Archiv

Artikel Tagged ‘TÜV’

Soziale Einrichtungen testen eFahrzeuge

14. November 2013 Juliane Keine Kommentare

Der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) erprobt die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen und unterstützt dabei drei soziale Dienste in Berlin. Beim Kick-off-Event „Schaufenster on Tour zu Gast beim Schaufensterprojekt Elektromobilität für soziale Einrichtungen“ stellte der VdTÜV der breiten Öffentlichkeit das Projekt in Berlin vor. Dr. Klaus Brüggemann, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV, übergab dem Albert-Schweitzer-Kinderdorf Berlin e. V., dem Nachbarschaftsheim Schöneberg Pflegerische Dienste gGmbH sowie der Björn Schulz Stiftung in Berlin jeweils drei eFahrzeuge für ihre tägliche Arbeit. Ziel des Schaufensterprojektes ist es, innerhalb von drei Jahren den Einsatz von Elektrofahrzeugen bei den sozialen Diensten bei maximaler Auslastung wissenschaftlich auszuwerten.

„Der VdTÜV und die TÜV-Unternehmen tragen mit den gewonnen Forschungsergebnissen zur Optimierung der Elektromobilität bei. Auch zur Schaffung nationaler und internationaler Normen und Standards leisten wir damit einen wichtigen Beitrag. Durch die interdisziplinäre Vernetzung mit weiteren Schaufensterprojekten können innovative Verkehrskonzepte wie das dynamische Carsharing entwickelt werden. Zusätzlich unterstützen wir die sozialen Einrichtungen bei ihrer Arbeit, indem wir ihnen die Elektrofahrzeuge zur Verfügung stellen“, erläutert Dr. Brüggemann. „Durch das Projekt werden Elektrofahrzeuge in Flotten erprobt. Dort ist in den nächsten Jahren der Durchbruch der Elektromobilität zu erwarten. Das VdTÜV-Projekt ist eines von 30 Kernprojekten des Internationalen Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg, das Einblick in die Mobilität der Zukunft geben und die Technologie für die Bewohner der Hauptstadt erfahrbar machen wird“, erklärt Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, die das Schaufenster koordiniert.

Elektro-Superbike als limitierte Auflage erhältlich

3. Februar 2010 Juliane Keine Kommentare

Das Elektro-Superbike des TTXGP-Gewinnerteams wird jetzt als limitierte Auflage in Großbritannien produziert und kann über den Elektrozweirad-Hersteller Innoscooter, in Deutschland bestellt werden. Bei dem ersten elektrischen Motorradrennen TTXGP auf der Isle of Man 2009 fuhr das E-Superbike direkt auf den 1. Platz. Bereits Ende März soll das Bike für 29.500 Euro zu haben sein. Laut Hersteller ist es möglich das eBike auf englische Straßenstandards umzurüsten, in Deutschland sei allerdings eine Einzelabnahme beim TÜV erforderlich.
Lithium-Ionen-Akkus mit einer Batteriespannung von 72 Volt versorgen das 110 kg (Leergewicht ohne Akku) schwere Bike. Wählen kann man zwischen drei Akkumodellen mit einem Energiegehalt von 3, 6 oder 11 Kilowattstunden. Das Bike soll laut Hersteller eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h erreichen. Mit dem stärksten Akku wird für ein Rennen eine Reichweite von etwa 40 km angegeben.