Archiv

Artikel Tagged ‘TÜV NORD’

TÜV NORD-Solartankstelle wird aufgerüstet

28. Oktober 2013 Juliane Keine Kommentare

Im Rahmen des Teilprojekts e-autarke Zukunft im Schaufenster Elektromobilität wird auf dem Gelände der TÜV NORD-Konzernzentrale in Hannover in Kürze ein deutschlandweit einmaliges Schnelladesystem installiert, das mit den drei aktuell gängigsten Steckersystemen und damit für alle Fahrzeugtypen ausgestattet sein wird. Künftig sind dort Ladeströme bis zu 32 Ampere Wechselstrom und 60 Ampere Gleichstrom möglich, die das Laden eines marktüblichen eKleinfahrzeuges auf eine halbe Stunde verkürzen. Seit nunmehr zwei Jahren funktioniert die Anlage, auf deren Dach eine Photovoltaik-Anlage Strom produziert, problemlos. TÜV NORD-Mitarbeiter und Autofahrer der Region können hier kostenlos ihre Elektrofahrzeuge aufladen.

Dr. Klaus Kleinherbers, TÜV NORD-Vorstandsmitglied für den Bereich Mobilität: “In der letzten Zeit gewannen skeptische Töne in Sachen Elektromobilität an Gewicht. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass elektrische Antriebe in Fahrzeugen eine gute Zukunft haben werden. Mit der Einführung des VW eUP, des BMW i3 oder auch des Tesla S wird die eMobilität im wahrsten Sinne des Wortes ihre Fahrt wieder beschleunigen. TÜV NORD Mobilität begleitet, unterstützt und treibt die technische Entwicklung alternativer Antriebstechnologien weiter voran. Ein Schritt in diese Richtung ist die Aufrüstung unserer eSTATION mit dem Schnellladesystem. Eine flächendeckende Versorgung mit Anlagen dieser Art wird die Akzeptanz am Markt zusätzlich erhöhen.”

TÜV NORD eMOBILITÄTS-RALLYE

26. Oktober 2011 Juliane Keine Kommentare

Die TÜV NORD Gruppe unterstützt das Ziel, möglichst schnell attraktive und sichere Elektrofahrzeuge in den Verkehr zu bringen. Dabei müssen Erneuerbare Energien konsequent mit einbezogen und neue Mobilitätskonzepte gerade in den Städten umgesetzt werden. In Hannover-Döhren wurde jetzt die erste TÜV NORD eSTATION errichtet. Die auf dem Dach durch die Sonne gewonnene Energie wird in Ladestrom umgewandelt. Künftig stehen neun Lademöglichkeiten für unterschiedliche eAutos, eRoller und Pedelecs kostenlos zur Verfügung. Zum Start lädt der TÜV NORD zur eMobilitäts-Rallye nach Hannover am 01. November.

Der BEM elektromobilisiert den Bundestag

26. Mai 2011 Juliane Keine Kommentare

Bundestagsabgeordneter Dr. Lutz Knopek war am 23. Mai 2011 gemeinsam mit der Leiterin der Berliner Konzernrepräsentanz der TÜV NORD AG Tuesday Porter zur Veranstaltungsreihe “Wir elektromobilisieren den Bundestag” beim Bundesverband eMobilität. Neben dem politischen Hintergrundgespräch mit BEM-Geschäftsführer Frank Müller und Marketingvorstand Christian Heep nutzte Dr. Knopek die Gelegenheit das erste Mal selbst mit einem Elektroauto zu fahren. Neben dem Stadtauto Mitsubishi iMiEV der TÜV NORD AG hatte er außerdem die Möglichkeit den Sportwagen Tesla Roadster des BEM-Mitgliedsunternehmens juwi Probe zu fahren. “Insbesondere das Anfahrtsmoment hat mich überrascht. Ansonsten verhalten sich die Stromer wie herkömmliche Fahrzeuge. Ich bin begeistert”, so Dr. Knopek unmittelbar nach der Fahrt.

“Im privaten Bereich sehe ich ein großes Potenzial für Zweitwagen – dafür eignen sich sowohl der kleine Citystromer als auch der Elektrosportwagen. Aber auch die Kommunen und Städte sind gefragt. Um die Sichtbarkeit von Elektromobilität im Alltag zu erhöhen, sollten mehr und mehr Elektrofahrzeuge im CarSharing und in Taxiflotten zum Einsatz kommen. Der Fahrdienst des Bundestags könnte hier mit gutem Beispiel vorangehen, da die Fahrten sich ausschließlich auf den innerstädtischen Verkehr in Berlin beschränken”, schlägt Dr. Knopek vor.

Lesen Sie mehr zum Projekt “Wir elektromobilisieren den Bundestag..!” auf der BEM-Webseite.

TÜV NORD Know-how für europäisches eMobilitäts-Projekt

4. April 2011 Juliane Keine Kommentare

Die Europäische Kommission hat eine länderübergreifende Initiative zur Förderung der Elektromobilität ins Leben gerufen. In ausgewählten europäischen Modellregionen sollen die 42 beteiligten Industrie- und Automobilunternehmen, Stromversorger, Stadtverwaltungen und Universitäten sowie Prüf- und Forschungseinrichtungen ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen, austauschen und erweitern. “Elektromobilität leistet einen wichtiger Beitrag auf dem Weg zu einer Verringerung der CO2-Emissionen. Green eMotion soll für einen schnellen Erfolg von Elektrofahrzeugen sorgen“, sagte Siim Kallas, Vizepräsident der Europäischen Kommission sowie Kommissar für Verkehr. Das Projektvolumen ist auf 42 Mio. EUR aufgelegt, von denen die EU bis zu 24 Mio. EUR beisteuert.

In bestehenden und neu einzurichtenden Modellregionen innerhalb Europas sollen die Partner der Initiative Green eMotion Erfahrungen mit der Elektromobilität sammeln und die Technik weiterentwickeln. Die Initiative hat vor allem die Entwicklung europaweit einheitlicher Prozesse, Standards und IT-Lösungen als Ziel. Axel Richter, bei TÜV NORD verantwortlich für Elektromobilität, erläutert: “TÜV NORD Mobilität ist ein akkreditierter und unabhängiger Anbieter von Ingenieur-Dienstleistungen im Automobilbereich, der für Industrieunternehmen und Gesetzgeber auf nationaler, europäischer und weltweiter Ebene agiert. In dem Projekt „Green eMotion“ bringt TÜV NORD Mobilität sein Know-how bezüglich der Fahrzeug-Messtechnik, der Sicherheitsbeurteilungen und Standardisierungsprozesse ein. Die Validierung der Elektromobil-Technologie ist das notwendige Fundament für die Akzeptanz der Elektromobilität in Europa und für die Weiterentwicklung von gemeinsamen Standards.“

TÜV NORD baut Prüfeinrichtungen für eMobilität aus

23. März 2011 Juliane Keine Kommentare

Der TÜV NORD hat zusammen mit dem Unternehmen CETECOM das erste funktionierende System zum Test von Lithium-Ionen-Batterien aufgebaut. Mit dem neuen Prüflabor erweitert der TÜV seine Aktivitäten zur Elektromobilität mit dem Schwerpunkt Batterie- und Ladesicherheit. In Saarbrücken werden die Lithium-Ionen-Batterien hinsichtlich ihrer Resistenz gegen mechanischen, elektrischen und klimatischen Stress getestet. Die Batterien werden nach TÜV-Angaben einem Crash-Test unterzogen und es wird getestet, ob sie nach den UN-Regeln für Transporte geeignet sind. Durch die Arbeitsgemeinschaft mit CETECOM könne sowohl das Know-how als auch die Hardware für ein komplett funktionierendes Testsystem verbunden werden. Dies sei auch ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung der Elektromobile. Denn die hohe Energiedichte in Lithium-Ionen-Akkus könne bei Fehlfunktionen auch eine Gefahr bedeuten. Umso wichtiger sei es, diese Energiequelle weiterzuentwickeln, so Axel Richter, bei TÜV NORD zuständig für die Elektrofahrzeuge.

TÜV NORD-Dialog in Berlin: Induktives Laden fördert Akzeptanz der Elektromobilität

2. November 2010 Juliane Keine Kommentare

„Wir glauben an die Elektromobilität. Sie wird kommen und erfolgreich ihre Nischen finden, zum Beispiel in den Megacities dieser Welt.“ Das sagte Mobilitätsvorstand Klaus Kleinherbers beim TÜV NORD Dialog “Induktives Laden – der Königsweg für die Elektromobilität?“ in dieser Woche in Berlin.Dabei wurden Alternativen zum Batterie-Ladevorgang mit Kabel und Stecker erörtert. Überall wo die Entfernungen überschaubar sind und feste Plätze zum Laden installiert sind könnte das Induktive Laden erprobt werden – zum Beispiel an Taxiständen und in kommunalen Fuhrparks. Axel Richter von TÜV NORD Mobilität: „Automobilhersteller und Autofahrer legen auf einen einfachen und sicheren Ladevorgang höchsten Wert. Das induktive Laden bietet dafür alle Voraussetzungen. Deswegen sollte diese in der Industrie seit langem bekannte und praktizierte sichere Technologie weiter entwickelt werden. Wenn der Prozess des induktiven Ladens für Mensch und Umwelt sicher ist und die Ladezeit noch verkürzt werden kann, hat sie am Markt gute Chancen. Auswahlmöglichkeiten beim Laden erhöht die Akzeptanz der Elektromobilität insgesamt.“