder des Jahres 2014 nach insgesamt 26 Kriterien, darunter Rahmenform und Motor, zu durchsuchen. Ein Klick auf das Testsiegel unter einem Elektrorad öffnet automatisch den kompletten Testbericht.

Für Konsumenten bietet die Verknüpfung einer Elektrorad-Suchmaschine und eines Testmagazins Vorteile: So lassen sich die eigenen Wünsche an ein Pedelec oder ein schnelles Pedelec 45 mit wenigen Klicks online formulieren und damit die in Frage kommenden Modelle einschränken. Durch die Verlinkung in das ExtraEnergy Magazin und den entsprechenden Testbericht erhalten potenzielle Käufer weitreichende Informationen und Grafiken zum Prüfergebnis des passenden Pedelecs. Der Service ist kostenfrei.

Elektrofahrzeuge im Fuhrparktest

14. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Wie lassen sich eFahrzeuge sinnvoll in einen Fuhrpark integrieren? Um Antworten auf diese Frage zu finden, sammelt das Fraunhofer IAO im Projekt »elektromobilisiert.de« anhand von Testfahrzeugen Daten von elektromobilen Flotten. So rollten in den letzten drei Monaten acht eFahrzeuge im Fuhrpark der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen mit. Eine weitere Testphase folgt nun bei einem der größten und innovativsten Arbeitgeber vor Ort. Die Leitung des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung, Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), kurz »KIT-Campus Alpin«, hat sich dazu entschlossen, dem guten Beispiel der Marktgemeinde zu folgen: Von September 2013 bis März 2014 ermitteln eMobility-Experten der Forschungspartner die Potenziale des campuseigenen Fuhrparks für eine Umrüstung auf elektrische Antriebe. Das Projekt ergänzt die e-GAP-Aktivitäten der Modellkommune Elektromobilität Garmisch-Partenkirchen.

Unter der Marke »elektromobilisiert.de« bietet das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem IAT der Universität Stuttgart auch anderen innovativen Behörden, Kommunen und Unternehmen die Möglichkeit, ihre Flotte hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen wissenschaftlich untersuchen zu lassen. Eine eigens hierzu entwickelte Software wertet die Fahrtenbücher der konventionellen Poolfahrzeuge aus und ermittelt die Elektrifizierungspotenziale der Fuhrparkflotte unter Berücksichtigung der Reichweiten und Ladezeiten sowie der Kosten und Umweltbelastungen. Parallel zu diesen Fuhrparkanalysen wird eine dreimonatige Testphase mit eFahrzeugen durchgeführt und analysiert.

Neutrale Marktübersicht für Elektrofahrräder

19. September 2013 Juliane Keine Kommentare

Mit dem eBikeFINDER, der größten neutralen Marktübersicht und Kaufberatung für Elektroräder, lässt sich jetzt nach getesteten Pedelecs und eBikes suchen. Dafür kooperieren das Vergleichsportal und die Organisation ExtraEnergy, die nach umfassender Prüfung Testsiegel für Pedelecs und schnelle Pedelecs 45 vergibt. Mit der neuen Suchoption können eBike-Käufer noch besser die für sie in Frage kommenden Elektrorad-Modelle einschränken. Jetzt ist es beispielsweise erstmals möglich alle getesteten eBikes mit tiefem Einstieg und Rücktritt oder schnellen Pedelecs 45 mit einer Vollfederung herauszufiltern.

Neben der Website bietet auch die kostenlose iOS-App diese neue Suchfunktion. Der eBikeFINDER beinhaltet annähernd alle auf dem Markt verfügbaren Elektrofahrräder. Eine intelligente Kaufberatung führt Einsteiger über zehn einfache Fragen zu einer Liste in Frage kommender Pedelecs. Informationen rund um den eBike-Kauf und gesetzliche Rahmenbedingungen, Fragen und Antworten zu Elektrofahrrädern und Begriffsdefinitionen ergänzen das kostenlose Angebot. Schaut mal rein..!

Halbzeitbilanz zum Twizy-Test von enercity

15. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

Über 300 Bewerbungen sind im August 2012 in kürzester Zeit bei enercity eingegangen. In insgesamt sechs Wochen bis Ende Oktober 2012 prüft nun die dreiköpfige Testgruppe intensiv, ob sich die drei Renault Twizy im Alltagsverkehr Hannovers bewähren. Unter den dreien ist auch Thomas Kühlke aus dem Gebäudemanagement der Stadt Seelze, die anlässlich einer Halbzeitbilanz zum Ortstermin vor das Rathaus eingeladen hat. „Kurz gesagt, es ist fantastisch mit dem Twizy zu fahren und ein völlig neues Gefühl der Fortbewegung“.

Das energieeffiziente Format des Fahrzeugs für den Stadtverkehr bringt Kühlke auf den Punkt: „Ich habe aus diesem kleinen Fahrzeug heraus den Eindruck, es geht um mich herum auf den Straßen total übermotorisiert zu. Um nur 80 Kilogramm fortzubewegen reichen 17 PS völlig aus“. Die Akku-bedingte Reichweite erfordert ein Umdenken, aber bereitet kein grundsätzliches Problem: „Es ist schon eine andere Art des Autofahrens. Keine Tankstellenbesuche mehr, keine Emissionen und Geräusche sowie kaum noch Parkplatzprobleme. Täglich muss ich aber berechnen, wo ich hin möchte und ob bzw. wie weit meine Batterieladung reicht. Steckdose aufsuchen, eventuell mal eine Zwischenladung und weiter geht´s. Aber die Mütze und Handschuhe müssen in dem halboffenen Fahrzeug täglich mit an Bord“.

Neben Thomas Kühlke sind noch die freiberufliche Hebamme Gitta Scholz nebst Familie und Dr. Michael Bax, Direktor IGS Mühlenberg, in Hannover unterwegs. Alle Testfahrzeuge haben seit ihrem Start am 14. September 2012 mehrere Hundert Kilometer in Hannover zurückgelegt. Weitere Informationen zum Test finden Sie hier.

Twizy-Test von enercity startet

14. September 2012 Juliane Keine Kommentare

Über 300 eMails sind in der einwöchigen Bewerbungsphase Ende August 2012 eingegangen. Die drei Testpersonen für die Renault Twizy stehen bei enercity fest: ein IGS-Schuldirektor, ein Mitarbeiter der Stadt Seelze und eine Hebamme. Sie werden sechs Wochen bis Ende Oktober 2012 die drei Testfahrzeuge im Alltagsverkehr Hannovers fahren. Übergeben werden die Fahrzeuge heute um 15.00 Uhr am enercity-Standort Glocksee in Hannover. Wir wünschen viel Spaß beim Fahren..!

Konformitätsprüfung für den Ladevorgang bei Elektrofahrzeugen

10. Juli 2012 Juliane Keine Kommentare

Das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) und Vector Informatik arbeiten gemeinsam an der Entwicklung einer Konformitätsprüfung für den Ladevorgang bei Elektrofahrzeugen. Die zu entwickelnden Tests sollen sicherstellen, dass die Kommunikation, die während eines Ladevorgangs zwischen Fahrzeug und Ladesäule stattfindet, den Normen ISO 15118 und DIN 70121 entspricht. Diese Konformitätsprüfung soll es sowohl den Herstellern von Elektrofahrzeugen als auch denen von Ladesäulen ermöglichen, ihre Produkte jeweils unabhängig voneinander zu entwickeln und zu testen.

Das FKFS entwickelt im Zuge der Kooperation eine Testumgebung, die sowohl für das Laden über Wechsel- als auch über Gleichstrom einsetzbar ist. Den fertigen Conformance-Test will das FKFS dazu verwenden, offizielle Abnahmetests anzubieten. Vector Informatik liefert dafür dem FKFS die fahrzeugseitigen Software-Module für die ISO 15118- und DIN 70121-Kommunikation. Diese sind für das FKFS die Referenz für die Entwicklung der Conformance-Tests. Die Module sind als Erweiterung der Autostar-Basis-Software Microsar IP sowohl für AC- als auch für DC-Laden verfügbar.

Opel Ampera im auto motor sport Test

21. März 2012 Juliane Keine Kommentare

Elektroantrieb, Range-Extender und Hybrid – der neue Opel Ampera des BEM-Mitgliedsunternehmens vereinigt klug die wichtigsten Genres der Elektromobilität. auto motor und sport fühlt dem eAuto im Test auf den Zahn und scheint begeistert. Genau wie wir..!

Den vollständigen Artikel zum Ampera finden Sie hier.

Elektromotoren für Flugzeuge

14. Februar 2012 Juliane Keine Kommentare

Der Lufthansa-Airbus A320 mit dem Kennzeichen “Zulu Fox” wiegt leer über 50 Tonnen. Um am Boden umherzufahren, zur Startbahn oder nach der Landung zum Terminal, benützt er wie alle anderen Flugzeuge normalerweise den Schub seiner Triebwerke. Das macht Lärm, verbraucht viel Treibstoff und verursacht entsprechende CO2-Emissionen, außerdem erhöht es den Verschleiß der Triebwerke. Elektromotoren für Verkehrsflugzeuge am Boden könnten künftig ein wichtiger Beitrag zu geringerem CO2-Ausstoß und deutlich weniger Lärm sein. Ein Test beweist, dass das heute schon möglich ist. Vier Tage lang rollte der zweistrahlige Jet in 14 Teststunden viele Kilometer weit am Boden umher, 40 verschiedene Aufgaben von der 180-Grad-Wende bis hin zur Bewältigung abschüssiger Strecken oder dem Rollen mit geringem Reifendruck wurden absolviert – fast lautlos und komplett elektrisch. “Das war weltweit das erste Mal, dass ein Flugzeug mit Elektromotoren an beiden Hauptfahrwerken getestet wurde”, sagte Projektleiter Christian Mutz von Lufthansa Technik der Süddeutschen Zeitung.

Den vollständigen Artikel zum erfolgreichen Test finden Sie hier.

enercity testet eRoller

6. März 2011 Juliane Keine Kommentare

Der Frühling darf nun kommen. Am 1. März startet die zweite Testgruppe des Elektrorollertests von enercity. Stellvertretend für die anderen acht Tester nahmen Carsten Baumgart vom Flughafen Hannover-Langenhagen und die Gärtnerin Claudia Schulze ihre eRoller von enercity-Technikvorstand Harald Noske vor dem KundenCenter von enercity am Kröpcke entgegen. „Ich freue mich schon, dieses Frühjahr lautlos die Region zu erkunden und das eRollern erleben zu dürfen. Aber auch bei der Arbeit auf dem Flughafen wird der eRoller von Vorteil sein. Mit ihm kann ich die weiten Strecken dort schneller schaffen und in viele Bereiche hineinfahren, die sonst für Verbrennungsmotoren schwer zugänglich sind“, sagt Baumgart, der in der Schließverwaltung/Ausweisstelle beim Flughafen Hannover-Langenhagen seit 24 Jahren tätig ist. „Ich werde den eRoller sicher sehr oft für meine Fahrt zur Arbeit als Gärtnerin, aber sicher auch für Ausflüge in die Region nutzen. Ich bin sehr gespannt!“, freut sich Claudia Schulze. Mit dem eRollertest will enercity zeigen, dass die Fahrzeuge eine praxistaugliche Alternative im Stadtverkehr sein können und zudem auch großen Spaß bereiten. „Fast zu 100 Prozent positiv sind die Erfahrungen der ersten Testgruppe im Herbst 2010“, bestätigt Noske dessen Vorfreude. „Die zweite Testgruppe kommt auch in den besonderen Genuss einer neuen Ladestation für Zweiräder vor unserem KundenCenter. Sie können exklusiv in 1A-Lage parken und gleichzeitig voll tanken“, so Noske weiter.

Trianel Netzwerk e-Mobilität testet Elektrozweiräder

4. August 2010 Juliane Keine Kommentare

Seit April 2010 bietet die Trianel GmbH, die wohl größte europäische Stadtwerke-Kooperation, mit dem Netzwerk e-Mobilität umfangreiche Dienstleistungen für Stadtwerke im Bereich der Elektromobilität an. Im für weitere Interessenten offenen Netzwerk bündeln die kommunalen Energiedienstleister ihre Interessen und Ressourcen, um mit geringem Kosten- und Personalaufwand das Thema Elektromobilität positiv zu besetzen. Derzeit werden im Netzwerk e-Mobilität in Kooperation mit dem Bundesverband eMobilität verschiedene Pedelecs und eBikes getestet. Die Stadtwerke Wedel und Gronau waren die ersten beiden Stationen des Tests. Mittlerweile sind die Räder in Ulm und Heidelberg. Zeitgleich haben die Mitarbeiter in Aachen das Vergnügen emobil unterwegs zu sein. Die Beschäftigten der Stadtwerke hatten bzw. haben jeweils vier Wochen Zeit, die fünf verschiedenen Räder auf Herz und Nieren zu prüfen und ihren Favoriten dabei zu ermitteln. Ihre Erfahrungen dokumentieren die Probanden in einem Fragebogen. Dabei interessieren vor allem die Bereiche der Handhabung des Fahrrads und der Batterie, aber auch Fahrspaß, Nutzverhalten, Energieverbrauch, Alltagstauglichkeit und Aussehen. Die Bewertungen fließen in die Entwicklung von Angeboten im Zweiradbereich ein. Hier plant das Trianel Netzwerk u. a. Tourismuskonzepte und Verknüpfungen mit dem ÖPNV, wozu eine Arbeitsgruppe innerhalb des Netzwerks eingerichtet wurde. Ein weiterer Fokus des Trianel Netzwerks e-Mobilität liegt auf der Entwicklung eines gemeinsamen Konzepts für den Aufbau von Ladeinfrastruktur sowie auf der Organisation eines gebündelten Einkaufs, wozu eine weitere Arbeitsgruppe des Netzwerks regelmäßig tagt.