Archiv

Artikel Tagged ‘Verein’

e-tankstellen-finder.at

8. November 2009 klaus Keine Kommentare

KELAGAls Unterstützung für die Besitzer von Elektrofahrzeugen hat der Kärntner Energieversorger Kelag die Online-Plattform
e-tankstellen-finder.at entwickelt. Diese online-Plattform soll Besitzern von Elektrofahrzeugen eine aktuelle Übersicht über Stromtankstellen in Österreich geben. Das Internetportal unterstützt die Umkreissuche (”around me”) sowie fortgeschrittene Suchfunktionen nach z. B. Stecker, Spannung, Leistung, Öffnungszeiten, Kosten, etc. Die Suchergebnisse werden auf einer Landkarte dargestellt.

e-tankstellen-finderOb Privatperson, Unternehmer oder Gemeinde: Jeder kann sich gratis und unverbindlich auf www.e-tankstellen-finder.at eintragen.
Kooperationspartner sind u.a. RWE, ÖAMTC und Lebensland Kärnten. Stromtankstellenbetreiber sind Firmen aus der Elektrik- und Elektronik-Branche, Gastgewerbebetriebe, innovative Gemeinden sowie zahlreiche private Idealisten. Das Angebot funktioniert hervorragend auf dem PC, dank gelungener Optimierung aber auch wunderbar auf dem Smartphone (vgl. Abb.). Wann gibt es diesen starken Service – bei dem sicher viele mitmachen würden – auch in Deutschland? We’re looking at you, ADAC, BEM-ev, RWE, … :-)

BDI & ADAC bereit zum Autogipfel

25. September 2009 klaus Keine Kommentare

BDI und ADAC wollen gemeinsam mit anderen Verbänden wie dem VDA einen Autogipfel veranstalten, um die Elektromobilität, aber auch andere Zukunftstechnologien im engen Schulterschluss von Industrie und Politik voranzutreiben.

Categories: news Tags: , , , , ,

Eine Adresse für Elektromobilität

10. September 2009 klaus Keine Kommentare

logo_forum_em5Wie hier bereits angekündigt, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit der Fraunhofer-Gesellschaft gestern in Berlin das “Forum Elektromobilität ” eröffnet. Ziel des Forums ist es, die deutschen Akteure auf dem Gebiet der Elektromobilität zusammenzuführen, um gemeinsam die Entwicklung alternativer Antriebskonzepte voranzutreiben, neue Geschäftsmodelle abzustimmen und über das Thema zu informieren. “Das Forum soll Akteure aus Politik, Wissenschaft und Industrie zusammenbringen, damit sie sich auf gemeinsame Strategien zur Elektromobilität einigen können”, sagte Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan bei der Eröffnungsfeier in Berlin. “Elektromobilität hat jetzt eine Adresse. Wir wollen mit dem Forum die Menschen für das Elektroauto gewinnen – mit Ausstellungen, Vorträgen und Öffentlichkeitsarbeit.” Leider garnierte sie ihre Ausführungen mit der wahlkämpferischen Aussage, dass in diesem Zusammenhang auch der Energiemix – konkret der Ausstieg aus der Atomenergie – neu zu überdenken sei. Gleichzeitig wies sie aber darauf hin, mit einer Ferienschule und einem Studentenwettbewerb jungen Leuten die Attraktivität des Betätigungsfeldes eMobility nahebringen zu wollen. Die erste Ferienschule Elektromobilität soll im Frühjahr 2010 stattfinden.

Die Ministerin eröffnete das Forum gemeinsam mit Prof. Ulrich Buller, Vorstand Forschungsplanung der Fraunhofer-Gesellschaft und Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Alle drei betonten das Ziel, Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt dieses Vorhaben, an dem insgesamt 33 Institute der Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt sind, bis zum Jahr 2011 mit Mitteln in Höhe von insgesamt 44 Millionen Euro aus den Konjunkturpaketen I und II der Bundesregierung. Um sicherzustellen, dass das Know-how der Fraunhofer-Gesellschaft möglichst schnell der Industrie zugute kommt, hat das BMBF einen Industriebeirat mit namhaften Vertretern von Automobilherstellern, Zulieferern und Energieversorgern berufen. Die konstituierende Sitzung des Beirates fand ebenfalls am Mittwoch in Berlin statt.

“Lokal emissionsfreie Elektrofahrzeuge – ob mit Brennstoffzelle oder Batterie – bieten enormes Potenzial in Sachen Umweltschutz. Deshalb gilt es jetzt die richtigen Weichen zu stellen, um die Vorreiterrolle Deutschlands auf diesem Gebiet zu sichern”, sagte Daimler-Vorstand Weber, der selbst Mitglied im Industriebeirat ist. Mit dem Satzteil “Produkte, die wir hoffentlich bald haben”, entschlüpfte ihm allerdings später auch ein Hinweis auf die Misere der deutschen eMobility-Szene, zumindest was Mehrspurfahrzeuge angeht. Dieses Manko wurde auch von der kleinen begleitenden Ausstellung dokumentiert.

Es bleibt also noch viel zu tun – bei drängender Zeit. Diese vielfältigen Aufgaben soll auch der Ende August gegründete “Verein Forum Elektromobilität e.V. wahrnehmen, der allen Akteuren der Elektromobilität die Möglichkeit zur Kommunikation und zur Zusammenarbeit anbietet.
Infos und Beitrittsmöglichkeit zum Verein