Archiv

Artikel Tagged ‘Thüringen’

Thüringen: Umweltministerium setzt auf eBusse

14. Juni 2015 Juliane Keine Kommentare

In Suhl hat ein Elektrobus seinen Testbetrieb aufgenommen. Eine Woche ist der Bus zwischen Stadtzentrum und Klinikum im Einsatz. Die Probefahrten sind Teil eines Forschungsprojektes. Das Thüringer Umweltministerium will in den nächsten Jahren verstärkt auf Elektrobusse in Innenstädten setzen. Dresdner Verkehrsexperten hatten dazu die Machbarkeit in Altenburg, Eisenach, Mühlhausen, Suhl und Weimar geprüft. Referatsleiter Jörg Kallenbach sagte MDR THÜRINGEN, in der Untersuchung seien pro Stadt zwei bis drei Elektrobusse in den nächsten vier bis fünf Jahren vorgeschlagen worden. Wegen der hohen Anschaffungskosten sei es nicht möglich, von Null auf Hundert umzustellen. Kallenbach fügte hinzu, Fördermittel sollten die Betreiber des Öffentlichen Nahverkehrs überzeugen. So könne das Land die Mehrkosten übernehmen, die Nahverkehrsbetriebe für einen Elektro- statt Diesel-Bus bezahlen müssten. Von der Umstellung erhofft sich das Ministerium CO2-Einsparungen, reduzierte Luftschadstoffe und ruhigere Innenstädte.

Elektromobilität erlebbar machen

19. März 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Forschungsprojekt „Elektromobiles Thüringen in der Fläche“ (EMOTIF) soll insbesondere in den ländlichen Regionen Elektromobilität erlebbar gemacht werden. Bereits Ende 2012 ist das Forschungsprojekt mit einer Laufzeit von insgesamt zwei Jahren gestartet und geht nun nach einer organisatorischen Vorbereitungsphase in die Umsetzung. Erforscht und erprobt wird im ländlichen Umland von Städten die Leistungsfähigkeit elektrischer Fahrzeuge in einem Systemverbund von öffentlich zugänglichen Fahrzeugflotten und dem öffentlichen Verkehr.

Zunächst werden voraussichtlich ab Mitte des Jahres acht Elektrofahrzeuge an den Bahnhöfen in Eisenach, Erfurt, Weimar und Jena stationiert und in das Carsharing-Angebot der Deutschen Bahn integriert. So können die Nutzer nach der Anreise mit der Bahn die weitere Reise mit einem Elektromobil fortsetzen und sich entlang einer vollständig elektromobilen Wegekette bewegen. Ausgerichtet wird dieses Angebot auf ausgewählte touristische Attraktionen im ländlich geprägten Umland der genannten Städte, die mit dem öffentlichen Verkehr schlecht oder gar nicht erreichbar sind. Durch den Aufbau der neuen Elektroflotte können diese Ziele nun verlässlicher, schneller und zugleich umweltschonend erreicht werden. Die Schaffung von Lademöglichkeiten in direkter Nähe der touristischen Sehenswürdigkeiten soll die Reichweitensicherheit erhöhen und zugleich einen weiteren Anreiz setzen, diese Tagungs- und Ausflugsziele zu besuchen. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Thüringen wird elektromobil

12. Oktober 2012 Juliane Keine Kommentare

Mit „sMobiliTy“ geht ein erstes Industrieprojekt zum Thema Elektromobilität an den Start. Dazu fand heute die Auftaktveranstaltung mit den zehn Projektpartnern in der IMMS GmbH in Erfurt-Südost statt. „Elektromobilität bleibt ein industrie- und energiepolitisches Schlüsselthema für Thüringen“, sagte der thüringische Wirtschaftsminister Matthias Machnig. Auch ohne den Zuschlag für eine spezielle Förderung als „Schaufensterregion“ durch den Bund habe Thüringen gute Chancen, sich als innovative Elektromobilitäts-Region zu etablieren. „Dieses Ziel werden wir weiter verfolgen“, sagte Machnig. So unterstützt die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) im Auftrag des Wirtschaftsministeriums derzeit sieben weitere Projekte aus der ehemaligen Schaufenster-Bewerbung Thüringens bei der Antragstellung im Rahmen anderer Bundesprogramme.

Ziel des Projekts „sMobiliTy“ ist die Entwicklung einer Cloud-Computing-basierten IT-Plattform, die alle für die Elektromobilität wichtigen technischen Systeme, Daten und Angebote – Energieversorgung, Verkehrstechnik, Infrastrukturen, Verkehrsflüsse, Fahrzeuge, Fahrverhalten – erfasst und vernetzt. So werden beispielsweise aktuelle Verkehrslagedaten aus Erfurt genutzt, um den Verkehrsfluss zu optimieren und die Reichweite der Elektrofahrzeuge zu verlängern. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird zunächst im Feldversuch in der Landeshauptstadt Erfurt erprobt.

Elektroauto CETOS wirbt für eMobilität

5. April 2012 Juliane Keine Kommentare

Die FRÄGER-Gruppe und die German E-Cars GmbH wollen Sachsen und Thüringen für Elektromobilität begeistern. Erst stattete der CETOS in Radeberg dem Bundestagsmitglied Volkmar Vogel und dem Europaabgeordneten Dr. Dieter L. Koch einen Besuch ab. Die Stellvertreter des Verkehrsausschusses testeten den elektromobilen Kleinwagen des BEM-Mitgliedsunternehmens auf einer Probefahrt. Sie beglückwünschten die innovative Leistung des mittelständischen Unternehmens. Anschließend führte die Tour weiter zum Produktionsort des elektrischen Antriebs des CETOS. Im Hause der FRÄGER Antriebstechnik GmbH war Thüringens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie Matthias Machnig zu Gast, der sich beeindruckt von dem elektrisch angetriebenen Fahrzeug zeigte.

Seit dem 1. April ist das Elektroauto CETOS auf einer Informationstour rund um das Thema Elektromobilität unterwegs. Im Rahmen der Bewerbung für das Schaufenster Elektromobilität stellt German E-Cars in der Region nun ihr zweites alltagstaugliches Fahrzeug vor.

Thüringen und Sachsen-Anhalt sind auf dem Weg zur eMobilität

12. Januar 2012 Juliane Keine Kommentare

Thüringen und Sachsen-Anhalt wollen sich für das Zeitalter der Elektromobilität rüsten und dafür zusammen ein Schaufenster werden. “Wir trauen uns das zu und geben am 16. Januar die Bewerbungsunterlagen ab”, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Mittwoch in Erfurt bei der Vorstellung der Idee zusammen mit Verkehrsminister Christian Carius (CDU). Die beiden Länder wollen mehrere Projekt auf den Weg bringen, mit deren Hilfe Unternehmer und Einwohner auf Fahrzeuge mit Elektrobetrieb umsteigen können. Die Bewerbung sollte laut Machnig eigentlich auch zusammen mit Sachsen eingereicht werden. Dies sei aber aufgrund einer “nicht nachvollziehbaren Entscheidung aus Sachsen” gescheitert. Einen neuen Versuch der Zusammenarbeit gebe es nun nicht mehr. “Wir haben alles versucht”, sagte Machnig.

Opel baut eAuto in Thüringen

15. August 2011 Juliane Keine Kommentare

General Motors (GM) hat sich für die Produktion eines elektrischen Kleinstwagens im Opel-Werk Eisenach entschieden. Das sagte Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig im Gespräch mit der Wirtschaftswoche. In Thüringen soll ab 2014 oder 2015 die Produktion beginnen. Die elektrisch angetriebene Variante des Kleinstwagens Junior ist für Opel das zweite Serien-Elektroauto. Bereits ab Herbst wird der Mittelklassewagen Ampera in den Autohäusern stehen.

Kongress cie-mo

29. Juni 2011 Juliane Keine Kommentare

Der erstmals am 16. September 2011 im Messezentrum Erfurt stattfindende Kongress cie-mo soll den Thüringer Elektromobilitäts-Akteuren als Plattform zur besseren Vernetzung sowie zum Austausch neuer Ideen und Konzepte dienen. Das Kürzel steht für city e mobility – Nachhaltigkeit in der Mobilitäts- und Stadtentwicklung. Klimaschutz und Energieversorgung stellen Kommunen und Unternehmen vor neue Herausforderungen. Gleichzeitig eröffnen sich mit dieser Thematik Chancen für nachhaltige Energiegewinnung, Ressourcenschonung sowie die Erschließung neuer Märkte.

Kongressinitiatoren sind die Impulsregion Erfurt-Weimar-Jena und der Kreis Weimarer Land. Ziel ist es, gemeinsam eine attraktive, lebendige und aktive elektromobile Region in der Mitte Deutschlands und Europas zu gestalten. Der Kongress spannt den Bogen von der Zukunftsforschung über praktische Beispiele in einer Thüringer Modellregion Elektromobilität bis hin zu den Auswirkungen auf die Klangkulisse in den Kommunen. Das Themenspektrum von cie-mo 2011 geht somit weit über den traditionellen Rahmen von Antrieben, Reichweiten und Speichermedien hinaus.

Weitere Informationen zum Kongress

Kompetenzzentrum für Elektromobilität nach Eisenach?

17. September 2009 klaus Keine Kommentare

Nach der überwiegenden Erleichterung über den Verkauf von Opel an Magna steht jetzt in Thüringen die Frage der Zukunftssicherung des Werkes in Eisenach an. Magna bekundet zwar, den Standort weiter ausbauen zu wollen und plant nach Angaben von Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) den Bau eines zweiten Werkes für die Teilefertigung. Das aber reicht den Thüringer Politikern mittel- und langfristig nicht. Von einem reinen Montagewerk soll Eisenach zum Zentrum für Elektromobilität in Deutschland entwickelt werden. Hier sehen alle Experten die Zukunft der deutschen Autoindustrie.

SPD-Landeschef Christoph Matschie will das von der Bundesregierung geplante “Kompetenzzentrum für Elektromobilität” nach Thüringen holen. “Hier soll das Auto der Zukunft entwickelt und gebaut werden”, sagte Matschie der TLZ. Starke Unterstützung findet er dabei bei Carsten Schneider, dem haushaltspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion in Berlin. Sondermittel in Höhe von 500 Millionen Euro hätte die Bundesregierung dafür im Konjunkturpaket bereit gestellt, sagte Schneider. “Für Thüringen sehe ich hier eine Riesenchance”, so der Bundestagsabgeordnete, der natürlich auch weiß, dass die Konkurrenz der Automobilstandorte in dieser Frage riesig ist.
via Thüringische Landeszeitung

Categories: news Tags: , , ,